John Jakes

jakesJohn Jakes wurde am 31. März 1932 in Chicago, Illinois, USA, geboren. Während seiner Zeit an der Northwest University, wo er Schauspielkunst studierte, begann er mit dem Schreiben und verkaufte mit 18 seine erste Geschichte für 25 US-Dollar.

Jakes wechselte daraufhin sein Studium und schwenkte zum Fach „Kreatives Schreiben“, worin er 1953 seinen Abschluss an der DePauw-Universität und ein Jahr später seinen M.A. in Amerikanischer Literatur an der Ohio State-Universität machte.
Nach seinem Studium arbeitete John Jakes für verschiedene Werbeagenturen, für die er Texte verfasste. Nachts widmete er sich seinen Kurzgeschichten.

Im Mai 1963 erschien im Fantasy- und SF-Magazin FANTASTIC STORIES“mit DEVILS IN THE WALLS” die erste BRAK-Kurzgeschichte. In der November- und Dezember-Ausgabe des Magazin folgte mit der Novelle WITCH OF THE FOUR WINDS“bereits das nächste Abenteuer dem Barbaren.
Weitere Veröffentlichungen in „FANTASTIC STORIES“ waren „WHEN THE IDOLS WALKED“ (August und September 1964), “THE GIRL IN THE GEM” (Januar 1965), THE PILLARS OF CHAMBALOR” (März 1965) sowie “THE SILK OF SHAITAN (April 1965).

Als John Jakes in den sechziger Jahren seine ersten BRAK-Geschichten schrieb, tat er dies aus einem sehr persönlichen Motiv heraus. Er fand, dass es zu wenig Schwert-und-Magie-Erzählungen gab, dass mit Howards Tod und dem allgemeinen Trend zur Science-Fiction hin eine breite Lücke geblieben war.

BRAK, der Barbar lebte in den nördlichen Steppen seiner Welt, bis seine Stammesgenossen ihn aus der Gemeinschaft der Krieger ausstoßen, weil er den Göttern seines Volkes die notwendige Ehrerbietung versagt.
Danach begab sich Brak, der flachshaarige, muskulöse Barbar, auf dem Weg in die südlichen Länder. Die Worte eines alten Schamanen, der von den Wundern und den Reichtümern des Südens sprach, haben den jungen Krieger zutiefst beeindruckt.
Brak fürchtet keine Gefahren, solange er das Schwert an seiner Seite weiß. Er hat ein Kämpferherz, und er ist im Kriegshandwerk geübt. Noch ahnt er nicht, dass es dunkle Mächte gibt, denen mit dem Schwert allein nicht beizukommen ist.
Doch er erfährt es inmitten von Not, Tod und unsäglichem Grauen, inmitten von düsteren Verliesen und Manifestationen schwarzer Magie. Dennoch geht der Barbar unbeirrt seinen Weg. Ihn lockt der Süden, das Goldene Khurdisan.

PARA TERRA nannte der Autor Lin Carter die Welt von BRAK, dem Barbar. Dass Braks Welt in einem parallelen Universum liegt, weiß man aus einem Vorwort von John Jakes.
Ebenso wie die Storys um CONAN oder die Abenteuer von Fafhrd und den Grauen Mausling, gehören die Geschichten mit BRAK der Literaturgattung der SCHWERT & MAGIE-Erzählungen an.
Darunter versteht man historische oder pseudohistorische Abenteuergeschichten mit übernatürlichen Elementen, worunter es aber auch mannigfaltige Abweichungen von dieser Formel, die den Gesamteindruck der Schwert-und-Magie-Erzählung nicht beeinträchtigen, gab.

Mit BRAK, dem Barbar haben wir es mit einen astreinen Vertreter des SCHWERT & MAGIE–Genres zu tun, das Robert E. Howard in den 1930er-Jahren mit KULL VON ATLANTIS, CONAN VON CIMMERIEN und anderen Heldenfiguren begründete.

Im Mai 1963 erschien im Fantasy- und SF-Magazin FANTASTIC STORIES mit DEVILS IN THE WALLS (Palast der Dämonen) die erste BRAK-Kurzgeschichte. In der November- und Dezember-Ausgabe des Magazins folgte mit der Novelle WITCH OF THE FOUR WINDS“ bereits das nächste Abenteuer des Barbaren.
Weitere Veröffentlichungen in FANTASTIC STORIES waren WHEN THE IDOLS WALKED“ (August und September 1964), THE GIRL IN THE GEM”(Januar 1965), THE PILLARS OF CHAMBALOR” (März 1965) sowie “THE SILK OF SHAITAN” (April 1965).

Die BRAK-Geschichten fanden bei der Leserschaft des Magazins FANTASTIC STORIES sehr viel Anklang. Aber die Figur des Barbaren erhitzte auch die Gemüter auf den Leserkontaktseiten.
Es gab die einen Leser, die Brak für eine blasse Imitation von Howards übermenschlicher Heldengestalt Conan hielten, und die anderen, die Brak im Gegensatz zu Conan nicht für einen Barbaren hielten – edler, menschlicher und mit mehr Bereitschaft, seine Probleme nicht allein mit dem Schwert zu lösen. Sie nannten Brak einen zivilisierten Abenteurer in den Kleidern eines Barbaren.

Der Autor John Jakes nahm zu den Meinungen der Leser wie folgt Stellung: „Ein Autor sollte sich zwar nicht auf eine – noch dazu briefliche – Argumentation über seine Werke einlassen, aber ich kann der Versuchung nicht widerstehen. Es ist in der Tat etwas Gralhaftes an Khurdisan. Aber ich weiß ja auch, was mit Brak geschehen wird, wenn die Zeit für sein letztes Abenteuer kommt.
Ich weiß bereits, ob er Khurdisan erreichen wird oder nicht. Das wird alles in der letzten Story erzählt, die über Brak veröffentlicht wird, eine Story mit dem Titel „Die Schlacht um die Welt (THE BATTLE FOR THE WORLD).
Was ist nun Brak? Ich selbst nenne ihn einen „Barbaren“, der er sicherlich von Geburt und Erziehung ist. Je vertrauter er mir wird, desto mehr erkenne ich, daß er eine ganze Menge gelernt hat.
Und ich möchte darauf hinweisen, dass Brak es ist – mit seinem Mut und seinen einfachen Vorstellungen von Ehre -, der von Schurken immer wieder Barbar oder Fremdling genannt wird.
Es besteht kein Zweifel, daß Brak in diesen Dingen hoffnungslos altmodisch ist und sich unbehaglich fühlt in einer Welt wohlhabender, intrigierender Höflinge und Adliger, die es meisterhaft verstehen, sich nicht nur menschlicher Hilfe zu versichern, wenn es gilt, ihren Nebenbuhlern eins auszuwischen.
Ich mag ihn jedenfalls. Und finde es erfreulich, daß sich die Leserschaft so argumentativ seiner annimmt.“

Der für BRAK so charakteristische Zopf und der Schwanz an seinem Löwenfell waren keine Erfindung des Autors John Jakes, sondern entstammen dem Pinsel des Zeichners Vernon Kramer, der das Titelbild zur ersten Brak-Story (DEVILS IN THE WALLS, Fantastic, Mai 1963) anfertigte. John Jakes behielt diese originellen Merkmale für seine Fantasy-Geschichten bei.

Ab Mitte der 1960er Jahre war John Jakes Mitglied von SAGA, der Swordsmen and Sorcerers‘ Guild of America, einer Vereinigung von Fantasy-Autoren, der auch POUL ANDERSON, LIN CARTER, L. SPRAGUE DE CAMP, FRITZ LEIBER, MICHAEL MOORCOCK, ANDRE NORTON sowie JACK VANCE angehörten.

1973 begann Jakes mit dem Schreiben seines Romans THE BASTARD” (Der Bastard) das erste Buch seiner achtbändigen Chronik der Kent-Familie, der 1974 veröffentlicht wurde, mit dem John Jakes in den 1970er Jahren der Durchbruch als Schriftsteller gelang.

Nach Abschluss seiner „Chronik der Kent-Famlie, folgte 1982 mit NORTH AND SOUTH (Die Erben Kains) der erste Band seiner FACKELN IM STURM-Trilogie, die zu Beststellern wurden und vom Fernsehen erfolgreich als Mini-Serien verfilmt wurden.

Im Mittelpunkt der Trilogie stehen zwei Familien: die Hazards, ein Industriellenclan in Pennsylvania, und die Mains, Plantagenbesitzer und Sklavenhalter in South Carolina.
Ihre Söhne begegnen sich auf der Militärakademie von West Point. Sie werden Freunde und sind wie Brüder zueinander. Noch ahnen sie nicht, dass ein mörderischer Krieg sie bald zu Todfeinden machen wird.

1993 und 1998 setzte Jakes mit der „Chronik der Crown-Familie“ sowie mit seinen Romanen wie „CHARLESTON“ (Sturm über Charleston, 2000) oder SAVANNAH“ (2004) seine erfolgreichen Bücher über die Geschichte Amerikas und den Amerikanischen Bürgerkrieg fort.

In Deutschland erschienen die Abenteuer von Brak dem Barbaren in der Taschenbuchreihe TERRA FANTASY

Im November 1974 startete mit „SCHIFF DER SEELEN“ der erste Band der TERRA FANTASY–Reihe. Enthalten waren darin die drei BRAK-Kurzgeschichten THE UNSPEAKABLE SHRINE“ (Das Heiligtum des Schreckens, „GHOSTS OF STONE“ (Geister im Stein) sowie THE BARGE OF SOUL“ (Schiff der Seelen), die erstmals 1968 in der Ausgabe BRAK THE BARBARIAN bei Avon Books veröffentlicht wurden.

Nach „SCHIFF DER SEELEN folgten mit den TERRA FANTASY–Bänden TF # 4 – Tochter der Hölle (BRAK THE BARBARIAN VERSUS THE SORCERESS), TF # 13 – Die Götzen erwachen (WHEN THE IDOLS WALKED) sowie mit TF # 7 / Das Mal der Dämonen (BRAK THE BARBARIAN VERSUS THE MARK OF THE DEMONS) weitere Taschenbücher mit dem Barbaren aus der Feder von John Jakes.

Mit “AM ABGRUND DER WELT” (Devils in the Walls & Other Stories) wurde in der TERRA FANTASY–Reihe das fünfte und letzte Taschenbuch mit den Abenteuern des Barbaren BRAK veröffentlicht.
Darin waren die Geschichten „FLAME-FACE“(Flammengesicht), „THE COURTS OF THE CONJURER“(Das Seidentuch Scheitans), DEVILS IN THE WALLS”(Palast der Dämonen) sowie “THE MIRRORS OF WIZARDRY” (Am Abgrund der Welt) enthalten.
Die Brak-Kurzgeschichte GHOUL‘S GARDEN“(Der Garten des Zauberers) erschien einige Nummern später in der TERRA FANTASY-Anthologie „GÖTTER, GNOME UND GIGANTEN (TF # 26), herausgegeben von Lin Carter.

Eine einzige Geschichte mit BRAK erschien allerdings nicht in der Taschenbuchreihe TERRA FANTASY. THE GIRL IN THE GEM“ wurde unter dem Titel „Das Mädchen im Meerstein“ beim Ullstein Verlag in ULLSTEIN-SF-Stories 20 veröffentlicht.

Bibliographie
Johnny Havoc
Johnny Havoc (1960)
Johnny Havoc Meets Zelda (1962)
Johnny Havoc and the Doll Who Had ‚It‘ (1963)
Making It Big (1968)
Lou Largo (mit William Ard)
Make Mine Mavis (1961)
And So to Bed (1962)
Give Me This Woman (1963)
Brak, der Barbar
Brak the Barbarian (Brak, der Barbar, 1968)
Brak the Barbarian: The Mark of Demons (Das Mal der Dämonen, 1969)
Brak the Barbarian: The Sorceress (Tochter der Hölle, 1969)
Brak: When Idols Walked (Die Götzen erwachen, 1978)
The Fortunes of Brak (1980)
II Galaxy
When the Star Kings Die (1967)
The Planet Wizard (1969)
Tonight We Steal the Stars (1969)
Gavin Black
Master of the Dark Gate (1970)
Witch of the Dark Gate (1972)
Chronik der Kent-Familie
Bastard (Der Bastard, 1974)
The Rebels (Der Rebell, 1975)
The Seekers (Die Pioniere,1975)
The Furies (Die Rache, 1976)
The Titans (Die Titanten, 1976)
The Warriors (Die Besiegten, 1977)
The Lawless (Die Gesetzlosen, 1978)
The Americans (1979)
Fackeln im Sturm
North and South (Die Erben Kains, 1982)
Love and War (Liebe und Krieg, 1984)
Heaven and Hell (Himmel und Hölle, 1987)
Die Chronik der Crown-Familie
Homeland (Licht und Schatten/Die Flamme der Freiheit, 1993)
American Dreams (Sterne der Hoffnung, 1998)
Sonstige Romane
The Asylum World (1969)
The Hybrid (1969)
The Last Magicians (1969)
Secrets Of Stardeep (1969)
Mask of Chaos (1970)
Six-Gun Planet (1970)
Black in Time (1970)
Mention My Name in Atlantis (Tolle Tage in Atlantis, 1972)
Time Gate (1972)
Conquest of the Planet of the Apes (Aufstand der Affen, 1972)
Excalibur (1985) with Gil Kane
California Gold (1989)
On Secret Service (Mut der Sehnsucht, 2000)
The Bold Frontier (2001)
Charleston (Sturm auf Charleston, 2002)
Savannah or a Gift for Mr. Lincoln (2004)
The Gods of Newport (2006)
Kinderbücher
Susanna of the Alamo (1986)
Sachbücher
Famous Firsts In Sports (1967)
Great War Correspondents (1967)
Great Women Reporters (1969)
Mohawk: The Life Of Joseph Brant (1969)
John Jakes in deutscher Übersetzung
BRAK
Pabel Verlag, Terra Fantasy,
1 – Schiff der Seelen (Brak the Barbarian)
4 – Tochter der Hölle (Brak the Barbarian – The Sorceress)
7 – Das Mal der Dämonen (Brak the Barbarian – Mark of the Demons)
13 – Die Götzen erwachen (When the Idols walked)
19 – Am Abgrund der Welt (Devils in the Walls and other Stories)
26 – Götter, Gnome und Giganten (enthält die Brak-Story „Der Garten des Zauberers“ (Ghoul‘s Garden))
Ullstein Verlag, Ullstein-SF-Stories
20 – Das Mädchen im Meerstein (The Girl in the Gem)
Sonstige Werke (Terra Fantasy, Pabel Verlag)
38 – Tolle Tage in Atlantis (Mention My Name in Atlantis)
Ingo Löchel

Ingo Löchel

Ingo Löchel wurde 1968 in Köln geboren. Im Alter von 10 Jahren begann er Fantasy- und Horror-Romane sowie Heftromanserien wie „Mythor“, „John Sinclair“ und „Tony Ballard“ zu lesen. Seit dieser Zeit zählen u. a. Autoren wie Robert E. Howard, H. P. Lovecraft, Clark Ashton Smith, Michael Moorcock, Karl Edward Wagner und Dean R. Koontz zu seinen Lieblingsautoren. Etwas später kam er durch Mickey Spilane, Colin Forbes, Jack Higgins und Robert Ludlum auch mit dem Krimi- und Thriller-Genre in Berührung. 2001 erschienen die beiden Anthologien „Tod eines Satanisten - Dunkle Stunden“ (VirPriV Verlag) und „Jenseits des Happy Ends" (Go–BeJot Verlag), in denen zum ersten Mal Kurzgeschichten von ihm veröffentlicht wurden. Danach folgten weitere Veröffentlichungen u. a. im Abendstern Verlag, im Adina-Online Verlag und im Wortwelten Verlag sowie die Veröffentlichung seiner ersten beiden Romane im Adina-Online Verlag. Neben seinen Kurzgeschichten und Romanen schrieb er auch Artikel und Essays für das Magazin „Omicron“ sowie für die Literaturzeitschrift „Wortwelten“. Seit 2007 ist er Redakteur des Online-Magazins „Zauberspiegel“. 2012 schuf Ingo Löchel nach der Fantasy-Serie "Der letzte König von Atlantis“, den Horror-Serien „Frank Bauer“, „Frederik Darkstone“ und „Erben des Blutes“, die Horror-Western-Serie „Dead City“, die seit Juli 2015 im Elvea Verlag erscheint. Im Juli 2015 startete zudem seine Horror-Serie "Frederik Darkstone" im Verlag Beyond Affinity. Im Oktober 2015 folgt die Horror-Serie "Erben des Blutes", die ebenfalls im Verlag Beyond Affinity veröffentlicht wird.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "John Jakes"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
wpDiscuz