Homunkulus

Homunkulus – Der künstliche Mensch

Das Handwerk der Alchemie reicht bis ins Alterum zurück, aber der Begriff selbst wurde erst im frühen 17. Jahrhundert geprägt. Abgeleitet vom Arabischen “kimiya” und dem frühen Persischen Wort “al-kimia” bedeutet es “die Kunst der Umwandlung von Metallen”.

Die Alchemisten

Im alchemistischen Denken waren Metalle perfekte Archetypen, die die grundlegenden Eigenschaften aller Materie repräsentierten. Die Alchemisten konnten unedle Metalle wie Eisen oder Blei in Gold, Silber oder Kupfer verwandeln, indem sie sie mit anderen Substanzen mischten und mit Feuer erhitzten. Zumindest hoffte man das, denn sie glaubten, dass die Prozesse der Umwandlung etwas über die Natur der Materie verrieten: Blei galt als eine unscharfe Version des Saturns, Eisen als Mars, Kupfer als Venus und so weiter. Die Suche nach einem “Lebenselixier” wird heute von Biologen und Biotechnologen fortgesetzt, wenn sie zu verstehen versuchen, wie Zellen und Organismen altern.

Einst glaubte ein mittelalterlicher Alchemist namens Paracelsus, dass es möglich sei, ein künstlich geschaffenes “vernunftbegabtes Tier” oder einen Menschen zu schaffen, den er Homunkulus (kleiner Mensch) nannte. Laut Paracelsus “hat der Homunkulus alle Gliedmaßen und Merkmale eines von einer Frau geborenen Kindes, nur ist alles viel kleiner“.

Die Alchemie im 16. bis 18. Jahrhundert war im Wesentlichen eine Mischung aus früher Chemie und Okkultismus, die empirische Forschung mit mystischer Philosophie verband. Die Alchemisten arbeiteten mit manchmal explosiven chemischen Experimenten, aber sie taten dies ohne die Vorschriften der modernen wissenschaftlichen Methode. Stattdessen suchten sie in magischen Texten und Geheimcodes nach Anleitung, um unedle Metalle in Gold zu verwandeln und sogar Unsterblichkeit durch ein Lebenselixier zu erlangen, das als Stein der Weisen bekannt ist.

Der Weg dorthin war, gelinde gesagt, mühsam. Dennoch gelang es einigen Alchemisten, über einige echte wissenschaftliche Entdeckungen zu stolpern. So destillierte der deutsche Alchemist Hennig Brandt im 17. Jahrhundert zahllose Eimer Urin in dem Versuch, die scharfe Flüssigkeit in Gold zu verwandeln. Wie zu erwarten war, führte Brandts Experiment nicht zu den gewünschten Ergebnissen – aber er entdeckte dadurch das Element Phosphor. Die Alchemie mag ein unvollkommenes Studienfach gewesen sein, aber für wissbegierige und begabte Köpfe wie Albertus Magnus und Isaac Newton war sie oft die einzige Möglichkeit, in der Stadt zu arbeiten.

Außer den genannten Zielen gab es noch ein weiteres, und zwar die Erschaffung künstlichen menschlichen Lebens, des Homunkulus. In einem mittelalterlichen Text, der als “Liber Vaccae” oder “Buch der Kuh” bekannt ist, wird die Formel zur Erschaffung eines Homunkulus in bizarren Details beschrieben. Der Prozess beginnt mit der Vermischung von menschlichem Samen mit einem mystischen phosphoreszierenden Elixier und endet mit einem neugeborenen Homunkulus, der aus einer Kuh schlüpft, menschliche Haut hat und in einem großen Glas- oder Bleigefäß nach dem Blut seiner Mutter lechzt.

Ja, das ist alles ziemlich ekelhaft, aber hier ist der Punkt: Während sich die Alchemisten inmitten falscher Vorstellungen von spontaner Erzeugung und magischem Unfug verloren, dachten sie über die Möglichkeit nach, ein künstliches “vernünftiges Tier” durch die erlernte Manipulation von organischem Gewebe zu schaffen.

Damals glaubte man allgemein, dass der Mensch solche natürlichen Fortpflanzungsprozesse nachahmen und manipulieren könnte. Doch die biologische Wissenschaft steckte noch in den Kinderschuhen, und die ersten Durchbrüche der Menschheit kamen in Form von Maschinen.

So stammt zum Beispiel Frankensteins Monster zwar dem Erbe der alchemistischen Homunkuli und anderer magisch erschaffener Kreaturen, doch hat es mit dem Automaten einen weiteren entfernten Vorfahren. Automaten waren eine Obsession der alten Griechen und Chinesen. Dabei handelte es sich um Maschinen, die einen lebenden Körper imitieren sollten. Sie waren in keiner Weise intelligent, dienten aber dennoch als Vorläufer der modernen Roboter.

Paracelsus wühlt im Mist

Der Begriff Homunkulus taucht erstmals in alchemistischen Schriften auf, die Paracelsus (1493 – 1541) zugeschrieben werden, einem schweizerisch-deutschen Arzt und Philosophen und einem Revolutionär seiner Zeit. In seinem Werk “De natura rerum” (1537), einer Beschreibung seiner Methode zur Erzeugung eines Homunkulus, schrieb er:

“Man lasse den Samen eines Mannes in einem versiegelten Gefäß mit der Wärme des venter equinus [Pferdemist] vierzig Tage lang von selbst verwesen, oder bis er endlich zu leben, sich zu bewegen und sich zu regen beginnt, was man leicht sehen kann… Wenn er nun danach jeden Tag vorsichtig und umsichtig mit [einem] Arkanum menschlichen Blutes genährt und gefüttert wird, … wird er von da an ein wahrer und lebendiger Säugling, der alle Gliedmaßen eines Kindes hat, das von einer Frau geboren wird, nur ist alles viel kleiner.”

Es gibt sogar Überreste mittelalterlicher Schriften, die bis in die heutige Zeit überlebt haben und die die Zutaten für die Herstellung eines Homunkulus enthalten, und das ist ziemlich bizarr. Je tiefer man in die Mystik eindringt, desto esoterischer und rätselhafter wird die Erschaffung dieser Ungeheuer, bis zu dem Punkt, an dem nur Eingeweihte wirklich verstehen, was gesagt wird.

Nach der Zeit von Paracelsus tauchte der Homunkulus weiterhin in alchemistischen Schriften auf. Christian Rosenkreutz’ “Chemische Hochzeit” (1616) zum Beispiel schließt mit der Erschaffung einer männlichen und einer weiblichen Form, die als Homunculi-Paar bekannt sind.

Der allegorische Text suggeriert dem Leser, dass das Endziel der Alchemie nicht die Umwandlung von Metallen, sondern die künstliche Erzeugung menschlicher Formen ist.

Im Jahr 1775 soll Graf Johann Ferdinand von Kufstein zusammen mit Abbé Geloni, einem italienischen Geistlichen, zehn Homunculi mit der Fähigkeit, die Zukunft vorauszusehen, geschaffen haben, die von Kufstein in Glasbehältern in seiner Freimaurerloge in Wien aufbewahrte. Homunkuli sind sehr nützliche Diener, die nicht nur zu körperlicher Gewalt fähig sind, sondern auch über viele magische Fähigkeiten verfügen.

In den meisten Fällen sind Homunkuli sehr loyale Diener, die sogar auf Befehl töten, wenn der Alchemist dies befiehlt. Es gibt aber auch viele Geschichten von Alchemisten, die ihre Schöpfung rücksichtslos behandelten, bis zu dem Punkt, an dem der Homunkulus sich im günstigsten Moment gegen seinen Meister wendete und ihn tötete oder eine große Tragödie in sein Leben brachte.

Heute weiß niemand mit Sicherheit, ob Homunkulus jemals existiert haben. Einige glauben, dass sie von einem Zauberer oder Hexenmeister erschaffen wurden, während andere behaupten, dass sie das Produkt eines schiefgelaufenen Experiments eines verrückten Wissenschaftlers waren.

Im Laufe der Jahre wurden viele Homunkuli gesichtet, sogar in der heutigen Zeit. Manche sagen, sie sähen aus wie Miniaturmenschen, andere wiederum beschreiben sie als tierisch oder sogar monströs. Sie sollen sehr schnell und beweglich sein und mit Leichtigkeit Wände und Decken erklimmen können.

Man sagt, dass Homunkuli sehr intelligent sind und mit Menschen kommunizieren können. Es heißt auch, dass sie sehr schelmisch sind und den Menschen gerne Streiche spielen.

Am Ende der Geschichte kann man nicht mit Sicherheit sagen, ob es Homunkuli gibt. Ihre Existenz ist immer noch ein Rätsel. Die Idee, ein menschliches Wesen künstlich zu erschaffen, fasziniert die Menschen jedoch seit Jahrhunderten und hat sogar einige Wissenschaftler dazu inspiriert, zu versuchen, ein solches Wesen nach alchemistischen Vorgaben zu erschaffen.

Pulp Matters

Pulp Matters

Pulp rettet leben, Pulp ist das, was zählt! Hinfort mit euch, ihr Feinde des Eskapismus! So sammle ich den stinkenden Blätterwald und atme ein die schimmligen Seiten!

Alle Beiträge ansehen von Pulp Matters →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das geht hier nicht.