News Ticker

Ed und Lorraine Warren, oder: Die Heimsuchung

Das Titelbild zeigt eine Szene aus dem Film “The Conjuring 2” (New Line Cinema)

Das Forschungsgebiet – Geister und Dämonen

Wenn wir an ein Theater denken, stellen sich die meisten von uns eine Bühne vor, komplett mit Vorhängen, grellen Lichtern und einem aufmerksamen Publikum, das sorgfältig hinter einer “vierten Wand” positioniert ist. Wir denken an Schauspieler, Schriftsteller und Regisseure, die alle das nächtliche Treiben einer unbestimmten Aufführung leiten. Was aber wäre, wenn diese Barrieren nicht mehr existieren würden? Was wäre, wenn dein Zuhause zur Bühne würde? Gibt es irgendwo mehr Privatsphäre oder Intimität als in deinem Zuhause? Als im Zimmer deines Kindes? In deinem Bett? Unsere Häuser scheinen auf einer anderen Ebene der Vorstellung zu existieren. Sie atmen, knarren, knacken und pfeifen. Manche haben sogar Gesichter mit bedrohlichen Fenstern, die wie Augen aussehen. “Wenn diese Wände sprechen könnten”, sagen wir; aber wollen wir wirklich wissen, was sie zu sagen haben? Könnte es vielleicht doch Geister geben? Böse Geister? Etwas, das wir nicht sehen können? Gibt es solche Dinge überhaupt, oder ist das alles nur in unserer Einbildung präsent? Niemand verstand sich auf diese Fragen besser als Ed und Lorraine Warren.

Als selbsternannte Dämonologen und Geisterjäger sind die Warrens heute berühmt für die Arbeit, die sie in den späten 1940er Jahren begonnen hatten. “Glaubst du an Gott?”, fragten sie. “Weil man ohne Glauben nicht verstehen kann, was wir tun.” Auf der Website des Paares, warrens.net, gibt es ein Zitat von Ed:

“Die katholische Kirche bezeichnet Gott als ein übernatürliches Wesen, und die Bibel ist voll von Dämonengeschichten, Teufel, Heiligen und Engeln.”

Während diese Aussage die Existenz dieser Entitäten noch lange nicht beweist, bringt Ed die kardinale Frage auf den Punkt:

“Wenn wir an ein übernatürliches Wesen glauben können, warum dann nicht an alle?”

Natürlich waren Ed und Lorraine Warren schon lange vor ihrer Darstellung als liebevolles und frommes katholisches Paar in The Conjuring (2013) eine Schau und ständig auf Achse. Über mehr als 60 Jahre hinweg schrieb das Paar unzählige Bücher, die Tausende von “Fällen” dokumentierten, die sich mit Dämonen, Geistern, Werwölfen und Phantomen beschäftigten. Vielleicht kennen Sie ihre Beteiligung an The Amityville Horror oder an Das Haus der Dämonen (The Haunting in Connecticut). Vielleicht haben Sie von ihrem okkulten Museum oder ihrer dämonischen Puppe Annabelle gehört. Wenn Sie auf Horror stehen, werden sich Ihre Wege irgendwann einmal mit denen der Warrens gekreuzt haben.

Ed & Lorraine Warren in ihrem Museum vor dem “bösartigsten Ding” in ihrer Sammlung: Annabelle.

Ed wurde als Edward Warren Miney am 7. September 1926 in Bridgeport, Connecticut geboren. Sein Vater arbeitete nachts als Polizist, während seine Mutter, angeblich Alkoholikerin, oft abwesend war und ihn allein mit seiner Schwester zurückließ. Später behauptete er, dass ihr Zuhause heimgesucht worden sei und dass er seinen toten Großvater nachts durch das Haus laufen gehört habe, wobei sein Stock mit schweren Schlägen auf den Boden schlug.

Eine von Eds Zeichnungen: “Die weiße Frau vom Union Graveyard”

Eds Verbündete wurde Lorraine Rita Moran, am 31. Januar 1927 geboren. Sie besuchte die renommierte katholische Mädchenschule Lauralton Hall. Die Auswirkungen ihrer Erziehung sind in Lorraines poliertem, hochklassigem Aussehen und Eds unhandlicher, investigativer Stimmung deutlich zu erkennen. Beide waren fantasievoll und in rauen katholischen Umgebungen aufgewachsen, was zweifellos ihre Arbeit beeinflusste.

Das Paar traf sich zum ersten Mal im Jahr 1943. Ed war ein Platzanweiser im örtlichen Kino. Es war das Jahr, in dem Frankenstein den Wolfsmenschen, gespielt von Bela Lugosi, traf. Lorraine war eine Schülerin, die bereits vor einer französischen Lehrerin zugegeben hatte, dass sie “Lichter” um einzelne Personen sehen könne. Und wie Lorraine uns erzählt, war es Liebe auf den ersten Blick.

Sie heirateten mit 17 und 18 Jahren, begannen ihre Karriere als Geisterjäger und suchten nach Zeitungsartikeln in den Zeitungen, in denen es um Gespenstergeschichten und paranormale Aktivitäten ging. Sie nahmen dann Kontakt mit den Familien auf, um ihre eigene Neugier zu befriedigen. Ed erklärt ihr Vorgehen so:

“Ich gehe auf die Mitte der Straße hinaus, wo mich alle sehen können, und ich fange an, das Haus zu skizzieren, mit Vorhängen, die hin und her flattern. »Was macht er denn da?«, fragen sich die Leute. Ich mache eine wirklich schöne Skizze des Hauses mit all den Geistern, die daraus hervorkommen, und ich gebe es Lorraine, sie klopft an die Tür, und mit ihrer irischen Persönlichkeit sagt sie: ‘Oh, mein Mann liebt es, Spukhäuser zu skizzieren und zu malen. Und er hat das hier für Sie gemacht.’

Eds Kunstwerke und Lorraines Charme brachten sie ins Haus. Ed würde dann als Ermittler fungieren und sein Notizbuch öffnen, um seine Ergebnisse festzuhalten, während er die Bewohner interviewte. Unterdessen würde Lorraine Warren allein gelassen werden, um das Haus zu durchsuchen. In einem Schlafzimmer würde sie auf den Betten von Familienmitgliedern sitzen, wo sie “den besten Kontakt bekam”. Und wenn sie einer Familie “helfen”, mit ihrem Spuk fertig zu werden, würden die Warrens niemals etwas für ihre Dienste verlangen. Stattdessen verwandelten sie ihre Geschichten in Fallstudien und begannen, sie zusammen mit Eds Gemälden zu verkaufen, während sie am Northeast College Vorträge und Kurse über Dämonologie gaben. Mit ihren Erfindungen schafften sie es, ein bescheidenes Leben führen zu können.

Im Jahr 1952 gründeten sie die New England Society for Psychic Research und ihr okkultes Museum im hinteren Teil ihres Hauses. Mit Schnickschnack, Masken und Tarot-Karten gefüllt, ähnelt es den staubigen Eingeweiden eines Theaters, randvoll mit wertlosen Requisiten aus vergangenen Produktionen. Das Museum spielt eine kleine Rolle in The Conjuring, das sich auf die Erfahrungen der Warrens mit der Familie Perron konzentriert. Während sie den Film promotete, erklärte Lorraine Warren: “Vieles ist genau so passiert.” Aber die Realität des Perron-Falles erzählt eine andere Geschichte.

Carolyn Perron hatte sich spontan für das Rhode Island Farmhouse entschieden. Sie und ihr Mann hatten nur das wenige Geld, das Roger von seinen langen Arbeitsfahrten erhielt, wobei er Carolyn und ihre fünf Töchter allein im neuen Haus zurücklassen musste. Die Warrens tauchten ungebeten vor Carolyns Haustür um Halloween 1974 herum auf. Damals teilte Carolyn ihre Recherchen über das Haus mit Lorraine Warren, einschließlich ihrer Entdeckung der vermeintlichen “Küchenhexe” Bathsheba Sherman. Ihre akribischen Notizen und ihr Tagebuch wurden von Lorraine Warren “ausgeliehen” und von ihr nie zurückgegeben.

In dem Bemühen, Werbung zu machen, hielten die Warrens Vorträge über den Fall und enthüllten die tatsächliche Adresse der Familie, was dazu führte, dass Scharen von Geisterjägern und religiösen Fanatikern vor dem Bauernhaus auftauchten. Dies befeuerte nur Rogers Abneigung gegen die Warrens, die er oft als billige Scharlatane bezeichnete. Er warnte seine Frau: “Sie werden dich nur wegen ihrer traurigen Berühmtheit benutzen, für ihre eigenen Zwecke”. (Andrea Perron, House of Darkness, House of Light: The True Story, S. 358-62). Und “Merkst du nicht, wenn mit dir gespielt wird?”.

Aber Carolyn war bereits im Netz. Je mehr ihr Mann protestierte, desto mehr wurde sie auf die Seite der Warrens gezogen. Die Kinder heizten diese Situation mit ihren Streichen zusätzlich auf, und ihre eigenen Forschungen hatte das Ganze am Leben erhalten – dieses Bedürfnis nach etwas, das es geben muss. Als die Warrens im Haus eine Séance abhielten, durfte die Kinder endlich ihre angestaute Energie in einer erschöpfenden Aufführung hervorbringen. Wie ein Sünder vor einem Fernsehprediger warf sich Carolyn in ihre Trance. Sie gab vor, besessen zu sein und erreichte bald den psychologischen Klimax, nach dem sie sich gesehnt hatte, den Höhepunkt des “Warren Home Theatre”. Roger beendete die Show abrupt, indem er Ed ins Gesicht schlug. Er prügelte beide Warrens beinahe aus dem Haus.

Einige Skeptiker glauben, dass die ganze Heimsuchung nur von einer fantasievollen Mutter verursacht wurde, die allein in einem alten Haus zurückgelassen wurde, mit fünf Kindern, die ständig Streiche spielten. Roger glaubte nie, dass Geister oder Dämonen im Haus waren. Aber die Warrens brauchten niemals echte Beweise, um eine gute Geistergeschichte zu entwickeln. Zum Beispiel wurde der Enfield-Poltergeist, der prominent in der Fortsetzung, The Conjuring 2, vorgestellt wird, als das Werk von zwei sehr klugen Mädchen weithin akzeptiert, die ihrer Mutter Streiche spielten, aber die Warrens holten aus der Geschichte mit ihren eigenen fantasievollen Spekulationen noch wesentlich mehr heraus.

Es wurden niemals echte Beweise erbracht, um die Behauptungen der Warrens zu stützen. Und Guy Lyon Playfair, einer der Chefermittler des Falles Enfield-Poltergeist, behauptet, die Warrens seien plötzlich ungebeten aufgetaucht, blieben nur einen Tag und versuchten einfach “Geld aus der Sache zu machen”.

Wenn die Warrens jedoch berühmt werden wollten, würden sie mehr als kindische Streiche und Gerüchte über eine Hexe brauchen – sie würden etwas Größeres, Schrecklicheres und Fesselndes brauchen. Und diese Gelegenheit würde sich bald in dem ruhigen Seeuferdorf von Amityville, New York, präsentieren. Ed und Lorraine Warren arbeiteten seit etwa 30 Jahren von Tür zu Tür; jetzt waren sie bereit für die Primetime.

Das Haus in dem Film THE AMITYVILLE HORROR, 1979. (Foto von TWENTIETH CENTURY FOX FILM CORPORATION)

Es gab nirgendwo Beweise dafür, dass die Residenz in der 112 Ocean Avenue heimgesucht wurde. Das Einzige, was man sicher wusste, war, dass am Morgen des 13. November 1974 sechs Menschen dort ermordet worden waren: Vater, Mutter und vier Kinder. Der älteste Sohn, Ronald “Butch” DeFeo, Jr., wurde für schuldig befunden und bekam sechsmal Lebenslänglich. Sein Anwalt, ein Mann namens William Weber, behielt die Akten bei sich und wollte die weit verbreitete Bekanntheit seines Klienten ausnutzen.

Dreizehn Monate nach den Morden kauften George und Kathy Lutz das Haus für 80.000 Dollar. Ein Großteil der DeFeo-Möbel befand sich noch darin, als sie einzogen. Kathy hatte drei kleine Kinder aus einer früheren Beziehung, und George war der Besitzer und Betreiber der Vermessungsbranche seiner Familie in der dritten Generation. Angeblich war das Anwesen ihr Traumhaus, aber sie blieben nur 28 Tage.

Während dieser Zeit arbeiteten sie eng mit Weber und dem Schriftsteller Paul Hoffman zusammen, um eine Geistergeschichten zu entwickeln und sie zu überarbeiten. Aber als sie bemerkten, dass sie durch die Zusammenarbeit mit Weber und Hoffman so gut wie nichts fertig bekamen, gaben sie die Zusammenarbeit auf, zogen nach Kalifornien und engagierten Jay Anson, um das Buch zu fertig schreiben. Im September 1977 veröffentlicht, wurde The Amityville Horror ein sofortiger Bestseller, und als der Film 1979 erschien, spielte er ungefähr 86,4 Millionen Dollar ein.

Aber vor der Hollywood-Version und nur Monate nachdem die Familie Lutz im Januar 1976 die 112 Ocean Avenue verlassen hatte, kamen die Warrens mit einem Nachrichtenteam von Channel 5 New York an. Lorraine Warren erkundete das Haus alleine und sagte später, dass sie “der Hölle nie näher gewesen war”. Die Kamerateams sagten das Gegenteil und gaben an, dass sie nichts Ungewöhnliches miterlebt oder erlebt hätten. Trotzdem behaupteten Ed und Lorraine Warren, dass das Haus tatsächlich heimgesucht wurde. Sie wurden interviewt, traten im Fernsehen auf und wurden als Experten und Autoritätspersonen auf diesem Gebiet angesehen.

Die Warrens bei einer Seance

Als die Geschichte Berühmtheit erlangte, begannen immer mehr Menschen, ihre Authentizität in Frage zu stellen, und verwiesen auf die Ähnlichkeiten, die der Fall mit dem Exorzisten teilte, eine internationale Sensation, die ein paar Jahre zuvor veröffentlicht wurde. In einem Versuch, die Skeptiker zu beschwichtigen, während sie 1979 die Filmversion von The Amityville Horror vorstellten, veröffentlichten die Warrens ein Foto, das ein Freund angeblich im Haus aufgenommen hatte und das einen “dämonischen Jungen” zeigte. Die Warrens behaupteten, dass das Foto Beweis genug sei, dass das Haus heimgesucht wurde, und Lorraine Warren schwor, dass sie nie dorthin zurückkehren würde.

Drei Jahre nach ihrem Besuch im Amityville-Haus veröffentlichten die Warren dieses Bild als Bewies für die dämonischen Aktivitäten dort.

Im selben Jahr räumte Weber selbst ein, die ganze Geschichte sei eine Erfindung. Er sagte dem People Magazine:

“Ich weiß, dass dieses Buch ein Schwindel ist. Wir haben diese Horrorgeschichte während vieler Flaschen Wein kreiert.”

Aber der Schaden war bereits angerichtet. Jetzt war die amerikanische Öffentlichkeit hungrig nach “wahren” Horrorgeschichten, und die Warrens hatten ihren ersten echten Ruhm bekommen. Aber wie würde es ihre Fälle beeinflussen? Wie weit waren sie bereit, die Wahrheit für ihre eigenen Zwecke zu verbiegen?

Jetzt war die amerikanische Öffentlichkeit hungrig nach “wahren” Horrorgeschichten, und die Warrens hatten ihren ersten echten Ruhm bekommen.

Laut Dr. Joe Nickell, einem Mitglied des Komitees für Skeptische Untersuchungen, sind die Warrens “berüchtigt für das Übertreiben und sogar das Auslösen von Vorfällen.” Als er 1992 mit den Warrens in Bezug auf den Snedeker-Spuk (Das Haus der Dämonen) auftrat, fügte er hinzu, dass die “Warrens nie ein Haus gefunden hätten, von dem sie nicht glaubten, dass es dort spuke.” Nickell argumentierte, dass der “Ermittler” und die “Hellseherin” lediglich einen von Weber und den Lutzes mit The Amityville Horror begonnenen Prozess verfolgten. Mit dem Ziel und Ergebnis eines Bestsellers.

Schritt eins: Finden Sie ein Haus, in dem es einen Todesfall gab. Es kann ein Bestattungsinstitut sein, Ort eines Massenmordes, das Zuhause einer ehemaligen Hexe, die ihr Kind getötet hatte usw.. Schritt zwei: Bringen Sie ein paar “Ermittler” mit – ein paar Dämonologen, die beweisen, dass Sie es ernst meinen. Dritter Schritt: Stellen Sie einen professionellen Autor ein, um die Story “beängstigend” zu machen. Schritt vier: Behaupten Sie, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt. Schritt fünf: Bringen Sie es nach Hollywood. Und schließlich, Schritt sechs: Werden Sie reich.

Patrick Wilson & Vera Farmiga spielen Ed & Lorraine Warren in The Conjuring

Carmen Snedeker entschied sich dafür, diese Strategie mit Hilfe der Warrens zu verfolgen. Die ehemalige Bowling-Kellnerin hatte vier Kinder und war für zwei ihrer Nichten gemeinsam mit ihrem Ehemann Allen verantwortlich, einem Steinbruch-Vorarbeiter. Bei ihrem Sohn Philip wurde mit 13 Jahren Morbus Hodgkin diagnostiziert. Sie waren vor fast zwei Jahren in das ehemalige Hallahan-Beerdigungsinstitut eingezogen und somit bei oben genanntem Schritt eins angelangt.

Im zweiten Schritt begrüßten die Snedekers die Warrens zusammen mit Ed und Lorraines Enkel und Neffen in ihrem Haus. Die vier paranormalen “Ermittler” lebten neun Wochen lang bei der Familie. Während dieser Zeit änderten sie die ursprüngliche Geschichte von Philip, der angeblich Geister sah, in eine komplette dämonischen Präsenz (während sie unter dem Einfluss von pharmazeutischen und Freizeitdrogen standen).

Im dritten Schritt wurde der Romanautor Ray Garton vorgestellt, der annahm, dass er in einem Sachbuch ein wahres Gespenst dokumentieren sollte. Stattdessen fand er heraus, dass es den Snedekers schwer fiel, ihre Geschichten widerspruchsfrei zu halten. Er wandte sich an Ed Warren, der ausrief:

“Sie sind verrückt. Alle Leute, die zu uns kommen, sind verrückt. Deshalb kommen sie zu uns. Benutze einfach was du brauchst und erfinde den Rest. Du schreibst gruselige Bücher, richtig? Nun, machen es auch diesmal und mache es unheimlich. Deshalb haben wir dich engagiert.”

Garton war unter Vertrag, also schrieb er den Roman, protestierte aber dagegen, dass er als wahre Geschichte oder Sachbuch beworben wurde. Wie auch immer: Die Geschichte eines wahren Spuks wurde unter beiden Aspekten verkauft und erfüllte die Voraussetzung für den vierten Schritt. Natürlich hatte Hollywood es mit Handkuss genommen und der Film Haus der Dämonen spielte 2009 über 55 Millionen Dollar ein. Schritt Fünf war damit ebenfalls abgehakt.

Was aber hat die Snedeker-Familie aus all dem herausbekommen? Nun, Carmen musste in ihrer neuen roten Jacke in einer Talkshow auftreten und hielt eine brandneue Bibel in der Hand, außerdem einen einfachen hölzernen Rosenkranz, während sie ihre früheren Nachbarn im Publikum beschimpfte. Kathy Altemus, die auf der anderen Straßenseite wohnte, präsentierte ihr Gästebuch mit Nachbarschaftsveranstaltungen und diskreditierte jeden ernsthaften Anspruch der Snedekers. Philipps Drogenkonsum wurde öffentlich gemacht. Carmen sah zu, wie ihre Nichte weinte und erklärte, wie ein Geist sie berührt hatte, während sie gleichzeitig die Tatsache verheimlichte, dass es ihr Sohn Philip war, der die Mädchen tatsächlich belästigte.

Dann, in einem letzten verzweifelten Versuch, Skeptiker zu beschwichtigen, kletterten Carmen und ihr Ehemann auf die Bühne und erklärten, wie sie zu verschiedenen Gelegenheiten von einem Geist ohne Geschlecht in einem Bett bei klassischer Musik vergewaltigt wurden. Sie erschufen auf der Bühne die Szene neu. “Es war keine normale Vergewaltigung”, erklärte Allen. Carmen fügt hinzu, dass sie einmal die Straße runterlief, während sie den ganzen Weg über “sodomiert” worden war. Sie brachte diesen Satz kaum ohne ein sichtbares Grinsen hervor.

Schließlich wurden die Warrens auf die Bühne gebeten. Lorraine Warren war die personifizierte Stille, das Auge des Sturms, mit Ed zu ihrer Linken und Carmen zu ihrer Rechten. Beide griffen die Skeptiker verbal an, ließen sie nicht zu Wort kommen und benutzten die katholische Kirche als Schutzschild. Dr. Joe Nickell argumentierte, dass der Snedeker-Fall dem gleichen Muster wie der Amityville-Schwindel folgte. Ed Warren sah ihm ins Gesicht und drohte mit Gewalt. Er argumentierte, dass der Schwindel nicht bewiesen sei. Carmen kam herein und bezeichnete Nickell als einen Atheisten, der nichts von diesen katholischen Angelegenheiten wisse.

Es ist dieser Moment, in dem man erkennt, dass die Warrens nicht wie ihre Interpretationen in The Conjuring waren. Ja, Lorraine Warren scheint ausgeglichen und poliert, aber Ed war kein Heiliger. Er war aggressiv, argumentativ und geradezu kindisch. Schlimmer noch: Keiner von ihnen schien gebildet oder raffiniert genug zu sein, um ein Meisterstück zu verwirklichen. Das ist der Grund, warum die Snedekers nie reich wurden und warum die Warrens noch immer versuchten, Geld aus ihrem geheimnisvollen Museum zu ziehen und etwas bei ihrer Warrenology-Tour zu verdienen.

Ed starb 2006, und Lorraine Warren hat ihr Geschäft weitergeführt; aber die Wahrheit ist, dass sie nie Wissenschaftler oder Retter waren. Sie waren nur ein paar zottelige Kinder, die sich für Geistergeschichten interessierten, eine rebellische Ader hatten und einen Weg sahen, mit ihrer Kunst Geld zu verdienen – Ed mit seinen Gemälden, Lorraine mit ihren Büchern. Sie wollten die Hollywood-Versionen von sich selbst sein, waren aber so weit von ihren Charakteren entfernt, wie es die Filmversion Annabelles von ihrer wahren Raggedy-Ann-Form ist.

Links: Die Filmversion von Annabelle; rechts das Original

Michael Perkampus

1969 im Fichtelgebirge geboren, Schriftstseller und Übersetzer, Studium der Psychologie in München. Im Dezember 2014 erste Übersetzung eines Interviews mit Ligotti, was zur Gründung des Phantastikon führte (seit Januar 2015 auf einer eigenen Plattform). Besondere Vorlieben: das Unheimliche im Sinne des Surrealen, Verdrehten: der philosophische Horror.

Stories im IF #666: “Dorothea”, Stories im Phantastikon: “Der Tod des Sardanapal”, “Der surreale Jahrmarkt”, “Das blaue Kleid”, “Die Gasse der sprechenden Häuser”, “Die Straße Malheur“, “Der Elvegust”.
Projekt Hypnos: Der Bienenstock

2 Kommentare zu Ed und Lorraine Warren, oder: Die Heimsuchung

  1. Das Problem an der ganzen Geschichte sind die Warrens selbst. Denn ob die Vorkommnisse in Amityville auf Tatsachen beruhen, kann jetzt, da alle wissen, dass die Warrens Schwindler waren, nicht mehr verifiziert werden. Trotzdem bleibt Ocean Avenue 112 das berühmteste Spukhaus Amerikas.

  2. Ein Spukhaus lebt nicht von der “Tatsache” allein; ein Begriff, den ich ohnehin für kompliziert halte. Auch hier geht es um die Geschichte – und wie gut sie erzählt wird. Und wie es aussieht, haben die Warrens ihre Geschichte sehr gut erzählt.

Kommentar verfassen