News Ticker

Die Unschuldsengel

image_pdfimage_print

The Turn of the Screw. Zu Deutsch: Das Durchdrehen der Schraube. Oder: Die Drehung der Schraube, Bis zum Äußersten, Das Geheimnis von Bly ist eine vielrezipierte Novelle von Henry James, die 1898 von Januar bis April als Fortsetzungsgeschichte in der Wochenzeitschrift Collier’s zum ersten Mal erschienen ist. Illustriert wurde die Geschichte von Eric Pape. 1908 erschien die erste Buchveröffentlichung.

Im Original ist der Erzählung eine Rahmenhandlung vorangestellt, die sich am Ende jedoch nicht fortsetzt. Es bleibt also dem Leser überlassen, die Aufzeichnungen der Gouvernante seiner Phantasie anheimzugeben. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht eines namenlosen Ich-Erzählers, ob männlich oder weiblich, ist unklar, der dem Leser wiederum erzählt wie ein Mann namens Douglas am Kamin in geselliger Runde, in deren Mitte er sich befindet, in einem englischen Landhaus den Anwesenden die Geschichte dieses Kindermädchens eröffnet, die sie ihm wiederum vertrauend offenbart hatte und sie nun aus ihrer Sicht wiedergibt.

Im Hörspiel ist auf diese Rahmenhandlung verzichtet worden. Warum eigentlich? Bietet dieser Rahmen doch den zusätzlich verstärkenden Effekt, es dem Empfänger dieser Geschichte zu überlassen, ob es sich dabei um eine wahre Begebenheit handelt, ob er die Existenz von Geistern annimmt, oder: ob er alles in Zweifel zieht, weil er die Geschichte dieser Frau als eine rein psychologische Studie in einem viktorianischen England begreift.

Ich kenne da jemanden … es hat sich begeben.

Wir kennen das: Alle.

Das Durchdrehen der Schraube von Henry James, dtv Ausgabe (2012)

Es ist wichtig zu wissen, dass zu jener Zeit Geistergeschichten recht en vogue waren. Womit ich vor allem jene meine, die sich mit Geistererscheinungen als solches befassen. Seien es wissenschaftliche oder journalistische Texte, oder auch einfach nur Zeugenberichte. Es darf vermutet werden, dass Henry James, der an Tagungen der Society for Psychical Research teilgenommen haben soll, sich für diese Novelle von solchen Zeugenberichten mindestens inspirieren ließ. Henry James, der als distanzierter Beobachter des Menschen gilt, der uns an den Bewusstseinsströmen (stream of consciousness), dem Innenleben seiner vor allem weiblichen Figuren teilhaben lässt, löst mit dieser Novelle beim Leser einen Bewusstseinsstrom aus, in dem er sich selbst überlassen ist, da sich die Geschichte, aufgrund ihrer gesamten Erzählweise, einer eindeutigen Lesart und Interpretation verweigert. In Fachkreisen nennt man das Horror. Und was mich in dieser Annahme bestärkt, ist vor allem die Tatsache, dass diese Novelle so stark rezipiert, beforscht und besprochen wurde. In alle erdenklichen Richtungen. Zig Interpretationen, die man, je nach hausgemachter Lesemotivation bzw. Prämisse, die sich aus ihr ergibt, zu untermauern versuchte. Sei es aus dem Blickwinkel der Gender Studies, einer freudianischen oder marxistischen Sichtweise usw.. Viele Augäpfel unterschiedlichster Couleur haben also gelesen und ihre Sicht der Dinge zum Besten gegeben. Das passiert wohl, wenn man sich eines sog. Unzuverlässigen Erzählers bedient. Wobei ich hier anbringen möchte, dass dieser Begriff: ‚Unzuverlässigkeit‘, ein wertender ist, abhängig vom Leser und seinen Wahrnehmungen. Etwas, das jedoch auch außerhalb des Buches seine Entsprechung findet. Übersetzt auf unsere Welt, in der differente Wahrnehmungen Einzelner, die vom allgemeinen Konsens stark abweichen, noch immer pathologisiert werden, trifft das leider zu. Heißt: Wer ernsthaft versucht, anderen von Geistern und anderen Wesen zu erzählen, der läuft Gefahr stante pede zum Arzt geschickt oder mindestens schief angeschaut zu werden. Meistens jedenfalls. Doch Mensch sei Dank, nicht immer! Wir zweifeln offenbar lieber, finden dies und das fragwürdig, anstatt zu Staunen, den Anderen zu bitten: Erzähl‘ mir mehr! Daher würde ich sagen, Henry James hat mit dieser Novelle zugleich auch eine interessante Leserstudie mit Langlaufzeit vorgelegt. Und so kann ich diesem Einordnungsversuch, der zu bedenken gibt, dass es sich hier um eine Erzählung handelt, die alle Kriterien der American Gothic erfüllt und des weiteren schreibt:

„„Die Drehung der Schraube“ ist beinahe ein Konzentrat aller archetypischen Motive, die es in der englischen Geistergeschichte gibt, wobei ihr Geltungsbereich mehr ein amerikanischer ist …“

dies noch hinzugeben.

Mit der Wahl des Titels bin ich überhaupt nicht einverstanden. Tut es wirklich Not, ihn zu ändern, wenn man sich weitestgehend an den Urtext hält? Zu stark ist der originale, der viele Möglichkeiten an Übersetzungen zulässt: The Turn of the Screw:

„Flora hatte ein flaches Holzstückchen aufgeklaubt, das zufällig ein kleines Loch besaß, was sie offensichtlich auf den Gedanken gebracht hatte, ein anderes Hölzchen hineinzustecken, das einen Mast darstellen und das kleine Holzstück zu einem Schiffchen machen sollte. … – ich sah, was ich sehen musste.“

… Eben. Nur was? Das ist dem Leser vorbehalten …

Was haben wir denn da?

Zumal der Begriff ‚Unschuldsengel‘ heute anders gebraucht wird als ihn die Erzählerin, das Kindermädchen, verwendet, die in ihnen tatsächlich, benutzt sie dieses Wort, unschuldige Englein sieht / sehen will, auch wenn sie deren Unschuld im Laufe der Zeit mehr und mehr in Zweifel zieht. Denn tatsächlich, folgt man ihrer Geschichte, sind Flora und Miles so etwas wie Unschuldsengel, allerdings in einem eigentlich annähernd ursprünglichen Sinne, da sie nicht nur behütet, ja gar isoliert aufgewachsen sind, nichts als sich selbst und die Bediensteten hatten, im Rahmen einer Idylle, die eine eigene kleine Welt bedeutet, in der sie ihre Fähigkeiten, die Welt und ihre Dinge und Wesen vielleicht ganz anders wahrzunehmen, ausprägen und entwickeln konnten als jene, die sie nicht in jener isolierten Weise erfahren haben. Zu irreführend ist dieser von Titania Medien gewählte Titel, der einen, durch diese Wandlung des Begriffs, sofort an kleine Satansbraten denken lässt. Und so hören sie sich auch leider an, Flora und Miles, wie kleine Quälgeister. Prototypische, die zuhauf schon über die Leinwände flimmerten.

Ähnlich geht es mir mit den restlichen Sprechern, die immer wieder Gefahr laufen ins Overacting zu fallen. Dass das passiert ist, mag daran liegen, dass man hier auf einen Erzähler verzichtet, sich besonders auf die Dialoge gestützt und dann in der Regieanweisung show, don´t tell gerufen hat.

Eines jedoch aber kann ich festhalten, kennt man das Original nicht, kann man hier von einem mehr oder weniger passablen Hörspiel sprechen, das den Hörer durchaus gruselt, es sogar schafft, ihm eine Ahnung zu vermitteln, dass er sich am Ende selbst ein Bild machen muss, folgt er dem Impuls, die Geschehnisse und Handlungen der Figuren einordnen zu wollen. Jedoch ist es kein besonders herausragendes. Eher gesellt es sich hinzu. Ganz der Redewendung folgend: Kennst du eines, kennst du alle.

Ich bin mir durchaus bewusst, dass eine Adaption des geschriebenen Wortes in ein anderes Medium kein Leichtes ist, dass es bedeutet, dass man der Sprache anders Tribut zollt, weil jeder der uns gegebenen Sinne eine eigene verlangt … Das aber ist die große Herausforderung:

„Noch habe ich seine letztendliche Preisgabe des Namens und seinen Tribut für meine Hingabe im Ohr. „Welche Bedeutung hat er denn jetzt noch, mein Einziger? – welche Bedeutung wird er jemals haben? Ich habe dich, aber der“, schleuderte ich der Bestie entgegen, „hat dich auf ewig verloren!“ Dann, um mein geleistetes Werk zu demonstrieren, sagte ich zu Miles: „Dort, dort!“ Doch er hatte sich bereits mit einem Ruck schnurstracks umgedreht, wieder starren Blickes durchdringend umhergeschaut und nichts gesehen als den stillen Tag. Unter dem Schlag des von mir mit solchem Stolz aufgenommenen Verlustes stieß er den Schrei einer Kreatur aus, die kopfüber in einen Abgrund geschleudert wird, und der Griff, mit dem ich ihn wiedererlangte, könnte ihn vielleicht in seinem Sturz aufgefangen haben. Ich fing ihn auf, ja, ich hielt ihn – man kann sich vorstellen, mit welcher Leidenschaft; doch nach Ablauf einer Minute begann ich zu begreifen, was ich tatsächlich hielt. Wir waren allein mit dem stillen Tag, und sein kleines Herz, nunmehr frei, war stehengeblieben.“

Albera Anders
Über Albera Anders (7 Artikel)
Albera Anders (alias read An) wurde 1982 in Wriezen geboren. Ist Dichterin und Malerin. Sie studierte in Heidelberg Germanistik und europäische Kunstgeschichte, lungerte out of order jedoch auch im philosophischen Seminar herum. Lebt und arbeitet in Bayern.

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Die Unschuldsengel"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Tobias Reckermann
Webmaster

Mein erstes selbsterstandenes „Grusel“-Buch war eine Sammlung von James-Stories. Später hat mich The Others (Film mit Nicole Kidman) sehr an Turn of the Screw erinnert. Gruselkabinett ist zwar immer nicht so ganz meins, aber es ist ziemlich dazu geeignet, sich einen Überblick über die Klassiker zu verschaffen, wobei allerdings diese Titelwahl wiederum nur für VErwirrung sorgt … hm

Michael Perkampus
Webmaster

Ich fand das Hörspiel grauenhaft.

wpDiscuz