Schlagwort: Suhrkamp

Charlie Lovett: Das Buch der Fälscher

Suhrkamp/Insel

»Wales konnte kalt sein im Februar …« Das spürt auch Peter Byerly, Buchhändler und Antiquar, der sich nach dem tragischen Tod seiner geliebten Frau in ein Cottage in einem verschlafenen walisischen Dorf zurückgezogen hat. Als ihm durch Zufall ein Manuskript mit handschriftlichen Randnotizen von William Shakespeare in die Hände fällt, scheint ein Traum wahr zu werden, etwas Aufregenderes kann es für einen begeisterten Bibliophilen kaum geben. Aber ist es wirklich echt? Oder doch nur eine geschickte Fälschung? Gemeinsam mit der lebenslustigen Liz, die den schüchternen Peter aus seinem Schneckenhaus locken will, versucht er, die Wahrheit herauszufinden. Als sich die Ereignisse überschlagen und ein brutaler Mord geschieht, wird den beiden klar, dass es nicht bloß um eine literarische Sensation geht, sondern tatsächlich um Leben und Tod.

In seinem mitreißenden Roman erzählt Charlie Lovett die atemberaubende Geschichte eines Manuskripts, das ein jahrhundertealtes Geheimnis birgt, und zugleich eine bewegende Liebesgeschichte.

Das Buch der Fälscher bei Suhrkamp

(mehr …)

Joe R. Lansdale – Blutiges Echo

Lansdale - Blutiges Echo
Suhrkamp

Joe R. Lansdale braucht wahrscheinlich keine allzu große Einführung. Er hat eine Menge Preise gewonnen (u.a. sechsmal den Bram Stoker Award) und lieferte die Vorlage für den Kultfilmklassiker Bubba Ho-Tep. Vorliegender Roman stammt von 2007 und lautet im Original “Lost Echos”, erschien 2013 in Übersetzung bei Golkonda und 2015 – man höre und staune – im Suhrkamp-Verlag. Ich muss wohl kaum erwähnen, dass ich mit der Übersetzung des Titels wieder einmal nicht einverstanden bin, und das keineswegs, weil ich eine originalgetreue Übersetzung um jeden Preis fordere. Wenn aber der Titel – eigentlich “verlorene” oder “vergessene” Echos – ganz präzise das wiedergibt, was im Buch geschieht, und von Verlagsseite nur auf die Knalligkeit Wert gelegt wird, erregt das meinen Unmut.

Landsdale beginnt seine Geschichte mit einer lakonischen Ruhe, die ihm als Autor eigen ist. Harry Wilkes, noch im Kindesalter, erwacht aus einem fiebrigen Schlaf und wandert im Dunkeln durch ein ruhiges Haus, wo er in seiner Unschuld schwelgt und sich durch das Wohnzimmerfenster Cartoons im gegenüberliegenden Autokino ansieht, während seine Eltern nichts davon mitbekommen. Die Welt, die hier noch in Ordnung ist, wird auf Anhieb weggerissen, als Harrys Ohrenentzündung zu einem Talent führt, das ihn den Großteil seines Lebens verfolgen wird.

(mehr …)