Marie Faszination

Die echten Vampire

Vampire faszinieren und ängstigen die Menschen seit Jahrhunderten, aber es gibt viele, die ihre Liebe zu den Blutsaugern zu weit getrieben und sie in grausamen Verbrechen imitiert haben. Dieser blutgetränkte Artikel ist den “echten” Vampiren gewidmet.

Vincenzo Verzeni

Der aus Italien stammende Verzeni wurde – wie die meisten Serienmörder – von einem Familienmitglied misshandelt, in diesem Fall von seinem alkoholkranken Vater. Es dauerte nicht lange, bis Vincenzo selbst Anzeichen von Aggression zeigte; mit 18 Jahren griff er seine junge Cousine im Schlaf an und versuchte, ihr in den Hals zu beißen. Im Alter von zwanzig Jahren hatte er bereits zwei weitere Frauen und einen Mann vergewaltigt. Im Jahr 1873 wurde er verhaftet und wegen Mordes an zwei Frauen verurteilt, deren Leichen er stark geschändet zurückgelassen hatte. Beide Opfer wurden zu Tode gewürgt, was Verzeni den Namen “Frauenwürger” einbrachte. Beide wurden schwer verstümmelt aufgefunden, mit Bisswunden am Hals und an den Oberschenkeln, abgerissenen Fleischstreifen und entfernten Genitalien und Organen. Bald stellte sich heraus, dass Verzeni ein Kannibale, ein Piquerist und ein Vampir war. Er biss in das Fleisch seiner Opfer und trank ihr Blut. Er gab zu, dass ihm dieser Akt große Freude bereitete, was ihm den Namen “Der Vampir von Bergamo” einbrachte. Er entging seiner Hinrichtung durch Unzurechnungsfähigkeit und starb 1918 im Gefängnis.

Marcelo de Andrade

Marcela De Andrade trank nur das Blut von zwei seiner vierzehn Opfer, aber das reichte aus, um ihm den Namen “Der Vampir von Niterói” zu geben. In jungen Jahren sexuell und körperlich missbraucht, führte de Andrade von Anfang an ein grausames Leben. Im Alter von vierzehn Jahren prostituierte er sich, zwei Jahre später ging er eine Beziehung mit einem älteren Mann ein. Mit 17 Jahren versuchte er, seinen eigenen zehnjährigen Bruder sexuell zu missbrauchen. Als de Andrade 23 Jahre alt war, begann er, die Universal Church of the Kingdom of God zu besuchen, und dort hörte er eine Predigt, die ihn zu der Überzeugung brachte, dass Kinder, die vor ihrem 13. Lebensjahr sterben, automatisch in den Himmel kommen. Im April 1991 begann er mit der Ermordung von 14 Jungen im Alter zwischen 6 und 13 Jahren, die er alle auch sexuell missbrauchte. Zu den weiteren Gräueltaten, die er an seinen Opfern verübte, gehörten Nekrophilie, Enthauptung und natürlich das Trinken von Blut. Er glaubte, dass er durch die Einnahme des Blutes der Jungen deren Jugend und Schönheit erlangen würde. Nach seiner Verhaftung im Dezember desselben Jahres wurde er später für unzurechnungsfähig erklärt und befindet sich bis heute in Haft, allerdings nicht, nachdem er 1997 einmal entkommen war.

Fritz Haarmaan

Der 1879 in Hannover geborene Fritz Haarmaan wurde von seinen armen Eltern zum Militärdienst gezwungen. Während seiner Militärzeit begann er 1898, Kinder zu missbrauchen, und wurde in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen, nachdem er für unzurechnungsfähig erklärt worden war, konnte aber entkommen. Obwohl Haarmaan sein ganzes Leben lang kriminell blieb und seinen Lebensunterhalt durch Diebstahl und Handel auf dem Schwarzmarkt bestritt, verdächtigte ihn die Polizei nie, da er als Informant für sie arbeitete. Fritz Haarmaan beging seinen ersten Mord im Jahr 1918 und hörte damit erst 1924 auf, als er bereits 27 Opfer auf dem Gewissen hatte. Haarmaan hatte es auf junge Männer im Alter zwischen 10 und 22 Jahren abgesehen, die ausgerissen, Waisen oder Prostituierte waren. Nachdem er seine Opfer in sein Haus gelockt hatte, vergewaltigte er sie sexuell und tötete sie, indem er ihnen in den Nacken biss – vor Gericht nannte er diesen Todesfall seinen “Liebesbiss”. Danach zerstückelte er sie, skalpierte sie und versenkte ihre Überreste in der Leine. Haarmaan platzierte die Schädel seiner Opfer in der Stadt, damit die Leute sie finden konnten. Er wurde als “der Vampir von Hannover” bezeichnet und im Juni 1924 verhaftet und ein Jahr später durch die Guillotine hingerichtet.

Es gibt noch eine Reihe weiterer bekannter “historischer Vampire”, von denen jeder so erschreckend und faszinierend ist wie der andere. Ich könnte noch mehr aufzählen, aber ich bin sicher, dass ich euch den Appetit für den Rest des Tages verdorben habe. Ich lasse euch Zeit, euch für den nächsten Beitrag zu erholen, aber ich rate euch, einen Knoblauchkranz mit ins Bett zu nehmen.

Marie Robinson

Marie Robinson

Marie Robinson ist eine Liebhaberin der Folklore, des Paranormalen und aller unheimlichen Dinge. Zwischen den Spaziergängen schuftet sie in einer Kellerwohnung beim Lesen und Schreiben, begleitet von zwei Katzen (von denen eine keine Augen hat).

Alle Beiträge ansehen von Marie Robinson →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das geht hier nicht.