Dresden Schuldig

Jim Butcher: SCHULDIG (Die dunklen Fälle des Harry Dresden #8)

Schuldig (im Original „Proven Guilty“) ist der achte Band der Urban-Fantasy-Reihe Die dunklen Fälle des Harry Dresden, und wir folgen Harrys magischen Ermittlungen und Abenteuern in Chicago. Obwohl es sehr empfehlenswert ist, die Reihe von Anfang an zu lesen, ist es nicht unbedingt ratsam, mit diesem Band zu beginnen, da die Reihe hier einen Punkt erreicht, an dem man wirklich mit der gesamten Vorgeschichte vertraut sein muss, um zu verstehen, was in diesem Roman geschieht. Charaktere und Ereignisse aus früheren Romanen haben einen direkten Einfluss auf die Handlung, und ein Leser, der die früheren Bücher der Reihe nicht gelesen hat, ist eindeutig im Nachteil.

Die Handlung erstreckt sich über einige ereignisreiche Tage in Harrys Leben. Das ist nichts Neues, aber hier wird es noch einmal richtig krachen. Es ist der bewährte Stil von Jim Butcher, seinen Protagonisten Harry von einer gefährlichen Situation in die nächste zu stürzen, ohne ihm Zeit zum Durchatmen zu lassen, und das ist auch in diesem Roman nicht anders.

Ein Jahr nach seiner offiziellen Ernennung zum Wächter des Weißen Rats der Zauberer ist Harry Dresden über seine neue Rolle verärgert, vor allem darüber, dass er junge Zauberer bestrafen muss, die keine wirkliche Ahnung von der Magie haben, die sie ausüben. Er muss jedoch seine Bedenken beiseite schieben, als er vor schwarzer Magie in Chicago gewarnt wird, was ihn dazu zwingt, eine neue Untersuchung über die magischen Schattenseiten der Stadt einzuleiten.

Seine Ermittlungen führen ihn bald zu einer Horror-Convention, auf der sich mysteriöse und unheimliche Dinge abspielen. Molly Carpenter, die Tochter des Kreuzritters Michael Carpenter, ist ebenfalls dort und schon bald muss Dresden versuchen, eine Reihe übernatürlicher Angriffe auf unschuldige Menschen zu verhindern. Die gefährlichen Angreifer haben die Gestalt klassischer Horrorfilmmonster, und ihre tödlichen Attacken hinterlassen eine Spur der Verwüstung auf dem Kongress. Dresden ist gezwungen, der Polizei und anderen Gefahren auszuweichen, während er versucht, die dunkle, übernatürliche Flut aufzuhalten, und dabei Geheimnisse entdeckt, die ihn bis ins Mark erschüttern.

Gemeinsam mit seinem treuen Tempelhund, seinem vampirischen Halbbruder Thomas, der Polizistin Murphy, die ihre eigenen Probleme hat, und der gefährlichsten Mutter der Welt versucht Dresden, all das Unrecht, das ihm widerfahren ist, wieder gut zu machen. Doch um erfolgreich zu sein, muss er sich den Mächten des Niemalslandes, einem abtrünnigen Vampir des Weißen Hofes, gefährlichen Kreaturen aus Albträumen und sogar dem Weißen Rat selbst stellen.

Mit diesem achten Band setzt Butcher seine epischen Dresden Files auf verblüffende Weise fort, indem er Mystery und übernatürliche Elemente im modernen Chicago mühelos miteinander verbindet und gleichzeitig die Weichen für den weiteren Verlauf der Dresden Files stellt. Schuldig ist wieder einmal eine kraftvolle und zutiefst fesselnde Lektüre, die mit Sicherheit viel Freude bereiten wird.

Der Anfang des Buches mag etwas schleppend erscheinen, doch schon bald entwickelt sich alles zu einer hervorragenden Geschichte mit einigen spannenden Begegnungen, tiefen emotionalen Momenten, einer starken Charakterentwicklung und mehreren wichtigen Handlungssträngen.

Der eigentliche Kern der Geschichte dreht sich um dunkle Pläne, in denen unbekannte Mächte Dresden und seine Verbündeten manipulieren, um ihren Willen durchzusetzen. Daraus ergeben sich einige sehr eindrucksvolle Szenen, darunter eine gewaltige magische Schlacht im Feenreich. Auch die komplexen Schlusskapitel, in denen Dresden in einigen sehr intensiven Szenen gegen den Weißen Rat kämpft, oder die hervorragenden emotionalen Auflösungen sind allein schon die Reise wert. Alles fügt sich perfekt zusammen und erweist sich als fantastische Ergänzung zu einer ohnehin schon beeindruckenden Serie.

Butcher verwendet auch hier wieder seinen gewohnt exzellenten Schreibstil, mit dem er seine komplexen Geschichten gut vermitteln kann. Wie der Rest der Serie bewegt sich auch dieser Roman in einem rasanten Tempo und führt den Leser schnell von einer faszinierenden Szene zur nächsten, die alle auf ihre Weise großartig sind, sei es die Interaktion der Charaktere oder die Entwicklung der Handlung selbst. Gleichzeitig wird der Leser mit einer großartigen Mischung aus Fantasy-Elementen und spannender Ermittlungsarbeit verwöhnt, die mit einer unterhaltsamen und charakteristischen Prise Humor und Sarkasmus durchsetzt ist, der oft von Harry selbst kommt.

Durch seine Beförderung zum Wächter im letzten Band ist Dresden nun ein sehr wichtiges Mitglied des Weißen Rates, was ihm einige tiefere Einblicke in den Rat und seine Mitglieder ermöglicht. Dies führt zu einigen großartigen politischen Szenen und einem tieferen Einblick in die Strafverfolgungsabteilung des Rates, die Magieanwender, die gegen die Gesetze der Magie verstoßen, jagt und bestraft.

Auch der Sommer- und der Winterhof der Feen, die bereits in der Vergangenheit eine wichtige Rolle gespielt haben, tauchen wieder auf, und Butcher genießt es, beide wieder aufleben zu lassen und die Geheimnisse, die sie umgeben, zu erweitern. In einem der wichtigsten Momente dringen Dresden und seine Verbündeten sogar in die Bastion des Winterhofs ein. Wie immer sind die verschiedenen Szenen mit magischen Kämpfen und Begegnungen ein Highlight des Buches, und Butcher hat ein wahres Talent dafür, die vorgestellten Zaubersprüche intensiv und spektakulär wirken zu lassen.

Butcher hatte schon immer eine fantastische Gruppe von Charakteren, und dieses Buch ist keine Ausnahme. Die prominenteste Figur ist natürlich Harry selbst. Übermütig, selbstbewusst, emotional beschädigt und hochgradig konfliktbeladen ist Dresden eine großartige Hauptfigur. Während er mit seinem Sarkasmus für einen Großteil des Humors der Serie verantwortlich ist, ist Dresden diesmal viel ernster, vor allem weil er sich noch von einigen der Traumata aus den vorherigen Büchern erholt, einschließlich seiner Verletzungen, seiner Besessenheit von einem gefallenen Engel, emotionalen Konflikten mit den Menschen, die ihm am nächsten stehen, und Schuldgefühlen, weil er in seinem letzten Abenteuer gezwungen war, zwei Menschen zu töten.

Das ist eine deutliche Veränderung von Harry in diesem Buch. Gleichzeitig hat Harry auch mit seiner Arbeit als Wächter für den Weißen Rat zu kämpfen, zumal es ihm schwerfällt, sich an alle ihre Regeln zu halten. Dies führt ihn im weiteren Verlauf des Buches in noch größere Konflikte, vor allem als er herausfindet, wer für die jüngsten Missstände, die er aufdeckt, wirklich verantwortlich ist.

Die üblichen Verbündeten Dresdens, Karrin Murphy und Thomas Raith, sind auch hier wieder sehr gut eingesetzt, sowohl als Nebenfiguren in Dresdens Abenteuern als auch als Charaktere mit großen persönlichen und beruflichen Problemen, die es zu bewältigen gilt. Molly Carpenter, eine Nebenfigur aus den früheren Romanen, kehrt hier in großem Stil zurück und dient als faszinierendes neues Element der Handlung. Dank Molly kann man sich auch sehr gut auf ihre Mutter Charity konzentrieren, eine weitere Nebenfigur aus den früheren Romanen, die hier einen fantastischen Auftritt hat, vor allem, weil sie sich als absolut taff erweist. Dazu kommen noch Harrys riesiger Hund Mouse und die unterschiedlichen Stimmen von Dresdens beiden übernatürlichen Beratern Bob und Lasciel, dem gefallenen Engel auf seiner magischen Schulter (im wörtlichen und übertragenen Sinne), und schon hat man eine ganz hervorragende Besetzung, und wenn man bedenkt, dass wir noch nicht einmal bei der Hälfte der Serie angelangt sind, gibt es noch einiges im Hintergrund zu entdecken.

Serien Navigation<< Jim Butcher: Erlkönig (Die dunklen Fälle des Harry Dresden 7)Jim Butcher: Weiße Nächte (Die dunklen Fälle des Harry Dresden #9) >>
Dies ist Teil 8 von 9 der Serie Dresden-Files

Bleibt bitte freundlich beim Kommentieren.

Das geht hier nicht.

Entdecke mehr von Phantastikon

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen