Kategorie: Kolumnen

Übernatürlicher Horror in einer säkularen Welt

Was ist Horror?
Was ist Horror?

Im Sommer 2018 Sommer moderierte ich bei NecronomiCon Providence ein Panel namens „Faithful Frighteners“, in dem wir diskutierten, ob es für einen Atheisten schwieriger ist, sich vor einer Geschichte zu fürchten, in der das Grauen von den Elementen einer religiösen Weltanschauung abhängt. Der Glaube ist per definitionem die Aussetzung des Unglaubens, also schien es mir naheliegend, dass die berühmte Anthologin Ellen Datlow auf der gleichen Tagung sagte, dass sie übernatürlichen Horror in Kurzgeschichten effektiver findet als in Romanen, weil es schwieriger ist, diese Aussetzung des Unglaubens für einen ganzen Roman aufrechtzuerhalten. Das ist ein berechtigter Gedanke, und ich bin mir sicher, das trifft auf die meisten Leser zu. Es entging dem Publikum dabei nicht, dass sie diese Äußerung machte, während sie neben Peter Straub saß, der immer wieder bewiesen hat, wie effektiv übernatürlicher Horror in Romanlänge funktionieren kann.

Seitdem habe ich über dieses Problem des Glaubens an übernatürlichen Horror nachgedacht. Das früheste Geschichtenerzählen wurzelt im Mythos und der Religion, in Magie und Monstern. Aber was macht das Übernatürliche für ein modernes säkulares Publikum so unwiderstehlich? Sicherlich gibt es Fans des Horrors, deren Wertschätzung des Genres durch ihre religiöse Überzeugung, durch die Vorstellung, dass die Seele eines Charakters – nicht nur sein Leben – auf dem Spiel steht. Aber die meisten Horrorfans, die ich treffe, scheinen bestenfalls eine lose Verbindung zur Religion zu haben. Viele identifizieren sich als Atheist oder Agnostiker und doch lieben sie Filme wie „Der Exorzist“ und „Rosemary’s Baby“ und betrachten Geistergeschichten wie „Spuk in Hill House“ und „Shining“ als die Säulen unseres Genres. Einige von uns können einem übernatürlichen Nervenkitzel nicht widerstehen, auch wenn wir nicht an Geister oder den Teufel glauben.

(mehr …)

Das leere Bett

Was ist Horror?
Was ist Horror?

Einen der verstörendsten Momente des ganzen Horrorfilm-Genres gibt es in David Lynchs Twin Peaks: Fire Walk With Me, ein Film, den jeder hasst außer mir (in Cannes buhte das Publikum bei der Premiere den Film aus, aber was wissen die schon). Für sich selbst genommen ist der Film nicht nur ein unterschätztes Juwel über die letzten tragischen Tage einer jungen Frau, sondern auch einer der furchterregendsten Filme der 90er Jahre. Ohne den schrulligen Humor der Serie betrachtet ist er ein geradlinig erzählter Alptraum, in dem alle gesunden Facetten des kleinbürgerlichen Amerikas durch und durch dunkel und verrottet sind.

In einer Szene gibt Mrs. Tremond Laura Palmer ein eingerahmtes Foto von einer offenstehenden Tür („Das würde an deiner Wand sehr gut aussehen“, sagt sie zu Laura). In der Nacht, nachdem Laura das Foto erhalten hat, träumt sie etwas Seltsames. Sie geht durch die Tür auf dem Foto. Dann, während dieser Sequenz, scheint sie zu erwachen; sie liegt im Bett, wendet sich nach links und sieht neben sich im Bett ein blutverschmiertes Mädchen namens Annie liegen (Annie taucht später in der Serie auf und ist Laura im Leben nie begegnet). Annie gibt Laura einige ziemlich sinnlose Informationen und Laura lächelt versonnen und nickt. Da liegt ein misshandeltes Mädchen in meinem Bett, und das ist völlig in Ordnung, alles in Ordnung, überhaupt kein Problem. Laura wendet sich ab, und als sie noch einmal einen Blick riskieren will, ist Annie verschwunden. Und erst das ist der Zeitpunkt, an dem Laura durchdreht.

(mehr …)

Wird es mich erschrecken?

Was ist Horror?
Was ist Horror?

Das scheint die Gretchenfrage in Sachen Horror zu sein. Wenn du dir den neuesten Film über Geister oder Serienkiller angesehen hast, einen weiteren Horror-Roman gelesen hast, oder eine gruselige Geschichte irgendwo im Netz gefunden hast, ist das die erste Frage, mit der du möglicherweise konfrontiert wirst. In diesem ewigen Kampf, die Bedeutung dieses riesigen und oft widersprüchlichen Feldes namens Horror zu finden, werden wohl die meisten Schriftsteller „Es soll dich erschrecken“ als Arbeitsformel ausgeben.

Vor noch gar nicht so langer Zeit stritten sich Fans und Kritiker darüber, ob oder ob nicht Guillermo del Toros Huldigung an das Gothic-Romance-Genre Crimson Peak als Horrorfilm durchgehen sollte. Die Hauptmeinungen gehen dahin, dass der Film nicht besonders unheimlich ist, stattdessen aber verzweifelt versucht, unheimlich zu wirken. Das bringt uns zum Thema zurück, zur Idee nämlich, dass all das, was Horror vielleicht sonst noch sein mag, er versuchen sollte, dich zu erschrecken. Daran wird er sich wohl messen lassen müssen: ob es im gelingt, und wenn ja, wie gut er da macht.

(mehr …)