Trotz fehlender Unterspannbahn

Johanna sieht die Wolke laut poltrig anrollen, die Schönheit der Zerstörung im Gepäck, erblickt den Zauber sich entladender Blitze. Ihr Strickzeug ruht auf dem Donington-Polstersessel mit Tartanmuster im Eck, das dort den Embryo eines Pullovers aufspießt. Auge in Auge mit der Spiegelung, die noch von einem abgerissenen Giebel reflektiert wird und ihr kurz zulächelt, um dann mit nicht wenig Getöse von der Linde abzuprallen und zerschmettert liegen zu bleiben, bemerkt sie als Erste das Fehlen des Taubenschlags.
Trotz fehlender Unterspannbahn, schadhafter Blecharbeiten an Gesimsen und Kehlen, trotz versotteter Schornsteinköpfe, dem Schädlingsbefall im nicht gedämmten Dachstuhl, den Rissen im Putz, dem Schädlingsbefall an den Holzbalkendecken, den schadhaften Holzdielen, den feuchten Kellerwänden und der aufsteigenden Feuchte durch eine fehlende Abdichtung, durch schadhafte Zinnabdeckungen an den hervorstehenden Fassadenteilen, den angefaulten Balkenauflegern der Geschossdecken, den Holzbalkendecken mit ungenügendem Schallschutz, dem schadhaften Innenputz, der direkten Schallübertragung durch die Treppen, den abgeplatzten Betondecken im massiven Keller mit der zu geringen Deckenhöhe, gibt sie sich unbekümmert.
Nichts rinnt so schön von dannen wie flüssige Nacht, nichts ist stärker als ein wilder Traum, der wahr wird. Johanna – im Taft alternder Monde – wendet sich ab, sieht kurz nach, ob ihr Mann, der im großen Bettgestade schwimmt – nur der federhaarige Kopf zeigt heraus – noch atmet, und legt sich dann auf ihr eigens dafür hergerichtetes Kanapee. Sie hat zu viel erlebt, um sich noch einen Gesichtsausdruck zu gönnen, der Erstaunen ausdrückt.
Abwasser gurgelt penetrant durch marode Rohre, verborgen im Fleisch der Hauswände, eine Welt zugekleisterter Löcher, versteckter Eingeweide. Ein erster Traum, ein zweiter Traum in diesem. Das Geräusch sterbender Mäuse, ihre Kadaver in den Rinnstein gespült, freigelegt von der Ebbe böse funkelnder Straßen, die überall hinführen, nicht aber zu einem Ziel.

Dieser text ist urheberrechtlich geschützt!