Die Morde von Pye Hall

Die Morde von Pye Hall (Anthony Horowitz)

Ich wünschte wirklich, es gäbe eine Atticus-Pünd-Reihe, denn die, die wir in diesem Buch vorgestellt bekommen, war absolut wunderbar. Ich würde liebend gerne den Rest der Serie lesen, wenn es sie denn gäbe.

Was wir jedoch haben, ist das letzte Buch der (fiktiven) Reihe, eingebettet in eine Rahmenhandlung über den Tod des (ebenfalls fiktiven) Autors dieses (fiktiven Buches) und die vielen, vielen Arten, in denen die Kunst das Leben zu imitieren scheint – oder umgekehrt.

Die Geschichte beginnt mit einer Rahmenhandlung. Susan Ryeland, Lektorin in einem kleinen, aber angesehenen Verlag, macht es sich übers Wochenende gemütlich, um das neueste Manuskript ihres unbeliebtesten und gleichzeitig besten Autors zu lesen. Susan schätzt die Arbeit von Alan Conway, aber der Mann selbst ist alles andere als liebenswert.

Als Susan sich zum Lesen niederlässt, tun wir das auch. Wir lesen „Die Morde von Pye Hall“ von Alan Conway gleich mit ihr zusammen. Und es ist eine wunderbare Hommage an das Goldene Zeitalters der Krimis, die sich so liest, als sollte sie im Regal neben Agatha Christie, Dorothy Sayers und Margery Allingham stehen.

Der Detektiv Atticus Pünd, ewiger Außenseiter, kommt in ein kleines englisches Dorf, um eine Reihe von Morden zu untersuchen. Das ist ein fesselnder Fall, und die Leser werden zusammen mit Susan selbst mitten in die 1950er Jahre, in die Gedanken des Detektivs und in das mörderische Treiben in diesem ansonsten unscheinbaren kleinen Ort hineingezogen.

Bis die Geschichte abrupt endet und wir und gemeinsam mit Susan, uns fragen: „Wer hat es getan?“ Das letzte Kapitel von „Pye Hall“ ist verschwunden. Und der Autor wurde gerade tot aufgefunden, offensichtlich ein Selbstmord.

Susan macht sich also auf die Suche nach dem fehlenden Kapitel, die dann zu einer Suche nach der Wahrheit über das Leben und den Tod von Alan Conway wird. Als die fehlenden Seiten gefunden sind, hat Susan viel mehr aufgedeckt, als sie oder irgendjemand sonst hätte erwarten können.

So oft hat sie bereits behauptet, dass die Lektüre dieses oder jenes Buches ihr Leben verändert hätte, doch diesmal ist es tatsächlich wahr.

Eigentlich handelt es sich bei den „Morden von Pye Hall“ also um zwei Bücher in einem. Einerseits ist es ein klassischer historischer Krimi, aber eingebettet in einen modernen Krimi. Und für diesen Leser gewinnt wahrscheinlich der historische Teil.

Ich habe „Die Morde von Pye Hall“ von Alan Conway absolut geliebt. Atticus Pünd wäre eine wunderbare Ergänzung in der Reihe der Serien-Detektive, gleichauf mit Poirot, Marple, Wimsey und den anderen. Die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg versetzt den Leser in eine einfachere, aber nicht weniger tödliche Zeit, und das Spiel mit dem Rätsel um verschlossene Zimmer und verschlossene Häuser lässt es zu, selbst auf die Entdeckungsreise zu gehen.

Das Buch hat in mir den Drang geweckt, bei der ersten Gelegenheit einen „echten“ historischen Krimi in die Hand zu nehmen. Es erinnerte mich daran, wie sehr ich das Genre liebe, und weckte in mir das Verlangen, es wieder zu lesen. Oder einfach nur, um Poirot wieder zu sehen.

Das abrupte Ende von Conways Roman hat mich fast so sehr erschüttert wie Susan Ryeland. Ich fühlte mich betrogen. Ich wollte genauso sehr wie sie wissen, wer der Mörder ist. Aber es fiel mir schwer, mich auf die Rahmenhandlung einzulassen.

Ich habe das Buch einmal angefangen, konnte mich nicht hineinfinden und habe es dann als Hörbuch durchgehört. Dann allerdings war ich so gefesselt von Pünds Geschichte, dass ich das Hörbuch wieder gegen das Buch eintauschte, um so schneller herauszufinden, wer der Täter ist – nur um dann enttäuscht zu sein, als Susan entdeckt, dass das letzte Kapitel fehlt.

Susans eigene Suche war ebenfalls faszinierend, aber aus irgendeinem Grund fand ich sie nicht so sympathisch und interessant zu verfolgen wie den noch fiktiveren Pünd.

Das Problem ist, dass Pünd, auch wenn er durch die traditionelle Detektivform etwas distanziert wirkt, eine sympathische Figur ist und im Allgemeinen ein netter Mann zu sein scheint. Wir wollen, dass er Erfolg hat. Alan Conway hingegen wird von niemandem vermisst werden, außer vielleicht von seinen Verlegern.

Die Conway-Reihe ist das Aushängeschild des kleinen, aber renommierten Verlags Cloverleaf Books. Es ist ihr einziger großer Umsatzbringer, der sie über eine ganze Reihe weniger erfolgreicher Unternehmungen hinweghilft. Conway, oder besser gesagt Atticus Pünd, bezahlt die Rechnungen und lässt die Lichter leuchten. Aber niemand mag Conway. Es gibt sicherlich Menschen, die von seinem Tod auf direkte, traditionelle Weise profitieren, aber es gibt noch mehr, die einfach nur froh sind, dass er nicht mehr auf der Welt ist, angefangen bei seiner Ex-Frau bis hin zu Susans Liebhaber. Es gibt zwar viele Menschen, die Atticus Pünd vermissen werden, aber niemand wird seinen Autor vermissen.

Susan erkennt viele Motive, zu viele Verdächtige und eine Polizei, die den Fall nur allzu gerne als Selbstmord abschließen würde. Es gibt viele Beweise, die diese Theorie stützen, und verdammt wenig, die für Mord sprechen.

Bis Susan anfängt zu fragen und fast ihr eigenes Grab schaufelt. Am Ende ist sich niemand sicher, dass das Gute gesiegt hat und das Böse seine gerechte Strafe bekommen hat. Nicht einmal Susan. Und das ist es, was den zeitgenössischen Thriller weniger befriedigend macht als den darin enthaltenen historischen Krimi. Ein Krimi ist, wie ein großer Schriftsteller einmal sagte, die Romantik der Gerechtigkeit. Das Gute soll triumphieren, das Böse soll seine gerechte Strafe bekommen. Wenn diese Formel unterlaufen wird, wie es im zeitgenössischen Rahmen von „Pye Hall“ der Fall ist, fühlt es sich falsch an. Es mag zwar eine Metapher darüber geben, dass die Welt heute komplizierter ist als früher, oder dass die reale Welt nicht halb so sauber und ordentlich ist wie die Fiktion, aber die Rahmenhandlung ist natürlich ebenfalls Fiktion. Ich will ein ordentliches Ende, und ich bin enttäuscht, dass es das nicht gibt.

Aber wir bekommen endlich das letzte Kapitel von Atticus Pünd zu lesen. Und das Warten darauf hat sich dann doch gelohnt.

Serien Navigation<< Esswood House (Peter Straub)Acht perfekte Morde (Peter Swanson) >>
Dies ist Teil 7 von 8 der Serie Bibliomystery

Bleibt bitte freundlich beim Kommentieren.

Das geht hier nicht.

Entdecke mehr von Phantastikon

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen