Kategorie: Mystery Magazin

Das Mystery Magazin ist eine laufende Kolumne, die ganz im Zeichen des Kriminalromans in all seinen Erscheinungsformen gewidmet ist. Die unterschiedlichsten Autoren – manche davon nie ins Deutsche übersetzt, geben hier ihre ganz persönliche Erfahrung oder Vorliebe wieder.

Viele dieser Artikel erschienen im Original in renommierten englischen oder amerikanischen Magazinen und Onlineportalen.

Locked Room oder Das unmögliche Verbrechen

Gigi Pandian ist eine amerikanische Bestsellerautorin, die vor allem für die Serien “Jones Treasure Hunt”, “The Elusive Elixir” und “The Accidental Alchemist” bekannt ist, die allesamt bisher nicht bei uns erschienen sind. Ob das jemals der Fall sein wird, darf bezweifelt werden. Als kleinen Ausgleich gibt es hier einige hilfreiche Erklärungen darüber, was ein unmögliches Verbrechen, ein geschlossener Kreis und ein Locked-Room-Krimi sind. – Phantastikon

Traditionelle Rätselkrimis gewinnen in den letzten Jahren wieder an Beliebtheit. Zusätzlich zu den anderen wunderbaren literarischen Elementen in einem Buch oder einer Kurzgeschichte weiß der Leser, dass er auch ein raffiniert ausgeklügeltes Rätsel zu lösen hat.

Bei so vielen neuen Lesern, die sich für das Genre erwärmen, ist mir eine gewisse Verwirrung bezüglich der Begriffe aufgefallen, mit denen diese Krimis beschrieben werden. Die meisten Krimileser kennen den Begriff “Locked Room Mystery”, aber was genau bedeutet er?

Das Rätsel des geschlossenen Kreises. Eine kleine Anzahl von Menschen wird aus unterschiedlichen Gründen  isoliert, dann geschieht ein Verbrechen in ihrer Mitte. Es gibt keine Möglichkeit, die Gesellschaft zu verlassen oder gerettet zu werden, so dass ein beklemmendes Gefühl entsteht, weil die Personen wissen, dass jemand in ihrer Mitte ein Mörder ist.

Weiterlesen

Das beste Jahr in der Geschichte der Kriminalromane

Welches war das beste Jahr in der Geschichte der Kriminalromane? Die Frage lässt sich natürlich nicht endgültig beantworten. Man könnte sich die Zahl der großen Krimiautoren ansehen, die in einem bestimmten Jahr geboren wurden. Man könnte sich die Zahl der in einem bestimmten Jahr veröffentlichten hochwertigen Kriminalromane ansehen. Man könnte sagen, dass 1841, als Edgar Allan Poes “Die Morde in der Rue Morgue” erschien, das wichtigste Jahr in der Geschichte des Kriminalromans war, weil diese Geschichte als die erste ihrer Art gilt. Man könnte auch behaupten, dass 1887, das Jahr, in dem Arthur Conan Doyles Sherlock Holmes zum ersten Mal in Erscheinung trat, das bedeutendste Jahr in der Geschichte des Kriminalromans war. Je nachdem, welche Kriterien man anlegt, könnte man wahrscheinlich für jedes beliebige Jahr ein Argument anführen.

Nehmen wir zum Beispiel das Jahr 1953. Es war das Jahr, in dem Raymond Chandler seinen letzten Roman (Der lange Abschied) und Ira Levin und Ian Fleming ihre ersten Romane (Der Kuss vor dem Tode bzw. Casino Royal) veröffentlichten. Ebenfalls in diesem Jahr erschienen Ellery Queens “Zwei blutige Buchstaben”, Agatha Christies “Der Wachsblumenstrauß” und “Das Geheimnis der Goldmine”, John Dickson Carrs “The Cavalier’s Cup”, Roald Dahls “Küsschen, Küsschen”, Rex Stouts “Die goldenen Spinnen” und Jim Thompsons “In die finstere Nacht”. Darüber hinaus wurden 1953 mehrere hervorragende Krimis für die Bühne uraufgeführt, darunter Agatha Christies “Zeugin der Anklage”, Max Frischs “Die Brandstifter” und Emlyn Williams’ “Ein Mann wartet” (der als Vorlage für den Film Noir-Klassiker “Time Without Pity” von 1957 diente).

Weiterlesen

Aus Liebe zur Schauerliteratur

Laura Benedicts hat sich zu einer erfolgreichen Romanautorin entwickelt, die zwei düstere Spannungsromane (bisher liegt nur “Der Eindringling” auf deutsch vor) und einen modernen Frankenstein-Roman veröffentlicht hat: “Devil’s Oven”. Ihr Lieblingsgebiet ist die Schauerliteratur. Die Wahrheit ist jedoch, dass diese Autorin in vielen Bereichen der Belletristik kreativ und kenntnisreich tätig ist. Zusammen mit ihrem Ehemann, dem Autor Pinckney Benedict, hat sie die Reihe “Surreal South Anthology of Short Fiction” ins Leben gerufen und herausgegeben, und gemeinsam haben sie ihren eigenen Verlag gegründet. Der vorliegende Artikel erschien zunächst im Blog der Herausgeberin des Ellery Queen Mystery Magazine Janet Hutchings – Phantastikon

Ich bin ein Stubenhocker. Was für ein schönes, altmodisches Wort für jemanden, der wenig Ambitionen hat, die eigene Haustür zu verlassen. Mein Sternzeichen ist der Krebs. Wir sind dafür bekannt, dass wir launisch sind und ständige Bestätigung und Intimität brauchen. Wir sind sehr sicherheitsbedürftig, was dazu führt, dass unsere Welt manchmal sehr klein ist.

Weiterlesen