News Ticker

Robert E. Howard – Teil 2

Im August 1928 erblickte mit RED SHADOWS (Schatten des Todes, Terra Fantasy # 11, Pabel Verlag) ein weiterer Held Robert E. Howards das Licht der Literaturwelt: SOLOMON KANE.

red-shadowsIn RED SHADOWS findet Kane auf einer Reise durch Frankreich am Wegesrand eine junge, schwerverletzte Frau aus einem überfallenen Dorf. Bevor sie stirbt, kann sie Kane noch berichten, dass Le Loup (der Wolf) und seine Bande für das Massaker verantwortlich sind.
Solomon Kane schwört daraufhin Rache. Er verfolgt die Spur Le Loups von Frankreich über Italien bis nach Spanien. Die Jagd auf den Mörder endet schließlich mitten im tiefsten Dschungel Afrikas, wo Kane Hilfe vom Medizinmann und Zauberer N’Longo erhält.

Ein Jahr später folgten mit SKULLS IN THE STARS (Der Moorgeist) und RATTLE OF BONES (Das Skelett des Magiers) zwei weitere Geschichten, um den puritanischen Abenteurer im Pulp – Magazin WEIRD TALES.

SOLOMON KANE war einer der ersten von Howards Fantasy-Helden, ein schwarzgekleideter, pistolen- und degenbewaffneter, puritanischer Abenteurer aus dem 16. Jahrhundert, ein Kämpfer für das Gute in den düstersten Winkeln der bekannten Welt, der bereits während Howards Schulzeit entstand.

„Solomon Kane entstand noch während meiner Schulzeit, als ich etwa 16 war …. aber es vergingen noch mehrere Jahre, bevor ich Stories über ihn schrieb.
Er erwuchs vermutlich aus meiner Bewunderung für den Typus des eiskalten, stahlnervigen Degenkämpfers, den es im 16. Jahrhundert gab.“ (Robert E. Howard)

sokaneIn seinen Abenteuern hat es Kane aber nicht nur mit korrupten Edelleuten, Banditen, Korsaren, Sklavenhändlern oder menschenfressenden Stämmen und barbarischen Königinnen des schwarzen Kontinents zu tun, sondern auch mit Vampiren, Werwölfen, Hexen, Magiern oder altertümlichen Monstern und Bestien des Dschungels.
Besonders in diesen Geschichten zeigt sich Howards Vorliebe für versunkene Kulturen, Götter aus vergessener Zeit, barbarische Königreiche und dschungelüberwucherte Städte aus dunkler Vergangenheit.

Anzusiedeln sind die Solomon Kane-Geschichten in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, etwa zwischen 1560 und 1610, denn immerhin wird ausgesagt, das Kane mit Sir Francis Drake und Sirichard Grenville reiste.

Sieht man von den Fragmenten ab, so besteht das vorhandene SOLOMON KANE- Material Howards aus zwölf Kurzgeschichten und drei Gedichten, von denen nur ein Teil zu Lebzeiten des Autors Im Pulp Magazin WEIRD TALES veröffentlicht wurde.
Dies waren im Juni/Juli 1930 THE MOON OF SKULLS (Königreich des Schreckens), im August 1930 folgte THE HILLS OF DEAD (Der Ruf des Dschungels), im September 1931 FOOTFALLS WITHIN (Schritte in der Gruft) sowie im Juli 1932 WINGS IN THE NIGHT (Schwarze Schwingen).

„Mit diesen Geschichten begann Mr. Howard, was sich als einer der wirkungsvollsten Elemente seiner Erzählungen entpuppen sollte – die Beschreibung gewaltiger Städte aus der älteren Welt, deren Türme und Gewölbe und Labyrinthe eine Aura von Furcht und nekromantischen Grauen ausstrahlen und die schon alt waren, bevor der Mensch kam. Keiner vermochte das so wie er.“ (H. P. Lovecraft)

Das übrige SOLOMON KANE-Material wurde erst ziemlich spät im Nachlass von Howard entdeckt und wurde 1968 in einem Band unter dem Titel RED SHADOWS veröffentlicht.

Darunter die zwei Gedichte

SOLOMON KANE’S HOMECOMING (Solomons Kane Heimkehr)
und
THE RETURN OF SIR RICHARD GRENVILLE (Sir Richard Grenville kehrt zurück)

sowie die Kurzgeschichten

THE RIGHT HAND OF DOOM (Die Hand des Rächers)
DEATH’S BLACK RIDERS
THE BLUE FLAME OF VENGEANCE (Auf dem Pfad der Rache)
BLADES OF THE BROTHERHOOD

und die drei Fragmente

THE CASTLE OF DEVIL (Die Burg des Teufels)
HAWK OF BASTI (Die Stadt des Mondgotts)
THE CHILDREN OF ASSHUR (Die Krieger von Assur),

die der Autor Ramsey Campbell fertigstellte.

Ein weiteres Gedicht THE ONE BLACK STAIN wurde erst im Jahr 1979 veröffentlicht, das von einer Seefahrt Solomons Kanes mit Sir Francis Drake handelt

SOLOMON KANE in deutscher Übersetzung (Pabel Verlag)
Terra Fantasy 11
Auf dem Pfad der Rache (The Blue Flame of Vengeance)
Das Skelett des Magiers (Rattle of Bones)
Der Moorgeist (Skulls in the Stars)
Schatten des Todes (Red Shadows)
Der Ruf des Dschungels (The Hills of the Dead)
Schritte in der Gruft (The Footfalls Within)
Terra Fantasy 17
Die Hand des Rächers (The Right Hand of Doom)
Königreich des Schreckens (The Moon of Skulls)
Schwarze Schwingen (Wings in the Night)
Terra Fantasy 55
Solomon Kanes Heimkehr (Solomon Kane’s Homecoming)
Terra Fantasy 93
Die Burg des Teufels (The Castle of Devil)
Die Stadt des Mondgotts (Hawk of Basti)
Die Krieger von Assur (The Children von Asshur)
Sir Richard Grenville kehrt zurück (The Return of Sir Richard Grenville)
Ingo Löchel

Ingo Löchel wurde 1968 in Köln geboren. Im Alter von 10 Jahren begann er Fantasy- und Horror-Romane sowie Heftromanserien wie „Mythor“, „John Sinclair“ und „Tony Ballard“ zu lesen.
Seit dieser Zeit zählen u. a. Autoren wie Robert E. Howard, H. P. Lovecraft, Clark Ashton Smith, Michael Moorcock, Karl Edward Wagner und Dean R. Koontz zu seinen Lieblingsautoren.
Etwas später kam er durch Mickey Spilane, Colin Forbes, Jack Higgins und Robert Ludlum auch mit dem Krimi- und Thriller-Genre in Berührung.

2001 erschienen die beiden Anthologien „Tod eines Satanisten – Dunkle Stunden“ (VirPriV Verlag) und „Jenseits des Happy Ends” (Go–BeJot Verlag), in denen zum ersten Mal Kurzgeschichten von ihm veröffentlicht wurden.

Danach folgten weitere Veröffentlichungen u. a. im Abendstern Verlag, im Adina-Online Verlag und im Wortwelten Verlag sowie die Veröffentlichung seiner ersten beiden Romane im Adina-Online Verlag.

Neben seinen Kurzgeschichten und Romanen schrieb er auch Artikel und Essays für das Magazin „Omicron“ sowie für die Literaturzeitschrift „Wortwelten“. Seit 2007 ist er Redakteur des Online-Magazins „Zauberspiegel“.

2012 schuf Ingo Löchel nach der Fantasy-Serie “Der letzte König von Atlantis“, den Horror-Serien „Frank Bauer“, „Frederik Darkstone“ und „Erben des Blutes“, die Horror-Western-Serie „Dead City“, die seit Juli 2015 im Elvea Verlag erscheint.

Im Juli 2015 startete zudem seine Horror-Serie “Frederik Darkstone” im Verlag Beyond Affinity.

Im Oktober 2015 folgt die Horror-Serie “Erben des Blutes”, die ebenfalls im Verlag Beyond Affinity veröffentlicht wird.

Kommentar verfassen