• Flash Fiction
    Texte

    Lux Aeterna

    Sir Austen Henry Layard entdeckte unter dem Hügel Kuyunjik am rechten Ufer des Tigris gegenüber der heutigen Stadt Mosul das alte Ninive. Dort, in den Palastruinen des assyrischen Königs Assurbanipal, fand er eine große Bibliothek mit Tontafeln, worunter sich ebenfalls das Gilgamesch-Epos befindet, das, wie wir heute wissen, eine präzise Sternenkarte ist. Auf diesen Tafeln in Verbindung mit den Funden Professor Woolleys in der kleinen – nordwestlich von Ur gelegenen – Ruinenstätte Tell el’ Obeds, die Tempel, Wohnbezirke, Keramik und Skulpturen umfasste, die eine unbegreiflich hochentwickelte Kultur bezeugten, offenbaren sich Geheimnisse, die wir nicht verstehen können, obwohl die Cuneiform-Zeichen entziffert wurden. Wir lesen ihre Inhalte unter der Voraussetzung des Eindrucks,…

  • Flash Fiction
    Texte

    Licht von Syrinx

    Sie befanden sich dort draußen zu dritt und ich mich nur am Küchenfenster, blickte in die Sonne, die über dem Sägewerk aufging und auf der Bundesstraße verendete. Es war niemals eine Welt für mich, in den besungenen Herbergen der Gelichter, aber es öffnete sich ein Kanal zum Fremden in die Fremde hin. In ihrer Hand, das Geschehen von der Ferne, Fremde. Ich ging, hölzern wie ein Pferd, an das ich mich erinnere, mit einem gestohlenen Fell in das Licht von Syrinx, in das Wehklagen der Gebeine. Wagt nur, den Raum so unermeßlich zu denken wie er ist! Ich, mit einem Eis, mit einem Benzin-Eis, am Samstagnachmittag um 2 (oder um…

  • Flash Fiction
    Texte

    Turmzimmer zu Karstenfels

    Meet me in the alleywayMinute to midnight dont’ be lateMeet me in the alleywayBetter come runnin’ the spirits won’t wait(Steve Earle) Ich muss erneut eingeschlafen sein. So viele Schlafe, da mag ein Schlaf getrost kein Schlaf sein. Schlaff natürlich wird der Körper, daher kommt’s; aufstehen, erschlaffen und so fort. Ich stecke im Hotelzimmer meiner Chimären fest, das vorzeitige Erwachen betrifft nur meine doppelte Existenz. Jede der beiden will die Oberhand gewinnen. Das könnte sich als wichtig erweisen, wenn es einmal darum geht, wer ich bin, wer ich heute bin, wer ich gestern war. Der Ausschluss anderer Existenzen ist der konsequente Wegfall vieler alternativer Möglichkeiten, aber die Existenz selbst ist so…

  • Flash Fiction
    Texte

    Morena

    Morena erschien mir von unserer ersten Begegnung an als eine überirdische Schönheit und es darf nicht verwundern, dass sie, die auf einen uralten Stammbaum zurückblicken konnte, im besten Alter für eine Frau, noch nicht geehelicht wurde. Merkwürdig waren die Geschichten, die man sich über ihre Schönheit erzählte und eine ernst gemeinte Avance kam wohl aus Furcht nicht zustande, denn man wusste in den sie umgebenden Kreisen sehr wohl, dass man sich immer auch den Ahnen zu stellen hatte, die das Geschlecht einst groß gemacht. Wehe dem, der sich nicht als würdig erweisen sollte, der zögert, wenn es gilt, nach vorne zu stoßen oder der, andersherum, voller Übermut eine ganze Bresche…

  • Flash Fiction
    Texte

    Die Maschinen in den Pflanzen

    Dann riß ich die zentnerschwere Last von den Wolken und bedeckte mein Haupt mit dem Dickicht der Triefen. Ich überlebte vage an den Strecken dunkler Bahnen; auf das Eisen gedrückt erlauscht mein Ohr einen neuen Tag. Wird er kommen, wird er fallen, er wird fallen, wie er kam. Unter dem Laub spürte ich die fremden Vibrationen; etwas tastete sich durch den Morast und war nicht mehr weit entfernt. Es wäre töricht gewesen, jetzt die Schritte zu beschleunigen, jetzt den Standort zu wechseln. Niemand durfte es wagen, den Pflanzen ihren Tanz vorzuschreiben. Die mächtigen Walzen in ihrem Innern gerieten in Bewegung. Sie schüttelten den Staub von ihren Achsen und klangen wie…

  • Flash Fiction
    Texte

    Der Mann im Regen

    Ein Mann läuft im Regen herum, zwischen Hammerschlägen der Dunkelheit eingefasst. Alles ist vage, der Nebel ist vage und schwarz. Tropfen fallen seitwärts aus der Öffnung, vorgesehen, der Zukunft zu entkommen. Andere Schritte gibt es nicht, nicht jene, die lautlos schleichen, auch nicht jene, die auf dem Tablett geliefert werden, auf dem er Nahrung zu sich nimmt wie Licht. Die Stadt mehrt sich durch Spiegelung, schließt nahtlos dort an, wo alles endete, wo jetzt eine ausgeweidete Tanne auf ihre Beerdigung wartet, Luftschlangen sich tarnen als Tang. Die Lippen sind fürchterlich anzusehen, geöffnet in einen stillen Bereich hinein; dort kam es niemals zu einer Begegnung zwischen dem Wunsch, das Richtige zu…

  • Flash Fiction
    Texte

    Teichbestandteile

    Es ist warm. Schwalben tauchen in die verspiegelten Fenster des großen schweren Hauses hinter mir. Während ich Nachtblätter mit leuchtend grünen Adern sammele, löst sich das Tuch, das ich mir um mein Haar geschlungen, auf meinem Kopf zu einem Dutt gebunden hatte. An meinem Hals, über meine Brust lassen sich Nattern in alle Himmelsrichtungen in meinen Garten herab. Ich werde schwarz und werde warten, bis die Schwalben das schwere Haus wieder verlassen. Als sie dann irgendwann aus den offenen Augen schwärmen, dringen die Nattern, nunmehr verjüngt, aus den umstehenden Büschen hervor. Sie lachen mit Stimmen noch sehr junger Kinder, die, während sie an meinem Körper hochschlängeln, meinen Körper tasten. Eine…

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt!