Möderisch

Mörderische Musen

Wer liebt nicht eine wahre Geschichte? Sie wecken eine besondere Faszination, die uns hinterher zu Wikipedia rennen lässt, um die Fakten von der Ausschmückung zu unterscheiden. Und dann gibt es noch die Geschichten dazwischen, die scheinbar zu real sind, um erfunden zu sein, und doch als Fiktion dargestellt werden. Es mag Sie überraschen zu erfahren, dass einige der berühmtesten Werke der Literatur und des Films ihre Inspiration aus beunruhigend realen Ereignissen bezogen haben.

Einer der einflussreichsten Schreckgespenster war der amerikanische Mörder und Nekrophile Ed Gein. Gein wurde nur für zwei Morde verurteilt, obwohl er wahrscheinlich für viele weitere verantwortlich war. Berühmt wurde er jedoch durch seine bizarre Besessenheit von seiner Mutter und seine postmortalen Perversionen. Robert Bloch war der erste, der Gein in seinem Roman Psycho als die verstörte Figur des Norman Bates fiktionalisierte. Auch Leatherface aus der Blutgericht in Texas-Reihe basiert lose auf Gein, der dafür bekannt war, Kleidung und Masken aus Menschenfleisch herzustellen. Thomas Harris lieh sich für die Figur des Buffalo Bill in Das Schweigen der Lämmer eine Seite aus Geins Spielbuch.

Gein war nur eines der geliehenen Monster, die Harris in seinen Romanen verwendete. Die Figur des Hannibal Lecter und seine Verbrechen wurden aus einem Amalgam realer Mörder und Serienmörder geschmiedet. Der Haupteinfluss war ein mexikanischer Arzt namens Alfredo Balli Trevino, der wegen der Ermordung und Zerstückelung seiner Geliebten verurteilt und verdächtigt wurde, in den 1950er Jahren mehrere Rucksacktouristen ermordet und verstümmelt zu haben. Über Trevino wurde gesagt, er könne “sein Opfer in eine überraschend kleine Schachtel verpacken“. Es war Trevinos Neigung, unglaublich still zu sitzen, und seine elegante Ausstrahlung, die Harris dazu veranlasste, Lecter zu erschaffen. Außerdem haben Elemente von Albert Fish, Andrei Chickatillo und dem Monster von Florenz ihren Weg in die komplexe Psychologie von Dr. Lecter gefunden. Wenn Sie mit den Anspielungen nicht vertraut sind, googeln Sie nach ihnen auf eigene Gefahr.

Bevor der Prozess gegen O.J. Simpson Amerika in Atem hielt, gab es 1954 den Prozess gegen Sam Sheppard. Sheppard, ein angesehener Neurochirurg, war des Mordes an seiner Frau angeklagt. Die Umstände des Falles sprachen stark dafür, dass Sheppard schuldig war, obwohl es auch zwingende Beweise für das Gegenteil gab. Ursprünglich wurde Sheppard für schuldig befunden und zu lebenslanger Haft verurteilt. Im Jahr 1966 wurde ihm jedoch eine Wiederaufnahme des Verfahrens mit der Begründung zugestanden, dass das erste Verfahren voreingenommen und von der Sensationslust, die den Fall umgab, beeinflusst war. Sheppards Anwalt im zweiten Prozess war der junge F. Lee Bailey, der sich einen Namen machte, indem er Sheppards Freispruch erwirkte. Bailey sollte später in O.J. Simpsons “Dream Team” mitarbeiten, während Sheppard seltsamerweise professioneller Wrestler wurde.

Der Einfluss dieses Prozesses auf die moderne Literatur und das Krimidrama kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Elemente des Falles wurden in unzähligen Romanen, Fernsehsendungen und Filmen aufgegriffen. Edward Hoch machte Sheppard in seinen Geschichten als Detektiv Dr. Sam Hawthorn unsterblich, Adam Ross erfand ihn in seinem Buch Mister Peanut als Polizeidetektiv neu, und Max Allan Collins erzählte die Shepard-Geschichte in seinem Buch Do No Harm aus der Sicht eines Privatdetektivs, der in dem Fall ermittelt. Law and Order nahm sich des Falls an, ebenso wie zahlreiche andere Polizeiserien, und er war Gegenstand von Dutzenden von Dokumentationen über wahre Verbrechen. Die Fernsehserie Auf der Flucht basiert auf dem Fall Sheppard, ebenso wie der gleichnamige Film mit Harrison Ford in der Hauptrolle. Meine Lieblingsreferenz, wenn auch ohne Namensnennung, ist Andy Dufresne aus Steven Kings Shawshank Redemption (Pin-Up).

Wie Ed Gein ist auch Billy Cook ein Unhold, der aus den Schlagzeilen herausgeschnitten und in der amerikanischen Kultur mythologisiert wurde. Im Jahr 1950 begab sich Cook auf eine Mordserie, gab sich als Anhalter aus und tötete sechs Menschen. Zu den bekanntesten Opfern gehörte die Familie Mosser, die er zwang, drei Tage lang ziellos durch die Wüste zu fahren, bevor er sie erschoss und ihre Leichen in einem verlassenen Minenschacht entsorgte. Mehrere Filme basierten auf den Verbrechen, vor allem Der Anhalter von 1953 und Jim Morrisons HWY. Morrison war von den Cook-Morden fasziniert, worauf er auch im Text des Songs Riders on the Storm der Doors anspielte. “Da ist ein Mörder unterwegs… sein Gehirn windet sich wie eine Kröte… Wenn du diesen Mann mitnimmst… wird eine kleine Familie sterben.” Der Einfluss von Cooks Verbrechen auf die moderne Belletristik ist unbestreitbar, wenn auch eher esoterisch als direkt. Die Trope des mörderischen Anhalters auf einer einsamen Straße ist sein zweifelhaftes Geschenk an die Menschheit.

Im Januar 1958 ermordete der 19-jährige Charles Starkweather die Eltern seiner 13-jährigen Freundin Caril Anne Fugate, bevor die beiden einen Amoklauf durch mehrere Bundesstaaten begannen, der schließlich 11 Menschenleben forderte. Wenn Ihnen die Geschichte bekannt vorkommt, dann sollte sie es auch sein, denn sie entspricht im Wesentlichen der Handlung von Oliver Stones Natural Born Killers. Stones Film war nicht die einzige Verfilmung, es gibt auch Badlands – Zerschossene Träume, Murder in the Heartland, The Frighteners und Todesangst, um nur einige zu nennen. Die Autoren Lawrence Brock, Wright Morris und Ninette Beaver haben, neben vielen anderen, Romane geschrieben, die auf dem Fall Starkweather basieren. Zu sagen, dass ihre Verbrechen einflussreich waren, wäre eine Untertreibung. Wenn man Natural Born Killers als Maßstab nimmt, sind Starkweather und Fugate eher eine Anklage gegen die amerikanische Kultur als eine historische Anomalie.

Noch düsterer sind die Adaptionen von Serienmördern in unseren Büchern und Filmen. Die Figur des Patrick Bateman in Bret Easton Ellis’ American Psycho basiert lose auf der charmanten Persönlichkeit von Ted Bundy. In Das Schweigen der Lämmer geht Dr. Lecters hilfreiche Anleitung für Clarice Starling ebenfalls auf Bundy zurück, der dem FBI seine Dienste bei der Erstellung von Profilen von Serienmördern anbot. Dennis Radar, der BTK-Killer (Bind, Torture, Kill), findet seinen Weg in einen Thomas Harris-Roman über die Figur Francis Dolarhyde in Roter Drache. Stephen King nutzt die BTK-Morde als Inspiration für seine Novelle Eine gute Ehe. Die vielleicht ergiebigste Inspirationsquelle ist der rätselhafte Zodiac-Killer. Mit seiner Verhöhnung der Polizei, seinen kryptischen Rätseln und seiner erschreckenden Effizienz ist der Zodiac der pure Stoff für Albträume. Von “Dirty Harry” bis “Batman” und dazwischen zu viele, um sie alle aufzuzählen – nur wenige haben mehr fiktive, geistesgestörte Wahnsinnige inspiriert als der Zodiac.

Sie werden diese Namen nicht in den Danksagungen oder im Abspann finden, doch ohne sie gäbe es vielleicht keine Geschichte zu erzählen. So beunruhigend diese Einflüsse auch sein mögen, sie sind der Beweis dafür, dass nichts auf dieser Welt umsonst ist, dass alles seinen Sinn hat, selbst die abscheulichsten Dinge.

Jason Roberts

Jason Roberts

Jason Roberts lebt seit vielen Jahren im pazifischen Nordwesten und ist Romanautor, Blogger, Erzähler und freier Schriftsteller. Seine makabren Horrorgeschichten und kosmischen Verschwörungen haben Dutzende von Menschen auf der ganzen Welt in ihren Bann gezogen. Wenn er nicht gerade über seine Tastatur gebeugt ist und seine Haltung zerstört, kümmert er sich gerne um die lächerlichen Launen seiner tyrannisch bezaubernden dreijährigen Tochter. Wenn es die Zeit zulässt, verkriecht er sich in seinem Kellerstudio, um Garagenbands aufzunehmen und zu produzieren.

Alle Beiträge ansehen von Jason Roberts →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das geht hier nicht.