Innsmouth

Innsmouth – Die offizielle Geschichte

Diese Woche geht es um eine der berühmtesten von H.P. Lovecraft geschaffenen Städte. Eine der bekanntesten abgelegenen Ecken des so genannten Lovecraftschen Landes, Schauplatz einer seiner bekanntesten Kurzgeschichten. “Der Schatten über Innsmouth”.

Heute erfahrt ihr hier die offizielle Geschichte, aber es gibt noch eine geheime Geschichte, die ihr dann im nächsten Artikel zu lesen bekommt.

Innsmouth wurde an der Quelle des Manuxet River an der Küste von Massachusetts gegründet. Lange Zeit beherbergte die Stadt einen geschäftigen Hafen, doch im späten 20. Jahrhundert befanden sich die Stadt und der Handel im Niedergang.

Die 1643 gegründete Stadt entwickelte sich schnell von einem bescheidenen Fischerdorf zu einem bedeutenden maritimen Handelszentrum. Die Docks von Innsmouth waren überfüllt mit Schiffen aus weit entfernten Ländern. Sie luden exotische Waren und dunkelhäutige Seeleute aus unbekannten Ecken der Welt an den Kais ab. Seltsame Sprachen und Akzente waren in den überfüllten Straßen zu hören. Die Schiffe von Innsmouth befuhren ferne Meere und brachten von ihren langen Reisen Gewürze mit, die das Vermögen reicher lokaler Kaufleute begründeten.

Während des Unabhängigkeitskrieges wurden Kapitäne aus Innsmouth zu Freibeuter, die die britische Marine ausplünderten. Unzählige Schiffe wurden auf den Grund des Meeres geschickt und ihre Ladung von den durstigen Seewölfen geplündert.

Nach dem Krieg wurde der Wohlstand der Stadt durch die an den Ufern des Manuxet errichteten Mühlen und die einträglichen Geschäfte eines gewissen Kapitäns Obed Marsh (nebenstehendes Bild) angekurbelt. Marsh war ein erfolgreicher lokaler Händler, der Pionier bei der Einrichtung von Handelsrouten in Indien war. Der Familienname wurde berühmt und die Marsh-Frachter befuhren die sieben Weltmeere. Mitte der 1840er Jahre war die Wirtschaft der Stadt jedoch am Boden zerstört. Die Familie Marsh hatte wichtige Geschäftsverträge verloren, und eine Reihe katastrophaler Unfälle drohte, die wohlhabende Familie in den Ruin zu treiben.

Zu dieser Zeit begann Marsh mit Treffen des Esoterischen Ordens von Dagon, einer Sekte, die Elemente der Heiligen Schrift mit Aberglauben aus der Südsee verband. Marsh hatte einige Zeit unter Eingeborenen auf den Inseln Polynesiens verbracht, und es kursierten Gerüchte, dass er sich tief in ihre heidnischen Rituale eingearbeitet hatte. Sein Engagement war so groß, dass er selbst die geheimnisvollen Rituale des Ordens leitete. Einige in der Stadt behaupteten, dass die Mitglieder des Ordens unheilige Gottheiten verehrten, aber nur wenige konnten beweisen, dass hinter den schweren Türen des Hauptquartiers etwas anderes stattfand als die Zusammenkünfte einer Bruderschaft von Seeleuten.

Im Jahr 1846 wurde Innsmouth von der Pest heimgesucht. Es ist nie genau geklärt worden, welche seltsame Krankheit die Einwohner befallen und die Bevölkerung auf eine winzige Zahl reduziert hat. Was während des langen Winters in jenem Jahr geschah, als die Stadt durch die Seuche isoliert war, bleibt ein Rätsel. Es gibt Hinweise darauf, dass es zu Gewalt und Plünderungen kam und dass Gesetze keine Bedeutung mehr hatten. Als Besucher aus anderen Dörfern eintrafen, fanden sie Obed Marsh und seinen Esoterischen Orden vor, der die Stadt kontrollierte.

Obwohl Innsmouth mit dem Aufbau einer wachsenden Fischereiindustrie wieder zu kommerziellen Aktivitäten zurückkehrte, ging der Niedergang der Stadt weiter. Die Nachbarstädte zögerten, mit Innsmouth Handel zu treiben, selbst wenn ihre Kaufleute Goldmünzen anboten, die sie angeblich aus Schiffswracks geborgen hatten. Die Physiognomie einiger Bewohner von Innsmouth schien etwas Unheimlicheres an sich zu haben, ein kränkliches Aussehen und ein unangenehmer Geruch nach Brackwasser schienen sie zu verfolgen, wohin sie auch gingen. Allmählich wurden die Einwohner von Innsmouth gemieden und die Handelswege brachen zusammen.

Soweit bekannt ist, blieb die Stadt unter dem Kommando der Familie Marsh, die eine Art Monopol über die Geschäfte und einen festen Griff auf die Einwohner von Innsmouth hatte. Der Ort empfing nur wenige Besucher, aber alle waren der Meinung, dass der Verfall die Einwohner von Innsmouth zu einem Volk von Degenerierten gemacht hatte. Während des amerikanischen Bürgerkriegs stellte die Stadt einige Freiwillige, von denen viele trotz ihrer Erfahrung als Seeleute nicht angenommen wurden.

1890 gab Obed Marsh den Platz an seine Söhne ab, die nicht weniger seltsam waren und dem vom Patriarchen gegründeten Esoterischen Orden ebenso treu ergeben waren.

Im Jahr 1927 wurde die Familie in zwielichtige Geschäfte verwickelt und betrieb einen profitablen Alkoholschmuggel. Regierungsbeamte leiteten eine Untersuchung der kriminellen Aktivitäten ein, die in dem Überfall auf Innsmouth gipfelte. Bei dieser von der Armee unterstützten Operation wurden mehrere verlassene Gebäude gesprengt, das Hauptquartier des Esoterischen Ordens zerstört und ein Großteil der Bevölkerung in Militärgefängnisse gebracht. Es halten sich hartnäckig Gerüchte, dass ein U-Boot den Befehl erhielt, ein unbekanntes Ziel am Devil’s Reef zu torpedieren. Die Militäroperation wurde geheim gehalten, und es sind nur wenige Informationen darüber an die Öffentlichkeit gelangt.

Innsmouth wurde von der Armee umstellt und eine Quarantäne verhängt, die Neugierige daran hinderte, die Gegend zu betreten. Für viele Nachbarn in der Gegend war dies eine Erleichterung.

Michael Perkampus

Michael Perkampus

Schriftsteller, Übersetzer und Herausgeber des Phantastikon.

Alle Beiträge ansehen von Michael Perkampus →

Das geht hier nicht.