Marie Faszination

Beängstigende Friedhöfe

Lafayette

Ich liebe Friedhöfe. Sie sind wunderschön, stimmungsvoll und verdammt gruselig. Besonders mag ich Friedhöfe mit einer guten Geschichte dahinter. Hier sind ein paar Friedhöfe, die mit dem Horrorkino zu tun haben.

LAFAYETTE FRIEDHOF NR. 1: FIKTIVER FAVORIT

Der Lafayette-Friedhof Nr. 1 ist nur einer der herrlich unheimlichen Friedhöfe von New Orleans. Er wurde 1832 angelegt, ist also einer der ältesten Friedhöfe der Stadt, und war einst von den Leichen der Gelbfieberopfer übervölkert.

Die aus NOLA stammende Anne Rice liebte den Friedhof so sehr, dass sie ihm einen Platz in ihrer Mayfair-Hexen-Trilogie eingeräumt hat; das Grab der titelgebenden Familie befindet sich auf Lafayette No. 1. Um für ihren Roman Memnoch der Teufel (1995) zu werben, veranstaltete Rice auf dem Friedhof eine Scheinbeerdigung, bei der eine Prozession von Sargträgern einen gläsernen Sarg den Hauptgang hinunter trug. Die Leiche darin war sie selbst, gekleidet in ein antikes Hochzeitskleid. Die Verfilmung von Rice’ Roman Interview mit einem Vampir von 1994 wurde auf diesem Friedhof gedreht.

Auch der Thriller Doppelmord von 1999 wurde dort gedreht, ebenso wie Patrick Lussiers Dracula 2000. Für den Lafayette-Friedhof Nr. 1 gibt es keine größeren urbanen Legenden, aber viele behaupten, dass es dort spukt.

HIGHGATE FRIEDHOF: VAMPIR HEILIGTUM

Highgate

Der Londoner Highgate-Friedhof, der 1839 gegründet wurde, ist reich an Geschichte und Folklore. Während auf jedem Friedhof Geister zu erwarten sind, ist Highgate besonders berüchtigt dafür, die Heimat vieler fiktiver Vampire zu sein. Es wird angenommen, dass Bram Stoker Highgate als Inspiration für seine Friedhofsszene in Dracula verwendet hat, obwohl er seinen Friedhof Hampstead nennt. Der Hammer-Film Wie schmeckt das Blut von Dracula von 1970 mit Christopher Lee in der Hauptrolle wurde in Highgate gedreht, ebenso wie der Film Nachts, wenn Dracula erwacht von 1977 mit Louis Jourdan in der Hauptrolle. In Barbara Hamblys 1988 erschienenem Vampirroman (und 1989 mit dem Locus Award für den besten Horrorroman ausgezeichnet) Jagd der Vampire gibt es eine Szene auf dem berüchtigten Friedhof.

Auch wenn der berühmteste Vampir ihn besucht haben mag, so ist er doch nicht besser als die Legende des echten Vampirs, der in den 1970er Jahren dort gelebt haben soll. Zwei ortsansässige Männer, Sean Manchester und David Farrant, behaupteten beide, von einem alten europäischen Blutsauger auf dem Highgate-Friedhof zu wissen. Die beiden Männer machten ihre Behauptungen über das Übernatürliche getrennt voneinander geltend, und schnell entwickelte sich eine Art Rivalität zwischen ihnen, und beide erklärten, der Vampir müsse mit einem Pflock durch das Herz gestoppt werden, und beide nahmen die Verantwortung auf sich.

Highgate

Es geschahen wirklich seltsame Dinge. In den Gräbern wurden tote und blutverschmierte Kadaver von Füchsen und Katzen gefunden sowie die Leiche einer Frau, kopflos und verbrannt. Farrant wurde verhaftet, weil er nachts mit einem Kruzifix und einem Holzpfahl auf dem angrenzenden Friedhof herumlief, und Manchester behauptete, von einer schlafwandelnden Hellseherin zu verschiedenen Gräbern geführt worden zu sein, wo er dann in die Gräber einbrach, die Särge öffnete und sie mit Knoblauch und Weihwasser übergoss. Im März, am Freitag, dem 13. 1970, kündigte Manchester an, dass er sich auf den Friedhof begeben würde, um den Vampir zu finden und zu vernichten; er wurde von einem Filmteam des Fernsehsenders ITV und später von einer Schar von Enthusiasten begleitet, die die Mauern erklommen und das Tor aufbrachen.

Schließlich ebbte der Rummel um den Vampir ab, und in Highgate kehrte Ruhe ein. Highgate ist nach wie vor ein sehr wichtiger Ort in der Geschichte des Horrors und natürlich die letzte Ruhestätte von rund 50 000 Menschen.

PROSPECT HILL CEMETERY: IHR HABT DIE LEICHEN LIEGEN LASSEN!

Poltergeist Friedhof

Wenn ihr Tobe Hoopers Klassiker Poltergeist von 1982 gesehen habt, kennt ihr das Ende bereits, aber wenn nicht, werde ich es euch gleich verraten. Während des gesamten Films wird die Familie Freeling von den ruhelosen Geistern eines Friedhofs terrorisiert, der sich unter ihrem Haus befindet. Es gibt zwar keine Bestätigung dafür, dass der Vorfall, von dem ich gleich erzählen werde, die Inspiration für Poltergeist war, aber es scheint auf jeden Fall eine Möglichkeit zu sein.

Der Prospect Hill Cemetery (Denver, Colorado), der 1858 angelegt wurde, wurde leider nie besonders sorgfältig gepflegt und wurde mit der Zeit, nun ja, hässlich. So hässlich, dass Immobilienmakler begannen, sich für die Umwandlung des Friedhofs in einen Park einzusetzen. Der Kongress genehmigte dies 1890, und den Familien wurde eine Frist von 90 Tagen eingeräumt, um ihre Verstorbenen zu entfernen. Die Überführung von Leichen ist jedoch teuer, und die meisten konnten es sich nicht leisten oder hatten keine Lust dazu, so dass viele der Leichen nicht abgeholt wurden.

Schließlich, nach drei Jahren, beauftragte die Stadt den Bestatter E.P. McGovern damit, jeden verbliebenen Leichnam in einen neuen Sarg zu legen und zu einem nahe gelegenen Friedhof zu bringen. McGovern wurde schnell ungeduldig mit der langwierigen Arbeit und überlegte sich, wie er weniger Särge und mehr Geld generieren könnte. Also begann McGovern, Kindersärge zu benutzen, die Leichen zu zerhacken und so viele Teile wie möglich hineinzuwerfen, so dass bis zu drei Leichen in einem Sarg Platz fanden! In seiner unvorsichtigen Eile hinterließ er ein ziemliches Durcheinander, und die Grabräuber begannen bald, sich an den auf dem Boden liegenden Gegenständen zu bedienen.

Es dauerte nicht lange, bis McGovern aus dem Projekt geworfen wurde, und ein Zaun wurde um den Friedhof errichtet. Ohne dass die Arbeit jemals beendet wurde, ist das Gebiet, das Prospect Hill hieß, heute der Cheesman Park, und während die Grabsteine verschwunden sind, liegen darunter noch einige Leichen.

QARAFA, AL-ARAFA: DIE STADT DER TOTEN

City of the Dead

Ich bin ein großer Fan von Clive Barkers Novelle Cabal aus dem Jahr 1988 (und dem dazugehörigen Film Die Brut der Nacht aus dem Jahr 1990), in der es um eine Gemeinschaft jenseitiger Parias geht, die gezwungen sind, auf einem verlassenen Friedhof in einer geheimnisvollen Stadt in Kanada namens Midian zu leben. Als Kreaturen der Dunkelheit bewohnen die Nightbreeds tagsüber die Gräber, um sich vor der Sonne zu verstecken. Unter dem Friedhof, wo die Toten ruhen, haben die Nightbreeds ihre eigene wimmelnde Stadt.

Ob du es glaubst oder nicht, es gibt ein echtes Midian in Kairo, Ägypten – auch wenn seine Bewohner nicht die bizarre Anatomie der Nightbreed haben. Er heißt “Stadt der Toten” und ist eine Nekropole – ein Wort, das aus dem Altgriechischen übersetzt genau so heißt. Dieses Gebiet wurde 642 n. Chr. zum ersten Mal als Begräbnisstätte genutzt, als es das Familiengrab des arabischen Kommandanten Amr ibn al-As war. Der Friedhof wuchs zu dem vier Meilen großen Gebiet, das er heute ist, aber Leute wohnten dort schon im 17. Jahrhundert. Er wurde zu einem Zufluchtsort für die Armen und in jüngster Zeit zu einem Zufluchtsort für die Opfer des Erdbebens von 1992. Heute leben durchschnittlich 500.000 Menschen in der Stadt der Toten.

Die Gräber sind nach alter Tradition als Häuser gebaut, damit die verstorbenen Familienmitglieder nach dem Tod wieder zusammenleben können. Aber auch die Lebenden haben sich in den Gräbern niedergelassen, zusammen mit den Toten. Die Menschen ziehen dort sogar ihre Kinder auf! Könnt ihr euch vorstellen, in einem Grab aufzuwachsen?

STANELY HOTEL TIERFRIEDHOF: DIE SCHLECHTESTE IDEE ALLER ZEITEN

Ihr wisst vielleicht, dass das Stanley Hotel in Estes Park, Colorado, die Inspiration für Stephen Kings kultigen Roman Shining von 1977 ist. Wahrscheinlich kennt ihr auch Kings Roman Friedhof der Kuscheltiere aus dem Jahr 1983, in dem es um einen Friedhof geht, der sowohl Menschen als auch Haustiere wieder zum Leben erweckt – aber auf böse Weise!

Denkt mal kurz darüber nach. Das Stanley Hotel hat gerade Pläne veröffentlicht, einen Haustierfriedhof auf dem Gelände auszugraben, um Platz für einen Pavillon zu schaffen. Wenn das keine übernatürliche Gefahr bedeutet, dann weiß ich auch nicht. Verschiedene Hellseher haben ihre Warnung vor dem jenseitigen Unfug kundgetan, der passieren wird, wenn die Grundstücke ausgegraben werden. Wissen diese Narren denn nicht, dass der Boden verflucht ist?! Ich würde nur zu gern wissen, was Stephen King darüber denkt…

Marie Robinson

Marie Robinson

Marie Robinson ist eine Liebhaberin der Folklore, des Paranormalen und aller unheimlichen Dinge. Zwischen den Spaziergängen schuftet sie in einer Kellerwohnung beim Lesen und Schreiben, begleitet von zwei Katzen (von denen eine keine Augen hat).

Alle Beiträge ansehen von Marie Robinson →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das geht hier nicht.