News Ticker

The Shadow

The Shadow
König der Dunkelheit
Teil 1: Der Pulpheld

“Wer weiß schon, welche Bosheit in den Herzen der Menschen lauert?”

Die Anfänge des SHADOW, der auch als König der Dunkelheit bezeichnet wird, reichen zurück bis in die 1930er Jahre.

Die schweren, frühen Jahre der Depression führten ab Ende der 1920er Jahre zu einen großen Bedarf an Unterhaltung. Junge wie alte Leser waren u. a. hungrig nach Identifikationsfiguren und Helden, die ihnen die Sorgen des Alltags für wenigstens einige Stunden am Tag nehmen sollten.

Fast zeitgleich mit den samstäglichen Kino-Serials sowie den Radiosendungen erreichten die so genannten Pulp-Magazine, die ihren Ursprung Ende des 19. Jahrhunderts hatten, in den 1930er und 1940er Jahre ihre Hochphase. Sie hatten gegenüber der gängiger Literatur einen bedeutenden Vorteil, sie waren preiswert und billig herzustellen.

shadowGedruckt auf billigem Papier, boten sie Abenteuer, Action, Spannung und futuristische Phantasien bis hin zum Unheimlichen. Das Angebot der Pulp-Magazine reichte damals von Krieg bis Horror über Western, Liebesgeschichten und Detektivgeschichten bis hin zu Boxer- und Sportlergeschichten.

Viele anerkannte Autoren wie z. B. Dashiell Hammett oder Raymond Chandler legten den Grundstein ihrer Karriere während der Pulp-Ära. Auch ein Großteil der Science Fiction-Literatur fand seinen Ursprung in diesen preiswert hergestellten Pulp-Magazinen.

STREET & SMITH, die damals führenden Herausgeber in Sachen Pulp-Magazine, begannen am Donnerstag, dem 31. Juli 1930, mit einer damals einzigartigen und innovativen Marketing-Strategie. Sie sponserten eine wöchentlich erscheinende Serie im Radio mit dem Titel DETECTIVE STORY HOUR.

Das Programm wurde von dem Flaggschiff des Verlages, dem Pulp Magazin DETECTIVE STORIES, für das Radio adaptiert und avancierte zu einem großen Erfolg bei den Hörern. Allerdings nicht so, wie es sich Street & Smith erhofft hatten.

Was wirklich die Vorstellungskraft der Zuhörer der Radio-Sendung anregte, war die tiefe Stimme des anonym agierenden Sprechers von DETECTIVE STORY HOUR. Eine mysteriöse Person, die sich ohne Namen präsentierte, bis der Autor Harry Engman Charlot ihn in einem Interview als THE SHADOW bezeichnete.

shadow2Daraufhin fragten die Hörer von DETECTIVE STORY HOUR plötzlich in den Zeitungsläden nach den Abenteuer eines Helden, der auf dem Papier noch gar nicht existierte.

Street & Smith-Manager HENRY RALSTON zog daraus die ‘Konsequenzen’ und machte sich auf die Suche nach einem schnell schreibenden und zuverlässigen Autoren, um die Marktlücke in Sachen THE SHADOW auch auf dem gedruckten Papier zu füllen.

Diesen fand er schließlich in Gestalt von WALTER B. GIBSON. Gibson war einer der profiliertesten Texter und ein freischaffender Autor, der unter einem Pseudonym Bücher für die Superstars Houdini und Blackwell geschrieben hatte.

Als Pseudonym für die Romane suchte sich Gibson die Namen zweier Großhändler von magischem Zubehör aus. MAXWELL Holden und U.F. GRANT, woraus Gibson den Namen MAXWELL GRANT ‘zauberte’ unter er von nun an die SHADOW-Abenteuer schreiben sollte.

Aufgrund der ungeduldig wartenden Leser, schrieb Gibson in den ersten vier Monaten gleich vier SHADOW-Romane. Am 1. April 1931 startete das THE SHADOW MAGAZINE, in dem mit THE LIVING SHADOW der erste SHADOW-Roman aus der Feder von Walter B. Gibson veröffentlicht wurde.

Die erste Ausgabe des neuen Pulp-Magazins schlug wie eine Bombe bei der hungrigen Leserschaft ein und avancierte in kurzer Zeit zum Verkaufsschlager.

Doch trotz seiner spukhaften Erscheinung war der SHADOW ein zeitgemäßer und technisch versierter Verbrechensbekämpfer, der sich mit einem Privatflugzeug fortbewegte, mittels eines Kurzwellenradios operierte und für damalige Verhältnisse ein High Tech-Genie war.

Gibsons Vorstellungskraft, die aufgrund seiner früheren Zusammenarbeit mit Houdini enorm ausgeprägt war, spielte eine zentrale Rolle in der weiteren Entwicklung des SHADOW.

So kreierte Gibson für die Pulp-Serie spezielle Gimmicks wie explodierender Staub, der mittels Schnippen des Fingers in das Gesicht des Angreifers transportiert werden konnte, oder die mit Saugnäpfen versehenen Handschuhe und Stiefel, um Mauern zu erklimmen.

Walter B. Gibson schuf aber zudem mit dem SHADOW den ersten authentischen Superhelden mit einer geheimen Identität – in der Person des Multi-Millionärs LAMONT CRANSTON.

Cranston wurde im späteren Verlauf der Serie zu einer von SHADOWS x-beliebigen falschen Identitäten, auf die der König der Dunkelheit im Laufe der Jahre zurückgriff.

Das Bedürfnis nach neuen Abenteuern des SHADOW war so enorm, dass Gibsons Vertrag für vier Bücher im Jahr mehrmals erneuert werden musste. Schon bald erschienen die Abenteuer des SHADOW monatlich, und wenig später sogar im zwei-wöchentlichen Turnus. Doch es dauerte nicht lange, bis Grant sein Schreibpensum weiter steigern musste.

“Ich fertigte vierseitige Entwürfe in einer Stunde an, jede Seite mit rund 250 Wörtern. Das bedeutete knapp 30 Seiten oder rund 8.000 Wörter, an einem Acht-Stunden-Tag. Mit dieser Geschwindigkeit konnte ich eine Story mit 60.000 Wörtern in weniger als acht Tagen schreiben.” (1)

Nachdem Gibson den Charakter buchstäblich aus dem Nichts heraus ‘erfunden’ hatte, bastelte der Autor während des weiteren Verlaufes der Serie munter weiter an der Legende seines Helden.

So wurde im August 1937 in THE SHADOW UNMASKS die wahre Identität von THE SHADOW offenbart.

shadow3Wie sich darin herausstellte, war der SHADOW ein tollkühner Pilot namens KENT ALLARD, der nach einer Bruchlandung im Dschungel von Yucatan als verschollen galt.
Von Einheimischen bekam er magische Kräfte mit auf den Weg und zurück in New York sicherte er sich den Reichtum sowie das Wohlwollen und die Persönlichkeit jenes Lamont Cranston als passende Identität.
Der echte Lamont Cranston entpuppte sich als ein separater Charakter in den Romanen, der seine Identität dem SHADOW zur Verfügung gestellt hatte.

In der gleichen Geschichte gab es erstmals auch Hinweise auf die Herkunft der mystischen Kräfte des SHADOW. Zu Beginn hatte der SHADOW keine besonderen Fähigkeiten oder unterstützenden Kräfte, sondern verließ sich nur auf seinen ungeheuren Intellekt und unbarmherzigen Sinn für Gerechtigkeit.

Gibson entschied sich zudem, dass dem SHADOW von nun an eine Armee von Agenten zur Seite stehen sollte – Männer und Frauen, deren Leben der Gangsterjäger gerettet hatte und die ihm nun ihre bedingungslose Loyalität schuldeten.

Wie geplant, half die Einführung der SHADOW-Agenten die Popularität der Pulp-Serie noch weiter zu steigern. Unzählige Shadow-Fan-Clubs schössen plötzlich wie Pilze aus dem Boden. Wie ihre fiktiven Gegenstücke trugen die Shadow-Fans spezielle Ringe und kleideten sich wie ihr großes Vorbild.

Mit neuen Verbündeten kamen aber auch neue und tödlichere Gegenspieler. Der furchtbarste Gegner des SHADOW war SHIWAN KHAN, der letzte Nachkomme des großen Dschinghis Khan, der im September 1939 mit dem Roman THE GOLDEN MASTER eingeführt wurde.

“Im Jahr 1940 war der Shadow mehr als ein gebräuchlicher Name; er war ein Gebrauchsgegenstand geworden. Die Menschen lauerten jeden Freitag morgen vor den Zeitungshändlern auf ein neues Shadow-Magazin.
Die Kids gingen am Samstag für die Shadow-Serials ins Kino, und die restlichen Familienmitglieder lauschten den Abenteuern des Shadow jeden Sonntag nachmittag am Radio. Wir hatten zu dem Zeitpunkt auch schon über einen täglichen Comic-Strip nachgedacht.” (2)

Mit der Zeit kamen weitere Autoren in Gestalt von THEODORE TINSLEY (November 1936), LESTER DENT (Juli 1938) sowie BRUCE ELLIOTT (August 1946) zur SHADOW-Serie hinzu. Walter B. Gibson blieb aber der Hauptautor der Pulp-Serie und schrieb insgesamt 282 der 325 SHADOW-Romane.

(1) Walter B. Gibson
(2) Walter B. Gibson

Teil 2: Der Radioheld

dshNachdem vom 31. Juli 1930 bis 23. Juli 1931 insgesamt 52 Folgen der Radio-Show DETECTIVE STORY HOUR gesendet wurden, agierte der SHADOW danach in den Radiosendungen BLUE COAL RADIO REVUE (6. September 1931 bis 5. Juni 1932) und in LOVE STORY HOUR (31.Oktober 1931 bis 22. September 1932) ebenfalls als Erzähler, bis der König der Dunkelheit nach einer Pause von mehreren Monaten am 5. Januar 1932 mit THE SHADOW seine eigene Radio-Sendung erhielt.

In der ersten Staffel (5. Januar 1932 bis 2. Februar 1932), die aus fünf Folgen bestand, lieh ROBERT HARDY ANDREWS dem SHADOW seine Stimme. Doch ab der zweiten Staffel wurde dafür wieder FRANK READICK JR. engagiert, der dem SHADOW bereits in DETECTIVE STORY HOUR seine Stimme ‘ausgeliehen’ hatte.

So gingen vom 12. Oktober 1932 bis zum 27. März 1935 die Staffeln zwei und drei über den Radio-Äther.

Nach einer zweijährigen kreativen Pause, startete am 26. September 1937 mit der Folge THE DEATHHOUSE RESCUE die vierte Staffel der Radiosendung, in der der Schauspieler ORSON WELLES den Part des SHADOW übernahm, für die EDWARD HALE BIERSTADT die Folgen schrieb.

“Orson never rehearsed for the show. He’d arrive minutes before we were set to record and perform the title role without ever having read the script.” (1)

Als ‘Einführung’ zu jeder Folge war die Stimme von Frank Readick jr. zu hören, der darin den berühmten Satz sprach: “Who knows what evil lurks in the hearts of men? The Shadow Knows!”

Welles Hörspiele unterschieden sich bisweilen stark von Walter B. Gibsons Romanen. So wurden u. a. nur wenige Figuren aus den Shadow-Romanen für die Radioabenteuer mit Orson Welles übernommen.
Einige der wenigen Ausnahmen war z. B. Margo Lane, gesprochen von Welles Bühnenpartnerin Agnes Moorehead, die als eine Art romantisches Beiwerk für Lamont Cranston in die Geschichten eingebaut wurde.

Weil nunmehr auch der Hintergrund des SHADOW bekannt war, benötigte man eine neue Erklärung für die übernatürlichen Kräfte des Helden. Die wurde den Zuhörern der Radio-Sendung in der Episode TEMPLE BEILS OF NEBON am 24. Oktober 1937 präsentiert. Darin erklärt der SHADOW der neugierigen Margo Lane:

“Vor vielen Jahren lehrte mich der Hüter vom Tempel der Cobras in Indien, ein Yogi-Priester, uralte Mysterien zu verstehen. Er brachte mir einen Trick bei, den man Unsichtbarkeit nennt.”

Lamont Cranston erhielt ab TEMPLE BEILS OF NEBON außerdem die Gabe, sich auf Telepathie zu verstehen.

wells

Orson Wells

Die Shadow-Radio-Show war ein entscheidender Schritt in Orson Welles Karriere. In 26 Episoden lieh er dem SHADOW seine Stimme. Später wandte er sich einer eigenen Radioserie zu, um von seiner Popularität zu profitieren.

So gründete Welles das legendäre MERCURY THEARTE ON THE AIR, das im Jahr 1938 die Bewohner New Yorks in Angst und Schrecken versetzte, weil Welles darin die imaginäre Invasion von Marsbewohnern ankündigte.

Nach Ende der vierten Staffel am 20. März 1938, übernahm nach Orson Welles Weggang mit der fünften Staffel am 25. September 1938 BILL JOHNSTONE mit der Folge TRAFFIC IN DEATH den Sprecherpart des SHADOW. Johnstone blieb bis zur neunten Staffel, die am 21. März 1943 beendet wurde.

Mit der zehnten Staffel, deren erste Folge THE GIBBERING THING am 26. September 1943 gesendet wurde, kam mit dem Schauspieler BRET MORRISON, ein neuer Sprecher zur Radiosendung, der den SHADOW am längsten ‘spielen’ sollte.

In insgesamt zwölf Staffeln der Radiosendung war Morrison als der SHADOW zu hören, bis am 26. Dezember 1954 mit MURDER BY THE SEA die letzte SHADOW-Folge über den Radio-Äther lief.

“Das Geheimnis seiner ungebrochenen Popularität über viele Jahrzehnte hinweg im Radio waren Charaktere, die man schon an den Stimmen erkennen konnte.”

Von 1932 bis 1954 waren damit einundzwanzig SHADOW-Staffeln mit insgesamt 761 Folgen über das Radio gesendet worden.

Mit der Einstellung der Radiosendung ging eine Radio-Ära zu Ende, die seit DETECTIVE STORY HOUR, fast 25 Jahre gedauert hatte.

Die Abenteuer des SHADOW im Radio überlebten damit die Abenteuer des Königs der Dunkelheit in der populären Pulp-Serie, die bereits im Sommer 1949 mit dem 325. Roman THE WHISPERING SHADOW eingestellt worden war, auch weil langsam aber sicher die Zeit der Pulp-Magazine und Pulp-Helden zu Ende ging.

(1) Margot Stevenson
(2) Russell Mulcahy

Teil 3: Der Filmheld

shadowstrikesNach dem Erfolg der Pulp-Serie und der Radiosendung THE SHADOW wurde ab Mitte der 1930er Jahre auch Hollywood auf den Verbrecherbekämpfer aufmerksam. So schlüpfte 1937 als erster der Schauspieler ROD LA ROCQUE (1898-1969) in dem Film THE SHADOW STRIKES in die Rolle des SHADOW.

Auf den knapp 60minütige Film des Studios GRAND NATIONAL PICTURES folgte 1937 mit INTERNATIONAL CRIME eine Fortsetzung, ebenfalls mit La Rocque in der Hauptrolle.

Doch es war ein anderer Schauspieler, der für viele Jahrzehnte das Bild des SHADOW prägen sollte.

1939 begann das Filmstudio COLUMBIA PICTURES mit der Planung eines fünfzehnteiligen Film-Serials, das auf der Radio-Episode PRELUDE TO TERROR sowie auf den Shadow-Romanen THE GREEN HOODS (15. August 1938), THE LONE TIGER (15. Februar 1939) und SILVER SKULL (1. Januar 1939) basiert.

Für die Titelrolle wählten die Verantwortlichen der Columbia den Schauspieler VICTOR JORY (1902-1982) aus, der 1930 sein Debüt als Schauspieler gegeben hatte.

Am 5. Januar 1940 kam mit THE DOOMED CITY der erste Teil des Filmserials THE SHADOW in die Kinos, das sehr erfolgreich in den US-amerikanischen Lichtspielhäusern lief.

Sechs Jahre später kehrte der SHADOW in drei MONOGRAM PICTURES-Filmen auf die Kinoleinwand zurück. Die Rolle in den drei Streifen übernahm allerdings nicht Victor Jory, sondern in THE SHADOW RETURNS (1946), BEHIND THE MASK (1946) und THE MISSING LADY (1946) der Schauspieler KANE RICHMOND (1906-1973).

Danach wurde es einige Jahre sehr ruhig um den SHADOW. In den 1950er Jahre scheiterten zwei Versuche, den SHADOW auch für das Fernsehen zu verfilmen. Weder THE SHADOW (1954) mit Tom Helmore (1904-1995), noch THE INVISIBLE AVENGER (1958) kamen über die ersten Folgen hinaus.

Aus den beiden nicht gesendeten Folgen der Serie THE INVISBLE STRANGER, in der RICHARD DERR (1918-1992) als SHADOW zu sehen gewesen wäre, machte man 1962 den Film BOURBON STREET SHADOWS.

Erst in den 1990er Jahren wurde erneute versucht, den SHADOW auf die Kinoleinwand zu bannen. Da allerdings die Kino-Verfilmung SHADOW UND DER FLUCHT DES KHAN an den Kinokassen floppte, wurden weitere SHADOW-Filme nicht gedreht.

SHADOW – BIBLIOGRAPHIE
Autorenabkürzungen
TT = Theodore Tinsley
LD = Lester Dent
BE = Bruce Elliott
DL = Dennis Lynds
(Wenn nicht anders angegeben, sind die Romane von Walter Gibson verfasst)
THE SHADOW – MAGAZINE (1931 – 1949)
01 The Living Shadow
02 The Eyes of the Shadow
03 The Shadow Laughs
04 The Red Menace
05 Gangdom’s Doom
06 The Death Tower
07 The Silent Seven
08 The Black Master
09 Mobsmen on the Spot
10 Hands in the Dark
11 Double Z
12 The Crime Cult
13 The Blackmail Ring
14 Hidden Death
15 Green Eyes
16 The Ghost Makers
17 The Five Chameleons
18 Dead Men Live
19 The Romanoff Jewels
20 Kings of Crime
21 Shadowed Millions
22 The Creeping Death
23 The Shadow’s Shadow
24 Six Men of Evil
25 Fingers of Death
26 Murder Trail
27 The Silent Death
28 The Shadow’s Justice
29 The Golden Grotto
30 The Death Giver
31 The Red Blot
32 The Ghost of the Manor
33 The Living Joss
34 The Silver Scourge
35 The Black Hush
36 The Isle of Doubt
37 The Grove of Doom
38 Master of Death
39 Road of Crime
40 The Death Triangle
41 The Killer
42 Mox
43 The Crime Clinic
44 Treasures of Death
45 The Embassy Murders
46 The Wealth Seeker
47 The Black Falcon
48 Gray Fist
49 The Circle of Death
50 The Green Box
51 The Cobra
52 Crime Circus
53 Tower of Death
54 Death Clew
55 The Key
56 The Crime Crypt
57 Charg, Monster
58 Chain of Death
59 The Crime Master
60 Gypsy Vengeance
61 Spoils of the Shadow
62 The Garaucan Swindle
63 Murder Marsh
64 The Death Sleep
65 The Chinese Disks
66 Doom on the Hill
67 The Unseen Killer
68 Cyro
69 The Four Signets
70 The Blue Sphinx
71 The Plot Master
72 The Dark Death
73 Crooks Go Straight
74 Bells of Doom
75 Lingo
76 The Triple Trail
77 The Golden Quest
78 The Third Skull
79 Murder Every Hour
80 The Condor
81 The Fate Joss
82 Atoms of Death
83 The Man from Scotland Yard
84 The Creeper
85 The Mardi Gras Mystery
86 The London Crimes
87 The Ribbon Clues
88 The House that Vanished
89 The Chinese Tapestry
90 The Python
91 Zemba
92 The Case of Congressman Coyd
93 The Ghost Murders
94 Castle of Doom
95 Death Rides the Skyway
96 The North Woods Mystery
97 The Voodoo Master
98 The Third Shadow
99 The Salamanders
100 The Man from Shanghai
101 The Gray Ghost
102 The City of Doom
103 The Crime Oracle
104 Murder Town
105 The Yellow Door
106 The Broken Napoleans
107 The Sledge Hammer Crimes
108 Terror Island
109 The Golden Masks
110 Jimbaro Death
111 City of Crime
112 Death by Proxy
113 Partners of Peril TT
114 The Strange Disappearance of Joe Cardona
115 The Seven Drops of Blood
116 Intimidation, Inc.
117 Vengeance is Mine
118 Foxhound TT
119 Loot of Death
120 Quetzal
121 Death Token
122 Murder House
123 Washington Crime
124 The Masked Headsman
125 The Cup of Confucious TT
126 Treasure Trail
127 Brothers of Doom
128 The Shadow’s Rival
129 Crime, Insured
130 House of Silence
131 The Shadow Unmasks
132 The Yellow Band
133 Buried Evidence
134 The Radium Murders
135 The Pooltex Tangle TT
136 The Keeper’s Gold
137 Death Turrets
138 Teeth of the Dragon
139 The Sealed Box
140 Racket Town
141 The Crystal Buddha
142 Hills of Death
143 The Fifth Napolean TT
144 The Murder Master
145 The Golden Pagoda
146 Face of Doom
147 The Crimson Pheonix TT
148 Serpents of Siva
149 Cards of Death
150 The Hand
151 Voodoo Trail
152 The Racket’s King
153 Murder for Sale
154 The Golden Vulture LD
155 Death Jewels
156 The Green Hoods
157 The Golden Dog Murders TT
158 Crime Over Boston
159 The Dead Who Lived
160 Vanished Treasure
161 The Voice
162 Chicago Crime
163 Shadow Over Alcatraz
164 Double Death TT
165 Silver Skull
166 Crime Rides the Sea
167 Realm of Doom
168 The Lone Tiger
169 River of Death TT
170 The Vindicator
171 Death Ship
172 Battle of Greed
173 Death’s Harlequin TT
174 The Three Brothers
175 Smugglers of Death
176 City of Shadows
177 Noose of Death TT
178 Death from Nowhere
179 Isle of Gold
180 Wizard of Crime
181 The Crime Ray
182 The Golden Master
183 Castle of Crime
184 The Masked Lady
185 Ships of Doom
186 City of Ghosts
187 Shiwan Khan Returns
188 House of Shadows
189 Death Premium
190 The Hooded Circle
191 The Getaway Ring
192 Voice of Death
193 The Invincible Shiwan Khan
194 The Veiled Prophet
195 The Spy Ring
196 The Prince of Evil TT
197 Death in the Stars
198 Masters of Death
199 The Scent of Death
200 “Q”
201 The Murder Genius TT
202 Gems of Doom
203 Crime at Seven Oaks
204 The Fifth Face
205 Crime County
206 The Man Who Died Twice TT
207 The Wasp
208 City of Fear TT
209 Crime Over Miami
210 The Devil’s Paymaster TT
211 Xitli, God of Fire
212 The Shadow, the Hawk, and the Skull
213 Forgotten Gold
214 The Green Terror TT
215 The Wasp Returns
216 The Chinese Primrose
217 Mansion of Crime
218 The White Column TT
219 The Time Master
220 The House on the Ledge
221 The League of Death
222 Master of Flame TT
223 Crime Under Cover
224 The Thunder King
225 The Star of Delhi
226 The Blur
227 The Crimson Death TT
228 The Shadow Meets the Mask
229 Gems of Jeopardy TT
230 The Devil-Master
231 Garden of Death
232 Dictator of Crime
233 The Blackmail King
234 Temple of Crime
235 Murder Mansion
236 Crime’s Stronghold
237 Alibi Trail
238 The Book of Death
239 Death Diamonds
240 Blue Face TT
241 Vengeance Bay
242 Formula for Crime
243 Room of Doom
244 The Jade Dragon
245 The Northdale Mystery
246 Death’s Bright Finger TT
247 Twins of Crime
248 The Devil’s Feud
249 Five Ivory Boxes
250 Death About Town
251 Legacy of Death
252 Judge Lawless
253 The Vampire Murders
254 Syndicate of Sin TT
255 The Devil’s Partner TT
256 Clue for Clue
257 Trail of Vengeance
258 The Murdering Ghost
259 The Hydra
260 The Money Master
261 The Museum Murders
262 Death’s Masquerade
263 The Devil Monsters
264 Wizard of Crime
265 The Black Dragon
266 Young Men of Death TT
267 The Robot Master
268 Murder Lake
269 The Golden Doom TT
270 Messenger of Death
271 House of Ghosts
272 King of the Black Market
273 The Muggers
274 Murder by Moonlight
275 The Crystal Skull
276 Syndicate of Death
277 The Toll of Death
278 Crime Caravan
279 The Freak Show Murders
280 Voodoo Death
281 Town of Hate
282 Death in the Crystal
283 The Chest of Chu-Chan
284 The Shadow Meets the Mask
285 Fountain of Death
286 No Time for Murder
287 Guardians of Death
288 Merry Mrs. MacBeth
289 Five Keys to Crime
290 Death Has Gray Eyes
291 Teardrops of Buddha
292 Three Stamps of Death
293 The Mask of Mephisto
294 Murder by Magic
295 The Taiwan Joss
296 A Quarter of Eight
297 The White Skulls
298 The Stars Promise Death
299 The Banshee Murders
300 Crime Out of Mind
301 The Mother Goose Murders
302 Crime Over Casco
303 The Curse of Thoth
304 Alibi Trail
305 Malmordo
306 The Blackest Mail BE
307 Happy Death Day BE
308 Seven Deadly Arts BE
309 No Safety in Numbers BE
310 Death on Ice BE
311 Death Stalks the U.N. BE
312 Murder in White BE
313 Room 1313 BE
314 Model Murder BE
315 Svengali Kill BE
316 Jabberwocky Thrust BE
317 Ten Glass Eyes BE
318 The Television Murders BE
319 Murder on Main Street BE
320 Reign of Terror BE
321 Jade Dragon
322 Dead Man’s Chest
323 The Magigal’s Mystery
324 The Black Circle
325 The Whispering Eyes
The Shadow-Romane (Belmont Books)
326 Return of the Shadow
327 The Shadow Strikes DL
328 Shadow Beware DL
329 Cry Shadow! DL
330 The Shadow’s Revenge DL
331 Mark of the Shadow DL
332 Shadow- Go Mad! DL
333 The Night of the Shadow DL
334 The Shadow Destination: Moon DL

 

Filmograhie
Filmserial
The Shadow (15 Teile, 1940)
1.The Doomed City
2.The Shadow Attacks
3.The Shadow’s Peril
4.In the Tiger’s Lair
5.Danger Above
6.The Shadow’s Trap
7.Where Horror Waits
8.The Shadow Rides the Rails
9.The Devil in White
10.The Underground Trap
11.Chinatown Night
12.Murder by Remote Control
13.Wheels of Death
14.The Sealed Room
15.The Shadow’s Net Closes
Filme
1. The Shadow Strikes (1937)
2. International Crime (1938)
3. The Shadow Returns (1946)
4. Behind the Mask (1946)
5. The Missing Lady (1946)
6. Thwarted (1991)
7. The Shadow/Shadow und der Fluch des Khan (1994)
Fernsehen
1. The Shadow (1954)
2. The Invisible Avenger/ Bourbon Street Shadows (1958)
Ingo Löchel

Ingo Löchel wurde 1968 in Köln geboren. Im Alter von 10 Jahren begann er Fantasy- und Horror-Romane sowie Heftromanserien wie „Mythor“, „John Sinclair“ und „Tony Ballard“ zu lesen.
Seit dieser Zeit zählen u. a. Autoren wie Robert E. Howard, H. P. Lovecraft, Clark Ashton Smith, Michael Moorcock, Karl Edward Wagner und Dean R. Koontz zu seinen Lieblingsautoren.
Etwas später kam er durch Mickey Spilane, Colin Forbes, Jack Higgins und Robert Ludlum auch mit dem Krimi- und Thriller-Genre in Berührung.

2001 erschienen die beiden Anthologien „Tod eines Satanisten – Dunkle Stunden“ (VirPriV Verlag) und „Jenseits des Happy Ends” (Go–BeJot Verlag), in denen zum ersten Mal Kurzgeschichten von ihm veröffentlicht wurden.

Danach folgten weitere Veröffentlichungen u. a. im Abendstern Verlag, im Adina-Online Verlag und im Wortwelten Verlag sowie die Veröffentlichung seiner ersten beiden Romane im Adina-Online Verlag.

Neben seinen Kurzgeschichten und Romanen schrieb er auch Artikel und Essays für das Magazin „Omicron“ sowie für die Literaturzeitschrift „Wortwelten“. Seit 2007 ist er Redakteur des Online-Magazins „Zauberspiegel“.

2012 schuf Ingo Löchel nach der Fantasy-Serie “Der letzte König von Atlantis“, den Horror-Serien „Frank Bauer“, „Frederik Darkstone“ und „Erben des Blutes“, die Horror-Western-Serie „Dead City“, die seit Juli 2015 im Elvea Verlag erscheint.

Im Juli 2015 startete zudem seine Horror-Serie “Frederik Darkstone” im Verlag Beyond Affinity.

Im Oktober 2015 folgt die Horror-Serie “Erben des Blutes”, die ebenfalls im Verlag Beyond Affinity veröffentlicht wird.

Kommentar verfassen