News Ticker

Weird Tales – Teil 2

Im Gegensatz zu der März-Ausgabe, waren die Geschichten in der April-Ausgabe von “WEIRD TALES” da schon etwas besser. Mit der dritten Ausgabe, der Mai-Ausgabe, wurde das Format des Pulp-Magazins geändert.

„WEIRD TALES“ erschien nun im Großformat mit 64 Seiten Umfang. Doch an der Qualität der Geschichten änderte sich nichts.

Weird Tales, Oktober 1923

Dagegen ging die Oktober- Ausgabe des Jahres 1923 von „WEIRD TALES“ in die Geschichte der phantastischen Literatur ein, denn darin gab H. P. LOVECRAFT mit seiner Geschichte “DAGON“ sein Debüt als professioneller Schriftsteller.

Mit “THE PHANTOM FARM HOUSE“, gab ein weiterer Autor in Oktober-Ausgabe sein Debüt: SEABURY QUINN, dessen späterer Held Jules de Grandin, der geheimnisvolle Detektiv des Okkulten, bei den Weird Tales- Lesern besonders beliebt war und in insgesamt 93 Erzählungen seine okkulten Abenteuer erlebte.

Seabury Grandin Quinn wurde am 1. Januar 1889 in Washingon D. C., USA, geboren, wo er auch aufwuchs.
Er studierte Jura an der „National University“ (heute ein Teil der George Washington Universität) und schloss es 1910 ab.
Nachdem er während des Ersten Weltkrieges in der Armee gedient hatte, zog er nach New York, begann dort zu schreiben und lehrte im Gebiet der medizinischen Rechtswissenschaften.

1917 veröffentlichte er mit „THE LAW OF THE MOVIES“ in “THE MOTION PICTURE MAGAZINE” seinen ersten Artikel. Ein Jahr später folgten “DEMONS OF THE NIGHT” (19. März) und “WAS SHE MAD?” (25. März) im „DETECTIVE STORY MAGAZINE“.

Seine erste unheimliche Erzählung veröffentlichte er mit „THE STONE AGE“ am 1. Mai 1919 in „THRILL BOOK“

Während dieser Zeit begann Quinn seine Karriere als professioneller Schriftsteller. Er konzentrierte sich hierbei vor allem auf das neue Medium der Pulp-Magazine und spezialisierte sich auf übernatürliche und unheimliche Erzählungen.

Foto: Seabury Quinn Library

Nach seinem Debüt in der Oktober-Ausgabe von “Weird Tales” folgte im Oktober 1925 mit „THE HORROR ON THE LINKS“ das erste Abenteuer mit Jules de Grandin, den Detektiv des Okkulten, veröffentlicht, der zu den beliebtesten Helden in „WEIRD TALES“ avancierte.
Bis 1951 erschienen 92 weitere Abenteuer mit dem Detektiv des Okkulten. Die letzte Geschichte war “THE RING OF BASTET“, die im September 1951 im “WEIRD TALES” veröffentlicht wurde.
Falls Jules de Grandin nicht gerade bei seiner Lieblingsbeschäftigung dem Essen war, rettete er hübsche Damen vor Werwölfen, Vampiren und Zombies.

Als der Autor Seabury Quinn einmal unter völlig harmlosen Umständen ein Bordell in New Orleans besuchte, umringten ihn sofort alle Mädchen, die dort arbeiteten, nicht weil sie ihn für einen potentiellen Kunden hielten, sondern weil sie eifrige Bewunderinnen seiner Geschichten waren, die er regelmäßig für WEIRD TALES schrieb.

Neben seinem Grandin-Roman “THE DEVIL’S BRIDE”, der in sechs Teilen im “Weird Tales” erschien, zählt “THE CHAPEL OF MYSTIC HORROR“ wohl zu den bekanntesten und besten Grandin Geschichten.
In dieser Erzählung kämpft der Detektiv des Okkulten Jules de Grandin mit einer Heiligen Reliquie gleich gegen mehrere böse Geister.
Um jedoch den mächtigsten dieser Geister zu vernichten, muss Grandin zu anderen Mitteln greifen: Radium.
Mit „THE CHAPEL OF MYSTIC HORROR“, erschienen im Dezember 1928, zerstörte Seabury Quinn die Stereotype Annahme, dass man übernatürliche Wesenheiten nur mit den üblichen Waffen bekämpfen und vernichten kann.

1937 zog Quinn zurück nach Washington und war dort 15 Jahre lang der Herausgeber von „Casket & Sunnyside“, eines der führenden Handels – Journalen Amerikas. Während des Zweiten Weltkrieges arbeitete Quinn als Anwalt für die Regierung.

1948 wurde mit “ROADS” (eine originelle Erzählung über die Legende des Heiligen Nikolaus) Seabury Quinns erstes Buch bei “ARKHAM HOUSE” veröffentlicht. Vier Jahre später, genauer gesagt im März 1952 erschien mit “THE SCARRED SOUL“ die letzte übernatürliche Erzählung von Quinn in „WEIRD TALES“.

Seabury Quinn verstarb am 24. Dezember 1969 im Alter von 80 Jahren.

Quinn war ohne Zweifel der populärste und kommerziell erfolgreichste Autor, der für das Pulp-Magazin “WEIRD TALES“ schrieb.
Zugleich war er aber auch derjenige, an den man sich am wenigsten erinnert und der weit seltener nachgedruckt wurde und wird als seine anderen Autorenkollegen von “Weird Tales”.

Bibliograhie

Erzählungen

Painted Gold
Demons of the Night, Detective Story Magazine, 19. März 1918
Was She Mad?, Detective Story Magazine, 25. März , 1918.
The Stone Image, 1. Mai 1919, The Thrill Book
The Cloth of Madness, 1920

Erzählungen in “Weird Tales”

The Phantom Farm House, Oktober 1923)
Out of the Long Ago, Januar 1925)
Itself, September 1925)
The Horror on the Links [Jules de Grandin] Oktober 1925
The Tenants of Broussac [Jules de Grandin] Dezember 1925
The Isle of Missing Ships [Jules de Grandin] Februar 1926
The Vengeance of India [Jules de Grandin] April 1926
The Dead Hand [Jules de Grandin] Mai 1926
The House of Horror [Jules de Grandin] Juli 1926
Ancient Fires [Jules de Grandin] September 1926
The Great God Pan [Jules de Grandin] Oktober 1926
The Grinning Mummy [Jules de Grandin] Dezember 1926
The Man Who Cast No Shadow [Jules de Grandin] Feburar 1927
The Blood-Flower [Jules de Grandin] März 1927
The Veiled Prophetess [Jules de Grandin] Mai 1927
The Curse of Everard Maundy [Jules de Grandin] Juli 1927
Creeping Shadows [Jules de Grandin] August 1927
The White Lady of the Orphanage [Jules de Grandin] September 1927
The Poltergeist [Jules de Grandin] Oktober 1927he
The Gods of East and West [Jules de Grandin] Januar 1928
Company, Ltd. [Jules de Grandin] Februar 1928
Mephistopheles and Company, Ltd. [Jules de Grandin] Februar 1928
The Jewel of Seven Stones [Jules de Grandin] April 1928
The Serpent Woman [Jules de Grandin] Juni 1928
Body and Soul [Jules de Grandin] September 1928
The Chapel of Mystic Horror [Jules de Grandin] Dezember 1928
The Black Master [Jules de Grandin] Januar 1929
The Devil-People [Jules de Grandin] Februar 1929
The Phantom Farmhouse / März 1929
The Devil’s Rosary [Jules de Grandin] April 1929
The Cloth of Madness / Mai 1929
The House of Golden Masks [Jules de Grandin] Juni 1929
The Corpse-Master [Jules de Grandin] Juli 1929
Trespassing Souls [Jules de Grandin] September 1929
The Silver Countess [Jules de Grandin] Oktober 1929
The House Without a Mirror [Jules de Grandin] November 1929
Children of Ubasti [Jules de Grandin] Dezember 1929
The Drums of Damballah [Jules de Grandin] März 1930
The Dust of Egypt [Jules de Grandin] April 1930
The Brain-Thief [Jules de Grandin] Mai 1930
The Priestess of the Ivory Feet [Jules de Grandin] Juni 1930
The Bride of Dewer [Jules de Grandin] Juli 1930
Daughter of the Moonlight [Jules de Grandin] August 1930
The Druid’s Shadow [Jules de Grandin] Oktober 1930
Stealthy Death [Jules de Grandin] November 1930
The Wolf of St. Bonnot [Jules de Grandin] Dezember 1930
The Lost Lady [Jules de Grandin] Januar 1931
The Ghost-Helper [Jules de Grandin] Februar/März 1931
Satan’s Stepson [Jules de Grandin] September 1931
The Devil’s Bride [Jules de Grandin] Februar bis Juli 1932
The Heart of Siva / Oktober 1932
The Bleeding Mummy [Jules de Grandin] November 1932
The Door to Yesterday [Jules de Grandin] Dezember 1932
A Gamble in Souls [Jules de Grandin] Januar 1933
The Thing in the Fog [Jules de Grandin] März 1933
The Hand of Glory [Jules de Grandin] Juni 1933
The Chosen of Vishnu [Jules de Grandin] August 1933
Malay Horror [Jules de Grandin] September 1933
The Mansion of Unholy Magic [Jules de Grandin] Oktober 1933
Gauntlets of Czerni [Jules de Grandin] Dezember 1933
The Red Knife of Hassan [Jules de Grandin] Januar 1934
The Jest of Warburg Tantavul [Jules de Grandin] September 1934
Hands of the Dead [Jules de Grandin] Januar 1935
The Web of Living Death / Februar 1935
The Black Orchid / August 1935
The Dead-Alive Mummy [Jules de Grandin] Oktober 1935
A Rival from the Grave [Jules de Grandin] Januar 1936
Strange Interval / Mai 1936
Witch-House [Jules de Grandin] November 1936
Children of the Bat [Jules de Grandin] Januar 1937
The Globe of Memories / Februar 1937
The Horror on the Links [Jules de Grandin] Mai 1937
Satan’s Palimpsest [Jules de Grandin] September 1937
Living Buddhess [Jules de Grandin] November 1937
Flames of Vengeance [Jules de Grandin] Dezember 1937
Roads / Januar 1938
Frozen Beauty [Jules de Grandin] Februar 1938
Incense of Abomination [Jules de Grandin] März 1938
The Temple Dancer / April 1938
Goetterdaemmerung / Mai 1938
Suicide Chapel [Jules de Grandin] Juni 1938
The Venomed Breath of Vengeance [Jules de Grandin] August 1938
As ‘Twas Told to Me / September 1938
Black Moon [Jules de Grandin] Oktober 1938
Lynne Foster Is Dead! / November 1938
More Lives Than One / Dezember 1938
The Poltergeist of Swan Upping [Jules de Grandin] Februar 1939
The House Where Time Stood Still [Jules de Grandin] März 1939
Susette / April 1939
Washington Nocturne / Mai 1939
Mansions in the Sky [Jules de Grandin] Juni/Juli 1939
The House of the Three Corpses [Jules de Grandin] August 1939
The Door Without a Key / September 1939
The Lady of the Bells / Oktober 1939
Uncanonized / November 1939
Glamour / Dezember 1939
Mortmain / Januar 1940
The Golden Spider / März 1940
The Gentle Werewolf / Juli 1940
The Last Waltz / November 1940
Two Shall Be Born / Januar 1941
Wake and Remember / März 1941
There Are Such Things [*Carmichael] Mai 1941
Song Without Words / Juli 1941
Birthmark [*Carmichael] September 1941
Who Can Escape / Januar 1942
Stoneman’s Memorial [Jules de Grandin] Mai 1942
Is the Devil a Gentleman? / Juli 1942
Never the Twain / September 1942
Repayment / Januar 1943
A Bargain with the Dead / März 1943
Louella Goes Home / September 1943
The Unbeliever / März 1944
Death’s Bookkeeper [Jules de Grandin] Juli 1944
The Green God’s Ring [Jules de Grandin] Januar 1945
Lords of the Ghostlands [Jules de Grandin] März 1945
Kurban [Jules de Grandin] Januar 1946
The Man in Crescent Terrace [Jules de Grandin] März 1946
Three in Chains [Jules de Grandin] Mai 1946
Catspaws [Jules de Grandin] Juli 1946
Lotte [Jules de Grandin] September 1946
Eyes in the Dark / November 1946
Masked Ball / Mai 1947
Mrs. Pellington Assists / September 1947
Clair De Lune [Jules de Grandin] November 1947
And Give Us Yesterday / Januar 1948
The Merrow / März 1948
Vampire Kith and Kin [Jules de Grandin] Mai 1949
Dark O’ the Moon / Juli 1949
Blindman’s Buff / September 1949
Conscience Maketh Cowards [Jules de Grandin] November 1949
Dark Rosaleen / Januar 1950
The Last Man / Mai 1950
Rebels’ Rest / Juli 1950
The Body-Snatchers [Jules de Grandin] November 1950
The Ring of Bastet [Jules de Grandin] September 1951
Fling the Dust Aside / November 1951
The Scarred Soul / März 1952

Essays

The Law of the Movies, The Motion Picture Magazine, Dezember 1917.
Bluebeard, Weird Tales, Oktober 1923
The Grave Robbers (1923)
The Human Hyena (1924)
The Magic Mirror Murders (1924)
Swiatek, The Beggar (1924)
The Werewolf of St. Bonnot (1924)
Mary Blandy (1924)
George Burroughs, Martyr (1925)
Giles and Martha Corey (1925)
Maria Schweidler (1925)
Rebecca Nurse, Saint of Salem (1925)
The End of the Horror (1925)
The Salem Horror (1925)
Ingo Löchel

Ingo Löchel wurde 1968 in Köln geboren. Im Alter von 10 Jahren begann er Fantasy- und Horror-Romane sowie Heftromanserien wie „Mythor“, „John Sinclair“ und „Tony Ballard“ zu lesen.
Seit dieser Zeit zählen u. a. Autoren wie Robert E. Howard, H. P. Lovecraft, Clark Ashton Smith, Michael Moorcock, Karl Edward Wagner und Dean R. Koontz zu seinen Lieblingsautoren.
Etwas später kam er durch Mickey Spilane, Colin Forbes, Jack Higgins und Robert Ludlum auch mit dem Krimi- und Thriller-Genre in Berührung.

2001 erschienen die beiden Anthologien „Tod eines Satanisten – Dunkle Stunden“ (VirPriV Verlag) und „Jenseits des Happy Ends” (Go–BeJot Verlag), in denen zum ersten Mal Kurzgeschichten von ihm veröffentlicht wurden.

Danach folgten weitere Veröffentlichungen u. a. im Abendstern Verlag, im Adina-Online Verlag und im Wortwelten Verlag sowie die Veröffentlichung seiner ersten beiden Romane im Adina-Online Verlag.

Neben seinen Kurzgeschichten und Romanen schrieb er auch Artikel und Essays für das Magazin „Omicron“ sowie für die Literaturzeitschrift „Wortwelten“. Seit 2007 ist er Redakteur des Online-Magazins „Zauberspiegel“.

2012 schuf Ingo Löchel nach der Fantasy-Serie “Der letzte König von Atlantis“, den Horror-Serien „Frank Bauer“, „Frederik Darkstone“ und „Erben des Blutes“, die Horror-Western-Serie „Dead City“, die seit Juli 2015 im Elvea Verlag erscheint.

Im Juli 2015 startete zudem seine Horror-Serie “Frederik Darkstone” im Verlag Beyond Affinity.

Im Oktober 2015 folgt die Horror-Serie “Erben des Blutes”, die ebenfalls im Verlag Beyond Affinity veröffentlicht wird.

Kommentar verfassen