News Ticker

James Branch Cabell

1879-1958

cabellJames Branch Cabell wurde am 14. April 1879 in Richmond, Virginia, USA geboren. Mit fünfzehn Jahren ging er auf das “College of William and Mary” und schloss sein Studium 1898 ab.
Von 1898 bis 1900 arbeitete er als Zeitungsreporter in New York City, kehrte aber 1901 nach Richmond zurück, wo er weiter als Reporter arbeitete, aber auch seine erste erste Kurzgeschichte veröffentlichte. Ein Jahr später wurden sieben weitere Geschichten von ihm in diversen Magazinen veröffentlicht.

1904 erschien mit THE EAGLE’S SHADOW seiner erster Roman, der vom 6. August bis 1. Oktober in neun Teilen in der “The Saturday Evening Post” veröffentlicht wurde.
Von 1911 bis 1913 arbeitete Cabell als Angestellter bei seinem Onkel im Büro einer Kohlenmine in West Virginia.

Der erste schriftstellerische Erfolg stellte sich 1917 ein, als sein Fantasy-Roman THE CREAM OF THE JEST (Das zerbrochene Siegel) erschien. Ein weiteres Buch aus seiner Poictesme-Saga. Doch der große Durchbruch gelang James Branch Cabell erst zwei Jahre später mit seinem Roman JÜRGEN (Jurgen).

Jürgen, ein Pfandleiher, bekommt die Chance, seiner immerzu nörgelnden Ehefrau zu entkommen und seine Jugend zurück zu bekommen.
Er erlebt dabei die unwahrscheinlichsten Abenteuer (darunter auch einige amouröse) und besucht verschiedene mystische Reiche, darunter auch den Himmel.

juDer Roman fiel bei seinem Erscheinen John S. Summer, dem Präsidenten der Amerikanischen Gesellschaft zur Unterdrückung der Unmoral in die Hände, und Cabell wurde von ihm wegen Unzüchtigkeit angeklagt.
Doch der Richter fand, dass der Roman nicht schlüpfrig sei. Da die Zeitungen voll mit Berichten über den Prozess waren, wurden viele Leser neugierig auf das Buch und kauften es. So wurde der Roman JÜRGEN ein Bestseller.

Von seinen zweiundfünfzig veröffentlichten Büchern sind etwa die Hälfte zum Großteil dem Genre der Fantasy zuzuordnen, die dem POICTESME-Zyklus angehören, den er 1928 mit THE WAY OF ECBEN abschloss.

In den CHONIKEN VON POICTESME erlebt der Held, Prinz Dom Manuel, seine Abenteuer in Poictesme, einer mittelalterlichen Phantasieprovinz in Frankreich.

James Branch Cabel verstarb am 5. Mai 1958 an den Folgen einer Hirnblutung in Richmond, USA.

In Deutschand erschienen sechs Bücher Cabells aus seinem POICTESME-Zyklus zwischen 1985 und 1988 im Bastei Lübbe Verlag. Sein bekanntestes Werk JÜRGEN wurde 1981 in der Taschenbuchreihe “Fantasy Classics” im Heyne Verlag veröffentlicht.

 

Bibliographie (Eine Auswahl)
Poictesme-Saga
The Eagle’s Shadow (1904)
The Line of Love (1905)
Gallantry (1907)
Chivalry (1909)
The Cords of Vanity (1909)
Domnei/The Soul of Melicent (Domnei. in: Die schönste aller Frauen, 1913)
The Rivet in Grandfather’s Neck (1915)
From the Hidden Way (1916)
The Certain Hour (1916)
The Cream of the Jest (Das zerbrochene Siegel, 1917)
Jurgen (Jürgen, 1919)
Beyond Life (1919)
Figures of Earth (Die Legende von Manuel, 1921)
The Jewel Merchants (1921)
The Lineage of Lichfield (1922)
The High Place (Der verwunschene Ort, 1923)
Straws and Prayer Books (1924)
The Music from Behind the Moon (Die Musik von jenseits des Mond, 1926)
The Silver Stallion (Der silberne Hengst, 1926)
Something About Eve (Der Zauber der Eva, 1927)
The White Robe (1928)
The Way of Ecben (1928)
Nightmare has Triplets
1. Smirt (1934)
2. Smith (1934)
3. Smire (1937)
Sonstige Romane
These Restless Heads (1932)
The King Was in His Counting House (1938)
Hamlet Had an Uncle (1940)
The First Gentleman of America (1942)
The St. Johns (mit A.J. Hanna, 1943)
There Were Two Pirates (1946)
The Devil’s Own Dear Son (1949)
Sonstige Bücher
Of Ellen Glasgow, an Inspired Portrait (mit Ellen Glasgow, 1938)
Let Me Lie (1947)
Quiet, Please (1952)
As I Remember It (1955)
Ingo Löchel

Ingo Löchel wurde 1968 in Köln geboren. Im Alter von 10 Jahren begann er Fantasy- und Horror-Romane sowie Heftromanserien wie „Mythor“, „John Sinclair“ und „Tony Ballard“ zu lesen.
Seit dieser Zeit zählen u. a. Autoren wie Robert E. Howard, H. P. Lovecraft, Clark Ashton Smith, Michael Moorcock, Karl Edward Wagner und Dean R. Koontz zu seinen Lieblingsautoren.
Etwas später kam er durch Mickey Spilane, Colin Forbes, Jack Higgins und Robert Ludlum auch mit dem Krimi- und Thriller-Genre in Berührung.

2001 erschienen die beiden Anthologien „Tod eines Satanisten – Dunkle Stunden“ (VirPriV Verlag) und „Jenseits des Happy Ends” (Go–BeJot Verlag), in denen zum ersten Mal Kurzgeschichten von ihm veröffentlicht wurden.

Danach folgten weitere Veröffentlichungen u. a. im Abendstern Verlag, im Adina-Online Verlag und im Wortwelten Verlag sowie die Veröffentlichung seiner ersten beiden Romane im Adina-Online Verlag.

Neben seinen Kurzgeschichten und Romanen schrieb er auch Artikel und Essays für das Magazin „Omicron“ sowie für die Literaturzeitschrift „Wortwelten“. Seit 2007 ist er Redakteur des Online-Magazins „Zauberspiegel“.

2012 schuf Ingo Löchel nach der Fantasy-Serie “Der letzte König von Atlantis“, den Horror-Serien „Frank Bauer“, „Frederik Darkstone“ und „Erben des Blutes“, die Horror-Western-Serie „Dead City“, die seit Juli 2015 im Elvea Verlag erscheint.

Im Juli 2015 startete zudem seine Horror-Serie “Frederik Darkstone” im Verlag Beyond Affinity.

Im Oktober 2015 folgt die Horror-Serie “Erben des Blutes”, die ebenfalls im Verlag Beyond Affinity veröffentlicht wird.

Kommentar verfassen