News Ticker

Robert E. Howard – Teil 4

1927 veröffentlichte Robert E. Howard mit CUPID V. POLLUX in THE YELLOW JACKET, der Schülerzeitung des Howard Payne College, seine erste Boxer- Geschichte.
Ein Jahr später erschien im Juni sein Gedicht KID LAVIGNE IS DEAD“ in „THE RING“.

Howards zweite Boxer-Erzählung THE APPARATION IN THE PRIZE RING (Alternativtitel: THE SPIRIT OF TOM MOLYNEUX) mit dem Protagonisten Ace Jessel, die im April 1929 in GHOST STORIES veröffentlicht wurde, ist eine interessante Geister-Geschichte, die aus der Sicht von Ace Jessels verstorbenen Manager geschrieben ist.
Robert E. Howard schrieb die Kurzgeschichte unter dem Pseudonym JOHN TAVEREL. Sie war allerdings die einzige Ace Jessel-Geschichte, die vor seinem Tod erschien.
DOUBLE CROSS, die zweite und letzte Erzählung über den dunkelhäutigen Boxer wurde erst 1983 in BRAN MAK MORN – A PLAY AND OTHERS veröffentlicht.

costiganEine weitere Boxer – Story unter dem Titel CROWD-HORROR erschien am 20. Juli 1929 im ARGOSY ALL STORY WEEKLY, in der SLADE COSTIGAN die Hauptrolle spielt.
Zwischen 1929 und 1934 schrieb Howard zwanzig Kurzgeschichten über den boxenden Seemann STEVE COSTIGAN.
Robert E. Howard benutzte die Geschichten um den Seemann von der ‚Sea Girl’, um traditionelle Boxer-Geschichten hinter exotischer Kulisse zu verfassen, die vorwiegend im Fernen Osten, aber auch in Afrika und in Australien spielten.

„Boxing was more than a hobby for Robert E. Howard. It perfectly captured the barbarism he appreciated in humanity. He loved to watch the sport, study its nature, and at times even partake in all its.” (Benjamin Szumskyj)

Dreizehn von den zwanzig Steve Costigan-Geschichten verkaufte Howard an Jack Byrne von Fiction House für deren Magazin FIGHT STORIES, weil Fiction House viel zügiger, regelmäßiger und pünktlicher zahlte, als die meisten der anderen Pulp Magazine, einschließlich WEIRD TALES.

THE PIT OF THE SERPENT, die erste STEVE COSTIGAN-Story erschien im Juli 1929 in FIGHT STORIES.

„My story THE PIT OF THE SERPENT came out in FIGHT STORIES this month. Get a copy and read it. It will give you a good idea of how to write sport stories. The style and form are not much, but the mechanics are perfect.” (Robert E. Howard)

Weitere Costigan-Geschichten folgten Schlag auf Schlag, denn Jack Byrne von Fiction House liebte Howards Geschichten um den boxenden Seemann von der ‚Sea Girl’ und verlangte weitere Stories.
So erschien im Februar 1930 THE BULL DOG BRRED, gefolgt von SAILORS GRUDGE, im März 1930, FIST AND FANG im Mai, IRON MAN im Juni, WINNER TAKE ALL im Juli, WATERFRONT FISTS im September und CHAMP OF THE FORECASTLE im November 1930.

“Fiction House – Fight Stories – took another Steve Costigan story for 100 $ . Also they finally located IRON MEN (veröffentlicht unter dem Titel “IRON MAN”) and accepted it for 200 $. This is by far the best fight story I ever wrote. In many ways the best story of any kind I ever wrote. I guess my destiny is tied up with the Costigan family.” (Robert E. Howard)

1932 erschienen mit VIKINGS OF THE GLOVES (Februar) und NIGHT OF BATTLE (März), die letzten beiden COSTIGAN-Geschichten in FIGHTS STORIES.

Im Januar 1931 wurde mit THE TNT PUNCH die erste Steve Costigan-Story in ACTION STORIES veröffentlicht, gefolgt von THE SIGN OF THE SNAKE (Juni), BLOW THE CHINKS DOWN! (Oktober) und BREE OF BATTLE im November.
Mit DARK SHANGHAI erschien im Januar 1932 die letzte Costigan-Erzählung in ACTION STORIES.

1934 wurden in JACK DEMPSEY’S FIGHT MAGAZINE die letzten drei Geschichten mit Steve Costigan veröffentlicht: THE SLUGGER’S GAME (Mai), GENERAL IRONFIST (Juni) sowie SLUGGERS OF THE BEACH (August) veröffentlicht.

Im Januar 1934 erschien unter Howards Pseudonym PATRICK ERVIN mit ALLEYS OF DARKNESS im THE MAGIC CARPET MAGAZINE die erste Geschichte um den Boxer DENNIS DORGAN. die im Stile der Steve Costigan-Abenteuer geschrieben waren.

Die übrigen Erzählungen mit Dennis Dorgan erschienen allerdings erst Jahrzehnte nach Robert E. Howards Tod.

So wurden die Geschichten

THE YELLOW COBRA
THE TURKISH MENACE
THE DESTINY GORILLA
CULTURED CAULIFLOWERS
IRON-CLAD FISTS
A NEW GAME FOR DORGAN
PLAYING SANTA CLAUS
A TWO-FISTES SANTA CLAUS
PLAYING JOURNALIST
A KNIGHT OF THE ROUND TABLE
IN HIGH SOCIETY

1974 in der Kurzgeschichtensammlung THE INCREDIBLE ADVENTURES OF DENNIS DORGAN

und

SAILOR DORGAN AND THE JADE MONKEY (April 1971)
ALLEYS OF TREACHERY (Juni 1966)

in zwei Ausgaben des THE HOWARD COLLECTOR veröffentlicht.

Ein weiterer boxender Held Robert E. Howards ist KID ALLISON, dessen erste Geschichte am COLLEGE SOCK am 25. September 1931 im SPORT STORY MAGAZINE erschien.

Mit MAN WITH THE MYSTERY MITTS (am 25. Oktober) und THE GOOD KNIGHT/KID GALAHAD (am 25. Dezember) wurden noch zwei weitere Abenteuer mit Kid Allison 1931 veröffentlicht:

Die weiteren Erzählungen mit KID ALLISON

THE DRAWING CARD
FIGHTING NERVES
FISTIC PSYCHOLOGY
THE JINX
THE TEXAS WILDCAT
A TOUCH NUT SO CRACK

sowie ein Story – Fragment blieben bis dato unveröffentlicht.

Ingo Löchel

Ingo Löchel wurde 1968 in Köln geboren. Im Alter von 10 Jahren begann er Fantasy- und Horror-Romane sowie Heftromanserien wie „Mythor“, „John Sinclair“ und „Tony Ballard“ zu lesen.
Seit dieser Zeit zählen u. a. Autoren wie Robert E. Howard, H. P. Lovecraft, Clark Ashton Smith, Michael Moorcock, Karl Edward Wagner und Dean R. Koontz zu seinen Lieblingsautoren.
Etwas später kam er durch Mickey Spilane, Colin Forbes, Jack Higgins und Robert Ludlum auch mit dem Krimi- und Thriller-Genre in Berührung.

2001 erschienen die beiden Anthologien „Tod eines Satanisten – Dunkle Stunden“ (VirPriV Verlag) und „Jenseits des Happy Ends” (Go–BeJot Verlag), in denen zum ersten Mal Kurzgeschichten von ihm veröffentlicht wurden.

Danach folgten weitere Veröffentlichungen u. a. im Abendstern Verlag, im Adina-Online Verlag und im Wortwelten Verlag sowie die Veröffentlichung seiner ersten beiden Romane im Adina-Online Verlag.

Neben seinen Kurzgeschichten und Romanen schrieb er auch Artikel und Essays für das Magazin „Omicron“ sowie für die Literaturzeitschrift „Wortwelten“. Seit 2007 ist er Redakteur des Online-Magazins „Zauberspiegel“.

2012 schuf Ingo Löchel nach der Fantasy-Serie “Der letzte König von Atlantis“, den Horror-Serien „Frank Bauer“, „Frederik Darkstone“ und „Erben des Blutes“, die Horror-Western-Serie „Dead City“, die seit Juli 2015 im Elvea Verlag erscheint.

Im Juli 2015 startete zudem seine Horror-Serie “Frederik Darkstone” im Verlag Beyond Affinity.

Im Oktober 2015 folgt die Horror-Serie “Erben des Blutes”, die ebenfalls im Verlag Beyond Affinity veröffentlicht wird.

Kommentar verfassen