Tardi Burma

Nestor Burma (Jazz im Detektivgewand)

Nestor Burma ist ein Detektiv, der in einer Reihe von Romanen, Kurzgeschichten, Comics und Filmen des französischen Schriftstellers Léo Malet auftritt. Burma ist ein ehemaliger Kriminalpolizist, der in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg als Privatdetektiv in Paris arbeitet.

Hartgesotten in Paris

Bei der Schaffung der Figur wurde Malet stark von Raymond Chandler, Dashiell Hammett und anderen Hardboiled-Autoren beeinflusst, und Nestor Burmas erster Auftritt läutete 1943 eine ganz neue Ära der französischen Kriminalromane ein. Dabei ist er jedoch mehr als nur ein Abklatsch eines Amerikaners mit Baskenmütze.

Burma war ein ehemaliger Kriegsgefangener, der nach einem Aufenthalt in einem deutschen Lager in das noch immer besetzte Paris zurückkehrte, und die Welt hat sich – gelinde gesagt – verändert. Als ehemaliger Anarchist mit Wurzeln in der radikalen Politik war sein Leben schon vor dem Krieg prekär genug, doch sein Zynismus – und sein Pfeifenrauchen – scheinen unversehrt geblieben zu sein. Jetzt geht es um eine Zeit und einen Ort, an die sich nur wenige herangewagt haben – das besetzte Frankreich und die Jahre danach. Nestor ist Inhaber und alleiniger Betreiber der Detektei Fiat Lux in Paris, in einem Frankreich, das noch immer unter der Fuchtel der Nazis und des Vichy-Regimes steht.

Die einzige andere Angestellte bei Fiat Lux ist Nestors leidgeprüfte Sekretärin Hélène, die es auf den Chef abgesehen hat. Weitere Nebenfiguren sind Zavatter, ein angeblich geläuterter Einbrecher, der Burma manchmal hilft, Polizeikommissar Faroux, der widerwillig zugibt, dass Burma ein ziemlich guter Detektiv ist, und Faroux’ Assistent, Inspektor Fabre, der Burma nicht weiter traut, als er ihn werfen kann.

Burma erschien in fast dreißig Romanen, darunter eine aus fünfzehn Romanen bestehende Serie innerhalb der Serie namens “Die neuen Geheimnisse Paris”, von denen jeder einem anderen Pariser Stadtteil gewidmet ist.

Doch Nestors Popularität und sein Einfluss gehen weit über die ursprünglichen Romane hinaus. Es gab mindestens drei Filme und in den neunziger Jahren eine Fernsehserie. Die Serie lief von 1991 bis etwa 2000, was zeigen dürfte, wie sehr die Figur in Frankreich geschätzt wird.

Gezeichnete Krimis

Nestor Burma in der Edition Moderne

1982 begann der legendäre französische Comiczeichner und große Malet-Fan Jacques Tardi (zusammen mit dem Zeichner Emmanuel Moynot), die Burma-Romane in einige sehr gelungene Graphic Novels zu verwandeln, und verfasste dazu sogar einige Original-Burma-Geschichten. In jüngerer Zeit hat Moynot die Graphic Novels fortgesetzt, allerdings in Anlehnung an Tardis Stil.

Léon Jean Malet war einer der einflussreichsten Krimiautoren Frankreichs, wurde 1909 in Montpelier geboren und führte ein recht bewegtes Leben. Die Kurzform seines Namens, Léo, nahm er an, als er als Jugendlicher begann, sich mit lokalen Anarchisten zu treffen. Wie Burma war er ein reformierter linker Idealist. Da er kaum über eine Ausbildung verfügte, wurde er 1925 Chansonnier bei La Vache Enragee in Montmartre. Er versuchte sich als Dichter, wurde Reporter für eine Reihe von radikalen Zeitungen und war von 1930 bis 1949 Mitglied der berüchtigten Surrealistengruppe. Sein erster Kriminalroman, Johnny Métal, erschien 1941 unter dem Pseudonym Frank Harding. Im Jahr 1943 veröffentlichte er 120, Rue de la Gare, in dem er Nestor Burma zum ersten Mal vorstellte. 1948 hatte er den renommierten Grand Prix de Littérature Policière in Frankreich gewonnen. Die Burma-Reihe ist eine der am längsten laufenden Privatdetektivserien und umfasst neunundzwanzig Bücher und mehrere Kurzgeschichten, die sich über fast fünfzig Jahre erstrecken. Als Malet 1996 verstarb, wurde seine geliebte Figur Nestor Burma mit einer französischen Briefmarke geehrt.

Nestor Burma und der Jazz

Malets eigener Hintergrund als linker Anarchist und Surrealist beeinflusste konsequenterweise auch den Charakter von Burma. Burma ist bekannt für seine gegen das Establishment gerichteten Ansichten und seine Bereitschaft, Fälle zu übernehmen, die andere Detektive nicht anfassen würden. Malet verlieh Burma auch eine unverwechselbare Persönlichkeit mit einer Vorliebe für Jazzmusik und der Angewohnheit, eine nie angesteckte Pfeife bei sich zu tragen.

Insgesamt scheint es, dass Léo Malet Nestor Burma geschaffen hat, um seine eigenen politischen und sozialen Ansichten im Medium des Kriminalromans zu erkunden. Indem er eine Figur schuf, die sowohl ein Held als auch ein Außenseiter war, konnte Malet dadurch den Zustand der französischen Gesellschaft in den Nachkriegsjahren kommentieren.

Bekannt ist er für seine Liebe zum Jazz. In den Geschichten wird Burma häufig beim Hören von Jazzplatten oder beim Besuch von Live-Auftritten in Pariser Jazzclubs gezeigt. Seine Vorliebe für Jazz ist nicht nur eine Frage des persönlichen Geschmacks, sondern auch ein wichtiges Element seines Charakters, denn wie keine andere Musikform steht der Jazz für eine Art von Freiheit und Kreativität, die Burma sehr schätzt. Als Detektiv, der oft mit den Behörden und dem Establishment in Konflikt gerät, identifiziert sich Burma mit dem rebellischen Geist der Jazzmusiker.

Neben seiner symbolischen Bedeutung spielt der Jazz aber auch eine ganz praktische Rolle. Burma nutzt seine Kenntnisse der Musik, um Fälle zu lösen, indem er Verdächtige anhand ihres Musikgeschmacks identifiziert oder in Jazzclubs und Plattenläden auf Spurensuche geht.

Michael Perkampus

Michael Perkampus

Schriftsteller, Übersetzer und Herausgeber des Phantastikon.

Alle Beiträge ansehen von Michael Perkampus →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das geht hier nicht.