Die Antwort

Mir bleibt noch etwas Regen in diesem
aufgeräumten Gefäß, weggeschlossen zwar,
aber nicht unerreichbar, wenn ich einen
Stuhl auf den anderen stelle.

Die Trockenheit unter der Zunge ist
für ein besonderes Klima verantwortlich.
Als könnte man leise eine Treppe
hinab schweben, keine Spuren im Staub.

Mittags schälten sich die Passanten aus dem Laub,
die Straße aber blieb bestehen.
Die Folgen eines Bisses,
ein Fetzen Luft zwischen den Zähnen,
mit allen brillanten Brechungen vereint.

Jetzt endlich kaufte sie den Stuhl,
um den Ereignissen beizuwohnen.
Heute weiß ich es nicht,
aber morgen werde ich mich gefragt haben.

Die Rückläufigen Ängste der Konz

 

Tanze, Konz,
Tanze in der Milch menschlicher Kindheit!

Brosamen-Skizze, Katarakt-Design, Wildflächenstraße,
Reh-Hirsch kreuzt beim Rasieren das Waschbecken des
Grauens. Her mit der Hand, du Wildwuchs der
Posaune! An den Schunkel-Liedern erstickt die
Gefällige Masse, der Spasmen-Fanclub. Das
Blöde Licht spottet der Morgenwäsche, dem
Eingeölten After, der rasierten Zwetschge.

So ein Tag, so butterbroten wie heute. Im Porno
Kino: Minnie Maus mit Dildo.

Das Veloziped ronderte und rumpte über die
Schlank anzusehende
Straße ohne Kurve, ohne Gerade, ohne Teer, ohne Fuß
Gänger, überhaupt gab es keine Straße &
Das Veloziped war vielmehr ein Bein in Socken,
Oder zwei Beine, vom Rumpf getrennt, die über
Ein Waschbrett stompten & Geräusche machten,
Als würde Seifenlauge gemischt. Aber hinten
Krächzte ein Hahn, stellen Sie sich das vor!

Fand der Metzger seinen Dollar wieder, den er
In einer Schweine-Fud vor dem Finanzamt versteckt hatte?
Aber ja, Konz, aber ja! Gegrillt
Eines Tages & ganz speckig. Die Rückläufigen Ängste der Konz weiterlesen

Mummenschanz: Stück für Stück: Die Straße ‚Malheur‘

Meine Arbeiten entstehen oft in Wellen und ich versuche dann, eine spezifische Atmosphäre oder eine philosophische Frage zu erfassen. Oft reicht hierzu eine einzige Geschichte nicht aus. Ich baue die Frage, die sich vor mir auftürmt, nach und nach ab. Damit endet dann besagte Welle, die in dieser Sammlung aus Der Gehenkte, Die Schwärme unmöglicher Vögel und Die Straße ‚Malheur‘ besteht. Die Geschichten haben weder etwas miteinander zu tun, noch bauen sie aufeinander auf, ihre Gemeinsamkeit liegt in einer spezifischen Dichte, die durchaus lyrisch zu nennen ist. Vor allem ging es mir darum, einer bizarren Aufhebung von Raum und Zeit zu folgen. Der Erzähler dieses Stück könnte einen Rausch erleben, eine Vision, er könnte wahnsinnig sein oder sich an etwas erinnern, dass er gar nicht erlebt haben kann. Doch bevor ich damit beginne, mich selbst zu analysieren, möchte ich empfehlen, allein der Sprache zu vertrauen und nicht mir, dem Verfasser. Ich gehe davon aus, dass der Leser immer mehr weiß als der Autor.

Pastos von der Nachbarin

 

Vielleicht schafft einer ein Gedicht
in einem Jahr, schreibt es so nieder,
wie er sitzt, und hat dann Worte gemacht,

über die er nachdenken muss, früh und spät
(nur mittags ruht er sich aus),
nach zwei Wochen hat er bereits ein Wort verändert,

nichts, von dem er weiß, vielleicht
ist er nicht verantwortlich für sein Gedicht,
vielleicht sind seine Spuren nicht so wichtig,

seine Gestalten im Laternenlicht,
zum Gruß erhobne Hand, die Mittelstreifen
existieren noch, die Häuserschluchten,

die ihn verlachen, weil er
Buchstaben ohne Statik bildet,
wenn er zur U-Bahn wechselt, Pastos von der Nachbarin weiterlesen

Bartholomäus geht zum Wirt

Ich kannte niemanden, der sich so wie er eindringlich damit beschäftigen konnte, den Boden abzusuchen, als ob dort im Dreck die Handform einer Luke zu finden wäre, eine bestimmte Unebenheit, verräterisch, nur einmal auffindbar und danach für immer verloren. Seine Reise war zu Ende, sein Kummer im Schnnupftuch verborgen, das noch aus dieser Zeit stammte, die er auf der Haut trug, in den Eingeweiden, in den Knochen, die keine Stauchung mehr ertrugen, weshalb er weite Hosen trug, weite Hemden, aufgebläht wie ein frisch befüllter Ballon, und sich dann bückte, weil er einige Zigarettenkippen um die Telefonzelle herum gefunden hatte, die er in einen Plastikbeutel steckte, den er in seiner Manteltasche verbarg, nur ein Transportgerät, die Ladefläche des Gefallenen, um sie später zu rauchen, nachdem er den Tabak getrocknet hatte. Bartholomäus geht zum Wirt weiterlesen