Redcap

Redcap: Der rote Kobold

Habt ihr eine verborgene Angst? Vor Spinnen? Ich fange sie und werfe sie nach draußen. Clowns? Das hat mich nie wirklich gestört, und ich habe Stephen Kings Es mehrmals gelesen. Hexen? Ich stelle handgemachte Seifen und Lotionen her und bin bekannt dafür, dass ich Pflanzen verwende, um Insektenstiche und -bisse zu heilen. Ich bin eine freche, gebildete Frau. Ich wäre eine der ersten gewesen, die man im alten Salem auf den Galgenberg gebracht hätte. Schlangen? Die stören mich nur, wenn sie ins Haus kommen.

Rumpelstilzkin

Kleine humanoide Kreaturen, die eindeutig bösartig sind und nach Blut und Tod zu hungern scheinen? Jetzt werde ich langsam nervös. Als ich klein war, las ich „Rumpelstilzchen“ von Paul O. Zelinsky. Ich liebte dieses Buch, weil es mir einfach Angst einjagen konnte. Warum um alles in der Welt sollte sie einem Kobold vertrauen, der nach Belieben erscheinen und verschwinden kann? Einer, der ihr erstgeborenes Kind wollte? Ich bezweifle wirklich, dass er dem Kind ein liebevolles Zuhause geben würde. Wahrscheinlich macht er ein Baby-Soufflé oder so. Der Bösewicht war sehr klein. Er konnte sich unter deinem Bett verstecken und dir die Zehen lecken! UGGHHHH! Nicht cool, Rumpelstilzchen! Nicht cool!

Alle Arten von Folklore und Religionen haben Koboldgestalten. Es gibt Kobolde, Gnome, Gremlins und meinen Favoriten: das Thema dieses Artikels: Redcaps.

Redcaps sind kleine mörderische Humanoide, die mit Tod und Verzweiflung handeln. Man findet sie oft auf alten, blutigen Schlachtfeldern oder an Orten böser Taten. Sie sind klein, haben lange, fiese, krallenartige Fingernägel und scharfe, spitze Zähne. Ihr Erkennungszeichen sind die roten Kappen, die sie auf dem Kopf tragen, und viele sagen, dass die Quelle ihrer Macht, nämlich die Kappe, wegen des vielen Blutes ihrer Opfer rot ist. Ein Redcap lockt ein Opfer ins Verderben und taucht dann seine Kappe in das Blut des Opfers. Wenn die Kappe jemals austrocknet, stirbt der Redcap.

Klingt wie ein Märchen, das Kindern Angst einjagen soll, oder? Aber was, wenn es das nicht ist? Was, wenn es diese Dinger wirklich gab und möglicherweise immer noch gibt?

In den Tuilerien in Paris soll ein Wesen in den Wänden leben. Katharina von Medici soll im Jahr 1564 einmal einem erschreckenden Geist begegnet sein. Sie beschrieb ihn als ein gnomartiges Wesen, das ganz in Rot gekleidet war und eine Aura des Unglücks ausstrahlte. Katharina war eine kleine Unruhestifterin und hatte zum Zeitpunkt der Sichtung bereits einige Fehden zwischen den Protestanten und Katholiken in Frankreich ausgelöst. Ihre Missetaten sollten dazu führen, dass der König am Bartholomäus-Tag massakriert wurde.

Tuilerien
Der Tuilerienpalast, vom Quai d’Orsay aus gesehen

Die nächste Person, die den kleinen roten Mann zu Gesicht bekam, war kein Geringerer als Heinrich IV. Auch er war der Meinung, dass der böse kleine rote Mann ein Vorbote des Unheils sei. Kurz darauf wurde er von dem katholischen Eiferer François Ravaillac ermordet.

Im Jahr 1792 waren die Zimmermädchen des Palastes entsetzt, als sie den kleinen roten Kobold im Bett von Ludwig XVI. sahen. Wenig später sah Marie Antoinette den kleinen roten Dämon, kurz bevor die französischen Revolutionäre das Schloss stürmten und sie und den König gefangen nahmen. Die Wachen waren erschrocken, als sie das Wesen in dem Gefängnis sahen, in dem die ehemaligen Monarchen untergebracht waren. Kurze Zeit später forderte das französische Volk ihre Köpfe.

Der nächste, der den kleinen roten Mann sah, war der Kaiser selbst: Napoleon Bonaparte. Er empfand den kleinen Kobold jedoch nicht als Pechvogel und begann das Wesen seinen „kleinen roten Mann des Schicksals“ zu nennen. Die Legende besagt, dass er einen Pakt mit dem Wesen schloss. Zehn Jahre lang sollte Napoleon Siege in ganz Europa erringen. Was dem kleinen roten Dämon versprochen wurde, ist nicht überliefert. Napoleon nahm die Abmachung gierig an, und zehn Jahre lang schien er unaufhaltsam zu sein.

Napoleon

Der kleine Kobold tauchte von Zeit zu Zeit auf und schien Napoleon zu beraten. Wachen, Diener und sogar Napoleons Frau Josephine sollen das Ding gesehen haben. Sogar Napoleons treuester General erzählte eine Anekdote über den roten Mann des Schicksals:

Jean Rapp soll Napoleon in seinem Quartier angetroffen haben, wie er aufmerksam durch das Fenster starrte. Als er sich zu erkennen gab, reagierte Napoleon nicht, woraufhin Rapp sich ihm näherte, da er befürchtete, dass er in Ohnmacht fallen würde.

Dann packte Napoleon Rapp am Arm und fragte ihn, ob auch er den „roten Stern des Schicksals, fast so groß wie der Mond und hell strahlend“ sehen könne. Er fuhr fort und beschrieb, dass der Stern ihn nie verlassen habe und oft in Gestalt eines Menschen zu ihm gekommen sei.

Nach der Schlacht von Wagram im Jahr 1809 erschien der kleine rote Mann des Schicksals in Napoleons Quartier. Napoleons zehn Jahre waren um. Zeit, die Zeche einzufordern. Napoleon bat um eine Verlängerung um fünf Jahre. Aus irgendeinem Grund stimmte der kleine Mann zu, allerdings mit einem Vorbehalt. Napoleon dürfte niemals einen Feldzug in Russland starten. Vielleicht wusste der kleine Mann, dass Napoleon nicht widerstehen konnte und dass er dadurch noch mehr Opfer generieren würde? Denn Napoleon startete einen katastrophalen Feldzug in Russland und erlitt eine Niederlage, die nach Meinung einiger Experten schlimmer war als die Niederlage bei Waterloo.

Am 1. Januar 1814 hatte der kleine rote Dämon seinen letzten Auftritt. Die Legende besagt, dass Napoleon erneut um mehr Zeit bat. Die rote Gestalt gab ihm schlappe drei Monate, und auf den Tag genau drei Monate später zwangen Napoleons Feinde ihn, auf den Thron zu verzichten, und er wurde nach Sankt Helena verbannt. Er starb im Jahr 1821. Im Jahr 1871 brannte der Palast nieder und der kleine rote Mann des Schicksals wurde nie wieder gesehen.

Dara Barnwell

Dara Barnwell

Dara Barnwell hat ihre Wurzeln in den Volksüberlieferungen und dem Aberglauben der Ozark Mountains. Später zog sie in die Great Smoky Mountains und erforscht dort weiterhin Folklore, Aberglauben, Geister und andere unheimliche Phänomene. Am liebsten ist sie mit ihrer Familie und ihren Hunden in den Wäldern auf der Jagd nach Kryptiden.

Alle Beiträge ansehen von Dara Barnwell →

Bleibt bitte freundlich beim Kommentieren.

Das geht hier nicht.

Entdecke mehr von Phantastikon

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen