Fantasy: Eine Blaupause für die Welt

(c) Alexander Faolchu

Die Fantasy schlägt ihre symbolischen Krallen in uns alle. Ihre Ursprünge sind uralt, mit Wurzeln in der isländischen Edda und in altenglischen Gedichten wie dem Beowulf. Sie ist Shakespeare, den Abenteuererzählungen des achtzehnten Jahrhunderts, der Gotik, der Romantik, dem Mittelalter der Präraffaeliten und dem Fin de siècle verpflichtet. Aber sie begann nicht als eigenständiges Genre in Erscheinung zu treten, bis Autoren wie George Macdonald (1824-1905), William Morris (1834-1896) und Lord Dunsany (1878-1957) die phantastischen Erzählungen populär machten. Gemeinsam mit ein paar anderen Autoren legten sie den Grundstein für jene Konzepte der Fantasy, die J. R. R. R. Tolkien später zur tatsächlichen Epic Fantasy zusammensetzen würde.

Allein diese kurze Zusammenfassung zeigt, wie tief das Fantasieren in der menschlichen Psyche verankert ist, wie es die menschliche Kreativität antreibt. Es ist eine Urkraft, ein williges Eintauchen in das Mythische. Wir – und die Geschichten, die wir schreiben – sind geprägt von ihren Archetypen, Allegorien und Emotionen. Was zieht uns also an der Fantasy an? Welche raue Magie zwingt uns, in die Fußstapfen von Helden zu treten?

Ich möchte ein Zitat aus Middlemarch, dem Klassiker von George Eliot, als Ausgangspunkt nehmen, um diese ziemlich große Frage einzuleiten. Dort schreibt sie:

„Wenn wir ein ausgeprägtes Gefühl für das ganz gewöhnliche menschliche Leben hätten, dann wäre es so, als würden wir das Gras wachsen und das Herz des Eichhörnchens schlagen hören, und wir müssten am Gebrüll zugrunde gehen, das auf der anderen Seite der Stille liegt.“

(c) theflickerees

Natürlich ist auch das “gewöhnliche” menschliche Leben nicht ausschließlich das, was hier ausgedrückt wird. Unter der stillen Oberfläche all dessen, was wir nicht sagen wollen oder nicht sagen können, befindet sich ein fließender Strom der Emotionen, Gedanken und Wahrnehmungen, die das Geburtsrecht eines jedem Menschen sind. Es ist eine gefährliche Strömung, und wir können jederzeit von ihr verschluckt werden. Unser Bewusstsein schützt uns; die im Unbewussten destillierte Wahrheit wird nur allmählich und mit Vorsicht vermittelt. Der Mensch ist ein komplexes Wesen, das von starken Kräften angetrieben wird: Begierde, Ehrgeiz, unsere spirituellen und ästhetischen Prinzipien, außerdem sind wir uns unserer Sterblichkeit ständig bewusst.

Um zu verstehen, warum wir uns zur Fantasy hingezogen fühlen, ist es zunächst notwendig – so denke ich – zu verstehen, dass der menschliche Verstand auf vielen Ebenen funktioniert. Nicht alles davon ist leicht zu benennen oder überhaupt zugänglich. Die Kreativität erlaubt es uns, auf das Unterbewusstsein zuzugreifen; den Archetypen Ausdruck zu verleihen, die wir unwissentlich anwenden, um die Welt zu verstehen.

Der britische Schriftsteller Alan Garner sagte:

„Mythos ist keine Unterhaltung, sondern die Kristallisation von Erfahrung, und Fantasy ist weit davon entfernt, eskapistisch zu sein, sie ist vielmehr eine Intensivierung der Realität.“

Mythen überleben den Lauf der Zeit, weil sie die Archetypen des wesentlichen menschlichen Verhaltens verkörpern. Unsere Stärken, Schwächen, Weisheiten und Dummheiten werden in Geschichten festgehalten, die uns hoffentlich ein besseres Verständnis von einander und unserem Platz in einer sich ständig verändernden Welt ermöglichen.

Lucy Hounsom ist die Autorin von “Naris: Die Legenden von Mond und Sonne

Die Fantasy drückt dies in ihrer reinsten Form aus, die vom Leben nicht verschüttet ist. Archetypen sind in jedem Werk präsent, aber in der Fantasy neigen sie dazu, sich zu entkleiden: klarer umrissen, nicht vereinfacht. Wie dem Mythos können wir uns ebenso der Fantasy zuwenden und werden mit dem Verstehen der wichtigsten, grundlegenden Ebene belohnt. Die Fantasy versteckt sich nicht hinter intellektuellem Getue. Sie verwendet keine Metapher um der Metapher willen. Sie reicht viel tiefer, um die Essenz des Fortschritts zu entdecken und ans Licht zu bringen, besitzt die Entschlossenheit, unsere Umwelt zu gestalten, die Reise durch ferne, gefährliche Länder zu unternehmen, um das Selbst zu verstehen.

Deshalb identifizieren wir uns mit den Helden-Archetypen. Sie befinden auf der gleichen Suche wie wir; sie streben danach, ihr Schicksal so zu gestalten wie wir. Wir leben und sterben neben ihnen. Wir trauern um ihren Tod, während wir um unseren eigenen trauern. Und wir freuen uns über ihre Leistungen, denn darin liegt die Möglichkeit, dem Begreifen der schwer fassbaren Wahrheit im Herzen der Existenz ein wenig näher zu kommen.

Ich stelle vielleicht eine seltsame Verbindung her, indem ich sage, dass mich das Zitat von Middlemarch an Sternenwanderer von Neil Gaiman erinnert. Genauer gesagt, erinnert es mich an Wall, ein Dorf am Rande einer Grenze. Jenseits der Mauer, nach der das Dorf benannt ist, liegt ein aufrührerisches Reich der Magie und des Abenteuers, so anders als in der vergleichsweise langweiligen Welt, in der wir – und der Held Tristan – unser Leben leben. Wir sind wie die Bewohner von Wall. Es gibt einen Ort des Staunens und der Gefahr, der außerhalb unserer Sichtweite liegt, ein Leben der Intensität, das diejenigen ruft, die zuhören. Einige von uns erhaschen Einblicke in das Sonnenlicht oder in die Wolkenschatten, die die Hügel verdunkeln. Wir sehnen uns nach diesem Leben. Davon umgeben können wir uns den Aspekten von uns selbst stellen, die uns Angst machen oder verwirren. Charaktere haben die Fähigkeit, uns dantesk durch die inneren Herausforderungen zu führen, mit denen wir konfrontiert sind. Sie zeigen uns, dass wir nicht allein sind. Unsere Gedanken sind schon einmal gedacht worden.

Die Kameradschaft, die wir mit gut gemachten Charakteren empfinden – die gemeinsamen Erfahrungen während der Suche – ist einer der Gründe, warum ich anfing, Fantasy zu lesen. Ich war ein ungeselliger, schüchterner Teenager und ein bisschen ein Einzelgänger, der Angst und Mühe hatte, Freunde zu finden. Der physische und psychische Übergang von der Kindheit zum Erwachsenenalter ist der schwierigste, dem wir uns als Individuen gegenübersehen, und viele von uns finden sich dabei in der Situation wieder, nach anderen Ausschau zu halten, denen es genauso ergeht. Ich selbst suchte nach Charakteren, die in völlig unterschiedlichen Welten lebten. Das war Teil ihres Geschenks. Da ich mich damals nicht an eine Welt voller Neuheiten für Erwachsene anpassen konnte, wusste ich, dass ich nur mit denen wachsen und von jenen lernen konnte, die ihre Schlachten schlugen und sich ihren Dämonen im Reich der Mythen stellten.

Moria; (c) John Howe

Die Fantasy, die ich in diesen Jahren las, spielte eine starke Rolle bei der Gestaltung der Person, die ich heute bin. Und je weiter ich weg war, desto näher kam ich dem Verständnis dessen, wer ich war, was das Leben war, und was ich dazu beitragen wollte. Diese tiefen und dauerhaften Geschichten unterstützten mich und verkörpern die mitreißende Suche nach Identität.

Im Gegensatz zu Garner werde ich nicht leugnen, dass es ein Element des Eskapismus gibt. Das Fantasy-Genre ist nicht das einzige, das uns eine Möglichkeit bietet, den Alltag für eine kurze Weile zu transzendieren, aber es ist dafür am besten geeignet.

Sobald du dich auf diese Aufgabe eingelassen hast, ist es schwer, deine Erkundung zu unterbrechen oder ein Gefühl der Perspektive zu bewahren. Fantasy-Literatur arbeitet mit mächtigen Symbolen und nutzt die tiefsten Sehnsüchte der menschlichen Natur. Sie ist eine Brücke über den Fluss Imagination, dessen entferntes Ufer uns mit dem Ruf des Unmöglichen verführt.

Warum sollten wir es nicht genießen, fliegen zu können, Superkräfte zu besitzen, mit magischen Kreaturen zu sprechen? Wir können mit der Geschichte interagieren. Vergangene Zeitalter gefallen durch ihr Nichtmehrsein. Aber dieses entfernte Ufer verspricht dunklere, moralisch komplexere Dinge wie Unsterblichkeit oder Apotheose, ja sogar die Kontrolle über die Zeit selbst. Dies ist der Bereich, in dem die normalen Regeln nicht gelten. Dies ist das Reich, in dem du für immer leben, reich sein, ein Reich regieren, heilen oder töten kannst. In einem Bereich wie diesem geht es darum, deine Menschlichkeit inmitten des Chaos zu bewahren. So werden Geschichten geboren.

(c) Schnette

Ich begann diesen Artikel mit der Aussage, dass die Fantasy ihre Krallen in uns alle schlägt. Selbst wenn man keine Affinität zum Genre besitzt, beziehst man sich automatisch darauf, wenn man etwa den Wunsch äußert, etwas möge anders sein als es ist. Wer jedoch – wie ich – jeden Tag am Rande der Fantasy lebt, wird wissen, wie sie alles einfärbt, was man sieht. Ein Spaziergang im Wald beschwört Bilder von Elfen herauf. Hinter felsigen Toren verbirgt sich ein Rittergrab oder ein Trollhorst. Antiquitätenläden beherbergen verfluchte Masken oder Gemälde oder eine Prophezeiung, die in einer Zeitung von 1925 versteckt ist. Die Einbettung des Alltäglichen in die Kraft der Fantasy bringt mir eine Art Klarheit der Beobachtung, als ob ich die Dinge so sehen würde, wie sie wirklich sind.

Beim Schreiben geht es darum, das Vertraute ungewohnt zu machen. Es geht darum, die Brücke zu überqueren, um die Geschichten zu finden, die, solange es Menschen gibt, die sich dafür interessieren, für immer existieren werden. Und es geht um die Wahrheit, die auch dann bei uns bleibt, wenn die letzte Seite längst umgeschlagen wurde. Als ich zum ersten Mal den Herrn der Ringe fertig gelesen hatte, war ich am Boden zerstört, weil ich wusste, dass ich nicht mit Frodo nach Valinor segeln konnte. Ich musste die Gemeinschaft zurücklassen. Obwohl unser eigenes Leben uns am Ende eines jeden Abenteuers zurückruft, hege ich den Gedanken, dass wir stets etwas klüger zurückkehren. Wie Gandalf so richtig sagt, müssen wir uns letztendlich nur entscheiden, was wir mit der Zeit anfangen wollen, die uns gegeben ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie mit den Datenschutzbedingungen einverstanden sein.