News Ticker

Bram Stoker’s Dracula

Bram Stoker’s Dracula gab vor 25 Jahren sein Debüt und erzielte im Laufe der folgenden Saison rund $ 82 Millionen und weltweit $ 215 Gewinn. Das ist nicht schlecht für einen Horrorfilm, gerade im Jahre 1992. Der Film hätte nicht heißer erwartet werden können, größtenteils dank seiner Besetzung: Anthony Hopkins, frisch von Das Schweigen der Lämmer kommend, Keanu Reeves und Winona Ryder – damals noch Youngsters -, und schließlich Charakterschauspieler Gary Oldman endlich einmal als das, was er ist: ein Dämon. Aber die aufregendste Aussicht auf einen guten Film bot der Name des Regisseurs: Francis Ford Coppola, der seit dem Abschluss seiner The Godfather-Trilogie im Jahre 1990 keinen Film mehr gedreht hatte. Obwohl er durchaus mehrere Flops hingelegt hatte, war Coppola immer noch Coppola, der Macher des Paten und von Apokalypse Now. Natürlich wurde der Film von den meisten Kritikern nicht zu den besten des Regisseurs gezählt und ist in den Augen der Öffentlichkeit nicht gerade gut gealtert. Was die meisten Leute heute mit Bram Stoker’s Dracula in Verbindung bringen, ist ein “heimliches Vergnügen”. Dabei handelt es sich um einen Film, der weitaus besser ist als das Getue vermuten lässt.

Bildrechte: Columbia Pictures Corporation

Bram Stoker’s Dracula hat jede Menge erstaunliches Material zu bieten. Coppola entschied sich dafür, dass der Film eine Hommage an den klassischen Horror sein sollte, indem er die Verwendung jeglicher moderner visueller Effekte vermied und stattdessen Techniken benutzte, die damals für Stummfilme wie Nosferatu angewandt wurden.

Dann gibt es da das absolut atemberaubende Produktionsdesign und das noch prächtigere Kostümdesign des japanischen Designers Eiko Ishioka. Coppolas Anweisung für “die Kostüme als Augenfänger des ganzen Sets” brachte Outfits hervor, die man nur bestaunen konnte, angefangen von Draculas rotem Samtumhang bis hin zu Lucy’s Trauerkleid, das sie wie eine Eidechse auf der Pirsch aussehen lässt.

Die Partitur des polnischen Komponisten Wojciech Kilar ist ebenfalls ein bedeutender Triumph des Films. Für den Rest der 90er Jahre wurden Outtakes der Partitur gefühlt in jedem Trailer verwendet, egal um was es thematisch im Film dann ging. Heute ist Kilars Name nicht so bekannt wie der einiger anderer Filmkomponisten, aber die Partitur für Dracula ist ohne Frage ein Meisterwerk.

Bildrechte: Columbia Pictures Corporation

Und natürlich müssen wir über Gary Oldman sprechen. Damals war Oldman noch nicht sonderlich bekannt; wenn man überhaupt wusste, wer er war, dann wegen einiger Nebenrollen. Aber von dem Moment an, wo er auf den Bildschirm tritt, antizipiert er die ihn umgebende Landschaft auf die bestmögliche Weise. Genauso taucht der Musiker Tom Waits als Draculas menschlicher Sklave Renfield auf, Anthony Hopkins als eine etwas verrückte Version des Vampirjägers Dr. Van Helsing und Sadie Frost, die als Draculas Opfer-Liebchen Lucy Westenra die Sache etwas übertreibt.

Aber der Film hat auch ein paar Probleme. Für den Anfang wollte Coppola der erste sein, der Stokers Buch korrekt adaptierte. Wer es noch nie gelesen hat, wird sich vielleicht nicht vorstellen können, was für eine entmutigende Aufgabe das ist. Stokers Roman von 1897 ist als eine Ansammlung von Korrespondenzen, Tagebucheinträgen und Zeitungsartikeln geschrieben, was die Struktur sehr wackelig macht. Aus diesem Grund haben die berühmtesten Adaptionen von Dracula, wie die von Bela Lugosi und Christopher Lee, sich die Angelegenheit etwas einfacher gemacht. Aufgrund der vorgegebenen Notwendigkeit, sich an das Format des Buches zu halten, fühlt sich der Film weniger wie eine Geschichte an, sondern eher wie mehrere Szenenskizzen, die aneinander gereiht sind, mit merkwürdigen Voice-Over-Stimmen hier und da.

Bildrechte: Columbia Pictures Corporation

Und trotz all dieser Mängel und der extremen Affektiertheit dieses Films zieht seine Kombination aus unglaublicher visueller und klanglicher Präzision die Cineasten weiterhin in ihren Bann, und man übersteht sogar die schlechten Passagen (im Grunde alle Keanu-Szenen), die mindestens gehaltvoll amüsant wirken. Man sollte sich gar nicht wünschen, dass sie ein anderer gespielt hätte. Wer den Film nicht kennt, sollte sich heute Abend oder gleich morgen von seiner visuellen Größe überzeugen.

Michael Perkampus

1969 im Fichtelgebirge geboren, Schriftstseller und Übersetzer, Studium der Psychologie in München. Im Dezember 2014 erste Übersetzung eines Interviews mit Ligotti, was zur Gründung des Phantastikon führte (seit Januar 2015 auf einer eigenen Plattform). Besondere Vorlieben: das Unheimliche im Sinne des Surrealen, Verdrehten: der philosophische Horror.

Stories im IF #666: “Dorothea”, Stories im Phantastikon: “Der Tod des Sardanapal”, “Der surreale Jahrmarkt”, “Das blaue Kleid”, “Die Gasse der sprechenden Häuser”, “Die Straße Malheur“, “Der Elvegust”.
Projekt Hypnos: Der Bienenstock

Kommentar verfassen