News Ticker

Weird Tales – Teil 5

Frank Belknap Long wurde am 27. April 1903 in New York City geboren und wuchs im Viertel von Harlem auf.

Frank Belknap Long

Als Jugendlicher war er Mitglied der “United Amateur Press Association“. In dessen Zeitschrift “THE UNITED AMATEUR“ veröffentlichte er 1921 mit “THE EYE ABOVE MANTEL“ seine erste Geschichte, die ihm die Aufmerksamkeit von H. P. Lovecraft einbrachte. Mit den Jahren entwickelte sich zwischen den beiden Männern eine enge Freundschaft und eine rege Korrespondenz, die erst mit Lovecrafts Tod endete.

1920 begann Long Journalismus an der “New York University” zu studieren. Ein Jahr später erkrankte er jedoch an einer schweren Blinddarmentzündung, die zum Durchbruch und zu lebensgefährlichen Komplikationen führte.
Nach dieser Berührung mit dem Tod, entschloss sich Long sein Studium aufzugeben und die Universität zu verlassen, um Schriftsteller zu werden.

Nach Longs Debüt mit der Kurzgeschichte “THE DESERT LICH” im November 1924 in “WEIRD TALES”, folgte ein Monat später die Titelgeschichte “DEATH WATERS” in der Dezember-Ausgabe des Pulp-Magazins.

In den nächsten vier Jahrzehnten blieb Long den “WEIRD TALES” treu, in denen Dutzende seiner Erzählungen erschienen.

H, P. Lovecraft und Long sahen sich unterdessen regelmäßig, vor allen Dingen zwischen 1924 und 1926, als Lovecraft mit seiner Frau Sonia in New York lebte.

1926 erschien mit „MAN FROM GENOA AND OTHER POEMS“ Longs erster Gedichtsband

Während der 1930er Jahre waren Frank Belknap Long und Lovecraft Mitglieder des Kalem Club (benannt nach den Initialen der Vornamen der Gründungsmitglieder K, L, M).

Long war auch Mitglied des so genannten “Lovecraft Zirkels”, einer losen Vereinigung von Autoren der phantastischen Literatur, wie Robert Bloch, August Derleth, Robert E. Howard, Henry Kuttner, Clark Ashton Smith und Donald Wandrei, die regelmäßig miteinander korrespondierten und sich gegenseitig beeinflussten.

Im Juli 1928 erschien mit „THE SPACE-EATERS“ die erste Long Erzählung in „WEIRD TALES“, die von Lovecrafts Cthulhu-Mythos beeinflusst war. Im März 1919 folgte mit „THE HOUNDS OF TINDALOS“ einer von Longs berühmtesten Werken.

“Die Hunde von Tindalos” sind eine Rotte widerlicher Außerirdischer, die aus einem fernen Winkel des Nicht-Euklidischen Raumes auftauchen, und Reisende durch die Zeit verfolgen.

Dieser Stoff war zudem Vorbild für eine Reihe von Autoren, wie Ramsey Campbell, Lin Carter und Brian Lumley, die ähnliche Erzählungen schrieben.

Im Januar und Februar 1931 wurde mit “THE HORROR FROM THE HILLS” eine weitere Erzählung Longs in “WEIRD TALES” veröffentlicht, die an Lovecraft Cthulhu – Mythos angelehnt war.

Neben “WEIRD TALES” veröffentlichte Frank Belknap Long seine Geschichten und Erzählungen aber auch in anderen Pulp-Magazinen. Ab August 1934 in “ASTOUNDING”, ab Juni 1937 in “THRILLING WONDER STORIES” und ab April 1939 in “UNKNOWN”.

Da Long „eingeschränkt wehrdiensttauglich“ war, blieb er vom Zweiten Weltkrieg verschont, und schrieb die ganzen 1940er Jahre hindurch, wandte sich aber in dieser Zeit aber immer mehr der Science Fiction zu. Ab 1941 veröffentlichte er seine erste SF-Geschichten in “PLANET STORIES” und “STARTLING STORIES”.

In den 1950er Jahren war er Mitherausgeber von „SATELLITE SCIENCE FICTION“, „SHORT STORY“ und „MIKE SHAYNE’S MYSTERY MAGAZINE“.
Darüber hinaus schrieb er Comics und Horrorgeschichten für “ADVENTURES INTO THE UNKNOWN” sowie für “SUPERMAN“, “GREEN LANTERN“ und “CAPTAIN MARVEL“.

1960 heiratete er Lyda Arco. Die beiden blieben bis zu seinem Tod zusammen. Die Ehe blieb allerdings kinderlos.

Für sein Lebenswerk wurde Frank Belknap Long 1978 mit dem „World Fantasy Award“ und 1987 mit dem „Bram Stoker Award“ ausgezeichnet.

1986 erschien mit „AUTOBIOGRAPHICAL MEMOIR“ seine Autobiographie in der „NECRONOMICON PRESS“.

Frank Belknap Long verstarb am 3. Januar 1994 im Alter von 92 Jahren.

Bibliographie
Romane
Survival World
Space Station No. 1 (1957)
Woman from Another Planet (1960)
The Martian Visitors (1964)
Mission to a Star (1964)
Lest Earth Be Conquered (1966)
Erzählungen in “Weird Tales”
The Desert Lich, November 1924)
Death-Waters , Dezember 1924)
The Ocean Leech, Januar 1925
Men Who Walk Upon the Air, Mai 1925)
The Devil-God, Juni 1925
The Were-Snake, September 1925
The Sea Thing, Dezember 1925
The Dog-Eared God, November 1926
The Man with a Thousand Legs, August 1927
The Space-Eaters, Juli 1928
You Can’t Kill a Ghost, August 1928
The Hounds of Tindalos, März 1929
The Red Fetish, Januar 1930
The Black Druid, Juli 1930
A Visitor from Egypt, September 1930
The Horror from the Hills, Januar bis Februar 1931
The Malignant Invader, Januar 1932
The Horror in the Hold, Februar 1932
The Brain-Eaters, Juni 1932
Death-Waters, September 1933
The Black, Dead Thing, Oktober 1933
The Beast-Helper, August 1934
The Body-Masters, Februar 1935
The Ocean Leech, Juni 1937
Giants in the Sky, August 1939
Escape from Tomorrow, Dezember 1939
Return of the Undead, Juli 1943, mit Otis Adelbert Kline
He Came at Dusk, Januar 1944
The Peeper, März 1944
Two Face, März 1950
The Mississippi Saucer, März 1951
Erzählungen in “Astounding”
The Last Men, August 1934
The Vapor Death, Oktober 1934
Lost Planet, November 1934
Green Glory, Januar 1935
The Great Cold, Februar 1935
The Blue Earthman, April 1935
Exiles of the Stratosphere, Juli 1935
Sky Rock, September 1935
The Lichen from Eros, November 1935
Cones, Februar 1936
Red Storm on Jupiter, Mai 1936
The Flame Midget, Dezember 1936
Spawn of the Red Giants, Mai 1937
Temporary Warp, August 1937
To Follow Knowledge, Dezember 1942
Willie, Oktober 1943
Alias the Living, Januar 1944
Bridgehead, August 1944
The Trap, Mai 1945
The Critters, November 1945
A Guest in the House, März 1946
Collector’s Item, Oktober 1947
Prison Bright, Prison Deep, August 1950
Erzählungen in “Thrilling Wonder Stories”
The Black Vortex, Juni 1937
We, the Invisible, Februar 1938
Mind Out of Time, Okotber 1938
White Barrier, April 1939
Red Moon, Juni 1940
Two Against Neptune, Juni 1941
Plants Must Grow, Oktober 1941
Snapdragon, Dezember 1941
Plants Must Slay, April 1942
Wobblies in the Moon, Juni 1943
Beyond the Vortex, Herbst 1944
Castaways in Two Dimensions, Winter 1945
The Shadow Dwellers, Sommer 1945
Atomic Station, Winter 1946
The World of Wulkins, April 1948
Galactic Heritage, Oktober 1948
Fuzzy Head, Dezember 1948
If You Don’t Watch Out, Dezember 1950
And Someday to Mars, Februar 1952
Lesson in Survival, Dezember 1952
Manhunt, Frühling 1954
Erzählungen in “Unknown”
Dark Vision, März 1939
The Elemental,JUli 1939
Johnny on the Spot, Dezember 1939
The Man from Nowhere, Juni 1940
Fisherman’s Luck, Juli 1940
Census Taker, April 1942
Grab Bags Are Dangerous, Juni 1942
Step into my Garden, August 1942
It Will Come to You, Dezember 1942
Erzählungen in “Planet Stories”
The Mercurian, Winter 1941
Time Trap, Winter 1948
Lake of Fire, Mai 1951
The Timeless Ones, Juli 1951
Erzählungen in “Startling Stories”
Prisoners in Flatland, September 1941
Son of His Father, Juni 1943
Spawn of the Further Dark, Frühling 1944
The Hollow World, Sommer 1945
Dark Command, Winter 1945
Shadow Over Venus, März 1946
And we Sailed the Mighty Dark, März 1948
The House of Rising Winds, Mai 1948
Invasion, Juli 1950
Sonstige Erzählungen
The Eye Above the Mantel, The United Amateur (1921)
In the Lair of the Space Monsters (1932)
Second Night Out (1933)
The Dark Beasts (1934)
The Robot Empire (1934)
The Blue Earthman (1935)
The Challenge from Beyond (1935) mit H. P. Lovecraft and C. L. Moore and A. Merritt and Robert E. Howard
The Love-Slave and the Scientists (1935)
The Roaring Blot (1936)
Invaders from the Outer Suns (1937)
The Dweller in Outer Darkness (1939)
A Stitch in Time (1940)
Red Moon (1940)
The Horizontals (1940)
A Stitch in Time (1940)
Brown (1941)
Two Against Neptune (1941)
Zhe Refugees (1942)
Destination Unknown (1942)
Plants Must Slay (1942)
The Ether Robots (1942)
Satellite of Peril (1942)
The Glory Flight (1943)
The Heavy Man (1943)
Circle of Youth (1943)
The Temporal Transgressor (1944)
Variant Title: Bridgehead (1944)
The Temporal Transgressor (1944)
Filch (1945)
Golden Child (1945)
The Purple Dusk (1945)
They Sculp (1945)
Fatal Thoughts (1945)
Skyrover (1945)
Humpty Dumpty Had a Great Fall (1948)
Galactic Heritage (1948)
And We Sailed the Mighty Dark (1948)
Maturity Night (1949)
The Timeless Man (1949)
The Miniature Menace (1950)
The Unfinished (1951)
Martian Homecoming (1951)
The Spiral Intelligence (1953)
Little Men of Space (1953)
Night-Fear (1953)
The Man the Martians Made (1954)
The Man from Time (1954)
The Calm Man (1954)
Mr. Caxton Draws a Martian Bird (1954)
The Cottage (1954)
Two Way Destiny (1954)
Man of Distinction (1954)
Gedichte
Stallions of the Moon (1925)
The Inland Sea (1926)
Advice (1927)
The White People (1927)
Night Trees (1928)
On Icy Kinarth (1930)
The Horror on Dagoth Wold (1930)
Great Ashtoreth (1930)
The Abominable Snow Men (1931)
When Chaugnar Wakes (1932)
In Mayan Splendor (1934)
H.P. Lovecraft (1938)
A Man from Genoa (1974)
Man is the Sea’s Child (1976)
Ingo Löchel

Ingo Löchel wurde 1968 in Köln geboren. Im Alter von 10 Jahren begann er Fantasy- und Horror-Romane sowie Heftromanserien wie „Mythor“, „John Sinclair“ und „Tony Ballard“ zu lesen.
Seit dieser Zeit zählen u. a. Autoren wie Robert E. Howard, H. P. Lovecraft, Clark Ashton Smith, Michael Moorcock, Karl Edward Wagner und Dean R. Koontz zu seinen Lieblingsautoren.
Etwas später kam er durch Mickey Spilane, Colin Forbes, Jack Higgins und Robert Ludlum auch mit dem Krimi- und Thriller-Genre in Berührung.

2001 erschienen die beiden Anthologien „Tod eines Satanisten – Dunkle Stunden“ (VirPriV Verlag) und „Jenseits des Happy Ends” (Go–BeJot Verlag), in denen zum ersten Mal Kurzgeschichten von ihm veröffentlicht wurden.

Danach folgten weitere Veröffentlichungen u. a. im Abendstern Verlag, im Adina-Online Verlag und im Wortwelten Verlag sowie die Veröffentlichung seiner ersten beiden Romane im Adina-Online Verlag.

Neben seinen Kurzgeschichten und Romanen schrieb er auch Artikel und Essays für das Magazin „Omicron“ sowie für die Literaturzeitschrift „Wortwelten“. Seit 2007 ist er Redakteur des Online-Magazins „Zauberspiegel“.

2012 schuf Ingo Löchel nach der Fantasy-Serie “Der letzte König von Atlantis“, den Horror-Serien „Frank Bauer“, „Frederik Darkstone“ und „Erben des Blutes“, die Horror-Western-Serie „Dead City“, die seit Juli 2015 im Elvea Verlag erscheint.

Im Juli 2015 startete zudem seine Horror-Serie “Frederik Darkstone” im Verlag Beyond Affinity.

Im Oktober 2015 folgt die Horror-Serie “Erben des Blutes”, die ebenfalls im Verlag Beyond Affinity veröffentlicht wird.

Kommentar verfassen