News Ticker

Weird Tales – Teil 1

WEIRD TALES, das im März 1923 startete, und deren letzte Ausgabe im September 1954 erschien, war das wesentliche Magazin für Abenteuer, Horror und Fantasy, mit Betonung auf übernatürliche Elemente, in den 1920er bis weit in die 1950er Jahre hinein.
Viele der großen Autoren und Autorinnen dieser Genres veröffentlichten den Hauptteil ihrer Kurzgeschichten und Erzählungen in diesem Magazin.

Neben Robert E. Howard, H. P. Lovecraft und Clark Ashton Smith, waren dies u. a. Robert Bloch, Ray Bradbury, August Derleth, Edmund Hamilton, Henry Kuttner, Fritz Leiber, C. L. Moore, H. Warner Munn, Seabury Quinn, Greye La Spina und Henry S. Whitehead.

1922 gründete J. C. Henneberger, ein Fan von Edgar Allan Poe, zusammen mit J. M. Lansinger den Verlag: RURAL PUBLICATIONS INC. Dieser Verlag gab Anfang 1923 neben „WEIRD TALES“ auch das Pulp-Magazin “REAL DETECTIVE TALES AND MYSTERY STORIES“ heraus.

Die erste Ausgabe von “WEIRD TALES” (Weird = unheimlich, geisterhaft; Tales = Erzählungen, Geschichten) kam mit dem Untertitel “THE UNIQUE MAGAZINE“ (Das einzigartige Magazin) im März 1923 heraus.

Es war ein typisches amerikanisches großformatiges Pulp-Magazin und eines der Hauptmedien der Unterhaltungsliteratur im phantastischen Bereich.

Der Preis betrug 25 Cent. Die Ausgabe war 192 Seiten stark und enthielt 24 Erzählungen und einen Fortsetzungsroman „THE THING OF A THOUSAND SHAPES“ von OTIS ADELBERT KLINE, der in “Weird Tales” sein Debüt als professioneller Autor gab.

Die Titelgeschichte der ersten Ausgabe war “OOZE” von Anthony Rud (1893 – 1942), der später der Herausgeber von “ADVENTURE“ und dem “DETECTIVE STORY MAGAZINE“ wurde. Die weiteren Geschichten in dieser ersten Ausgabe von “Weird Tales” waren:

The Dead Man’s Tale von Willard E. Hawkins
The Mystery of Black Jean von Julian Kilman
The Grave von Orville R. Emerson
Hark! The Rattle! von Joel Townsley Rogers
The Ghost Guard von Bryan Irvine
The Ghoul and the Corpse von G. A. Wells
Fear von David R. Solomon
The Chain von Hamilton Craigie
The Place of Madness von Merlin Moore Taylor
The Closing Hand von Farnsworth Wright
The Unknown Beast von Howard Ellis Davis
The Basket von Herbert J. Mangham
The Accusing Voice von Meredith Davis
The Sequel von Walter Scott Story
The Weaving Shadows von W. H. Holmes
Nimba, the Cave Girl von R. T. M. Scott
The Young Man Who Wanted to Die von Anon.
The Scarlet Night von William Sanford
The Extraordinary Experiment of Dr. Calgroni von Joseph Faus & James Bennett Wooding
The Return of Paul Slavsky von George Warburton Lewis
The House of Death von F. Georgia Stroup
The Gallows von I. W. D. Peters
The Skull von Harold Ward
The Ape-Man von James B. M. Clark, Jr.

Die meisten Geschichten waren allerdings nicht sehr gut und es sah nach Erscheinen der ersten Ausgabe von “Weird Tales” nicht danach aus, als würde das neue Pulp-Magazin ein hohes Alter erreichen…

Otis Kline

Otis Adelbert Kline, der in der ersten Ausgabe von “WEIRD TALES” mit seiner Geschichte “THE THING OF A THOUSAND SHAPES“ sein Debüt als professioneller Schreiber gab, wurde am 1. Juli 1891 in Chicago, Illinois, USA, geboren.
Kline war ein robuster Charakter, der eine Vorliebe für exotisches Essen und Wein hatte. Er gehörte auch zu den wenigen Pulp-Schreibern, der Ahnung vom Schwertkampf besaß.

Nach seinem Debüt erschien 1927 mit „THE BRIDE OF OSIRIS” sein erster Roman in mehreren Teilen (von August bis Oktober) in “WEIRD TALES”.

Zwei Jahre später, genauer gesagt im Juli 1929, veröffentlichte Kline mit „PLANET OF PERIL“ seinen ersten phantastischen Roman in „ARGOSY“, der im Stile der Mars-Romane von Edgar Rice Burroughs den Planeten Venus spielt.

Im August bis September 1930 folgten mit „THE PRINCE OF PERIL“ und 1932 mit „THE PORT OF PERIL” die beiden Fortsetzungen seines Erstlingswerkes.

Wer diesen Roman im Original lesen möchte, sollte sich auf der Seite Gutenberg umschauen, wo auch viele andere Erzählungen und Romane von Kline und anderen Autoren zu finden sind.

1927 veröffentlichte Kline mit „THE RADIO GHOST“ seine erste Geschichte in „AMAZING STORIES“.
Drei Jahre später erschien mit „THE MAN WHO LIMPED“ seine erste Erzählung in „ORIENTAL STORIES“, gefolgt von „THE VENGEANCE OF SALIK“ (Dezember 1930 /Januar 1931). Ab Februar/März 1931 wurde dort auch seine DRAGOMAN-Serie veröffentlicht, die aus den Erzählungen

The Dragoman’s Revenge, Februar/März 1931
The Dragoman’s Secret, April/ Mai 1931
The Dragoman’s Slave Girl, Sommer 1931
The Dragoman’s Jest, Winter 1932
The Dragoman’s Pilgrimage (The Magic Carpet, Januar 1933)

besteht.

1931 erschien in “ARGOSY” (von April bis Mai) sein Roman „THE CALL OF THE SAVAGE/JAN OF THE JUNGLE”, eine Reminiszenz auf Edgar Rice Burroughs Tarzan-Romanen. Im Januar folgte die Fortsetzung “JAN IN INDIA”.

Mitte der 1930er Jahre konzentrierte Otis Adelbert Kline seine Karriere darauf, als Literatur- Agent für einige der “Weird Tales”-Autoren zu arbeiten.
Der bekannteste von ihnen war Robert E. Howard, für den er von Herbst 1933 bis zu dessen Tod im Juni 1936 tätig war. Aber auch nach Howards Tod kümmerte sich Kline um den Nachlass des Autors.

Otis Adelbert Kline verstarb im Jahre 24. Oktober 1946.

Bibliographie

Geschichten in “Weird Tales”
The Thing of a Thousand Shapes / März und April 1923
The Phantom Wolfhound / Juni 1923
The Corpse on the Third Slab / Juli/August 1923
The Cup of Blood / September 1923
The Malignant Entity / Mai/Juni/Juli 1924
The Phantom Rider / November 1924
The Bride of Osiris / August bis Oktober 1927
The Demon of Tlaxpam / Januar 1929
The Bird-People / Januar 1930
Thirsty Blades / Februar 1930 (mit E. Hoffman Price)
Tam, Son of the Tiger / Juni-Juli bis Dezember 1931
Midnight Madness / April 1932
Buccaneers of Venus / November 1932 – April 1933
Lord of the Lamia / März bis Mai 1935
The Cup of Blood / Juni 1935
The Cyclops of Xoatl / Dezember 1936 (mit E. Hoffman Price)
Spotted Satan / Januar 1940 (mit E. Hoffman Price)
Return of the Undead / Juli 1943 (mit Frank Belknap Long)

Geschichten in “Argosy”

Treasure Accursed—and Mescal, Argosy All-Story Weekly, August 1928
Planet of the Peril, Argosy Juli 1929
Maza of the Moon, Argosy, Dezember 1929
The Prince of Peril, Argosy August bis September 1930
Spawn of the Comet, Argosy September 1930
Jan of the Jungle, Argosy April bis Mai 1931
The Port of Peril, Argosy, 1932
The Swordsman of Mars, Argosy, Januar bis Februar 1933
The Outlaws of Mars, Argosy November bis Dezember 1933
Jan in India, Argosy, Januar 1935
The Fang of Amm Jemel, Argosy Mai 1935
Satans on Saturn (mit E. Hoffmann Price), Argosy, November 1940

Geschichten in “Amazing Stories”

The Radio Ghost, September 1927
Secret Kingdom, Amazing Stories, Oktober bis Dezember 1929
The Thing That Walked in the Rain, Amazing Stories, März 1931
The Metal Monster, Amazing Stories, Juli 1931
A Vision of Venus, Dezember 1933

Geschichten in “Oriental Stories”

The Man Who Limped, Oktober 1930
The Vengeance of Salik, Januar 1931
The Dragoman’s Revenge, Februar/März 1931
The Dragoman’s Secret, April/ Mai 1931
The Dragoman’s Slave Girl, Sommer 1931
The Dragoman’s Jest, Winter 1932
The Dragoman’s Pilgrimage (The Magic Carpet, Januar 1933)

Geschichten in “Thrilling Wonder Stories”

Revenge of the Robot/ August 1936
The Iron World / August 1937
Stolen Centuries / Juni 1939
Race Around the Moon / 1939
The Robot Beasts / Januar 1941
Meteor Men of Mars / Winter 1942

Sonstige Geschichten

The Dead Robin, Detective Tales, September 1923
Woolrali Death (The Ferret), Detective Tales, Oktober 1923
The Thumb Verdict, Detective Tales, 1923 or 1924
Billy Holloway’s Luck, People’s Popular Monthly, 1924
The Yellow Killer (mit Harold Ward), The Detective Magazine, August 1924
The Seventh Coffin, Real Detective Tales, September 1924
Death in the Air, Flynn’s Detective Weekly, Dezember 1924
Crystal Clews, Flynn’s Detective Weekly, 1925
Man in the Scarlet Mask, Real Detective Tales, Dezember 1924
The Gila Men, Real Detective Tales, Juli/November 1925
Convict Ranch, Real Detective Tales, Februar/März1926
The Blue-Eyed Bandit, Flynn’s, Mai 1925
The Gunman, (ss) Real Detective Tales and Mystery Stories, Oktober 1926
Jaws of Death, Real Detective Tales, Februar 1927
Secret Kingdom, Amazing Stories, Dezember 1929
The Thing That Walked in the Rain, Amazing Stories, März 1931
The Metal Monster, Amazing Stories, Juli 1931
Servant of Satan, Strange Stories, Feburar/Oktober 1939
The Murder Room (mit E. Hoffmann Price), New Detective Magazine, Mai 1935
Fanged Vengeance, Thrilling Adventures April 1939
Murder Is a Pipe, Clues April 1939
Race Around the Moon, Thrilling Wonder Stories, August 1939
Blood Will Tell (mit Herny J. Kostkos), South Sea Stories Dec 1939
South Sea Buckaroo (mit Henry J. Kostkos), Thrilling Adventures Juli 1940
Stranger from Smallness, Super Science Novels, August 1941

Gedichte

But Was It?, Weird Tales, September 1929
The Gallows Tree, Weird Tales, Februar 1932

Romane

Maza of the Moon (1930)
The Call of the Savage / Jan of the Jungle (1931)
Tam, Son of the Tiger (1931)
Jan in India (1935)
Stolen Centuries (1939)
Race Around the Moon (1939)

Venus Serie

Planet of Peril (1929)
The Prince of Peril (1930)
The Port of Peril (1932)

Mars Serie

The Swordsman of Mars (1933)
Outlaws of Mars (1933)

Kurzgeschichtensammlung

The Man Who Limped and Other Stories (1946)
Ingo Löchel

Ingo Löchel wurde 1968 in Köln geboren. Im Alter von 10 Jahren begann er Fantasy- und Horror-Romane sowie Heftromanserien wie „Mythor“, „John Sinclair“ und „Tony Ballard“ zu lesen.
Seit dieser Zeit zählen u. a. Autoren wie Robert E. Howard, H. P. Lovecraft, Clark Ashton Smith, Michael Moorcock, Karl Edward Wagner und Dean R. Koontz zu seinen Lieblingsautoren.
Etwas später kam er durch Mickey Spilane, Colin Forbes, Jack Higgins und Robert Ludlum auch mit dem Krimi- und Thriller-Genre in Berührung.

2001 erschienen die beiden Anthologien „Tod eines Satanisten – Dunkle Stunden“ (VirPriV Verlag) und „Jenseits des Happy Ends” (Go–BeJot Verlag), in denen zum ersten Mal Kurzgeschichten von ihm veröffentlicht wurden.

Danach folgten weitere Veröffentlichungen u. a. im Abendstern Verlag, im Adina-Online Verlag und im Wortwelten Verlag sowie die Veröffentlichung seiner ersten beiden Romane im Adina-Online Verlag.

Neben seinen Kurzgeschichten und Romanen schrieb er auch Artikel und Essays für das Magazin „Omicron“ sowie für die Literaturzeitschrift „Wortwelten“. Seit 2007 ist er Redakteur des Online-Magazins „Zauberspiegel“.

2012 schuf Ingo Löchel nach der Fantasy-Serie “Der letzte König von Atlantis“, den Horror-Serien „Frank Bauer“, „Frederik Darkstone“ und „Erben des Blutes“, die Horror-Western-Serie „Dead City“, die seit Juli 2015 im Elvea Verlag erscheint.

Im Juli 2015 startete zudem seine Horror-Serie “Frederik Darkstone” im Verlag Beyond Affinity.

Im Oktober 2015 folgt die Horror-Serie “Erben des Blutes”, die ebenfalls im Verlag Beyond Affinity veröffentlicht wird.

Kommentar verfassen