News Ticker

Marburger Con im Visier

image_pdfimage_print

Der Marburg Con ist eine traditionsreiche Veranstaltung die seit 1983 existiert und vom Marburger Horror Club ins Leben gerufen wurde. Einer der Mitinitiatoren, Martin Dembowsky , ist dabei immer noch regelmäßig Gast auf der Convention.
Der Marburg Con hat schon diverse Locations und Termine in und um Marburg gehabt, doch seit 2009 findet die Veranstaltung immer Ende April statt.
War der Marburg Con in früheren Zeiten mal eine größere Veranstaltung, ist er mittlerweile auf einem kleineren Niveau eingependelt. Bis zu 100 Besucher und Aktive finden sich einmal im Jahr in Mittelhessen ein.

Am letzten Freitag fand wie immer das Vortreffen in Marburg statt.
Einlass war um zehn Uhr, und wer sich bis 12 Uhr zu einem Besuch entschieden hatte, zahlte 2 statt 5 Euro Eintritt. So war es schon früh voll und gab ein fröhliches Geschiebe um die zahlreichen Stände, die Bücher aller Richtungen feilboten. Zwar ist der Marburg Con mit dem Schwerpunkt Dunkle Phantastik ausgerichtet, aber es präsentierten sich alle Bereiche der Phantastik.
So konnte man die Stände von Anja Bagus und Tom Daut bewundern, die den Steampunk präsentierten, den seltsamen Bernar LeSton (dabei ist seltsam positiv gemeint), den SF Autor Matthias Falke sowie Wilfried A. Hary, Erik Schreiber (Saphir im Stahl) und Herman Schladt (VSS Verlag) oder Achim Mehnert, das Kölner Urgestein. Auch Walter Appel alias Earl Warren machte seine Aufwartung und ist eine Institution auf dem Con. Einzig Rolf Michael war nicht mehr zugegen, da er im September letzten Jahres von uns gegangen ist.

Zwielicht 8_V03Zwielicht 8, die neuste Ausgabe des deutschsprachigen Horrormagazins, erlebte auf dem Marburg Con ebenso seine Premiere wie die Neuauflage von Albert Duncel, dem Klassiker von Michael Siefener, der zwischen den Besuchern die 100 gebundenen Bände handsignierte und zwischendurch immer wieder Gespräche mit den Besuchern führte. Das Buch erschien im Wurdack Verlag, der D9E im Gepäck hatte und den lang ersehnten Band von Karla Schmidt präsentierte (Ein neuer Himmel für Kana). Der Verlag Torsten Low war mit der Lovecraft Anthologie „Verbotene Bücher“ vertreten und Arkana Autor Holger M. Pohl präsentierte die Fantasy des Verlages.

Die Goblin Press (Daniel Schenkel- Der Gelbe Traum) und Edition Cthulhu Libria (Tobias Bachmann: Liebesgrüße aus Arkham) präsentierten ebenso ihre Neuheiten wie Markus K. Korb (Xenophobia) und Felix Woitkowski (Das Gespensterbuch) welche der Blitz Verlag im Gepäck hatte. Mark Staats und Jörg Olbrich präsentierten ebenfalls ihre Werke, beide sind in der Region ansässig.
Dicht gepackt in zwei Schienen fand ein phantastisches Programm statt und alle Lesungen und Präsentationen waren gut besucht, was sich zeigte, dass zwischendurch die Gänge sich doch sichtbar leerten.

Der Tag verging wie im Flug, und Gespräche und Diskussionen wurden allerorts geführt. Der geneigte Leser hatte Schwierigkeiten, all den interessanten Büchern zu widerstehen und so wechselte einiges den Ladentisch, aber natürlich wurde gezielt gewählt, dazu war das Angebot einfach zu gewaltig.
Am Ende fanden die beiden Preisverleihungen statt. Erik Hantsch, Markus Solty und Elmar Huber präsentierten den Vincent Preis und verteilten die von Timo Kümmel gestalteten Urkunden in sieben Kategorien und zur Überraschung trug bei, dass das Team Marburg Con den Sonderpreis gewann.
Danach kam es zu einer kurzen Unterbrechung. In einer rührenden Rede äußerte sich Uwe Sommerlad, sichtlich ergriffen, zum Tode von Malte S. Sembten, dem aus der Region Marburg stammende Autor, der am Vorabend, trotz langer Krankheit, doch sehr überraschend verstorben war. Die Phantastikgemeinde war sehr gerührt und mitgenommen, war doch Malte Schulz Sembten und sein Werk allseits beliebt und respektiert.
Anschließend wurde der Marburg Award präsentiert und die sieben Finalisten vorgestellt. Die Siegergeschichte wurde Sonntag auf dem Phantastik Brunch vorgelesen, wie es seit Jahren Tradition ist. Gesammelt werden die Geschichten in dem Band „Zurück zu den Wurzeln“, so auch das Thema des diesjährigen Marburg Award.

teaoHier noch die Gewinner des Vincent Preis:
Die Ergebnisse des Vincent Preis 2015:
ROMAN NATIONAL
1. Jörg Kleudgen – Teatro Oscura
2. Vincent Voss – Wasser
3. Faye Hell – Keine Menschenseele
4. Felix Woitkowski: Rattensang (p.machinery)
5. Jörg Karweick – Rönum


INTERNATIONAL

1. Clive Barker – Das scharlachrote Evangelium
2. Robert McCammon: Swans Song 1: Nach dem Ende der Welt
3. Kealan Patrick Burke – KIN
4. Clark Asthon Smith – Die Bestie von Averoigne
5. Laird Barron: Hallucigenia
Clive Barker - Das scharlachrote6. Josh Malerman: Bird Box – Schließe deine Augen


ANTHOLOGIE/STORYSAMMLUNG/MAGAZIN

1.Constantin Dupien – Mängelexemplare Haunted
2. Jörg Kleudgen – Ulthar-Reiseführer
3. T.Backus, E. Hantsch, N. Horvath, S.Hubmann (Hrsg.): Verbotene Bücher
4.Torsten Exter (Hrsg.): Zombie Zone Germany (Amrûn)
5. Markus Kastenholz (Hrsg.): Fleisch 3

maengelKURZGESCHICHTE
1. Richard Lorenz: So dunkel die Nacht
2. Carmen Weinand – Der große Stefano
3. Markus K. Korb: Candyman Jack
4. Fred Ink: Frau Adonay
5.Alfred und Tia Berger, Totwald, Spiegelberg 4
6. Susanne O’Connell: Das Geheimnis von Brigus

HÖRSPIEL/-BUCH
1. Gruselkabinett 96+97 – Madame Mandilips Puppen (Titania)
2. Dorian Hunter 27: Der tätowierte Tod (Zaubermond Audio)
3. The Walking Dead 1 (Lübbe Audio)
4. Larry Brent Classics 2: Die Angst erwacht im Todesschloss (Winterzeit Studio)
5. Gespenster Krimi 2: Teufelstochter

GRAFIK
1. Mark Freier – Keine Menschenseele
2. Timo Kümmel – Auferstehung
3. Björn Ian Craig: Zwielicht Classic 8
4. Jörg Vogeltanz – Visionarium 4
5. Fabian Fröhlich – Der Schmerz des Erwachens
6. Christian Krank – Für eine Handvoll Füße

SONDERPREIS
Team des Marbug-Con – für die langjährige Arbeit für das Fandom

Michael Schmidt
Über Michael Schmidt (15 Artikel)
Michael Schmidt wurde 1970 in Koblenz geboren. Er veröffentlichte bisher über 60 Kurzgeschichten, die sich quer durch alle Genres bewegen und oft den Rahmen des Gewöhnlichen sprengen. Als Herausgeber zeichnete er schon für diverse Anthologien verantwortlich. Zwielicht gewann dabei dreimal in Folge den Vincent Preis. Seine Kurzgeschichtensammlungen sind bei Create Space Publishing erschienen.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz