Robin Hood (Der vermummte Räuber)

Im Laufe der Jahrhunderte hat das Erzählen und Nacherzählen der traditionellen Robin Hood-Geschichten dazu geführt, dass endlose Interpretationen entstanden sind, die eine Vielzahl von Comics, Accessoirs, Filmen, TV-Serien, Computerspielen usw. umfassen. Da es an unbestrittenen historischen Beweisen mangelt, hat jeder “Geschichtenerzähler” die Gelegenheit genutzt, seine ungezügelte Fantasie zu beflügeln, um der beliebten Legende eigene Wendungen und Verzierungen hinzuzufügen. Infolgedessen hat die Fiktion über die Tatsachen gesiegt und eine Robin Hood-Marke geschaffen, die als Symbol der Popkultur millionenfach reicher geworden ist als es eine echte historische Figur je sein könnte.

Der verbotene Tag

Auf der Suche nach den wahren Ursprüngen der Robin Hood-Legende verbinden Historiker sie oft mit den frühen heidnischen Festen am 1. Mai, dem “Robin Hood’s Day” und dem 30. Juni, an dem der Mittsommer gefeiert wird.

Um die Ankunft des Frühlings zu symbolisieren, war ein Merkmal des traditionellen Festes die übliche Aufführung eines Stücks, in dem ein Jugendlicher, der als Robin Hood auftrat, die Maikönigin oder “Jungfer Marian” in den Wald brachte, wo der Abt der Unvernunft (auch bekannt als Bruder Tuck) ihre Paarung “segnen” würde. Der unzüchtige und unmoralische Inhalt dieser Aufführungen wurde vom einfachen Volk sehr geschätzt und natürlich auch zur Ausrede für rüpelhaftes Verhalten und aufrührerisches Schlemmen und Trinken.

Unvermeidlich wuchs die Besorgnis der Behörden in England und Schottland über den unanständigen Ton der Feierlichkeiten. Diese Parodie der Ehe, kombiniert mit all den süffigen Vergnügungen, verschaffte dem Robin Hood’s Day den berüchtigten Ruf, dass er für eine große Anzahl illegitimer Kinder verantwortlich ist. Einige Historiker, die oft als “die Söhne Robins” bezeichnet werden, behaupten, dass der Nachname Robinson so entstanden sein könnte.

Obwohl das schottische Parlament 1555 beschloss, dass “niemand als Robin Hood, Little John, Abt der Unvernunft oder Maikönigin” auftreten sollte, verbot das englische Parlament erst mit dem Aufkommen puritanischer Einflüsse des 17. Jahrhunderts den Robin Hood’s Day völlig. Das Fest wurde während der Restaurationsszeit wieder eingeführt, aber die Feier wurde als einfachees Maifest bekannt, und die kirchlichen und bürgerlichen Behörden konnten sich endlich darüber freuen, dass sie den Robin Hood’s Day erfolgreich aus dem öffentlichen Gedächtnis gelöscht hatten.

Mensch und Mythos

Mensch oder Mythos? Das ist die am häufigsten gestellte Frage zu Robin Hood, und weil es keine schlüssigen, historischen Beweise gibt, die seine tatsächliche Existenz belegen, ist Robin zu einer extrem polarisierenden Gestalt geworden, und das schwer fassbare Geheimnis seiner wahren Herkunft trägt nur zur Faszination bei. Ob er gelebt hat oder nicht, ist heute nicht mehr wirklich wichtig.

Klassisch-romantisierte Illustration

Im Laufe der Jahrhunderte hat die Fiktion über die Tatsachen gesiegt, und die Geschichten von Englands berühmten Gesetzlosen sind zu einer weltweiten Legende geworden, die Robin Hood als “den Volkshelden” etabliert und ihn zur “internationalen Berühmtheit”, als Ikone der Populärkultur mit einer über 500 Jahre alten Fangemeinde erhoben hat.

Die Volkskultur hat Robin Hood zu einer symbolischen Ikone der Freiheit und sozialen Gerechtigkeit gemacht und ihn mit einer Fülle von Tugenden und Attributen gesegnet, die seinem globalen Status als würdigen Volksvertreter wohl gerecht werden.

Wenn man jedoch die zahlreichen Schichten der Fantasien, die zu seinem internationalen Ruhm beigetragen haben, beiseite lässt, entdeckt man bald einige sehr dunkle Verbindungen zu Gewalt und bösartigem Verhalten.

Der vermummte Räuber

Wissenschaftler weisen schnell darauf hin, dass Robin Hood in erster Linie ein “Gesetzloser” war und dass viele der “echten” Banditen, von denen verschiedene Historiker glauben, ihre Taten könnten in den Mythos eingeflossen sein, nichts anderes als gnadenlose, mörderische Diebe waren, die kein Mitgefühl oder keine andere Ethik kannten als den Selbsterhalt. In der Bevölkerung fanden sie trotz ihrer Verbrechen Bewunderung, und tatsächlich haben im Laufe der Jahrhunderte viele Kriminelle bewusst Vergleiche mit der traditionellen Robin Hood-Legende gezogen, um Unterstützung in der Bevölkerung zu finden und um ihr Image aufzupolieren.

Wir wissen, dass Robin Hood seit langem mit den geheimnisvollen Geistern der Waldfolklore um die heidnischen und keltischen Götter herum in Verbindung gebracht wird, wie dem Grünen Mann und Herne dem Jäger, aber es gibt auch plausible Hinweise darauf, dass er sogar Mitglied der Tempelritter gewesen sein könnte – jener heldenhaften Mönchsoldaten, die während der Kreuzzüge die Pilger auf ihrer Reise in das Heilige Land bewachten und neben Richard Löwenherz kämpften.

Green Man Festival; Rechte: www.express.co.uk

Als ihr mysteriöser Orden 1307 von der katholischen Kirche exkommuniziert wurde, flohen viele Templer in die Wälder Mittelenglands, die bereits ein Zufluchtsort für gesetzlose Banden war. Um unauffällig zu bleiben, trugen sie oft wenig mehr als die einem Mönch gebührende Kapuzenkleidung – von der die Worte Hood (Kapuze) oder Hoodlum (Ganove) abgeleitet sind und die nach Ansicht einiger Historiker auf den wahren Ursprung des Namens Robin Hood oder Robin of the Hood – oder gar Robbing Hood (vermummter Räuber) verweisen.

Die Templer wurden von ihren Kritikern auch misstrauisch als “eine esoterische Bruderschaft, die nach verbotenem Wissen hungert” betrachtet, die Verbindungen zu okkulten Gruppen in der arabischen Welt knüpften und sich an teuflischen Praktiken beteiligten. Der gefeierte Autor Sir Walter Scott hielt ihre militärische Organisation für wahrhaft bösartig und machte die Templer zu den Bösewichten seines klassischen Romans “Ivanhoe” – in dem auch Robin Hood und seine Band von Sherwood-Geächteten auftraten.

In der Ballade “The Geste of Robyn Hode” aus dem frühen 13. Jahrhundert erhalten wir einen Blick auf Robins grausame Ader. Dort tötet er kaltblütig fünfzehn Förster, weil sie es versäumt haben, ihn für seine dargebotenen Bogenschießkünste zu bezahlen.

Der Fernsehhistoriker Michael Wood erklärt, dass bis 1300 der Begriff “Robehode” allgemein für jeden lokalen Bösewicht verwendet wurde und mehrere Hods und Hoods in den Gerichtsregistern mit dem Vornamen Robert geführt wurden – darunter eine Familie aus Wakefield in Yorkshire, die zwischen 1270 und 1340 für ihre leichtfertige, brutale Gewalt und ihr unsoziales Verhalten berüchtigt waren.

Robin Hood in der Fantasy

Obwohl einige Historiker behaupten, dass der Ursprung der Figur Robin Hoods bis in die mittelalterlichen Mythen zurückverfolgt werden kann, tritt die Legende auch im futuristischen Genre der Science Fiction und in der literarischen Fantasy auf. Und das mag einer der Hauptgründe dafür sein, warum sich Robin Hood als globale Figur etabliert hat.

Die DC Comics Serie Red Hood und die Outlaws versetzt die Robin Hood-Legende in eine futuristische Welt mit mittelalterlichen Untertönen. Ein verbotenes Artefakt erinnert an den “Heiligen Gral”, und das spiegelt die Werte und Prinzipien einer längst verlorenen, gerechten Gesellschaft wider. Am Ende entpuppt sich das begehrte Objekt als eine alte ledergebundene Kopie der Geschichte von Robin Hood.

Red Hood und die Outlaws; DC Comics

1991 sah man in der Star Trek: The Next Generation-Episode “Gefangen in der Vergangenheit”, wie sich der Schauspieler Patrick Stewart ganz in den traditionellen Federhut usw. kleidete, als der schelmische “Q” Captain Picard und seine Crew in ein Robin Hood-basiertes Szenario mit romantischem Touch nach Sherwood Forest transportierte.

Auf dem schmalen Grat zwischen den Genres Science Fiction, Fantasy, und Horror werden oft allerlei Themen neu interpretiert und zusammengeführt. So ist es also kein Wunder, dass die Robin Hood-Legende ebenfalls ihre Horror- und Fantasyableger gefunden hat. Anfang 2013 wurde Zombie Hood veröffentlicht. Der Film spielt in Nottingham und entnimmt sein Thema der traditionellen Legende.

Für ihr erstes Comic hat sich bei Eco Comics Robin Hood mit den Horrorschwergewichten Dracula und Jekyll & Hyde zusammengetan, um eine Gruppe kriminell gesinnter Vampirinnen zu besiegen! Ein weiterer Beweis dafür, dass die Robin Hood-Legende in ihren fantasievollen Anpassungen keine Grenzen setzt.

Michael Perkampus

Michael Perkampus

Kulturanthropologe, Übersetzer, Sammler von Comics, phantastischer Literatur und Filmen. Gründer des Phantastikon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie mit den Datenschutzbedingungen einverstanden sein.