Das Phantastikon versteht sich als kulturelle Plattform, die sich hauptsächlich mit Genre-Literatur auseinandersetzt. Der Fokus liegt dabei auf phantastischen, schauerlichen oder kriminellen Elementen. Besser gesagt, phantastische Literatur, Fantasy und  Kriminalroman sind jene Interessengebiete, denen hier ausgiebig Raum eingeräumt wird. Dabei werden nicht nur Klassiker und Neuerscheinungen besprochen, es werden auch Hintergründe untersucht. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf unseren Kolumnen. Die erste dieser Art stellt die Frage: “Was ist Horror“; und auch wenn sie mittlerweile eingestellt wurde, begleitet sie das Phantastikon bereits seit 2015. Die zweite – und relativ neue Kolumne “Mystery Magazin” ist weiter gespannt und ebenfalls selbsterklärend. Beiden Kolumnen gemeinsam ist die Vielfalt der Gastautoren. Die meisten dieser Artikel wurden auf den unterschiedlichsten englischsprachigen Plattformen oder in Magazinen erstveröffentlicht.  Da es bei uns einen derartigen Enthusiasmus und eine solche Vielseitigkeit nicht gibt, nimmt sich das Phantastikon der Sache an und liefert die Übersetzungen.

Kernstück ist jedoch der Phantastikon-Podcast, der auf allen gängigen Plattformen zu finden ist.

Ich – und wir – wünschen viel Vergnügen auf unserer außergewöhnlichen Seite. Solltet ihr etwas vermissen, lasst es uns wissen.

Michael Perkampus