Posted in

Robert Arthur: Die flüsternde Mumie

Professor Yarborough traut seinen Ohren nicht: Die 3000 Jahre alte Mumie aus Kairo, die er untersuchen will, fängt plötzlich an zu flüstern – und noch dazu in einem alt-ägyptischen Dialekt, den niemand verstehen kann. Sein Butler Wilkins befürchtet, dass der Professor durch die Störung der Totenruhe einen Fluch heraufbeschworen hat. Sofort eilen die drei ??? dem Professor zu Hilfe. Die Freunde sind wild entschlossen, das Geheimnis zu lüften, auch wenn der Fluch der Mumie sie treffen sollte.

In ihrem Hauptquartier erhalten die drei Detektive zwei Briefe: Einer stammt von einer wohlhabenden Dame mittleren Alters, die von ihrem Erfolg bei einem ihrer früheren Fälle gehört hat und ihre Dienste in Anspruch nehmen möchte, um ihre verschwundene Katze zu finden. Pete und Bob üben ihre Kombinationsgabe an dem Brief, bevor sie ihn lesen, was zu einer amüsanten Holmes-Szene führt.

Der Inhalt des zweiten Umschlags stellt das Detektivtrio jedoch vor ein bizarres Problem, das direkt aus einer Geschichte von John Dickson Carr stammen könnte. Zu einem scheinbar übernatürlichen Phänomen gesellt sich eine besondere Situation, die man wohl als Problem mit einem verschlossenen Raum bezeichnen könnte.

Der Name, der oben auf dem teuren Briefpapier eingraviert ist, stammt von Alfred Hitchcock, dem berühmten Filmregisseur, der einen Freund hat, der ihm von einem seltsames Problem berichtet, das ihn interessieren könnte: Eine 3000 Jahre alte Mumie hat in einer längst ausgestorbenen Sprache geflüstert!

Die flüsternde Mumie
Harry Kane, 1965

Professor Robert Yarborough, „ein berühmter Ägyptologe“, hat einen Flügel seiner Villa im spanischen Stil in ein privates Museum umgewandelt, in dem „Relikte aus altägyptischen Gräbern“ ausgestellt werden, darunter auch die wundersame Mumie, die der Professor vor 25 Jahren in einem gut versteckten Grab in einer Felswand entdeckt hatte. Der Professor ist ein Mann der Wissenschaft und findet es nicht normal, dass „eine seit dreitausend Jahren tote Mumie spricht“ oder „sogar flüstert“, aber genau das scheint jedes Mal zu passieren, wenn er mit den Überresten von Ra-Orkon allein ist.

Das Problem ist, dass Yarborough keine Kollegen zu Rate ziehen kann, weil diese ihn bemitleiden oder Gerüchte über sein Alter und seine Senilität verbreiten würden. Ein Privatdetektiv würde vermuten, dass der Professor Fledermäuse im Glockenturm hat, aber „drei fantasievolle Jungs“ ohne „vorgefasste Meinungen“ könnten das Problem lösen.

Die Zeit zwischen der ersten Untersuchung und der endgültigen Erklärung ist voller Gefahren und Ablenkungen, darunter ein verängstigter Butler, der den Fluch der Mumie fürchtet. Da ist ein Kollege des Professors, ein Experte für nahöstliche Sprachen, dessen Vater an der ursprünglichen Expedition teilgenommen hatte, aber eine Woche nach der Entdeckung der Mumie „auf einem Basar in Kairo ermordet wurde“. Ein schlanker, fremdländisch aussehender Junge wird im Garten entdeckt und gerät mit einem der Detektive in Schwierigkeiten, als er auf zwei Diebe trifft. Sogar Anubis, der gefürchtete Schakal-Gott des alten Ägypten, hat einen Auftritt in unserer Daseinsebene.

Die beiläufige Schändung der ehrenvollen Begräbnisrechte einer antiken Zivilisation wird hier stillschweigend übergangen, und anstelle von moralischen Fragen gibt es einige weitaus publikumswirksamere Todesfälle:

„Lord Carter wurde bei einem Verkehrsunfall getötet. Aleph Freeman, ein hervorragender Gelehrter – dabei Autodidakt –, wurde in einem Basar in Kairo ermordet. Der ägyptische Aufseher des einheimischen Arbeitstrupps starb an einem Schlangenbiss.“

09862b

Die Meinungen darüber, ob es einen Fluch gibt oder nicht, gehen natürlich auseinander, aber die Verwendung des Namens Lord Carter erinnert unweigerlich an die Geschichten über den „Fluch des Tutanchamun“ nach der Entdeckung seines Grabes im Jahre 1915. Aber ich finde es interessant, dass Arthurs Verwendung dieses Namens absichtlich sein muss, wenn man bedenkt, dass die Zielgruppe ungefähr in dem Alter ist, in dem man zum ersten Mal vom Tal der Könige hört (zumindest war ich das).

Glücklicherweise hat Arthur den Fund dieser Mumie recht gut recherchiert – sie wurde heimlich und mit wenig Zeremoniell begraben, sie war anscheinend von geringem Wert, und es gibt sogar Zweifel am genauen Datum der Bestattung. Selbst die Herkunft ist fraglich: Der Name der Person, deren Grab es war – zu lesen auf einer Inschrift über dem Grab, deren Übersetzung Fragen über den angeblichen Fluch aufwirft – deutet sowohl auf libysche als auch auf ägyptische Vorfahren hin, wobei die Vorsilbe „Ra“ von Ra-Orkon auf ägyptischen Adel hindeutet. Um ehrlich zu sein, braucht die Geschichte diese Details nicht, aber ohne sie wäre es ein weniger bereicherndes und unterhaltsames Erlebnis. Mir gefällt die Idee des Mysteriums hinter dem Mysterium, ebenso wie die Intelligenz, die hinter so einfachen Dingen wie Namen und Wortspielen steckt: Alles zählt, alles kann dazu beitragen, eine Situation zu verstehen oder ein Rätsel zu lösen. Das ist ein wichtiges Detail, das außerhalb der Meister dieses Genres oft vernachlässigt wird.

Was sich von hier aus entwickelt, ist trügerisch einfach und klar: Ra-Orkon kann nicht flüstern, aber Justs anfängliche Vermutung, wie dieser Effekt zustande kommt, erweist sich als falsch, so dass weitere Nachforschungen notwendig werden. Man kann sich darüber streiten, wie viel Rätsel es hier gibt – nein, kann man nicht, denn es gibt keine -, aber nach der Hälfte der Geschichte werden die Dinge deutlich komplexer, als eine dritte Partei ins Spiel kommt, die behauptet, ein Interesse an der Mumie zu haben, und ich hoffe, dass diese Überlagerung verschiedener Elemente etwas ist, das im weiteren Verlauf der Bücher immer öfter ins Spiel kommt. Wenn man am Ende angekommen ist und begriffen hat, wie die verschiedenen Aspekte des Falles zusammenhängen – na gut, man hat es schon vorher begriffen -, erweist sich das Buch als ein ziemlich solides Rätsel für die jüngere Generation, auch wenn die Seitenzahl durch eine versehentliche Entführung und die anschließende Suche nach einem Gegenstand etwas erhöht wird.

Mystery Of The Whispering Mummy
Robert Adragna, 1982

Als Kind hätte ich das Buch als Einführung in die Rätselgeschichte geliebt (und fairerweise muss ich sagen, dass ich es als Erwachsener ziemlich genossen habe). Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Antwort auf die Unmöglichkeit der flüsternden Mumie nicht funktioniert – sie erfordert zum einen eine Umkehrung der Entropie – und das letztendliche Motiv hinter all dem ist erschreckend fade, aber die Antworten auf einige Fragen am Ende sind ziemlich entzückend (die wundersame Ankunft der Kavallerie am richtigen Ort zur richtigen Zeit zum Beispiel).

Die Handlung ist also gut durchdacht, und der Schreibstil zeigt deutliche Verbesserungen gegenüber den ersten beiden Büchern. Auch die Jungen selbst beginnen, Persönlichkeiten zu entwickeln – der arme Pete, dem man die Suche nach der verschwundenen Katze anvertraut, ist „menschlich genug, um Justus nur ein einziges Mal zuvorkommen zu wollen“, und man ist wirklich ein kalter Fisch, wenn man nicht darüber schmunzeln kann, dass Bob das Hauspersonal verdächtigt, weil „er viele Detektivgeschichten gelesen hatte, in denen sich der Butler schließlich als Verbrecher entpuppte“. Sogar Just hat einen Moment der Selbsterkenntnis, als er bemerkt, dass es notwendig ist, die Erwachsenen um sich herum im Dunkeln zu lassen:

„Ich weiß aus Erfahrung, dass Erwachsene sich unbedingt einmischen müssen, wenn sie hören, dass ein Junge sich etwas Wichtiges vorgenommen hat. Und oft verderben sie damit alles“.

In der Tat weise Worte, die viel für die Zukunft dieser Serie versprechen, die ich chronologisch (im Original) durchgehen werde.

Als nächstes steht Der grüne Geist (1965) auf dem Programm. Man darf gespannt sein!

Serien Navigation<< Robert Arthur: Der Super-PapageiRobert Arthur: Der grüne Geist >>

Entdecke mehr von Phantastikon

Melde dich für ein Abonnement an, um die neuesten Beiträge per E-Mail zu erhalten.

Bleibt bitte freundlich beim Kommentieren.

Das geht hier nicht.