Ein Gespräch mit Creepy Creatures Reviews

Ich freue mich, heute auf einen sogenannten Booktube-Kanal aufmerksam zu machen, der doch viel mehr ist, und den einige von euch natürlich längst schon kennen dürften. Die Rede ist von Creepy Creatures Reviews. Das Phantastikon hat sich mit dem engagierten Macher Florian Jung unterhalten. Phantastikon: Hallo Florian! Zunächst mal danke, dass du dir Zeit genommen … Weiterlesen Ein Gespräch mit Creepy Creatures Reviews

Münzen für den Fährmann: Horror als Schlüssel zu unseren dunklen Abgründen

Die Analyse des Horrors ist, wie fast alles andere im Zusammenhang mit dem Genre, paradox. Da das Genre so reich an archetypischen Bildern und Tabuthemen ist, scheint jeder Versuch, es rein intellektuell zu begründen oder zu verstehen, ineffektiv oder zumindest unzureichend zu sein. Während die meisten anderen Formen des künstlerischen Ausdrucks vom Scharfsinn der Kritiker, … Weiterlesen Münzen für den Fährmann: Horror als Schlüssel zu unseren dunklen Abgründen

Doom Metal Kit – Turm

(Parallel zu dieser Review erscheint auch unser Interview mit Michael Liberatore) Das Wort “Kit” bezeichnet Ausrüstungsgegenstände, eine “Werkzeugkiste”, die man in besonderen Situationen dabei hat. Das “Survival Kit” dürfte das bekannteste Modell sein, und wie jede Ausrüstung kann sie individuell zusammengestellt werden. Ein “Doom Metal Kit” hingegen ist – zumindest im vorliegenden Comic von Michael … Weiterlesen Doom Metal Kit – Turm

H. P. Lovecrafts “Die Ratten im Gemäuer”

Zwischen Ende August und Anfang September 1923 soll Lovecraft diese Erzählung geschrieben haben, denn schon am vierten September vermerkt er, laut Joshi, in einem Brief die Fertigstellung dieser. Die Erzählung selbst beginnt mit einem ähnlichen Datum, nämlich dem 16. Juli des Jahres 1923. Der Gegenwartsbezug, ein, wie sich später herausstellte, Markenzeichen des Autors. Es sei … Weiterlesen H. P. Lovecrafts “Die Ratten im Gemäuer”

Umberto Eco / Das Foucaultsche Pendel

Umberto Eco war mit seinem „Foucaultschen Pendel“ nicht imstande, den unfassbaren Erfolg seines Debüts, „Der Name der Rose“ zu wiederholen, was kaum verwunderlich ist, schließlich wurden von diesem Buch seinerzeit 50 Millionen Exemplare verkauft, eine ungeheuerliche Summe. Das Buch wurde verfilmt, bekam sein Videospiel und drei Brettspiele obendrein, ganz zu schweigen von Baseball-Kappen, Kaffeetassen und … Weiterlesen Umberto Eco / Das Foucaultsche Pendel

Diese gewisse Kaltschnäuzigkeit

(Titelbild: Sin City, 2005, copyright: Dimension Films/Troublemaker Studios) Ich habe diese sonderliche Sache von der jungen Frau gelesen, die ihre Zehen abschneidet, um sie zu essen. Genaugenommen isst sie nur die Hälfte, die verbleibenden fünf bietet sie guten Freunden an. Sie macht das nicht, weil sie dazu gezwungen wird. Oder einfach nur, krass und klar … Weiterlesen Diese gewisse Kaltschnäuzigkeit

Die Furcht, die unter dunklen Eisenbahnbrücken haust

Der Brückenbogen war lang und dunkel, und es führte kein anderer Weg drumherum. Eigentlich war es auch eher ein Tunnel als sonst was. Ein langer Schlauch mit niedrigem Deckengewölbe, geformt aus faustgroßen, grob behauenen Pflastersteinen und gekrönt von einem guten Meter Erdreich und Schotter. Obenauf saß ein Netzwerk aus Schienen, das direkt an den heimischen … Weiterlesen Die Furcht, die unter dunklen Eisenbahnbrücken haust

Dieser text ist urheberrechtlich geschützt!