Startseite » Folge 71: Eine Dame verschwindet von Ethel Lina White / Alfred Hitchcock

Folge 71: Eine Dame verschwindet von Ethel Lina White / Alfred Hitchcock

Heute begrüße ich euch im Grunde zu einer Buchbesprechung, die auch gleichzeitig eine Filmbesprechung ist. Das Interessante an Alfred Hitchcock nämlich ist, dass er einer der wenigen Regisseure war, die mit literarischen Vorlagen umgehen konnten, und diese sogar oft besser machte als das, was im Buch zu finden war. Ein solches Beispiel schauen wir uns heute näher an. Eine Dame verschwindet.

Hitchcock und die Eisenbahn

Hitchcock und Eisenbahnen gehören zusammen wie eine Lokomotive und ihr Tender. Er liebte sie, sie sind prominent in seinem Werk vorhanden, am wichtigsten jedoch in Eine Dame verschwindet. Vieles von dem, was hier passiert, kann nur auf einer Eisenbahnfahrt passieren – Passagiere, die gemeinsam durch einen Lawinensturz aufgehalten werden, unterschiedliche Klassen, die voneinander getrennt sind, Fremde, die sich begegnen, während sie unterwegs sind, ein Lokführer, der im Kreuzfeuer stirbt, ein Waggon, der auf einen Nebengleis geleitet wird, ein unerschrockener Held, der sich außerhalb eines schnell fahrenden Zugs von einem Wagen zum anderen kämpft, während andere Lokomotiven an ihm vorbeirasen, Hinweise in Form eines Namens, der durch den Dampf auf einem Fenster sichtbar wird, und ein Etikett auf einer Teepackung, das kurz an einem anderen Fenster kleben bleibt, und vor allem die erzwungene Intimität auf dieser rhythmischen Reise, die sich in ihrer eigenen Welt abspielt, unabhängig von der sich verändernden Landschaft draußen.

Der Film ist einer der wenigen Beispiele dafür, dass ein Film besser sein kann als das Buch, das im Original von Ethel Lina White stammt und “The Wheel Spins” heißt. Bei Hitchcock ist das nicht gerade selten der Fall, in der heutigen Zeit kommt das eher nicht mehr vor. Das bedeutet aber nicht, dass das Buch schlecht ist, es ist nur etwas anders gestaltet und viele Elemente, die den Film so großartig machen, kommen darin gar nicht vor.

Der Roman  beginnt mit Iris Carr, einer jungen Engländerin, die sich in einem kleinen Hotel in einem nicht näher bezeichneten Land irgendwo in Europa aufhält. Ihre Freunde sind bereits abgereist, aber Iris hat beschlossen, noch ein paar Tage allein im Hotel zu bleiben. An dem Tag, an dem sie den Zug nach Hause nehmen soll, verliert sie am Bahnhof kurz das Bewusstsein und vermutet einen Sonnenstich. Sie schafft es gerade noch rechtzeitig, in den überfüllten Zug einzusteigen und teilt sich einen Waggon mit mehreren Personen, darunter Miss Froy, einer englischen Gouvernante, die ebenfalls auf dem Heimweg ist. Iris begleitet Miss Froy zum Tee in den Speisewagen, wo sie ihrer neuen Freundin von ihren jüngsten Lehrtätigkeiten erzählt. Nachdem sie zu ihren Sitzen zurückgekehrt sind, schläft Iris ein. Als sie wieder aufwacht, ist Miss Froy verschwunden. Die anderen Fahrgäste leugnen, dass Miss Froy jemals existiert hat, und Iris gerät in Panik: Hat der Sonnenstich ihr mehr zugesetzt, als sie ahnt, oder steckt etwas viel Schlimmeres dahinter?

Nach einem langsamen Beginn, bei dem sich die Autorin Zeit nimmt, Iris und die anderen Hotelgäste vorzustellen, die alle im selben Zug nach Hause fahren, nimmt die Geschichte mit dem Verschwinden von Miss Froy und den Bemühungen von Iris, herauszufinden, was mit ihr geschehen ist, bald Fahrt auf. Es gibt eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Entweder hat Iris sich alles nur eingebildet oder alle im Zug lügen – und wenn sie lügen, warum? An dieser Stelle wird die Bedeutung der frühen Kapitel deutlich, denn Iris ist nicht gerade der angenehmste Mensch und macht sich bei ihren Mitreisenden so unbeliebt, dass es leicht verständlich ist, warum sie ihr nicht helfen wollen. Einige von ihnen haben natürlich auch andere Gründe, und obwohl der Film das besser gelöst hat, vermittelt das Buch doch ein Gefühl dafür, wie beunruhigend das alles für Iris ist und wie sie an ihrem eigenen Verstand zu zweifeln beginnt.

Ein Film aus der goldenen Ära

Eine Dame verschwindet (The Lady Vanishes) ist einer der größten Zugfilme aus der goldenen Ära des Genres, der nur von dem Meisterwerk “Der unsichtbare Dritte” herausgefordert wird, wenn es darum geht, den besten Comedy-Thriller, der je gedreht wurde, zu bestimmen. Mit Ausnahme der Eröffnungssequenz in einem Gasthaus in einem mitteleuropäischen Dorf findet die ganze Handlung in einem Schnellzug statt, der auf seiner Reise durch das autoritäre mitteleuropäische Land Banrika nur zwei offizielle Stationen hat. Während dieser spannenden Reise wird eine britische Spionin mittleren Alters, die sich als Miss Froy – eine exzentrische Gouvernante – ausgibt und die den MacGuffin des Films trägt, von ausländischen Agenten entführt, und ihr Verschwinden wird vertuscht. Mit einem bescheidenen Budget hauptsächlich im kleinen Gainsborough-Studio in Islington gedreht, wirkt der Film nie eng oder kantig und wird mit der gleichen Geschwindigkeit vorwärtsgetrieben wie der Eurostar. In seinem Buch “Mr. Hitchcock, wie haben Sie das gemacht?” von 1966, sagte Truffaut dem Meister, dass er jedes Mal, wenn er den Film sah, die Bewegung des Zuges, den Schnitt und die Spezialeffekte studieren wollte,

“aber jedes Mal hatte ich mich so sehr in die Geschichte vertieft, dass ich die Mechanik dieses Films noch immer nicht verstanden hatte.”

Die Geburt eines Comedy-Duos

Zunächst sollte Eine Dame verschwindet von Roy William Neill inszeniert werden, einem amerikanischen B-Movie-Spezialisten, der heute nur noch für die Sherlock Holmes-Serie mit Basil Rathbone und Nigel Bruce bekannt ist, weil diese Kultstatus besitzt. Aber die zweite Unit des Films geriet bei der Aufnahme von Hintergrundmaterial mit der jugoslawischen Polizei in Schwierigkeiten und der Film wurde auf Eis gelegt. Als das Projekt wiederbelebt wurde und Hitchcock die Leitung übernahm, war das Drehbuch, das – wie gesagt – deutlich besser war als der Roman, ziemlich gut ausgearbeitet. Die Drehbuchautoren Frank Launder und Sidney Gilliat, beide stark von Hitchcock beeinflusst, hatten die Handlung und die Figuren radikal überarbeitet und vor allem die harmlosen cricketliebenden Engländer Charters und Caldicott erfunden. Von Basil Radford und Naunton Wayne gespielt, sollten sie das größte Comedy-Duo werden, das je aus dem britischen Kino kam, nationale Archetypen, die sich bei mehreren Generationen von Kinobesuchern durchsetzen konnten.

Das Casting, an dem Hitchcock eng beteiligt war, kann man nur als perfekt bezeichnen, vor allem das von Margaret Lockwood und Michael Redgrave als Iris und Gilbert, dem attraktiven romantischen Paar, das sich wunderbar zankt und einen herrlich britischen Sinn für Humor teilt. Beide wurden zu Stars in diesem Film und bewiesen sich auf der gleichen Höhe wie so anspruchsvolle Hollywood-Paare wie Powell und Loy, Grant und Hepburn, Lombard und Gable. Aber obwohl Eine Dame verschwindet immer wieder erfrischend anzusehen ist, ist das ein Film, der seine Tiefe und Eindringlichkeit aus den schwierigen Zeiten bezieht, in denen er entstanden ist. Iris und Gilbert sind dann auch Passagiere auf einem Narrenschiff, einem Abteil britischer Clowns, die in einem feindlichen Europa treiben, umgeben von feindlichen Fremden in einer Welt am Rande des Krieges.

Gilbert ist ein politisch naiver Musikwissenschaftler, der Volkslieder auf dem Balkan sammelt. Iris ist eine verwöhnte Erbin, die nach England zurückkehrt, um einen kinnlosen Aristokraten wegen seines Titels zu heiraten. In den angrenzenden Abteilen befinden sich ein aufgeblasener Anwalt (Cecil Parker) und seine Geliebte (Linden Travers), die beide ihre Ehepartner betrügen und sich mehr um ihren sozialen Status und ihre berufliche Zukunft sorgen als um ihre moralische und bürgerliche Verantwortung.

Ebenso werden die engstirnigen Charters und Caldicott nicht zulassen, dass es irgendetwas gibt, das sie zu spät zu ihrem Cricketspiel in Old Trafford kommen lässt. Nur Miss Froy (Dame May Whitty), die mutige kleine alte Dame, ist da, um die Fackel für Großbritannien zu tragen und den lebenswichtigen MacGuffin (in Form eines Staatsgeheimnisses, das in einem Stück Volksmusik kodiert ist) zu tragen, der die Nation retten kann.

Eine Dame verschwindet war Hitchcocks vorletzter Film, der in der Vorkriegszeit in Großbritannien gedreht wurde und bis dahin sein größter Kassenerfolg.