Verfluchte Truhe

Die verfluchte Truhe

Vor 150 Jahren beauftragte Jacob Cooley, ein Sklavenhalter in Kentucky, seinen Sklaven Hosea, eine Truhe für sein erstes Kind zu bauen. Er war all das, was man in Geschichtsbüchern über Sklavenhalter hört: gemein, grausam, streng und sehr arrogant. Die Truhe war wunderschön gearbeitet, doch Jacob Cooley war mit dem Ergebnis nicht zufrieden und schlug seinen Sklaven so heftig, dass er an den Folgen starb. Cooleys andere Sklaven beschlossen, sich für den Tod ihres Freundes zu rächen und suchten einen örtlichen Zauberer auf, der die Truhe mit einem Todesfluch belegte, der sich durch Cooleys Abstammung fortsetzen sollte. Eine Schublade wurde mit Eulenblut besprengt, während ein Lied gesungen wurde, und so begann der schreckliche Fluch der Truhe zu wirken.

Die Truhe im Museum von Kentucky

Alle, die mit der Truhe in Verbindung standen, wurden von der bösen Macht des Fluches erfasst. Obwohl Jacob Cooley selbst offenbar von der bösen Macht verschont blieb, hatten seine Nachkommen nicht so viel Glück. Obwohl er die Truhe verachtete, stellte er sie dennoch in das Zimmer seines ungeborenen Kindes. Sein Sohn wurde geboren, starb aber nur wenige Tage nach der Geburt.

Die Truhe wurde in das Zimmer eines zweiten Sohnes gestellt, der später von einem Diener erstochen wurde.

Jacob Cooleys dritter Sohn John erbte eine der vielen Plantagen seines Vaters. Der junge Mann führte ein glückliches Leben, bis eine junge Frau in sein Leben trat. Ellie und John waren bald verheiratet, obwohl er fast dreimal so alt war wie sie. Das Paar erbte die verfluchte Truhe. Da sie von den früheren Tragödien wussten, brachten sie die Truhe auf dem Dachboden unter.

Etwa zur gleichen Zeit brannte Melinda, die jüngste Tochter von Jacob Cooley, mit einem Iren namens Sean durch. Da sie nicht wussten, wo sie wohnen sollten, wandte sich Melinda an Ellie. John und Ellie hatten es zu etwas gebracht und besaßen mehrere Farmen in Tennessee. Eine davon überließen sie Sean und Melinda zur Bewirtschaftung. Während Melinda eine ganze Schar von Kindern zur Welt brachte und von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang arbeitete, begann Sean, die Tristesse des Farmlebens zu verabscheuen.

Um etwas Schönheit in Melindas tristes Leben zu bringen, schickte Ellie die Truhe zur Farm. Sie stand schon lange auf dem Dachboden und nichts war geschehen. Innerhalb weniger Tage verließ Sean seine Frau und zog in die hellen Lichter von New Orleans. Melinda war untröstlich. Sie legte sich in ihr Bett und starb bald darauf als eine erschöpfte, grauhaarige Frau, die kaum älter als dreißig war.

Kurz darauf wurde Sean von der Planke eines Dampfschiffs am Kopf getroffen und starb.

Das Paar hinterließ viele Waisenkinder, und John Cooley wurde mit der Aufgabe betraut, die Kleinen an andere Familienmitglieder zu vermitteln. John nahm Evelyn, das jüngste Kind, mit zu seiner eigenen Familie nach Kentucky. Die kleine Evelyn wuchs zu einer schönen und intelligenten jungen Frau heran. Als sie sechzehn Jahre alt wurde, bestand sie eine Prüfung, die ihr ein Lehrdiplom einbrachte, und übernahm eine Einraumschule.

Kaum zwei Monate nach Beginn ihrer Lehrtätigkeit lernte sie den Schotten Malcolm Johnson kennen und heiratete ihn. Als Hochzeitsgeschenk schenkte Ellie den beiden die stattliche Truhe von Jacob Cooley. Evelyn bekam Kinder und adoptierte sogar ein junges Mädchen namens Arabella. Der Fluch war so gut wie vergessen.

Doch als Arabella einige Jahre später heiratete, legte Evelyn das Hochzeitskleid des Mädchens in die Truhe. Kurz darauf starb Arabellas Ehemann, und Arabellas Kind starb, nachdem ihre Babykleidung in die Truhe gelegt worden war.

Drei weitere Tragödien ereigneten sich in Evelyns unmittelbarer Familie, doch Malcolm war hingegen erfolgreich. Mit seinem schlauen schottischen Auge baute er ein florierendes Geschäftsimperium auf, das in seiner Blütezeit aus Mühlen, Häusern, einem Kohlenhof, einer Werft und einem Trockenwarengeschäft bestand.

Als Malcolm starb, war er ein außerordentlich reicher Mann. Doch trotz ihres komfortablen Umfelds wurde Evelyn von den Erinnerungen an die Menschen in ihrer Umgebung verfolgt, die vom Schicksal getroffen oder auf andere Weise von Not geplagt wurden. Schließlich nahm sie sich das Leben.

Die Truhe erbte Virginia Cary Hudson. Sie hielt die Geschichten über den „Fluch“ für Hörensagen. Sie irrte sich. Die Kleider ihres ersten Babys wurden in die Truhe gelegt. Es starb. Die Kleidung eines anderen Kindes wurde in eine Schublade gesteckt, und es erkrankte an Kinderlähmung. Das Hochzeitskleid einer dritten Tochter wurde dort aufbewahrt, und ihr erster Ehemann lief davon. Ein Freund der Familie legte Jagdkleidung in die Truhe. Er wurde bei einem Jagdunfall erschossen.

Sechzehn Opfer, die alle eines gemeinsam hatten: einige ihrer persönlichen Kleidungsstücke waren in die verfluchte Truhe gelegt worden.

Mrs. Hudson wollte dem Fluch ein Ende setzen. Sie fand die erhoffte Lösung in Form einer alten Freundin, einer Afroamerikanerin namens Annie. Annie verstand sich auf Flüche und Beschwörungen. Der von Hoseas treuen Gefährten ausgesprochene Zauber würde allerdings nur dann gebrochen werden, wenn drei Bedingungen erfüllt würden.

Erstens müsste Mrs. Hudson eine tote Eule geschenkt werden, ohne dass sie darum gebeten hatte.

Zweitens müssten die grünen Blätter eines Weidenbaums von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang gekocht werden. Die tote Eule müsste dabei in Sichtweite bleiben.

Drittens sollte die gekochte Flüssigkeit in einem Krug mit dem Henkel nach Osten, der aufgehenden Sonne entgegen, unter einem blühenden Busch vergraben werden.

Eine ausgestopfte Eule, die der Sohn von Mrs. Hudson von einem Freund geschenkt bekam, erfüllte die erste Bedingung. Dann pflückte sie Blätter von einem nahe gelegenen Weidenbaum und kochte sie in einem großen schwarzen Topf. Die Eule beobachtete sie von einem Küchentisch aus. In der Abenddämmerung nahmen die alte Annie und Mrs. Hudson den Krug und vergruben ihn mit dem Henkel nach Osten unter einem blühenden Fliederbusch vor dem Küchenfenster.

Annie starb Anfang September und war das siebzehnte und letzte bekannte Opfer.

Die letzte private Besitzerin der Zaubertruhe war Mrs. Hudsons Tochter Virginia C. Mayne. Sie schenkte sie 1976 dem Museum für Geschichte in Kentucky. Angeblich wurde der Fluch aufgehoben, aber in der obersten Schublade der Truhe befindet sich bis heute ein Umschlag mit Eulenfedern. Das Museum geht kein Risiko ein.

Diese Geschichte wurde zum ersten Mal in Michael Normans und Beth Scotts Buch „Haunted America“ von 1994 dokumentiert.

Annu Dasumal

Annu Dasumal

Annu ist in Deutschland geboren, hat das Land aber vor einigen Jahren Richtung Oxford, England verlassen, wo sie sich wesentlich wohler fühlt und sich neben ihrem Dasein als Nerd mit Gartenarchitektur beschäftigt.

Alle Beiträge ansehen von Annu Dasumal →

Bleibt bitte freundlich beim Kommentieren.

Das geht hier nicht.

Entdecke mehr von Phantastikon

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen