Grabesruhe

Jim Butcher: Grabesruhe (Die dunklen Fälle des Harry Dresden 3)

Heute kehren wir zurück in das fabelhafte Dresden-Universum. Gegenwärtig wird die ganze Reihe von Blanvalet neu aufgelegt und 2024 zum ersten Mal komplett in Übersetzung vorliegen. Der dritte Band mit dem Titel “Grave Peril” stammt aus dem Jahre 2001 und erschien bei uns 2007 als “Grabesruhe”. Und dieser Titel wird auch jetzt beibehalten.

Irgendetwas rührt sich in der Dunkelheit Chicagos, und es bringt alle möglichen Geister und Gespenster mit sich. Harry Dresden, professioneller Magier, ist es gewohnt, sich den übernatürlichen Gefahren zu stellen, die seine Stadt heimsuchen, aber noch nie hat er so viel Chaos erlebt, wie jetzt, wo die Geisterwelt verrückt geworden ist. Mächtige Geister und gequälte Seelen tauchen überall in Chicago auf und lassen die Mauern zwischen unserer Welt und dem Niemalsland (der Geisterwelt) schwächer und brüchiger werden. Während Dresden versucht, herauszufinden, wer oder was hinter dem derzeitigen Aufschwung der spirituellen Aktivitäten steckt, wird er von einer mächtigen und unsichtbaren Kraft angegriffen, die mithilfe von Albträumen hindurch zuschlagen kann. Geschwächt und voller Selbstzweifel ist Dresden nahezu machtlos, diese Kreatur aufzuhalten, als sie beginnt, seine Freunde und Angehörigen ins Visier zu nehmen.

Mit einem rechtschaffenen Ritter des Kreuzes im Rücken und seiner Freundin Susan, einer Starreporterin in Sachen übernatürliche Phänomene, die einen echten Knüller wittert, sucht Dresden nach der wahren Quelle des Wesens, das hinter ihm her ist. Doch um die Wahrheit zu finden, muss sich der Magier mitten in Chicagos übernatürliche Unterwelt begeben. Alte Feinde, blutrünstige Vampire, heulende Geister, tödliche Dämonen und seine verdrehte Patentante, die eine mächtige Fee ist, haben es auf ihn abgesehen. Kann Dresden diesen neuesten Angriff unbeschadet überstehen, oder wird es seinen Feinden gelingen, ihn endgültig zu vernichten – mit Körper, Geist und Seele?

Jedes Buch der Dresden Files hat seinen eigenen Rhythmus, der deutlich wird, wenn man die einzelnen Bände kurz nacheinander liest. Die Geschichte spielt sich innerhalb weniger Tage ab (obwohl die Handlung mehrere Monate zurückreicht, bis zu einem Dämonen beschwörenden Hexer). Harry ist anfangs gestresst, wird immer frustrierter, wird von jedem Bösewicht in Sichtweite niedergeschlagen und findet dann einen Weg, den Tag zu retten. Obwohl das Tempo vorhersehbar ist, sind die Bücher aufgrund der Charaktere alles andere als formelhaft. Mit jeder neuen Figur führt Butcher ein unbekanntes Element ein, das Harrys Reaktion unerwartet verändert und das Spielfeld neu gestaltet.

Murphys Rolle in Grabesruhe ist die einer Jungfrau in Nöten aus dem Off. Statt ihr ist Harrys Ersatz-Sidekick Michael Carpenter, Ritter des Kreuzes und Träger des Amoracchius, eines fantastischen heiligen Schwertes.

Obwohl Murphy diesmal nicht aktiv beteiligt ist, machen Michael und seine Familie die Dinge für Harry genauso kompliziert wie Murphys Notlage. Grabesruhe ist ein perfektes Beispiel dafür, warum Superhelden ihren Liebsten ihre geheime Identität nicht verraten: Gewiefte Schurken wenden sich nämlich genau gegen diese Schwachstelle. Harry hat keine geheime Identität, so dass die ersten Dominosteine, die fallen, immer seine Freunde sein werden. Aber weil Harry eine dunkle Seite seiner Kräfte hat, kann er sich nicht einfach von Freunden und Familie abkapseln, denn das ist der Weg des Wahnsinns. Außerdem gibt es ein weiteres Hindernis: Er kann nicht aufhören, sich zu sorgen. Wenn es darauf ankommt, wird Harry immer das Richtige tun, auch wenn es nicht das Klügste ist.

Bianca, die Vampirin vom Roten Hof, die einen Groll gegen Harry hegt, der so groß ist wie ein kleiner Staat, macht das in ihrem Geschenk an Harry auf ihrem Ball sehr deutlich. Es gibt nämlich einen Vampirball. Und ein Drache taucht auf. Vor allem aber verwebt Butcher den Konflikt zwischen den Charakteren und der Handlung in Form von Lea, – wir erinnern uns – Harrys Patentante – miteinander. Lea nimmt Susan nicht nur ihre Erinnerungen an Harry, sondern gibt den Vampiren auch Michaels Schwert, um es zu zerstören. Das erste ist eine Tragödie, die wie eine dauerhafte, bleibende erscheint (was nicht der Fall ist). Die zweite veranlasst Harry dazu, das Richtige zu tun, auch wenn es so aussieht, als würden er und seine Freunde dabei getötet werden.

Auch wenn wir wissen, dass Harry erfolgreich sein wird (schließlich handelt es sich um die Dresden Files), wissen wir nie, was jeder Sieg kostet. Im Fall von Grabesruhe ist der Preis überraschend hoch. Dies bedeutet nicht nur Krieg zwischen Vampiren und dem Weißen Rat, auch auf persönlicher Ebene hat sich die Beziehung von Harry und Susan für immer verändert. Ich spreche nicht von Susans Gedächtnisverlust; gerade dann, wenn man denkt, dass man die Tragödie, die Butcher plant, durchschaut hat, führt er eine Wendung ein, die das Messer in der Wunde dreht und die Situation noch schmerzhafter macht.

Harry geht aus diesem Buch körperlich unversehrt, aber seelisch angeschlagen hervor. Er kann nicht mehr mit der Frau zusammen sein, die er liebt. Er hat einen Krieg zwischen dem Weißen Rat und den Vampiren des Roten Hofes heraufbeschworen. Und das alles nur, weil er es gewagt hat, einen Zauberer auszuschalten und das Richtige zu tun. Ein Held zu sein ist schwer. Nicht aufzugeben ist noch viel schwieriger. Da ich diese Reihe schon einmal gelesen habe, weiß ich, dass es nur noch schlimmer werden kann. Und das macht die Bücher tatsächlich nur noch besser.

Die Handlung von Grabesruhe ist die bisher komplexeste in dieser Serie. Butcher verwebt seine Fäden geschickt miteinander und erschafft so eine fesselnde Geschichte, deren zahlreiche Drehungen und Wendungen gelegentlich schwindelerregend, aber immer gut fundiert sind. Auch wenn der Roman nicht die fesselnde Dunkelheit des Vorgängers besitzt, so bietet Grabesruhe doch mehr Spannung und eine größere Vielfalt an Charakteren und Schauplätzen; außerdem gibt es jede Menge Grausamkeiten (was sollte man bei Vampiren auch anderes erwarten?).

Harrys dunkle Seite wurde bereits in früheren Bänden angesprochen, aber hier stellt er sich ihr expliziter, wird mit seinen Jugendfehlern konfrontiert und schließlich durch Gefahr und Verzweiflung dazu gebracht, eine Version der schrecklichen Tat zu wiederholen, die seine Ausbildung zum Magier damals beendete. Harry ist immer noch derselbe ironische, witzige Typ, ein hartnäckiger Verfechter des richtigen Handelns unter allen Umständen und ein Schwärmer für Frauen in Not. Es ist eine gute Balance zwischen Veränderung und Beständigkeit, die Harrys Charakter hier mehr Tiefe verleiht und gleichzeitig die grundlegenden Qualitäten beibehält, die ihn zu einem so ansprechenden Protagonisten machen.

Michael Perkampus

Michael Perkampus

Schriftsteller, Übersetzer und Herausgeber des Phantastikon.

Alle Beiträge ansehen von Michael Perkampus →

Das geht hier nicht.