Posted in

Robert Arthur: Der Super-Papagei

Die drei jungen Detektive sollen einen entflogenen Papagei suchen – das hört sich nicht gerade nach einem aufregenden Fall an. Aber plötzlich scheinen sich auch noch andere Leute für den Papagei zu interessieren. Doch nicht etwa, weil er lateinische Sprüche zum Besten gibt? Die drei ??? müssen sich ganz schön ihre Köpfe zerbrechen.

Ich möchte nicht den Eindruck erwecken, dass das Buch ein völliger Fehlschlag ist – es hat einige interessante Ideen, und der Ton ist viel zuversichtlicher als im Eröffnungsband Das Gespensterschloss -, aber es leidet unter dem Syndrom des schwierigen zweiten Romans, weil es versucht, uns etwas Neues zu geben und gleichzeitig die wesentlichen Konstanten zu schaffen, die notwendig sind, um in einem so frühen Stadium einen Eindruck von einer geplanten Serie zu vermitteln.

Als Justus Jonas und Peter Shaw Malcolm Fentriss aufsuchen, nachdem sie am Ende des vorigen Buches erfahren haben, dass sein Papagei verschwunden ist, treffen sie dort auf einen dicken Mann, der sich als Mr. Fentriss ausgibt, aber nicht Mr. Fentriss ist. Er teilt ihnen mit, dass sein Papagei von selbst zurückgekommen sei und sie ihn nicht suchen müssten, und die Jungen gehen wieder. So weit, so normal.

Drei ???
Paperback zwischen 1980 and 1984,Cover von Peter Archer

Von da an geht es Schlag auf Schlag, denn irgendetwas stimmt hier nicht, und so kehren Just und Pete noch einmal zu dem Haus zurück, wo sie den echten Fentriss gefesselt und geknebelt vorfinden und feststellen, dass sein Papagei immer noch fehlt.

Parrot
Random House, 1985

Es ist wichtig zu erkennen, dass diese Detektivgeschichten für Kinder geschrieben wurden, aber ich muss betonen, dass der Rätselaspekt in dieser Geschichte eher zweitrangig ist. Das Konzept, dass jeder Papagei einen seltsamen Namen hat und von seinem früheren Besitzer gelernt hat, eine Botschaft zu rezitieren, wird sehr früh eingeführt und macht deutlich, dass wir eher auf eine Schatzsuche als auf ein klar umrissenes Rätsel vorbereitet werden. Das Buch hält sich an diese Vorgabe und bietet viele Abenteuer, aber kaum Entdeckungen.

Im Wesentlichen geht es darum, dass sieben Papageien darauf trainiert wurden, Sätze zu wiederholen, die in Kombination den Aufenthaltsort eines großen und geheimnisvollen Schatzes verraten, und Claudius – der Mann, der sich zu Beginn als Fentriss ausgegeben hat – ist einer von zwei Menschen, die versuchen, diesen Schatz zu finden. Jeder der Papageien wurde nach einem historischen Vorbild benannt, und die Botschaften, die sie gelernt haben, lauten wie folgt

Schneewittchen:
Weiß wie Schnee, rot wie Blut, braun wie Zedernholz. Ist Sherlock Holmes zu Hause?
 
Lucullus:
Lucius et Licinius et Lucullus. Kopf oder Zahl? Errare humanum est.
 
Blackbeard:
Ich bin Blackbeard der Pirat! Meinen Schatz vergrub ich in finsterer Nacht, wo die Toten halten ewig Wacht. Johoo – und ’ne Buddel Rum!
 
Robin Hood:
Ich nahm den Bogen meinen besten – mein Pfeil flog hundert Schritt ´gen Westen.
 
Sherlock Holmes:
Du kennst meine Methoden, Watson. Drei Rosen und die Dreizehn.
 
Käpt´n Kidd:
Schau unter die Steine jenseits der Gebeine. Hol´ den Schatz ans Licht! Ein Schloss wehrt dir nicht.
 
Al Capone:
Ich hab‘ noch jeden reingelegt! Da guckste in die Röhre, was? Ha-ha-ha!

Was das Buch, zumindest für die nostalgischen Leser, besonders unangenehm macht, ist die Tatsache, dass die Hinweise auf die Schatzsuche wenig überzeugend sind. Einige sind recht clever, aber ich habe das Gefühl, dass einige der Vögel nur dazu dienen, die Anzahl der Hinweise zu erhöhen und wenig zur Lösung des Problems beitragen.

Parrot4a
Harry Kane: Blackbeard

Für mich lag der eigentliche Reiz dieser Geschichte jedoch nicht in der Handlung, von der ich zugegebenermaßen beim erneuten Lesen nicht mehr so begeistert war, sondern in den Bemühungen, die Welt unserer drei Helden aufzubauen. Während wir im Vorgängerroman nur einen flüchtigen Blick auf Rocky Beach erhaschen konnten, geht dieser Roman etwas tiefer in die Materie und bietet uns eine in einem Schrotthaufen versteckte Operationsbasis, die man als Jugendlicher unbedingt erkunden wollte. Wir lernen auch Justus‘ Familie kennen und bekommen einen schönen Einblick in ihre Werte, wenn sie mit einer Figur interagieren, die wir im Laufe des Romans treffen.

Ich respektiere Arthurs Versuche , Kinderarmut zu thematisieren und unsere Helden in ihren Interaktionen mit der betroffenen Figur Freundlichkeit und Einfühlungsvermögen zeigen zu lassen. Auch wenn der Schreibstil in diesen Passagen etwas unbeholfen und vielleicht ein wenig belehrend wirkt, stellt Arthur sicher, dass die Figur mit Würde dargestellt wird und ihre Erfahrungen so formuliert werden, dass die Kinder, die den Roman lesen, sie verstehen können.

Aber so sehr ich es auch genieße, Zeit mit Justus, Peter und Bob zu verbringen, ich glaube nicht, dass dieses Buch mit den besten der Reihe mithalten kann.

Es gibt nur sehr wenige Schlussfolgerungen oder Beobachtungen, und obwohl es Spaß macht – vor allem mit dem charmanten Konzept eines Telefon-Informationsnetzes für Kinder, das sie Telefonlawine nennen und das in der Geschichte einige Male verwendet wird -, hätte ich mir gewünscht, dass die Geschichte die Frage, warum diese Diebstähle geschehen, etwas mysteriöser gestaltet oder etwas länger aufrechterhalten hätte.

Fazit: Der Fall an sich fühlt sich schwach an, da der Autor zu früh zu viel verrät, was das Gefühl des Mysteriösen mindert. Es gibt ein paar nette, abenteuerliche Momente, aber im Großen und Ganzen erreicht dieser Fall nicht die Qualität seines Vorgängers.

Serien Navigation<< Robert Arthur: Das GespensterschlossRobert Arthur: Die flüsternde Mumie >>

Entdecke mehr von Phantastikon

Melde dich für ein Abonnement an, um die neuesten Beiträge per E-Mail zu erhalten.

Bleibt bitte freundlich beim Kommentieren.

Das geht hier nicht.