Einführung

Wer hier das verflossene PHANTASTIKON sucht, wird es so wie es von 2015 – 2019 auftrat, nicht mehr finden. Das Tabula Rasa war einerseits gründlich, andererseits bietet der Neuanfang, der unter der Etikette DIE KARDINALITÄT DER LEEREN MENGE firmiert, ein weitaus größerer Spektrum an Texten. Weil die Seite von Schriftstellern betrieben wird, bleibt es nicht aus, jetzt auch auf Fragmente und Miniaturen zu stoßen; wer auf einen Essay stößt, den er glaubt bereits früher gelesen zu haben, liegt dennoch richtig. Nach und nach werden jene Artikel, die uns für diese Seite notwendig erscheinen, redigiert und neu veröffentlicht.

Ich möchte dennoch den entscheidenden Unterschied zum Bekannten herausstellen: Das PHANTASTIKON war als Magazin mit vielen Redakteuren gedacht, während es jetzt einen privaten Charakter hat und selbst als Werk betrachtet werden muss.