News Ticker

The Shannara Chronicles, Folge 7: Das Schwert des Dagda Mor

Ambere, Eretria, Wil und Cephalo wurden nach ihrer Flucht aus der Elfenfestung Pykon getrennt.

Wil (Austin Butler) trifft auf seiner Suche nach Amberle und Eretria auf den Elfen Perk (Stuart Shacklock), der vor Elfenjägern flieht, die ihm eines seiner Ohren abgeschnitten haben.
Perk bringt Wil zum Lager der Elfenjäger, dass sie eine zeitlang beobachten. Nachdem bis auf einen Elfenjäger, alle übrigen das Lager verlassen haben, greift Perk den zurückgebliebenen Elfenjäger an, und holt sich mit Hilfe von Wil sein abgeschnittenes Ohr zurück.

Währenddessen stoßen Amberle (Poppy Drayton) und Eretria (Ivana Baquero) auf die Elfenjäger, und müssen vor ihnen fliehen.
Dabei stürzen sie in eine unterirdische Anlage, die aus der Zeit vor dem Großen Krieg stammt. Dort stoßen sie auf eine Karte und einen Zeitungsartikel, die zum Ort Sichermal führen, der sich in der ehemaligen Stadt San Francisco befindet.

Als die Elfenjäger unter Führung von Zora (Zoe Robins), die Eretria von früher kennt, auftauchen, kommt es zum Kampf.
Amberle gelingt schließlich mit Hilfe von Wil und Perk sowie dessen Reitvogel Rock die Flucht.
Eretria, die von Zora angeschossen wird, bleibt dagegen verletzt zurück und gerät in die Gefangenschaft der Elfenjäger.

Nachdem Allanon ((Manu Bennett) von Prinz Arion getötet wurde und sich danach aufgelöst hat, erwacht der Druide geheilt in einer Druidenhöhle und erhält dort neue Kräfte, um den Kampf gegen den Dagda Mor und seine Schergen fortzuführen.

Währenddessen beauftragt der Wandler in Gestalt von König Eventine die beiden Prinzen Ander (Aaron Jakubenko) und Arion (Daniel MacPherson) den Dagda Mor mit dem Schwert des Hexenmeisters zu töten.
Doch die beiden Prinzen geraten in eine Falle. Dabei wird Ander getötet. Nur durch die Hilfe von Allanon, der überraschend auftaucht, gelingt es Prinz Arion die Rückkehr in den Elfenpalast, wo er den Wandler mit dem Schwert von Allanon tötet.

Die Handlung mit den Elfenjägern, die den Elfen die Ohren abschneiden, wirkt in der Folge “DAS SCHWERT DES DAGDA MOR” etwas abstrus und dient anscheinend nur dafür, die sowieso schon etwas dürftige und dünne Handlung der zehnteilige erste Staffel von “THE SHANNARA CHRONICLES” künstlich in die Länge zu ziehen.
Hinzu kommt, dass der Handlungsstrang mit Amberle und Eretria auch etwas zu konstruiert wirkt.
Es ist schon etwas abwägig, dass die beiden jungen Frauen gerade in der unterirdischen Anlage, in der sie während ihrer Flucht durch den Wald gestürzt sind, einen Zeitungsartikel und eine Karte finden, die sie zum Ort Sichermal führen kann.

Zudem ist das einzige, was in der Folge “DAS SCHWERT DES DAGDA MOR” von dem Fantasy-Roman “Die Elfensteine von Shannara” von Terry Brooks übriggeblieben ist, die Figur des Elfenreiters Perk, der aber im Gegensatz zu seiner Romanfigur nur eine sehr geringe Rolle in der TV-Serie spielt. Was schade ist.
Glücklicherweise wird der Wandler in der siebten Episode von “THE SAHNNARA CHRONICLES” endlich getötet.
Aber auch von Prinz Ander, gespielt von Aaron Jakubenko, müssen wir uns verabschieden, der auch nicht gerade ein Sympathieträger in der TV-Serie war. Denn der Prinz wird vom Dagda Mor getötet.

The Shannara Chronicles
Folge 7: Das Schwert des Dagda Mor (Breakline)
USA 2016

Regie: Jesse Warn

Darsteller:
Austin Butler als Wil Ohmsford
Manu Bennett als Allanon
Poppy Drayton als Amberle Elessedil
Ivana Baquero als Eretria
John Rhys-Davies als Eventine Elessedil
Aaron Jakubenko als Ander Elessedil
Daniel MacPherson als Arion Elessedil
Emilia Burns als Commander Tilton
Marcus Vanco als Bandon
Jed Brophy als Dagda Mor
Stuart Shacklock als Perk
Zoe Robins als Zora

FSK: Ab 12 Jahren
Laufzeit: 40 Minuten

Deutsche Erstausstrahlung: Am 24. Mai 2016 auf RTL II
Original-Erstausstrahlung: Am 9. Februar 2016 auf MTV U.S.

Ingo Löchel

Ingo Löchel wurde 1968 in Köln geboren. Im Alter von 10 Jahren begann er Fantasy- und Horror-Romane sowie Heftromanserien wie „Mythor“, „John Sinclair“ und „Tony Ballard“ zu lesen.
Seit dieser Zeit zählen u. a. Autoren wie Robert E. Howard, H. P. Lovecraft, Clark Ashton Smith, Michael Moorcock, Karl Edward Wagner und Dean R. Koontz zu seinen Lieblingsautoren.
Etwas später kam er durch Mickey Spilane, Colin Forbes, Jack Higgins und Robert Ludlum auch mit dem Krimi- und Thriller-Genre in Berührung.

2001 erschienen die beiden Anthologien „Tod eines Satanisten – Dunkle Stunden“ (VirPriV Verlag) und „Jenseits des Happy Ends” (Go–BeJot Verlag), in denen zum ersten Mal Kurzgeschichten von ihm veröffentlicht wurden.

Danach folgten weitere Veröffentlichungen u. a. im Abendstern Verlag, im Adina-Online Verlag und im Wortwelten Verlag sowie die Veröffentlichung seiner ersten beiden Romane im Adina-Online Verlag.

Neben seinen Kurzgeschichten und Romanen schrieb er auch Artikel und Essays für das Magazin „Omicron“ sowie für die Literaturzeitschrift „Wortwelten“. Seit 2007 ist er Redakteur des Online-Magazins „Zauberspiegel“.

2012 schuf Ingo Löchel nach der Fantasy-Serie “Der letzte König von Atlantis“, den Horror-Serien „Frank Bauer“, „Frederik Darkstone“ und „Erben des Blutes“, die Horror-Western-Serie „Dead City“, die seit Juli 2015 im Elvea Verlag erscheint.

Im Juli 2015 startete zudem seine Horror-Serie “Frederik Darkstone” im Verlag Beyond Affinity.

Im Oktober 2015 folgt die Horror-Serie “Erben des Blutes”, die ebenfalls im Verlag Beyond Affinity veröffentlicht wird.

Kommentar verfassen