Kermit der Frosch (Es ist nicht einfach, grün zu sein)

Kermit der Frosch ist ein internationaler Star von höchster Bedeutung und die berühmteste Amphibie der Welt, begann aber ganz bescheiden. Von der Handpuppe zum Frosch Lange bevor Kermit zum ersten Mal auf der Leinwand auftauchte, begann er seine Karriere 1955 in der lokalen Fernsehsendung „Sam and Friends“, was ihm seinen ersten Emmy einbrachte. Seitdem ist Kermit buchstäblich an die Spitze des Unterhaltungspantheons gesprungen, eine Leistung, die 2002 gewürdigt wurde, als der Frosch mit seinem eigenen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame ausgezeichnet wurde. Es war das erste Mal, dass ein Frosch mit diesem hochkarätigen Preis geehrt wurde (nachdem es bereits eine Maus und eine Ente geschafft hatten). Sam Henson erklärte 1977: „Wir haben den ersten Kermit aus einem der alten Mäntel meiner Mutter gemacht und nahmen Tischtennisbällen für seine Augen.“ Kermit wurde zwar im März 1955 geschaffen, urheberrechtlich geschützt

Sherlock Holmes (Das erste Fandom der Geschichte)

Sherlock Holmes ist neben Dracula jene fiktive Figur, die in der Popkultur am meisten adaptiert und inszeniert wurde. Dass der Detektiv auf der ganzen Welt bekannt ist, liegt aber nicht an den kongenialen Originalgeschichten, sondern an den unzähligen Filmen, Theaterstücken, Musicals und Comics. Fast alle Symbole und Sätze, die aus den vielen Fernseh-, Film-, Theater- und anderen grafischen Reproduktionen stammen und die heute scheinbar zum Kanon gehören – wie etwa der Deerstalker-Hut – kommen in den Texten überhaupt nicht vor. Aber während diese dazu neigen, mit der Mode zu wechseln, scheinen die Originalgeschichten von Sir Arthur Conan Doyle, die immer wieder bearbeitet werden, sich in unserem kollektiven Bewusstsein festzuhalten wie nichts vor oder nach ihnen. Der Reichenbach-Schock 1893 stieß der Autor Sir Arthur Conan Doyle den Detektiv Sherlock Holmes von einer Klippe. Die Klippe befand sich in der Schweiz. Es

Huckleberry Finn (Der Philosoph in der Tonne)

Wie viele herausragenden Ikonen ist auch Huckleberry Finn eine zutiefst amerikanische. Die Zeiten, in denen man die Figur halbwegs auch bei uns verstehen konnte, sind anscheinend vorbei, und doch führen seine Spuren durch die gesamte Kultur der westlichen Welt. Seine ursprüngliche Wildheit und Seltsamkeit mag Huck im Laufe der Zeit wohl verloren haben, er hat der heutigen Zeit jedoch mehr zu sagen, als man vermutet. Ein Jahrhundert voller Filme, Cartoons, Comics, versteckter und weniger versteckter Anleihen in Romanen, sagt vor allem eines aus: wie frei und unschuldig die Kindheit früher war. Aber es gab auch im viktorianischen Amerika Banden, Schulschießereien und die Ängste der Eltern, dass ihre Kinder der gewalttätigen Popkultur ausgeliefert sind. Mark Twain schrieb über all das. Für heutige Eltern, die sich um ihre Kinder und deren Kontakt zu dekadenten Medien sorgen, sich über die Natur oder eine

Alfred E. Neumann (Das rätselhafte Mondgesicht)

Der Gründer des MAD-Magazins Harvey Kurtzman erinnerte sich in einem Interview an die Illustration eines grinsenden Jungen, den er Anfang der fünfziger Jahre auf einer Postkarte entdeckt hatte: „Das Portrait eines Kürbisgesichts. Sein Blick teilweise der eines Besserwissers, teilweise der eines glücklichen Kindes. Darunter stand: „What, Me Worry?“. (Was, ich und besorgt?; eingedeutscht: „Na und?“) Aus diesem Kürbisgesicht wurde Alfred E. Neumann, das Maskottchen von MAD. Der schelmische, unveränderliche Rothaarige gab sein offizielles Debüt im Dezember 1956, als er auf dem Cover von MAD Nr. 30 als Einschreibekandidat für das Präsidentenamt erschien. Seitdem ist er auf fast jedem MAD-Cover zu finden. Dort tut er nichts anderes, als in die Maske berühmter Persönlichkeiten zu schlüpfen, sie zu imitieren und mit nichts als einem schläfrigen Grinsen vorzutäuschen. Obwohl MAD ihm seinen Zweck und ein dauerhaftes Zuhause gab, bleibt seine Herkunftsgeschichte schwer fassbar.

Batman (Der dunkle Ritter)

Ein Mythos wird geboren Die Geschichte von Batman ist ein moderner Mythos: Der junge Bruce Wayne muss zusehen, wie seine Eltern vor seinen Augen getötet werden. Er wächst auf mit dem festen Entschluss, das Verbrechen zu bekämpfen. Während er heranwächst, lernt Batman so ziemlich alle Kampfkünste, lernt wissenschaftliche Methoden kennen, wird Detektiv und bekämpft immer größere Bedrohungen in Gotham City, einer Stadt, die mittlerweile genauso legendär ist wie der dunkle Ritter selbst. Batman ist einer der bekanntesten Charaktere in der Geschichte der amerikanischen Popkultur. Vielleicht sogar der bekannteste. Zumindest aber ist er der berühmteste aller Superhelden. Bob Kane war der ursprüngliche Batman-Erfinder, der ihn gemeinsam mit dem Zeichner Bill Finger entwickelt hatte, nachdem er vom Herausgeber Vin Sullivan damit beauftragt worden war, eine neue Figur in Anlehnung an Jerry Siegels und Joe Shusters legendären Superman zu kreieren. In Detective Comics

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt!