Marie Faszination

Re-Animator: Wenn Tote nicht tot bleiben

1921 schrieb H.P. Lovecraft eine Kurzgeschichte mit dem Titel “Herbert West-Reanimator” für eine Zeitschrift namens Home Brew. Sie handelt von zwei Medizinstudenten, unserem Erzähler und seinem Kommilitonen Herbert West, der vom Leben nach dem Tod fasziniert ist. Sein Ziel ist es, einen menschlichen Körper zu reanimieren und eine bewusste Reaktion zu erhalten, und hoffentlich etwas über den Ort zwischen Leben und Tod zu erfahren.

Obwohl Lovecraft dieses Werk hasste und es nur schrieb, weil er anständig bezahlt wurde, diente es als Inspiration für einen der beliebtesten Kultklassiker aller Zeiten, Stuart Gordons Re-Animator. Gordon nimmt sich Freiheiten mit dem Text und sorgt damit für eine blutige, krasse und ausgelassene Stimmung.

Lovecraft ließ sich von Mary Shelleys Frankenstein inspirieren und schrieb “Herbert West-Reanimator” als Parodie. Ich habe mich jedoch dazu inspirieren lassen, einige Geschichten über Wiederbelebung aus dem wirklichen Leben zu recherchieren und einige andere Fun-Facts zu dieser Geschichte herzustellen, die auf Tatsachen beruhen.

Man sagt, dass Tatsachen seltsamer sind als Fiktionen, und mit diesem Gedanken steigen wir ein in die Welt der wahren Geschichten.

Dr. Sergei Brukhonenko-Reanimator

Im Russland der Stalin-Ära gab es einen sowjetischen Wissenschaftler namens Sergei Brukhonenko, der als Chirurg am offenen Herzen und – noch berüchtigter – als Wiedererwecker bekannt war. Ein Film aus dem Jahr 1940 mit dem Titel “Experimente zur Wiederbelebung von Organismen”, in dem Brukhonenkos Gerät – der Autojektor – eine Herz-Lungen-Maschine zur Lebenserhaltung vorgestellt wird, hat ihm viel Kritik eingebracht. Der Film zeigt Experimente, die Brukhonenko an verschiedenen Teilen eines Hundes durchführte, z. B. an einem Herz, das an Schläuchen und Kabeln aufgehängt ist und von selbst schlägt. Der beunruhigendste Teil des Films – und seltsamerweise eine Szene, die direkt aus Re-Animator stammt – ist die Darstellung eines enthaupteten Hundekopfes, der vom Autojektor am Leben erhalten wird. Es bleibt allen selbst überlassen zu entscheiden, ob die Szene gefälscht ist oder nicht, aber ich denke, wir sind uns alle einig, dass sie ausgesprochen gruselig ist. (Ich habe das Filmchen absichtlich hier nicht verlinkt, wer es sehen will, kann es ganz leicht auf Youtube finden)

Wenn die Toten zurückkommen

Was ist schrecklicher, als wenn ein geliebter Mensch stirbt? Wie wäre es, wenn sie ins Leben zurückkehren! Das passiert erstaunlich oft in Ländern, in denen Leichen nicht einbalsamiert werden und moderne Medizintechnik nicht zur Verfügung steht. Manchmal werden die Menschen einfach nur für tot gehalten, manchmal ist es aber auch ein wenig seltsamer. In Simbabwe lag ein Mann bei seiner Beerdigung in einem Sarg, als einer der Anwesenden, die vorbeikamen, bemerkte, dass sein Bein zuckte. Glücklicherweise kam der Mann zu sich, bevor man ihn für immer einschließen konnte – ein Krankenwagen wurde gerufen und er wurde gerettet. Ein anderer südafrikanischer Mann erlitt einen Asthmaanfall, und seine verzweifelten Familienangehörigen dachten sofort, er sei gestorben, so dass sie bereits die Beerdigung organisierten. Der arme Mann wachte schließlich auf – in einer Leichenkühltruhe, umgeben von Leichen. Als er zu schreien begann, hielten die anwesenden Leichenbestatter ihn für einen Geist und rannten aus dem Gebäude. Die Gruppe kehrte später zurück und befreite den Mann.

In einem chinesischen Dorf ist es Brauch, dass die Verstorbenen einige Tage in einem Sarg in ihrem Haus ruhen, bevor sie schließlich beerdigt werden. So geschah es auch bei einer 95-jährigen Frau, die bewusstlos aufgefunden und für tot gehalten wurde. Als ihre Nachbarin nach dem Sarg sah, fand sie den Deckel aufgebrochen und die Frau verschwunden. Man fand sie in ihrer Küche, wo sie kochte, da sie nach einem langen Schlaf aufgewacht war und etwas essen wollte.

Ein unglücklicher venezolanischer Mann wachte mitten in seiner eigenen Autopsie auf, weil die Gerichtsmediziner sein Gesicht aufschneiden mussten. Sie fanden es seltsam, dass ihr Skalpell frisches Blut zum Vorschein brachte, und noch seltsamer, als ihr Leichnam erwachte; sie nähten ihn sofort wieder zu und er kehrte zu seiner Frau zurück.

Die letzte Geschichte ist sowohl die herzzerreißendste als auch die beunruhigendste: Ein brasilianischer Junge lag in seinem Sarg, während sich seine Familie auf die Beerdigung vorbereitete. Plötzlich setzt sich das Kind im Sarg auf und bittet seinen Vater freundlich um ein Glas Wasser, weil es durstig war. Alle fingen an zu schreien, aber einen Moment später legte sich der kleine Junge wieder hin und starb tatsächlich.

Exhumierung aus Profitgründen

In Lovecrafts Geschichte ist es das Ziel des Erzählers und Dr. Herbert Wests, eine möglichst frische Leiche zu bekommen. Tote sind schwer zu beschaffen – und da keine Fragen gestellt werden, machen sich die beiden daran, Gräber zu plündern. Ende des 19. Jahrhunderts war das ein abstoßender Trend, denn das legale Angebot an menschlichen Leichen war gering und die Nachfrage von Chirurgen und Medizinstudenten hoch. Einige begannen deshalb mit dem Leichenraub, aber die Methoden von zwei irischen Männern namens Burke und Hare waren ein wenig grausamer.

Sie brachten die Leiche zu einem Dr. Knox an der Universität Edinburg, der sie für ihre Beute gut bezahlte. Da sie es leid waren, auf den Tod der Menschen zu warten, fingen sie an, Menschen zu ermorden und die Leichen an Knox zu übergeben, der sie mitnahm und die Männer dafür bezahlte. Burke und Hare töteten innerhalb von zehn Monaten über 10 Menschen. Ihre übliche Methode bestand darin, die Opfer sturzbetrunken zu machen und sie dann zu ersticken, aber einige starben auf grausamere Weise, wie z. B. ein stummer Zwölfjähriger, dem Hare das Rückgrat gebrochen hatte. Die beiden wurden schließlich gefasst, als man eine Leiche unter Burkes Bett fand.

Ich bin mir sicher, dass sie mit Dr. Herbert West als Partner ein Vermögen gemacht hätten…

Wiederbelebung in der modernen Wissenschaft

Das Lazarus-Phänomen tritt auf, wenn eine Person automatisch reanimiert wird, nachdem die Herz-Lungen-Wiederbelebung erfolglos durchgeführt wurde. Am häufigsten tritt dieses Phänomen bei Menschen auf, die einen Herzstillstand erlitten haben, was nicht allzu überraschend ist, wenn man bedenkt, dass dies die häufigste Todesursache in der westlichen Welt ist. Die Herz-Lungen-Wiederbelebung wird in der Regel durchschnittlich 15 Minuten lang durchgeführt (je nachdem, wer die Wiederbelebung durchführt), bevor sie abgebrochen wird – je länger die Wiederbelebung dauert, nachdem das Herz aufgehört hat zu schlagen, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Gehirn aufgrund des Sauerstoffmangels nicht geschädigt wird. In Fällen des Lazarus-Phänomens (benannt nach der biblischen Figur Lazarus, der vier Tage lang tot war, bevor er von Jesus auferweckt wurde) werden Opfer von Herzversagen aus eigenem Antrieb wieder lebendig, nachdem sie bereits medizinisch für tot erklärt wurden. Eine neue experimentelle Methode der Wiederbelebung könnte jedoch die Erfolgsquote der Herz-Lungen-Wiederbelebung erhöhen.

In Australien ist man dazu übergegangen, die Herz-Lungen-Wiederbelebung mit einem Gerät namens Auto-Pulse durchzuführen. Dabei handelt es sich um ein tragbares Gerät, das aus einem Band besteht, das um den Brustkorb der Person gewickelt wird und regelmäßige Herzdruckmassagen durchführt, die das Herz am Schlagen halten. Dieses Gerät wird mit einer ECMO (extrakorporale Membranoxygenierung) kombiniert, einer künstlichen Herz- und Lungenmaschine, die diese lebenswichtigen Organe am Laufen hält, während die Ärzte die Ursache der Herzinsuffizienz diagnostizieren und behandeln können. In diesem speziellen Krankenhaus in Australien wurden drei Patienten wiederbelebt, die bis zu einer Stunde lang tot waren. Bei ähnlichen Bemühungen in Japan wurden Menschen wiederbelebt, die sogar bereits seit mehreren Stunden tot waren.

Der Grund, warum unser Dr. Herbert West extrem frische Exemplare haben wollte, ist die mögliche Schädigung des Gehirns, die eintreten kann, wenn dem Gehirn der Sauerstoff entzogen wird. Auch wenn die Wiederbelebung immer fortschrittlicher wird, besteht immer noch das Risiko von Hirnschäden, wenn man nach einem klinischen Tod reanimiert wird. Hoffen wir nur, dass ihr nicht wie eine der Versuchspersonen des Re-Animators endet.

Passt auf euch auf!

Marie Robinson

Marie Robinson

Marie Robinson ist eine Liebhaberin der Folklore, des Paranormalen und aller unheimlichen Dinge. Zwischen den Spaziergängen schuftet sie in einer Kellerwohnung beim Lesen und Schreiben, begleitet von zwei Katzen (von denen eine keine Augen hat).

Alle Beiträge ansehen von Marie Robinson →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das geht hier nicht.