Woman in the Window

The Woman in the Window (A.J. Finn)

Dr. Anna Fox lebt allein in ihrem schicken Haus in einem gehobenen Viertel von Harlem. Seit einem mysteriösen Unfall vor fast einem Jahr leidet Anna unter schwerer Agoraphobie und ist nicht in der Lage, einen Fuß vor die Tür zu setzen oder mit Menschen zu interagieren. Auch ihr Mann und ihre Tochter stehen auf dieser Liste, und obwohl Anna sie liebt und vermisst, sind beide ausgezogen, um sie nicht zu „zu viel Kontakt“ zu zwingen.

Anna erhält regelmäßige Besuche von ihrem Physiotherapeuten und ihrem Arzt, der ihr weiterhin Rezepte für Tabletten ausstellt, die Anna abholt und zusammen mit ihren Lebensmitteln und allem, was sie sonst noch braucht, zu sich nach Hause bringt. Sie vertreibt sich die Zeit mit Online-Schachspielen, Filmen und – vielleicht ihr liebstes Hobby – damit, am Fenster zu sitzen und ihre Nachbarn zu beobachten. Nun, eigentlich ist ihr Lieblingshobby eine Mischung aus Leute beobachten und Trinken. Anna kippt Wein wie kein anderer, und ja, der wird ihr auch nach Hause geliefert.

Die Geschichte kommt anfangs langsam in Gang, während Finn seinen Plan entwickelt und die Dinge mehrere Züge vorwegnimmt, ganz so wie Anna das Schachbrett bearbeitet. Alles kommt in Schwung, als eine neue Familie auf der anderen Straßenseite einzieht. Anfangs scheinen sie ganz nett zu sein, und je mehr Anna sie beobachtet, desto mehr scheinen sie die perfekte Familie zu sein. … bis sie Zeuge von etwas Schockierendem wird.

Sie meldet, was sie gesehen hat, aber das führt zu nichts, da Anna eindeutig keine glaubwürdige Zeugin ist. Andere behaupten, ihre Geschichte sei falsch, und diejenigen, die sie widerlegen, sind keine alkoholkranken, tablettenschluckenden Einsiedler, so dass die Polizei natürlich eher geneigt ist, ihnen als Anna zu glauben. Sogar Anna fragt sich, ob sie nicht doch ein Glas Wein zu viel getrunken hat, während sie ihre Medikamente nahm, und beginnt, an sich selbst zu zweifeln. Vielleicht hat sie gar nicht das gesehen, was sie zu sehen glaubte, überlegt sie, aber ihr Bedürfnis, die Wahrheit herauszufinden, führt zu weiteren schockierenden Momenten, während A.J. Finn in seinem Debüt den Spannungsfaktor auf die Spitze treibt.

Finn ist eigentlich das Pseudonym von Dan Mallory, dem Vizepräsidenten und leitenden Redakteur von William Morrow, einem Imprint von HarperCollins. Im Jahr 2016 wurde berichtet, dass William Morrow die Rechte für die Veröffentlichung von The Woman in the Window erworben hatte, das für einen angeblich siebenstelligen Betrag versteigert wurde.

Es heißt, Mallory habe das Pseudonym benutzt, um seine Schriftstellerkarriere von seiner Karriere als Herausgeber zu trennen. Als Brancheninsider weiß Finn jedoch, was nötig ist, um einen todsicheren Hit zu landen, und genau das hat er geschafft. Die Geschichte selbst ist, nachdem sie sich auf über hundert Seiten abgespult hat, eigentlich ziemlich vorhersehbar. Erfahrene Leser werden nicht von irgendwelchen knallharten Enthüllungen. Aber die sind auch gar nicht nötig, denn Finn hat seine Geschichte wunderbar ausgearbeitet und setzt mehr auf die Entwicklung der Charaktere als auf unvorhersehbare Wendungen.

Während The Woman in the Window sich Vergleiche mit Gone Girl und Stieg Larssons Verblendung gefallen lassen muss, ist Finns Psychothriller tatsächlich eher ein Hitchcock-Thriller mit einer Prise Stephen King und einer kleinen Prise Harlan Coben.

Bleibt bitte freundlich beim Kommentieren.

Das geht hier nicht.

Entdecke mehr von Phantastikon

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen