Kreaturen

10 räudige Vampire und Dämonen aus aller Welt

Wenn man sich die Fülle an schwächlichen, jugendfreien Vampiren ansieht, die uns Bücher und Filme in den letzten Jahren beschert haben, vergisst man leicht, dass Vampire ursprünglich etwas ganz anderes waren. Stephen King hatte den Kuschelvampir schon in den 70er Jahren angeprangert, bevor er “Brennen muss Salem” schrieb, aber seitdem ist es immer lächerlicher geworden. Vor Jahrhunderten zitterten unsere Vorfahren schon bei der bloßen Erwähnung des Wortes Vampir vor Angst, was nicht verwunderlich ist, wenn man bedenkt, wie beunruhigend und makaber ihre Mythologie sein konnte. Schauen wir uns doch ein paar von ihnen an.

Der Kallikantzaro (Griechenland)

Der Kallikantzaro verbringt die meiste Zeit des Jahres in der Unterwelt und versucht dort das ganze Jahr über, den Weltenbaum umzusägen. Er taucht nur in den 12 Nächten zwischen Weihnachten und Dreikönig auf, wahrscheinlich weil er weiß, dass in dieser Zeit alle Menschen vollgefressen und betrunken vom Eierlikör kaum in der Lage sind, davonzulaufen. Obwohl allein der Anblick seines schwarzen, schiefmündigen Gesichts, seiner roten Augen und seines mit Reißzähnen gefüllten Mundes ausreicht, um jeder Party, die er stürmt, die Festtagsstimmung zu nehmen, begnügt sich der Kallikantzaro nicht damit, allen den Spaß zu verderben, sondern reißt jeden, dem er begegnet, mit seinen langen Klauen in Stücke, bevor er ihn verschlingt. Nach einer griechischen Überlieferung wird jedes Kind, das zwischen Weihnachten und Dreikönig geboren wird, irgendwann zu einem Kallikantzaro. Beängstigend, was? Aber keine Angst, es gibt ein Heilmittel: Ihr müsst nur die Füße eures verdammten Neugeborenen über ein Feuer halten, bis seine Zehennägel angesengt sind, und schon ist der Fluch gebrochen. Aber was wären die Feiertage ohne eine Familienzusammenführung? Rührenderweise erinnert sich der Kallikantzaro an seine Familie aus der Zeit, als er noch ein Mensch war, und ist dafür bekannt, dass er seine ehemaligen Geschwister überall sucht … natürlich um sie zu verschlingen, wenn er sie findet.

Der Penanggalan (Malaysia)

Der Penanggalan ist eine Kreatur, die tagsüber wie eine Frau aussieht, aber nachts ihren Kopf vom Rest ihres Körpers trennt. Der Kopf fliegt auf der Suche nach Opfern los, wobei ihr Wirbelsäule und alle inneren Organe von ihrem Hals baumeln. Die Organe leuchten im Dunkeln, was für einen coolen Retro-Look sorgt, und können wie Tentakel eingesetzt werden, um Hindernisse zu beseitigen, auf die der Penanggalan stößt. Wenn er kommt, verschlingt er alle neugeborenen Babys im Haus. Wenn in das Haus nicht eingebrochen werden kann, streckt der Penanggalan stattdessen seine unglaublich lange Zunge unter dem Haus hervor und lässt sie durch die Ritzen zwischen den Bodenbrettern gleiten, um sich Zugang zu den schlafenden Bewohnern zu verschaffen. Sobald die Zunge ihren Weg in das Schlafzimmer seiner Opfer gefunden hat, steckt er die Zunge wie einen Strohhalm in den Körper und saugt ihn wie eine Coladose aus. Am Ende jeder Nacht muss der Penanggalan seine Eingeweide in Essig einlegen, damit sie schrumpfen und wieder in seinen Körper passen.

Der Upyr (Russland)

Der Upyr ist ein alter slawischer Vampir, von dem man annimmt, dass er auf eine von zwei Arten entsteht. Wenn ein Ketzer stirbt, kann diese Person ein Upyr werden. Oder aber die Ausgeburt einer Hexe und eines Werwolfs wird als Upyr geboren. Die Art und Weise, wie ein Upyr getötet wird, ähnelt auffallend den Praktiken zur Auslöschung vieler Vampire, die in der modernen Literatur zu finden sind. Das Grab eines Upyrs muss mit Weihwasser getränkt und ein Pfahl durch seine Brust getrieben werden. Der Upyr kann auch durch Enthauptung oder Verbrennung getötet werden. Der Upyr kann wie ein gewöhnlicher Mensch aussehen. Aber hinter seiner harmlosen Fassade verbirgt sich ein bösartiger Vampir, der auf jeden Wodka der Welt verzichten würde, wenn er dafür einen einzigen Tropfen deines Blutes kosten könnte. Dem Upyr schmecken auch Kinder, da er den Geschmack ihres Blutes bevorzugt und immer darauf achtet, sich zuerst von ihnen zu ernähren, bevor er ihre Eltern aussaugt. Auch der Geschmack von gefrorenem Dreck scheint ihm nichts auszumachen, denn es heißt, dass er seine Metallzähne benutzt, um sich im Winter aus seinem Grab herauszukauen, wenn seine Hände aufgrund der schlechten Isolierung des Sarges fest gefroren sind.

Der Sasabonsam (Ghana)

Der Sasabonsam ist ein Vampir mit gebogenen Eisenhaken anstelle von Füßen, der tief in den afrikanischen Wäldern lebt. Er jagt, indem er an den Ästen der Bäume baumelt und diese Haken in dich stößt, wenn du unter ihm hindurchgehst. Sobald er dich in seinen Baum gehievt hat, verschlingt er dich bei lebendigem Leib mit seinen eisernen Zähnen und verbringt dann vermutlich den Rest der Nacht damit, deine hartnäckigen Blutflecken von seinen Haken zu entfernen, damit sie nicht rosten. Ein merkwürdiges Detail über den Sasabonsam ist, dass er zuerst den Daumen abbeißt, bevor er sich an den Rest des Körpers macht. Obwohl diese Wesen humanoid sind, haben diese Kreaturen fledermausähnliche Züge.

Der Varcolacul (Rumänien)

Eigentlich ist der Varcolacul ein Werwolf oder ein Dämon, der die Sonne und den Mond verschlingt und so die Mondphasen und Dunkelheit erzeugt. Der Werwolf gilt als die Verkörperung des Bösen, das die natürliche Ordnung der Welt stört, und jede Abweichung von der von der Gemeinschaft festgelegten Ordnung kann einen Werwolf hervorbringen. So können Werwölfe, wie die Untoten oder die Ghule, aus vielen Quellen stammen, wie zum Beispiel: ungeborene Kinder, Menschen, die mit Anomalien geboren wurden, Menschen, die einen Bruder oder eine Schwester getötet haben. Der Werwolf verwandelt sich während einer Sonnenfinsternis, und meistens ist es seine Seele, die in den Himmel aufsteigt und die Sonne oder den Mond frisst. Wird die Verbindung der Seele mit dem Körper während der Verwandlung unterbrochen, ist die Seele für immer verloren.

Der Upier (Polen)

Tatsächlich ist der russische Upyr mit dem polnischen “Upier” verwandt, allerdings handelte es sich dabei nicht um die gleiche Kreatur, weil der Upier noch blutrünstiger ist, wenn man das überhaupt sagen kann. Sein Blutdurst ist so groß und unersättlich, dass er nicht nur enorme Mengen davon trinkt, sondern auch gerne darin badet und darin schläft. Er ernährt sich besonders gerne von den Freunden und der Familie, die er in seinen guten alten menschlichen Tagen hatte. Wenn sich also einer deiner Freunde oder Verwandten kürzlich in einen Upier verwandelt hat, solltest du wissen, dass du wahrscheinlich auf seiner Essensliste stehst. Wenn er dich schließlich findet, wird er dich in einer kräftigen Umarmung festhalten, dir dann seine mit Widerhaken versehene Zunge in den Hals stecken und dich leer trinken. Um einen Upier zu töten, muss man ihm entweder einen Pflock ins Herz treiben oder ihn enthaupten. Um sich vor einem Angriff dieses Ungeheuers zu schützen, mischte man angeblich Vampirblut mit Mehl, backte damit eine Art Blutbrot und aß es dann.

Der Neuntöter (Deutschland)

Der Neuntöter ist eine wandelnde biologische Massenvernichtungswaffe, die nur eines tut – sie bringt den Tod, wo immer sie auftaucht. Er trägt eine Vielzahl schrecklicher Seuchen und tödlicher Krankheiten in sich, die er in jeder Stadt, die er durchquert, wie Süßigkeiten verteilt und alles und jeden in seiner Nähe infiziert. Der Körper des Neuntöters ist mit offenen Wunden bedeckt, aus denen ständig Eiter quillt und die wahrscheinlich dazu beitragen, seine tödlichen Keime zu verbreiten. Sein furchteinflößender Name ist eine Anspielung auf den Glauben, dass eine begrabene Leiche neun Tage braucht, um sich in einen Neuntöter zu verwandeln.

Yara-ma-yha-who (Australien)

Aborigine-Legenden beschreiben den Yara-ma-yha-who als ein menschenähnliches Wesen mit roter Haut und einem riesigen Kopf, der seine Zeit auf einem Baum verbringt. Wenn man zufällig unter dem Baum vorbeikommt, springt er auf einen herab und klebt sich mit seinen kleinen Saugnäpfen, die seine Finger und Zehen bedecken, an den Körper, so dass man ihn nicht abschütteln kann, egal wie sehr man sich wehrt. Da er keine Reißzähne hat, saugt er dein Blut durch die Saugnäpfe an seinen Händen und Füßen, bis du zu schwach bist, um zu fliehen oder dich überhaupt zu bewegen, und lässt dich dann wie eine weggeworfene, halb leere Saftdose auf dem Boden liegen, während es davonwandert, vermutlich um mit den Koalas und Kängurus herumzutollen. Wenn er von seinem abendlichen Vergnügen zurückkehrt, macht er sich an die Arbeit und verschlingt dich mit seinem riesigen Maul, um dich dann nach einiger Zeit wieder auszuwürgen, noch lebend und in einem Stück (ja, er ist ein Brechvampir). Der Vorgang wiederholt sich immer wieder, wobei du jedes Mal ein bisschen kleiner wirst, weil du verdaut wurdest. Und schließlich, du hast es erraten, verwandelst du dich selbst in einen Yara-ma-yha-who. Viele Aborigines betrachteten den Yara-ma-yha-who eher als einen äußerst gefährlichen und exotischen Bewohner des Outbacks denn als einen wirklich übernatürlichen Geist: In den Köpfen der nicht einheimischen Australier gilt er jedoch als solcher.

Der Nelapsi (Tschechien)

Der Nelapsi ist ein wandelnder Kadaver, der sich nicht die Mühe macht, Kleidung zu tragen, und deshalb nackt auf Beutejagd geht. Zusammen mit seinen glühend roten Augen, den langen, schmutzigen schwarzen Haaren und den nadeldünnen Zähnen reicht das aus, um uns dazu zu bringen, nachts das Licht anzulassen, aber leider ist das nur die Spitze des Eisbergs.

Tatsächlich ist der Nelapsi einer der mächtigsten und bösartigsten aller Vampire. Er kann ganze Dörfer auf einmal zerstören und hört nicht auf zu fressen. Er ist nicht wählerisch und frisst sowohl Vieh als auch Menschen. Er tötet dich entweder, indem er dich mit seinen Zähnen zerreißt, oder er zerquetscht dich in seiner typischen “Todesumarmung”, einer Umarmung, die so stark ist, dass sie deine Knochen zerbricht. Wenn er die Chance dazu hat, versucht er, dich so lange wie möglich am Leben zu erhalten, bevor er dir den Garaus macht, und er ist bekannt dafür, seine Opfer wochenlang zu foltern, bevor sie sterben (denn man kann sich nicht wirklich böse nennen, wenn man Menschen nicht wochenlang foltert). Aber das ist noch nicht alles, Leute: Wenn der Nelapsi zufällig Überlebende zurücklässt, werden diese schnell von der tödlichen, Neuntöter-ähnlichen Seuche umgebracht, die ihm überallhin folgt… Und schließlich, als ob das alles nicht schon erschreckend genug wäre, kann der Nelapsi auch Menschen töten, indem er sie einfach nur ansieht. Eine seiner Lieblingsbeschäftigungen ist es, von der Spitze von Kirchtürmen aus herunterzustarren, so dass jeder im umliegenden Dorf, der unter seinen Blick gerät, sofort tot umfällt.

Brahmaparusha (Indien)

Der indische Brahmaparusha ist vielleicht nicht so mächtig wie der Nelapsi, aber tatsächlich ist er sogar noch grauenhafter. Wie die besten Serienmörder nimmt er gerne Trophäen von seinen Opfern mit – in diesem Fall ihre Eingeweide – und ist so stolz auf seine Tötungen, dass er die Trophäen wie einen Turban um den Kopf gewickelt trägt, so dass die ganze Welt sie sehen kann. Wenn er dich erwischt, füllt er zuerst dein Blut in einen Schädel, den er überallhin mitnimmt, und trinkt dann langsam daraus, als wäre es ein Glas 30 Jahre alter Scotch. Danach ist es Zeit, den Schädel zu knacken: Aufgrund seines immensen Hungers muss der Brahmaparusha mehrere Menschen verzehren, bevor er wirklich gesättigt ist, und wenn er mit dem Fressen fertig ist, ist seine Höhle mit Leichen übersät. Was macht er dann? Das Chaos aufräumen und die Leichen wegwerfen? Nö. Er wickelt seinen ganzen Körper in die Eingeweide seiner Opfer ein und beginnt dann, einen rituellen Tanz um die abgeschlachteten Leichen zu vollführen… Und noch etwas: Im Gegensatz zu allen anderen Vampiren kann man ihn nicht einfach mit Knoblauch erschrecken. Tatsächlich gibt es nichts, was du tun könntest, um dich vor dem Brahmaparusha zu schützen, also … schön, dich gekannt zu haben.

Annu Dasumal

Annu Dasumal

Annu ist in Deutschland geboren, hat das Land aber vor einigen Jahren Richtung Oxford, England verlassen, wo sie sich wesentlich wohler fühlt und sich neben ihrem Dasein als Nerd mit Gartenarchitektur beschäftigt.

Alle Beiträge ansehen von Annu Dasumal →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das geht hier nicht.