Marie Faszination

Drei einflussreiche Spukorte

Hinter jeder guten Geistergeschichte verbirgt sich… eine weitere Geistergeschichte! Einige der spannendsten übernatürlichen Filme sind an vermeintlich spukende Orte gebunden. Es ist wieder einmal Zeit, um eure morbide Neugier zu wecken … los geht’s!

DIE KRANKENHÄUSER DES EXORZISMUS

Ihr wisst sicher alle, dass William Friedkins Klassiker Der Exorzist von 1973 auf der „wahren Geschichte“ eines besessenen Jungen beruht. Ich werde nicht die ganze Geschichte erzählen, denn sie ist über tausend Seiten im Internet verstreut, aber ich möchte einen der berühmten Orte hervorheben, die mit der makabren Geschichte in Verbindung stehen.

Exorzist Krankenhaus
Alexian Brothers Hospital

Der Junge – der bis heute namenlos geblieben ist – stammte aus Maryland, zog aber mit seinen Eltern nach St. Louis zu Verwandten, als sich sein Leiden (vermutlich dämonische Besessenheit) verschlimmerte. Der Exorzismus, der von Pater Raymond Bishop durchgeführt wurde, fand im Universitätskrankenhaus von St. Louis (SLU) und später im Alexian Brothers Hospital statt, wo er auch endete. Pater Bishop führte ein detailliertes und beunruhigendes Tagebuch über die Geschehnisse und versteckte es in einer verschlossenen Schreibtischschublade des Krankenhauses. Der Flügel des Krankenhauses, in dem der Exorzismus stattfand und in dem das Tagebuch aufbewahrt wurde, wurde für die Behandlung schwer geisteskranker Patienten genutzt. Der Flügel musste später abgerissen werden; die Abbrucharbeiter fanden das Tagebuch und übergaben es der Gebäudeverwaltung, und der Rest ist Geschichte.

Heute wird behauptet, dass der berüchtigte Raum vor dem Abriss des Flügels das Krankenhauspersonal in Angst und Schrecken versetzte. Es wird von kalten Stellen, Schreien, Gerüchen und Erscheinungen berichtet, aber leider ist das alte Krankenhaus in Wohnungen umgewandelt worden. Trotzdem ist es ein stolzes Stück Spukgeschichte meiner Heimatstadt, und es macht nicht wenig Spaß, mit Freunden von außerhalb an der Stelle vorbeizufahren, auf sie zu zeigen und zu sagen: „Da ist es passiert!“

DAS STANLEY HOTEL

Stanley Hotel

Dieses riesige Luxushotel in Estes Park, Colorado, diente Stephen King 1977 als Inspiration für seinen Roman The Shining. Warum? Weil King selbst dort mehrere Geistererfahrungen gemacht hat!

Als der berühmte Autor dort mit seiner Frau übernachtete, bekamen sie Zimmer 217. Ändert man die Eins in eine Drei, erhält man das gruseligste Zimmer im Overlook Hotel. Es wird behauptet, dass King und seine Frau ihre Koffer in dem Zimmer abstellten und erst mal etwas essen gingen. Als sie zurückkamen, waren ihre Kleider fein säuberlich aufgeräumt und ihr Gepäck im Schrank gestapelt.

Das Stockwerk, in dem es im Stanley am meisten spukt, ist das vierte. Dort spielen mehrere Geisterkinder, insbesondere ein Mädchen und ein Junge, die oft zusammen in den Fluren gesehen werden. Stephen King hat die kleinen Gespenster angeblich gesehen und damit die Inspiration für das gruseligste Zwillingspaar der Filmgeschichte geliefert. Manchmal rollt ein roter Ball den Flur hinunter, als ob er zwischen zwei Kindern hin und her geworfen würde.

Ein anderes Gespenst ist das einer obdachlosen Frau, die unter dem Konzertsaal Schutz suchte, aber erfror. Jetzt sieht und hört man sie an der Stelle, an der sie starb, auf der Suche nach Wärme. Die ursprüngliche Besitzerin, Mrs. Stanley, kann manchmal beim Klavierspielen gehört werden. Offenbar ist es für die Haushälterinnen schwierig, die Zimmer sauber zu halten, da unsichtbare Wesen ständig um sie herum wuseln, Lampen zu Boden werfen und Bilder von den Wänden reißen.

Bisher sind die Fahrstühle noch nicht blutig geworden, und die Formschnitttiere sind noch nicht zum Leben erwacht.

DAS YANKEE PEDLAR INN

Warum sind Hotels so gruselig? Man kann nicht behaupten, dass erst die Filme sie unheimlich gemacht haben, denn die Geistergeschichten gab es schon vor den Filmen! Das Hotel Yankee Pedlar Inn in Torrington, Connecticut, ist nicht nur eines der ältesten Hotels im Bundesstaat, sondern auch Schauplatz des Horrorfilms The Innkeepers – Hotel des Schreckens von Ti West aus dem Jahr 2011. Bei den Dreharbeiten vor Ort machten West und seine Darsteller einige Erfahrungen, die nicht im Buch standen.

West interessierte sich für das angeblich heimgesuchte Gasthaus (er selbst ist ein Skeptiker) und wurde von einem der Nachtportiers des Gasthauses, Luke Edwards, der zum Vorbild für Wests Figur, Luke (Pat Healy), wurde, sogar mit einer Menge Informationen versorgt. Die Darsteller und die Crew schliefen während der Dreharbeiten im Yankee Pedlar, und sie gaben zu, dass sie von ihrem Set ziemlich verunsichert waren.

Yankee Pedlar Inn
Yankee Pedlar

Das Yankee Pedlar war ursprünglich das Conley Inn, das 1891 von den irischen Einwanderern Frank und Alice Conley eröffnet wurde. Nach deren Tod wechselte das Hotel mehrmals den Besitzer und wurde erst 1956 in „Yankee Pedlar“ umbenannt. Der Star unter den Geistern der Innkeepers, Madeline O’Malley, wurde durch den angeblich verweilenden Geist von Alice Conley inspiriert, die in Zimmer 353 starb (wenn auch nicht auf grausame Art und Weise). Mrs. Conley soll ihren Lieblingsstuhl zum Schaukeln bringen, und Mr. Conley soll im Pub des Gasthauses gesehen worden sein (wohin sollte ein toter Ire sonst gehen?).

Bizarre Träume sind eine weitere häufige Erfahrung, wenn man im Yankee Pedlar Inn übernachtet; sogar Ti West wurde davon heimgesucht. Wenn ihr euch entschließt, dort zu übernachten, solltet ihr euch auf keinen Fall im Keller aufhalten!

Serien Navigation<< Die Todeskutsche und andere gespenstische VehikelBeängstigende Friedhöfe >>
Dies ist Teil 9 von 15 der Serie Faszination für das Dunkle

Bleibt bitte freundlich beim Kommentieren.

Das geht hier nicht.

Entdecke mehr von Phantastikon

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen