Sünden der Väter

Lawrence Block: Die Sünden der Väter (Matthew Scudder 1)

In seiner über 30 Jahre währenden Karriere als Schriftsteller, die über 50 Romane und zahlreiche Auszeichnungen umfasst – darunter den prestigeträchtigen Grand Master der Mystery Writers of America – ist eine der wichtigsten Konstanten in Lawrence Blocks Leben der Privatdetektiv Matthew Scudder, der erstmals 1976 in „Die Sünden der Väter“ auftauchte. Damit ist Scudder eine der beständigsten Schöpfungen Blocks und des ganzen Krimi-Genres. Als ehemaliger New Yorker Polizist, der sein Leben lang mit Alkoholismus zu kämpfen hatte, ist Scudder bisher in 17 Romanen und einigen Kurzgeschichten aufgetreten.

Bereits vorher hatte er die Abgründe beschrieben, in die junge Erwachsene in den frühen Sechzigern geraten waren. Es ist eine Welt voller Drogen, Prostitution, Verderbtheit und blutiger Wohnungen.

Ein Jahrzehnt später machte Block die Welt mit der Figur des Matthew Scudder in „Die Sünden der Väter“ bekannt und griff in vielerlei Hinsicht die Idee wieder auf, was mit Jugendlichen geschah, die das College verließen und in den frühen Siebzigern in die Unterwelt von New York City abtauchten.

Insbesondere ist dies die Geschichte einer jungen Frau, die ein Callgirl wurde und mit einem Rasiermesser zerfetzt aufgefunden wurde.

Wenige Minuten nach dem Mord wurde Vanderpoel, ihr männlicher Mitbewohner mit dem Blut des Opfers bedeckt aufgefunden, als er sich auf der Straße vor der Wohnung entblößte und Obszönitäten brüllte. Die Polizei nahm ihn fest, und weniger als achtundvierzig Stunden später erhängte sich der junge Mann in seiner Zelle.

Die Polizei hat den Fall abgeschlossen und Hanniford akzeptiert ihre offensichtliche Schlussfolgerung, dass Vanderpoel seine Tochter getötet hat. Aber er will wissen, warum. Hanniford und Wendy hatten sich seit mehreren Jahren entfremdet, und er weiß nichts über ihr Leben während dieser Zeit. Er weiß jetzt, dass sie in einer teuren Wohnung lebte, ohne sichtbares Einkommen, was für alle Beteiligten das Offensichtliche nahelegt. Dennoch möchte Hanniford, dass Matt Wendys Leben erforscht, um herauszufinden, wie sie zu einem so tragischen Ende kam, egal wie schmutzig die Details sind.

Scudder nimmt den Auftrag an und beginnt auf seine übliche methodische Art zu ermitteln, stößt auf eine Sache nach der anderen, stellt eine Frage nach der anderen und erfährt dabei Dinge über Wendy und Vanderpoel, die kein Elternteil je wissen möchte.

Das ist also das erste Buch einer Serie, die manche für die beste Privatdetektivserie halten, die es je gab, wenn nicht sogar für die beste Krimireihe, die es je gab. Die Matthew-Scudder-Saga umfasst inzwischen siebzehn Bücher und eine große Anzahl von Kurzgeschichten.

Gleich das erste Kapitel ist hervorragend. Auf knappen, knackigen dreizehn Seiten stellt Block nicht nur das zu lösende Rätsel vor, sondern gibt auch eine brillante Einführung in den Charakter von Matthew Scudder. Obwohl sich die Figur im Laufe der Serie weiterentwickeln wird, erfährt man im ersten Kapitel im Grunde alles, was man über diesen Mann wissen muss.

Er ist ein ehemaliger Polizist, der die Polizei verlassen hat. Als er den Dienst quittierte, verließ er auch seine Frau und zwei Kinder, zu denen er nur noch wenig Kontakt hat. Er wohnt in einem Hotel. Er hat keine sehr angenehme Vorstellung davon, wie es ist, ein Polizist zu sein. Da sind die Bestechungen und Bestechungsgelder, die als Routine und ohne Gewissenhaftigkeit dargestellt werden. Da ist der Alkoholkonsum bei den Cop-Treffs und die Tatsache, dass Scudder offensichtlich Alkoholiker ist. Da sind die kleinen Diebstähle, die im Laufe eines normalen Ermittlungstages passieren. Scudder bricht auch ziemlich nonchalant in eine Wohnung ein, die als Tatort markiert ist.

Der Grund für seine Kündigung war ein Vorfall, bei dem er eines Nachts außer Dienst war und einen bewaffneten Raubüberfall vereiteln musste. Einer seiner Schüsse ging daneben, prallte ab und traf ein siebenjähriges Mädchen ins Auge, das auf der Stelle starb. Der Tod dieses Mädchens, Estrellita Rivera, veränderte sein Leben für immer und war die Ursache für viele schlaflose Nächte und wahrscheinlich auch für sein Bedürfnis, Bourbon zu trinken.

Jetzt arbeitet Scudder als Privatdetektiv ohne Lizenz. Die Kunden stellen ihn nicht im herkömmlichen Sinne ein, aber gelegentlich tut er jemandem einen Gefallen, und derjenige dankt es ihm mit einem Geldgeschenk.

Die Geschichte ist sparsam und knapp gehalten – es gibt kein einziges verschwendetes Wort, und sie zieht einen unaufhaltsam in das Leben aller Figuren hinein, besonders aber in das von Matthew Scudder. Es ist ein eindringlicher und mitreißender Einstieg, der die Bühne für all die großartigen Bücher und Geschichten bereitet, die folgen werden.

Die erste gebundene Ausgabe hat eine Einleitung von Stephen King. Im Jahr 1991 veröffentlichte King „Needful Things“, es war der erste Roman, den King nach seiner Rehabilitation von Drogen und Alkohol schrieb. Kings Einleitung enthält vor allem eine Diskussion über den Alkoholismus des Serienprotagonisten Matthew Scudder.

Grundsätzlich bin ich Neuübersetzungen gegenüber reichlich skeptisch, aber Stefan Mommertz hat das richtige Händchen dafür, und das kann man bei Übersetzern nicht oft behaupten.

Das geht hier nicht.

Entdecke mehr von Phantastikon

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen