Der fliegende Holländer

Die Legende vom Fliegenden Holländer

Da bin ich wieder, aufgetaucht aus der unterschwelligen Halbwelt des Unbewussten und Rätselhaften (Ich denke immer noch, das Phantastikon ist für diese Belange die beste Adresse!). Und diesmal habe ich euch die Legende vom Fliegenden Holländer mitgebracht.

Linnaea Mallette

Eine Legende, die so berühmt ist, dass sie in der Literatur, in der Oper und sogar auf der Kinoleinwand wiedergegeben wurde. Aber diese Legende hat auch einen realen Aspekt, denn viele Seeleute behaupteten, das berühmte Schiff und seine Besatzung tatsächlich gesehen zu haben, und das hat dieses Schiff zu einem Mysterium gemacht. Der Fliegende Holländer ist in der europäischen Seefahrerlegende ein Geisterschiff, das dazu verdammt ist, für immer über das Meer zu segeln; sein Erscheinen wird von den Seeleuten als Zeichen für eine bevorstehende Katastrophe angesehen. Möchtet ihr etwas über dieses Geisterschiff wissen? Was für ein Glück! Heute bringen wir euch ein paar der Gerüchte, die man so über das legendäre Geisterschiff Flying Dutchman hört.

Das Geisterschiff

Das verfluchte Schiff Flying Dutchman ist dazu verdammt, für immer auf den sieben Meeren zu segeln, ohne jemals einen Hafen zu erreichen. Es wurde von seinem Kapitän Van Der Decken in einen Sturm hineingetrieben, als er schwor, das Kap der Guten Hoffnung zu umrunden, koste es, was es wolle. Seitdem erscheint es den Seeleuten als unheilvolles Zeichen. Es leuchtet mit einem gespenstischen Licht und kann kein Land berühren. Im Grunde ist es wie der griechische Held Sisyphos, der ewig einen Felsblock den Berg hinaufrollen muss, nur um ihn wieder hinunterfallen zu sehen. Das Schiff und seine Legende werden sich immer wiederholen, durch die Jahrhunderte hindurch. Nur diejenigen, die es zufällig auf dem Meer treffen und dann wieder verschwinden sehen, werden sich an es erinnern.

Eine Legende

Die Legende über den Fliegenden Holländer geht wahrscheinlich auf das 17. Jahrhundert zurück, als die Niederländische Ostindien-Kompanie (VOC) eine mächtige Seemacht war. Es gibt verschiedene Versionen der Geschichte, aber eine der bekanntesten handelt von einem Kapitän namens Hendrik Van der Decken, der im Jahr 1641 von Indien nach Amsterdam zurückkehrte und in einen heftigen Sturm geriet, der sein Schiff zum Kentern brachte.

Je nach Quelle soll Van der Decken entweder einen verhängnisvollen Schwur geleistet haben, das Kap der Guten Hoffnung um jeden Preis zu umsegeln, oder einen Pakt mit dem Teufel geschlossen haben, um sich und seine Mannschaft zu retten. In beiden Fällen wurde er von Gott verflucht, niemals an Land gehen zu dürfen und ewig auf See zu irren. Eine andere Variante der Legende nennt Bernard Fokke als den fliegenden Holländer, einen berühmten Seefahrer aus derselben Zeit, der angeblich mit dem Teufel im Bunde war und eines Tages spurlos verschwand. Anders als in Wagners Oper hat der fliegende Holländer keine Erlösung gefunden und gilt als ein böses Omen für jeden Seemann, der ihn erblickt.

Was die Wissenschaft sagt

Die Wissenschaft hat sich immer bemüht, das Unbekannte zu erforschen, und dabei natürlich auch versucht, diesen Mythos zu erhellen. Nun, die Wissenschaft hat sich zwar nicht direkt mit der Legende des Fliegenden Holländers befasst, aber sie hat zumindest versucht, die Erscheinungen von Geisterschiffen zu erklären, die von Seeleuten seit Jahrhunderten berichtet werden: Schiffe, die auftauchen, nachdem sie als vermisst galten.

Eine Fata Morgana ist eine komplexe Form einer höheren Luftspiegelung, die auf einem schmalen Streifen direkt über dem Horizont sichtbar ist.  © Wikimedia Commons

Nach wissenschaftlicher Erzählung liegt das Phänomen an einer Fata Morgana. Eine Fata Morgana ist ein optischer Effekt, der durch die Ablenkung des Lichtes an unterschiedlich warmen Luftschichten entsteht. Manchmal sieht man dadurch Objekte am Himmel oder am Horizont gespiegelt, die in Wirklichkeit nicht da sind. Zum Beispiel kann eine Straße wie eine Wasserfläche aussehen oder ein Schiff wie ein fliegender Holländer. Dieses Phänomen wurde erstmals 1798 vom Physiker Gaspard Monge in Ägypten erforscht und erklärt.

Allerdings gibt es auch Fälle, in denen die Fata Morgana nicht durch die Temperaturunterschiede der Luft erklärt werden kann. Zum Beispiel berichteten viele Seeleute, dass sie das berühmte Schiff nachts oder bei Sturm gesehen haben, wenn die Luft eher gleichmäßig kalt ist. In solchen Situationen könnte es sich um eine andere Art von Luftspiegelung handeln, die durch Turbulenzen oder Dichteänderungen der Luft verursacht wird. Oder um etwas anderes …

Der Fliegende Holländer als Oper

Die Legende über den Fliegenden Holländer wurde im 18. Jahrhundert schriftlich überliefert, aber erst im 19. Jahrhundert durch Richard Wagner berühmt gemacht. Wagner soll selbst eine gefährliche Seereise nach Paris erlebt haben, bei der er fast mit dem Fliegenden Holländer kollidierte und so von ihm hörte.

Daraufhin schrieb er eine Oper, die die Legende zu einem Meisterwerk der Musik machte. Er brachte den Mythos, der vorher nur unter Seeleuten bekannt war, in die europäische Kultur ein. Seine Oper, wie auch viele andere seiner Werke, sind bis heute unvergessen.

Bleibt bitte freundlich beim Kommentieren.

Das geht hier nicht.

Entdecke mehr von Phantastikon

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen