Kategorie: Podcast

Willkommen im Phantastikon Podcast!

Wie unsere langjährigen Begleiter wissen, besteht das Phantastikon seit 2014, hat im Laufe der Jahre aber einige Änderungen durchlaufen. Wir mussten einsehen, dass ein redaktionell betreutes Online-Magazin von vielen Faktoren abhängig ist, die über Wohl und Wehe einer funktionierenden Seite entscheiden.

Indem wir einen Podcast anbieten, werten wir die Artikel zu den unterschiedlichsten Themen unserer Meinung nach erheblich auf. Nicht alles, was es zu besprechen gibt, wird auch in unserem Podcast erscheinen – dafür haben wir schließlich unseren Blog beibehalten -, aber die von uns aus gesehen wichtigsten Bücher, Hintergründe und Autoren werden früher oder später eine eigene Sendung bekommen.

Dabei haben wir unterschiedliche Schwerpunkte. Natürlich sind da die Buchbesprechungen, unsere Helden, Versager und andere Ikonen, unsere Beiträge zur Fantasy oder den Kriminalroman, die Schauerliteratur und vieles mehr!

Folge 15: Stephen King Re-Read: Brennen muss Salem

Kings zweiter veröffentlichter Roman – Salem’s Lot – erschien 1975, die deutsche Übersetzung – Brennen muss Salem – allerdings erst im Jahre 1979 in stark gekürzter Fassung und einer miserablen Übersetzung. Erst 1995 erschien die ungekürzte und neu übersetzte Fassung bei Heyne. Es gibt noch eine Ausgabe des Zsolny-Verlags von 2006, die man sich nur besorgen sollte, wenn man das neu geschriebene Vorwort von King – und die ursprünglich gestrichenen Passagen – lesen möchte. Von der Neuübersetzungen der beiden Geschichten “Briefe aus Jerusalem” und “Einen auf den Weg”, die dem Buch als Prolog beigefügt wurden, sind ebenfalls sehr schlechte Übertragungen von Silvia Morawetz und Jerry N. Uelsmann

In den agnostischen und sexuell befreiten 1970er Jahren war der Vampir bereits seiner Mythologie beraubt worden und zu dem verkommen, was Stephen King “die Bedrohung durch das Lächerliche” nannte. In signifikanter Abweichung von der Tradition hat er den sexuellen Aspekt des Vampirs reduziert und den Archetyp eine völlig neue Bedeutung zugesprochen, indem er die Anziehungskraft des Vampirs auf den menschlichen Wunsch richtete, seine Identität innerhalb der Masse aufzugeben.

In Anlehnung an Richard Mathesons düster-naturalistischen Roman “I Am Legend” (1954) und Jack Finneys Roman “The Body Snatchers” (1955) konzentrierte sich King auf die Problematik der Fragmentierung und gab dem Vampir eine zeitgenössische Bedeutung.

King erklärte, dass der gesellschaftspolitische Subtext von “Brennen muss Salem” die allgegenwärtige Desillusionierung in der Watergate-Ära als Ausgangspunkt hatte. Wie Gerüchte und Krankheiten breitet sich der Vampirismus nachts heimlich aus, von Nachbar zu Nachbar, infiziert Männer und Frauen, die Verrückten und die Senilen, den mündigen Bürger und das Kleinkind gleichermaßen, und absorbiert die menschliche Bevölkerung, bis nur noch eine zombieartige Masse übrigbleibt.

Besonders gekonnt zeigt King, wie sich der kleinstädtische Konservatismus in sein Gegenteil verkehren kann, wie die gehegten Verdächtigungen und offenen Geheimnisse allmählich entzweien und isolieren. Verstärkt wird dieses Bild durch den Namen der Stadt, “Salem’s Lot”, eine degenerierte Form von “Jerusalem’s Lot”, die suggeriert, dass die Stadt der Auserwählten in einen Kult dunkler Riten zurückfällt.

Jetzt im Podcast hören!

Das Stephen King-Multiversum

Folge 14: Streifzüge durch die Unterwelt (3): Barlowe, Campbell, Brom

Nachdem wir uns bereits angeschaut haben, wie Dichter, Schriftsteller und Comicautoren die Hölle beschreiben, werfen wir nun einen Blick auf die Vorstellung eines Schriftstellers, der außerdem ein Maler und Konzeptkünstler ist: Wayne Barlowe. Für über 300 Bücher und Magazine hat er die Cover und Illustrationen geliefert. Im Film kennt man seine Entwürfe vor allem durch Guillermo del Toros Hellboy.

Weiterlesen

Folge 13: Streifzüge durch die Unterwelt (2): Terry Pratchett und Neil Gaiman

Willkommen zum zweiten Teil unseres Streifzugs durch die Unterwelt. Den ersten Teil gibt es hier: Streifzüge durch die Unterwelt (1) – Dantes Inferno und Miltons verlorenes Paradies.

Wir reisen heute durch die endlosen Weiten des Raumes bis zum Rand des bekannten Universums und darüber hinaus. In eine scheibenförmige Welt, die auf dem Rücken von vier Elefanten ruht, die selbst vom Rücken einer riesigen Schildkröte getragen werden.

Weiterlesen