News Ticker

Joe Hill: Auf den Spuren von „The Stand“

Im Mai 2016 erscheint im Verlag William Morrow der vierte Roman von Joe Hill mit dem Titel „The Fireman“. Tödliche Sporen haben den größten Teil der Weltbevölkerung ausgelöscht. Bei dieser „Zusammenfassung“ wird man wohl kaum vom Hocker gerissen, erinnert sie doch an eines der Meisterwerke von Hills (aka Joseph King) Vater und dessen zahlreiche Epigonen. Hill sprach zu Beginn seiner Arbeit ja auch davon, dass er eine eigene Version von „The Stand“ schreiben wolle – dass der Roman aber die „Dimension“ von Game of Thrones besitzen werde. Was immer das bedeuten soll. Wir werden es sehen.

Michael Perkampus

1969 im Fichtelgebirge geboren, Schriftstseller, Musiker und Übersetzer, Studium der (Experimental)Psychologie in München. 2005-2010 Moderator der Literatursendung „Seitenwind“ (Winterthur, CH). Im Dezember 2014 erste Übersetzung eines Interviews mit Ligotti, was zur Gründung des Phantastikon führte (seit Januar 2015 auf einer eigenen Plattform). Besondere Vorlieben: das Unheimliche im Sinne des Surrealen, Verdrehten: der philosophische Horror.

Veröffentlichungen in mehreren Zeitschriften. VÖ als Morpheus Eisenstein: „Equipe Propheta“ (1991), Das Symbolon (1995); VÖ als Michael Perkampus: „Die Geschichte des Uhrenträgers“ (2007), „Guckkasten“ (2011), „Entropia“ (2014); Story im IF #666: „Dorothea“. 2018 Herausgeber der „Miskatonic Avenue“, mit der Story „Der Gehenkte“ vertreten.

3 Kommentare zu Joe Hill: Auf den Spuren von „The Stand“

  1. Erik R. AndaraErik R. Andara // 3. Mai 2017 um 9:09 // Antworten

    schon vor Monaten vorbestellt und sehr gespannt 🙂 ich mag Hill seit Locke&Key sehr!

    • Michael Perkampus // 3. Mai 2017 um 9:17 // Antworten

      Hill hat das Zeug zu allem, schreibtechnisch ist er von seinem Vater nicht zu unterscheiden, aber er bemüht sich um einen etwas anderen Einschlag.

      • Erik R. AndaraErik R. Andara // 3. Mai 2017 um 9:25 //

        Ich finde, dass er stimmungstechnisch dem Vater sogar deutlich unterlegen ist, aber er hat meistens ersklassige Prämissen und gute, neue Herangehensweisen an klassische Themen!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*