News Ticker

The Shannara Chronicles, Teil 2, Folge 2: Die Erwählten

Nachdem Wil Ohmsford (Austin Butler) von dem Zigeunermädchen Eretria (Ivana Baquero) getäuscht und ausgetrickst wurde, die ihm die Elfensteine gestohlen hat, wird er von dem Druiden Allanon (Manu Bennett) aus seiner Bewusstlosigkeit geweckt.
Der Druide fordert ihn auf, seiner Bestimmung als Nachfahre der Familie Shannara zu folgen und seine Magie zu benutzen, die ihm wie seine Vorfahren im Blut liegt.

Währenddessen fällt das zweite Blatt vom Baum des Ellcrys. Damit ist dem Dagda Mor, einem ehemaligen elfischen Druiden, der seit Jahrtausenden seine Rache plant, die Macht gegeben, einen Dämon auf die Welt loszulassen.
Er ruft den Wandler (Jed Brophy), der jedwede Gestalt annehmen kann. Der Dämon bekommt vom Dagda Mor den Auftrag, alle Auserwählten zu töten.

Allanon und Wil machen sich zur Festung der Druiden auf, wo sie ein altes Buch, den Codex von Paranor, entdecken.
Darin steht geschrieben, dass wenn der Ellcrys seine letzten Tage erreicht, eine Blume erblühen werde, die ein Samenkorn trägt.
Daraufhin müsse ein Erwählter dieses Samenkorn nach Sichermal tragen, und ins Blutfeuer eintauchen. Erst danach, dürfe das Samenkorn zurückgebracht werden, damit der Ellcrys wiedergeboren werde.
Leider weiß der Druide Allanon nicht, wo sich der Ort namens Sichermal befindet. Bevor er weiter darüber nachdenken kann, wird der Druide von Dagda Mor angegriffen, der auf Allanon aufmerksam geworden ist.

Auf dem Weg zu ihrer Tante, begegnet Amberle (Poppy Drayton) dem Zigeunermädchen Eretria, die die Elfenprinzessin bestehlen will. Doch Amberle dreht den Spieß um und stiehlt Eretria stattdessen ihr Pferd.

Ander Elessedil (Aaron Jakubenko), der jüngste Sohn von König Eventine, der von Lorin von Amberles Visionen erfahren und eine Zeichnung seiner Nicht gefunden hat, die einen Dämon zeigt, warnt seiner Vater vor weiteren Gefahren, der daraufhin die Auserwählten in den Palast bringen und von Mitgliedern der Schwarzen Garde bewachen lässt.

Als Allanon und Wil nach dem Kampf mit dem Dagda Mor schließlich die Elfenstadt erreichen ist es bereits zu spät. Der Wandler hat in Gestalt von Prinzessin Amberle nicht nur Lorin getötet, sondern auch die übrigen Auserwählten abgeschlachtet.
Damit ist mit der Prinzessin nur noch eine einzige Auserwählte am Leben. Doch Amberle ist aus dem Palast geflohen. Und keiner weiß, wo sie steckt.

Nachdem Allanon dem König und seine beiden Söhnen von dem Dagda Mor und dessen Dämonen erzählt hat, kommt es zum Streit zwischen Eventine und seinem Sohn Arion.
Denn der glaubt noch immer nicht daran, dass Dämonen existieren, und will stattdessen einen Krieg mit den Gnomen anfangen, die er für die wahren Schuldigen hält. Zudem fordert er seinen Vater auf, zurück zu treten, damit er das Königsamt antreten kann.

Wil, der das Zimmer von Amberle durchsucht hat und ihre Briefe gefunden hat, weiß, dass die Elfenprinzessin auf den Weg zu ihrer Tante Pyria (Sarah Peirse), der Schwester von Eventine, ist, die einst in Allanon verliebt war.
Allanon und Wil machen sich sofort auf den Weg. Sie können zwar Amberle retten, aber nicht Pyria, die von einem weiteren Dämon des Dagda Mor getötet wird.

Die “DIE AUSERWÄHLTEN, TEIL 2” kann sich gegenüber der ersten Folge von “THE SHANNARA CHRONICLES” positiv steigern, so dass die Episode einiges an Spannung aufbauen kann.
Diese Sapanung wird allerdings teilweise wieder zunichte gemacht, indem viel zu schnell verraten wird, welche Gestalten der Wandler im Elfenpalast angenommen hat.
Das wird besonders deutlich, als man als Zuschauer erfährt, dass der Wandler u. a. auch die Gestalt des Hundes von König Eventine angenommen hat. Dadurch erfährt der Dagda Mor, wo sich Amberle aufhält. Nämlich bei ihrer Tante.
Hier hätte die Macher der Serie ein bisschen Zurückhaltung üben müssen, und die Zuschauer noch etwas rätseln lassen sollen, welche Gestalt der Wandler angenommen hat.
Es wäre von Vorteil für die TV-Serie gewesen, dass Geheimnis um den Wandler erst in späteren Folgen aufzulösen. Leider wurde diese Chance vertan.

Ein weiteres Manko der Folge ist der Zwist zwischen dem König und seinem Sohn Arion, der noch immer nicht an Dämonen glauben will, will stattdessen lieber einen Krieg mit den Gnomen anfangen, die vor Jahren seinen Bruder ermordet haben. Denn diesen Zwist kann das Elfenreich in ihrer Stunde der Not überhaupt nicht gebrauchen.
Anstatt daran zu denken, dass Einigkeit vonnöten ist, besonders unter den Familienmitgliedern des Königshauses, denkt Prinz Arion im Grunde nur an seine eigenen Interessen. Er will seinen Vater mit allen Mitteln davon überzeugen, abzudanken, damit er König werden kann, da er glaubt, das Volke der Elfen besser führen zu können.
Alles in allem hat das Szenario mit den Streitigkeiten zwischen Vater und Sohn schon soapartige Züge, auf die man getrost in der TV-Serie “THE SHANNARA CHRONICLES” hätte verzichten können.

The Shannara Chronicles
Folge 2: Die Erwählten Teil 2 (Chosen, Part 2)
USA 2016

Regie: Jonathan Liebesman

Darsteller
Austin Butler als Wil Ohmsford
Poppy Drayton als Amberle Elessedil
Manu Bennett als Allanon
Ivana Baquero als Eretria
John Rhys-Davies als Eventine Elessedil
Aaron Jakubenko als Ander Elessedil
Daniel MacPherson als Arion Elessedil
Jed Brophy als Dagda Mor
Sarah Peirse als Pyria Elessedil

FSK: Ab 12 Jahren
Laufzeit: 40 Minuten

Deutsche Erstausstrahlung: 10. Mai 2016 RTL II
Original-Erstausstrahlung: 5. Januar 2016 MTV U.S.

Ingo Löchel

Ingo Löchel wurde 1968 in Köln geboren. Im Alter von 10 Jahren begann er Fantasy- und Horror-Romane sowie Heftromanserien wie „Mythor“, „John Sinclair“ und „Tony Ballard“ zu lesen.
Seit dieser Zeit zählen u. a. Autoren wie Robert E. Howard, H. P. Lovecraft, Clark Ashton Smith, Michael Moorcock, Karl Edward Wagner und Dean R. Koontz zu seinen Lieblingsautoren.
Etwas später kam er durch Mickey Spilane, Colin Forbes, Jack Higgins und Robert Ludlum auch mit dem Krimi- und Thriller-Genre in Berührung.

2001 erschienen die beiden Anthologien „Tod eines Satanisten – Dunkle Stunden“ (VirPriV Verlag) und „Jenseits des Happy Ends” (Go–BeJot Verlag), in denen zum ersten Mal Kurzgeschichten von ihm veröffentlicht wurden.

Danach folgten weitere Veröffentlichungen u. a. im Abendstern Verlag, im Adina-Online Verlag und im Wortwelten Verlag sowie die Veröffentlichung seiner ersten beiden Romane im Adina-Online Verlag.

Neben seinen Kurzgeschichten und Romanen schrieb er auch Artikel und Essays für das Magazin „Omicron“ sowie für die Literaturzeitschrift „Wortwelten“. Seit 2007 ist er Redakteur des Online-Magazins „Zauberspiegel“.

2012 schuf Ingo Löchel nach der Fantasy-Serie “Der letzte König von Atlantis“, den Horror-Serien „Frank Bauer“, „Frederik Darkstone“ und „Erben des Blutes“, die Horror-Western-Serie „Dead City“, die seit Juli 2015 im Elvea Verlag erscheint.

Im Juli 2015 startete zudem seine Horror-Serie “Frederik Darkstone” im Verlag Beyond Affinity.

Im Oktober 2015 folgt die Horror-Serie “Erben des Blutes”, die ebenfalls im Verlag Beyond Affinity veröffentlicht wird.

Kommentar verfassen