News Ticker

The Strain, Folge 5: Strigoi

Die Managerin von Gabriel Bolivar, der sich vollständig in ein vampirartiges Wesen verwandelt hat, erscheint bei dem Musiker mit einer Ärztin. Bolivar schnappt sich die Medizinerin und saugt sie aus, während die Managerin fliehen kann und einen Problemlöser anruft, um die Leiche der Ärztin verschwinden zu lassen. Als dieser bei Bolivar auftaucht, wird er ebenfalls angegriffen und ausgesaugt.

Dr. Ephraim Goodweather hat sich inzwischen entschieden, mit Abraham Setrakian zusammenzuarbeiten. Von ihm erfährt er, dass der Meister den Virus durch die Parasiten in seinem Blut verbreitet.
Warum die uralte Kreatur, vier Passagiere am Leben gelassen hat, darüber kann Abraham Setrakian nur spekulieren. Er vermutet aber, dass der Meister Verwirrung stiften wollte, damit die Toten aus dem Passagierflugzeug sich in aller Ruhe verwandeln können, um danach zu ihren Angehörigen zurückzukehren und diese ebenfalls zu verwandeln.
Seine erste Begegnung mit dem uralten Wesen, dem Strigoi, hatte Abraham Setrakian 1944 in einem KZ in Polen. Dort verlor er nicht nur seine Großmutter, sondern auch seinen Bruder Jacob, der vom Meister umgebracht wurde.

Setrakian und Goodweather besuchen die zweite Person auf der Passagierliste: Ansel Barbour.
Als sie Barbours Haus betreten, finden sie Ansels Frau Ann-Marie, die sich erhängt hat. Ansel selbst hält sich immer noch im Schuppen auf, wo er sich angekettet hat.
Während Goodweather ihn mit Silbernägeln beschießt, die die vampirartigen Wesen schwächen, kann Setrakian Ansel mit seinem Stockdegen töten. Auch den Nachbarn der Familie Barbour, das erste Opfer von Ansel, tötet Setrakian.
Nachdem Goodweather alles aufgenommen hat, um Beweise für seine Vorgesetzten zu haben, zünden sie den Schuppen an.

Unterdessen fühlt sich die Rechtsanwältin Joan Luss, die vierte Überlebende aus dem Passagierflugzeug, gar nicht gut. Sie beginnt sich zu verwandeln und Durst nach Blut zu verspüren. Da die Haushälterin bemerkt, dass mit Joan irgendetwas nicht stimmt, flieht sie zusammen mit Joans beiden Kindern aus dem Haus.

Um den vielen Angriffen von Ratten auf den Grund zu gehen, begibt sich der Kammerjäger Vasiliy Fet in die Kanalisation der Stadt. Dort versuchten ihn vampirartige Wesen anzugreifen. Dem Kammerjäger gelingt es aus der Kanalisation zu fliehen. Da die Wesen kein Sonnenlicht vertragen, können sie ihm nicht an die Oberfläche folgen.

Um auf andere Gedanken zu kommen, besucht Dr. Nora Martinez ihre kranke Mutter im Altersheim. Dort wird einer der Bewohner und ein Pfleger von einem vampirartigen Wesen angegriffen. Nora flieht daraufhin mit ihrer Mutter aus dem Altersheim.

Goodweather hat sich in der Zwischenzeit von Setrakian getrennt. Er begibt sich in die CDC-Dienststelle von Manhattan, um dort seinen Vorgesetzter Dr. Everett Barnes mit den Aufnahmen von Ansel Barbour zu überzeugen, umgehend Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Seuche zu treffen.
Doch Goodweather wird bereits von der Polizei gesucht. Mit der Hilfe von Jim Kent, gelingt es ihm, aus dem CDC-Gebäude zu gelangen und zu fliehen.

Auch in “Strigoi”, der fünften Folge von “The Strain”, sind es die Szenen mit Goodweather und Setrakian sowie die mit dem Kammerjäger Vasiliy Fet, die am interessantesten sind, auch weil der Zuschauer dadurch einige Informationen zu dem Meister, dem sogenannten Strigoi erfährt.
Der Rückblick in die Vergangenheit des Jahres 1944 sind dagegen minder informativ. Zwar erfährt man, dass Eichorst der Lagekommandant des KZ’s in Polen war und der Strigoi dort seine Opfer fand.
Aber es bleiben wieder diverse Fragen offen. Vor allem was die Beziehung zwischen dem Meister und Eichorst sowie dem Meister und den Nazis betrifft.

In “Strigoi” erfährt man zudem endlich, was aus der vierten Überlebenden aus dem Passagierflugzeug geworden ist. Die Anwältin zeigt ebenfalls alle Anzeichen der Verwandlung.
Es wäre vielleicht mal eine kleine Überraschung in der Serie gewesen, wenn sich wenigstens einer der vier Passagiere (aus welchen Gründen auch immer) nicht verwandelt hätte. So aber läuft die ganze Verwandlung immer nach Schema-F ab, so dass diese keine Überraschungen mehr zu bieten haben.

Zwar sorgt die Szene mit dem Kammerjäger Vasiliy Fet sowie die kurze Szene im Altersheim für ein bisschen Abwechslung in “Strigoi”. Nur stellt man sich bei diesen beiden Szenen schon die Frage, woher diese Wesen denn so plötzlich herkommen sind..
Hausen in der Kanalisation von New York die Toten aus dem Passagierflugzeug bzw. die verschwundenen Toten aus der Gerichtsmedizin oder deren Opfer?
Und woher kommt bzw. woher stammt das vampirartige Wesen, dass im Altersheim einen Insassen und eine Pfleger angreift und aussaugt?

Ingo Löchel

Ingo Löchel wurde 1968 in Köln geboren. Im Alter von 10 Jahren begann er Fantasy- und Horror-Romane sowie Heftromanserien wie „Mythor“, „John Sinclair“ und „Tony Ballard“ zu lesen.
Seit dieser Zeit zählen u. a. Autoren wie Robert E. Howard, H. P. Lovecraft, Clark Ashton Smith, Michael Moorcock, Karl Edward Wagner und Dean R. Koontz zu seinen Lieblingsautoren.
Etwas später kam er durch Mickey Spilane, Colin Forbes, Jack Higgins und Robert Ludlum auch mit dem Krimi- und Thriller-Genre in Berührung.

2001 erschienen die beiden Anthologien „Tod eines Satanisten – Dunkle Stunden“ (VirPriV Verlag) und „Jenseits des Happy Ends” (Go–BeJot Verlag), in denen zum ersten Mal Kurzgeschichten von ihm veröffentlicht wurden.

Danach folgten weitere Veröffentlichungen u. a. im Abendstern Verlag, im Adina-Online Verlag und im Wortwelten Verlag sowie die Veröffentlichung seiner ersten beiden Romane im Adina-Online Verlag.

Neben seinen Kurzgeschichten und Romanen schrieb er auch Artikel und Essays für das Magazin „Omicron“ sowie für die Literaturzeitschrift „Wortwelten“. Seit 2007 ist er Redakteur des Online-Magazins „Zauberspiegel“.

2012 schuf Ingo Löchel nach der Fantasy-Serie “Der letzte König von Atlantis“, den Horror-Serien „Frank Bauer“, „Frederik Darkstone“ und „Erben des Blutes“, die Horror-Western-Serie „Dead City“, die seit Juli 2015 im Elvea Verlag erscheint.

Im Juli 2015 startete zudem seine Horror-Serie “Frederik Darkstone” im Verlag Beyond Affinity.

Im Oktober 2015 folgt die Horror-Serie “Erben des Blutes”, die ebenfalls im Verlag Beyond Affinity veröffentlicht wird.

Kommentar verfassen