News Ticker

Schwert und Zauberei (Sword & Sorcery)

Genre- und Subgenre-Labels gibt es aus gutem Grund – um die Leser mit der Art von Literatur zu verbinden, die ihnen gefällt. Zumindest heutzutage obliegt eine solche Kategorisierung eher den Vermarktern und Buchhändlern als einer tatsächlichen Unterscheidung durch Fans oder Autoren. Aber das war 1961 definitiv nicht der Fall, als Mitglieder der Robert E. Howard-Fangruppe, der Hyborian League, erkannten, dass sie einen Namen für jene besondere Art von Geschichten brauchten, die sie gerne lasen und schrieben. Die Frage, wie genau man diese Geschichten nennen sollte, stellte der junge Aufsteiger Michael Moorcock, und beantwortete der erfahrene Schriftsteller Fritz Leiber:

“Ich bin mir mehr denn je sicher, dass dieses Feld Schwert und Zauberei genannt werden sollte. Dies beschreibt die Punkte des kulturellen und übernatürlichen Elements genau und unterscheidet es auch sofort von Mantel und Degen (historischen Abenteuergeschichten) – und (ganz nebenbei) auch von den Mantel und Dolch (internationale Spionage)-Geschichten!”

Von Leiber nicht erwähnt wurde das populäre Filmgenre des Sandalenfilms, Geschichten, die besagter Literatur ähnelte und ein Vorläufer der explodierenden Schwert und Zauberei-Filme der 1980er Jahre waren. Doch lange bevor John Milius’ Film “Conan der Barbar” das Subgenre ins Mainstream-Bewusstsein brachte, versuchten Schriftsteller und Leser auf der ganzen Welt zu verstehen, was genau das Sword & Sorcery-Genre so besonders machte.

Schwert und Zauberei kann man am einfachsten als Fantasy-Abenteuergeschichten mit übernatürlichen Elementen beschreiben, die sich unmittelbar auf die Bedürfnisse der Protagonisten konzentrieren.  Dabei ist das Subgenre eine Unterkategorie der heroischen Fantasy, d.h. Geschichten, die den Heldentaten der Champions an exotischen, fiktiven Orten folgen.

Im Mittelpunkt steht ein Abenteuer-Element, denn in erster Linie handelt es sich um Action-Geschichten, in denen die Handlung unerbittlich voranschreitet und Herausforderungen direkt angegangen werden. Der übernatürliche Bestandteil, die “Zauberei”, steht fast immer im Gegensatz zum Protagonisten – obwohl mystische Hilfe oder spezifisches Wissen, das von der Hauptfigur eingesetzt wird, nicht ungewöhnlich sind. Magie wird meist als selten, unheimlich und gefährlich dargestellt, während die List und Kompetenz des Protagonisten die primären Tugenden sind, die gegen das Esoterische und das Fremde ins Feld geführt werden.

Es sind die persönlichen Dimensionen und die Foki dieser Geschichten, die vielleicht ihren wichtigster Aspekt außerhalb der oben genannten Elemente darstellen. Die Protagonisten der Schwert und Zauberei sind keine selbstlosen Helden auf epischen Quests, aber natürlich hindert sie nichts daran, sich edel zu verhalten oder sich auch in Angelegenheiten von großer Bedeutung zu verwickeln. Aber solche hohen Entwürfe sind nicht ihr Ziel, wenn sie sich auf den Weg ins Abenteuer machen, denn solche Charaktere sind in der Regel Außenseiter in jeder Welt und Situation, in der sie sich befinden. Tatsächlich ist es in der Regel das Abenteuer selbst, das die primäre Motivation für solche Helden ist, und auch der Grund, warum sie Außenseiter und Schurken sind. Ob es darum geht, einen alten Hort zu plündern, eine dralle Magd zu retten, oder einer wütenden Miliz zu entkommen (und ein guter Held dieses Subgenres sollte idealerweise alle drei Erlebnisse auf einmal machen!), immer ist es ihre Unruhe und die Gier nach Abenteuern, die all diesen Ereignissen zugrunde liegt. Man könnte behaupten, dass der typische Held einer Schwert und Zauberei-Geschichte mehr mit dem durchschnittlichen Fantasyleser gemein hat als die meisten Genrehelden – denn beide suchen das reine Abenteuer und die Flucht aus dem Alltäglichen.

Und es ist dieses persönliche Element, das auch einen bestimmten Aspekt dieser Geschichten färbt – es schiebt das Magische und Übernatürliche auf das Schreckliche und Makabere. Während die Helden der epischen oder High Fantasy selbst oft mit Monstern und Magiern konfrontiert werden, ist es in der Regel nur in Schwert und Zauberei-Geschichten so, dass diese Dinge einen wirklich spannenden oder unheimlichen Aspekt annehmen. Indem sie die Perspektive der Geschichte direkt auf den unmittelbaren Kampf des Protagonisten um Leben und Tod richten, nimmt die Sword & Sorcery mehr das Antlitz des wahren Horrors an als epische Fantasy, die solche Konfrontationen als Teil einer größeren Geschichte sieht.

Wie überhaupt die Abenteuerliteratur, neigt auch dieses Subgenre zu kurzen, serialisierten Geschichten. Während die großen Anliegen der High- oder Epic Fantasy einen Teppich aus Ursache und Wirkung erfordern, verschlungene Handlungsstränge, Charakterbögen und endgültige Auflösungen, lehnen sich Schwert und Zauberei-Geschichten mehr an das Episodische an und ermöglichen es dem Helden, neue Abenteuer mit relativ wenig langfristigen Folgen zu erleben. Natürlich spiegeln gute Autoren in ihren Charakteren die Realität eines lebenslangen Kampfes wider – aber es ist die Natur des Genres, dass selbst pensionierte oder tote Protagonisten für neue Abenteuer zurückkehren können, indem sie einfach einen weiteren Vorfall aus ihrer früheren Karriere erleben.

Natürlich ist es möglich, viele Geschichten zu finden, die diese Markenzeichen verwischen oder untergraben, und die dennoch im Kern Schwert und Zauberei bleiben. Als Teil der Tradition der Pulp-Ära behält Schwert und Zauberei immer bestimmte Merkmale des Tempos oder der Haltung bei, auch wenn die Geschichten sehr unterschiedlich sind. In eben dieser Tradition treten Charakterisierung, stilistisches Experimentieren und psychologische Tiefe in den Hintergrund, dafür treten Klarheit und Handlung nach vorne. Nicht dass der Anspruch “ernster” Literatur fehlen müsste, die aber kann niemals die Rechtfertigung einer Schwert und Zauberei-Geschichte sein. Stattdessen zementieren diese Geschichten den Wunsch des Publikums, unterhalten zu werden, als höchstes Gut, indem sie das Überflüssige und Selbstgefällige vermeiden und sich für ein solides Geschichtenerzählen und ein Gefühl für Wunder und Abenteuer einsetzen. Ähnlich wie ein Schwert selbst, kommen diese Geschichten immer zu einem Punkt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Um einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie mit den Datenschutzbedingungen einverstanden sein.

*


Dieser text ist urheberrechtlich geschützt!